Kolumne

Von der Tabelle zum Grafikwunder

Mehr zu C&C Tiberium Alliances

Von der Tabelle zum Grafikwunder


Browser

20. Dezember 2011 von moby3012


Bestimmt hat jeder Internetnutzer es schon einmal ausprobiert, das Browserspiel. Es ist natürlich verlockend, viele Spieler sind online, der Einstieg ist meist recht einfach und in der Regel kostet es nichts.

Es gibt sie mitlerweile in allen möglichen Formen, sei es die Verwaltung einer eigenen Farm, das Aufziehen eines Imperiums oder das Hochleveln des eigenen Raumschiffs. Auch Command & Conquer unternimmt mit Tiberium Alliances seit kurzen einen Ausflug in die Browser-Welt. Doch was ist so ein Browserspiel und seit wann gibt es sie? Diese Frage wollen wir uns heute einmal stellen.

Das Browserspiel ist grundsätzlich erst einmal, wie der Name schon vermuten lässt, ein Spiel, welches man im Browser spielt. So gelten nicht nur Spiele wie OGame, Travian oder Warpfire als solche, sondern auch Forenspiele, wie sie zum Beispiel bei uns im United-Forum zu finden sind. Das heißt also, es muss nicht zwingend ein aufwendiges Spielprinzip hinter einem Browserspiel stecken, unser Zahlenspiel ist zum beispiel auch als solches zu bewerten.
Die meisten der aktuell bekannteren Titel dieses Genres basieren allerdings auf Flash oder Java, und sind mit mehr Aufwand verbunden als dem Posten von Zahlen in einen Thread. Das erste dieser komplexeren Browserspiele entstand 1995 in Deutschland. Das aus Hamburg stammende Spiel SOL war eine Science Fiction Wirtschaftssimulation, welche Handel, Kriege und Warenkreisläufe auf Planeten darstellte. Jeder Spieler startet mit einem Planeten, den er ausbauen konnte. Interessanterweise sollte dieses Spiel einen Klon des Titels der Command & Conquer-Macher Westwood, Dune II: Kampf um Arrakis, darstellen.
Nachdem HTML5 nun recht ausgereift ist, sind so genannte HTML5-Spiele immer mehr im kommen, so auch das kürzlich angekündigte C&C-Browserspiel Tiberium Alliances. Ein Vorteil dabei ist, dass kein Flash mehr benötigt wird, somit also kein Plugin, welches eventuell schädlich für das System sein könnte, außerdem sind sie theoretisch dann auch auf iPhone oder iPad spielbar, welche ja bekanntermaßen kein Flash unterstützen.
Wo man früher noch Tabellen hatte, die den Ausgang einer Schlacht anzeigte, sind aufwendigere Spiele immer mehr im Trend. So reicht die Palette vom Steuern eines Raumschiffs in einer 2D Umgebung, über die Echtzeitdarstellung einer belebten Basis, bis hin zur vollständig interaktiven Welt. Der Unterschied zwischen normalen Boxed Spielen und Browsergames schwindet zunehmend was die spielerische und grafische Qualität der Spiele angeht, weshalb die Spiele allerdings auch immer teurer in der Herstellung werden. Aus diesem Grund ist anzunehmen, dass in Zukunft vermehrt auf Ingame-Stores zurückgegriffen werden wird.
Fakt ist, dass man heute nahezu alles an Genres in Browserspielen abgedeckt finden kann, ob Shooter, Aufbauspiel oder eben auch Command & Conquer. Wenn ihr euch für das anstehende Tiberium Alliances interessiert, so schaut doch einfach mal bei uns im betreffenden Forum vorbei, mit etwas Glück könnt ihr vielleicht sogar einen Key ergattern und Teil der United-Forum-Allianz werden.
Ansonsten würde uns natürlich interessieren was ihr bereits für Erfahrungen mit Browserspielen gemacht habt, habt ihr vielleicht sogar schon einmal an einem mitgewirkt?

Kategorie(n): Kolumne | Tag(s): | Spiel(e) C&C Tiberium Alliances News,
Coden, Schreiben, Zocken, Webdesign und Musik