Kolumne

Tiberium Alliances unter der Pay2Win Lupe

Mehr zu C&C Tiberium Alliances

Tiberium Alliances unter der Pay2Win Lupe


Tiberium Alliances Pay 2 Win

22. August 2012 von moby3012


Mooff stellt euch in einer Kolumne das Free2Play Konzept von Tiberium Alliances vor und beleuchtet inwiefern es sich hier um P(l)ay4Free oder Pay2Win handelt.

Tiberium Alliances ist nun ja bereits seit einigen Monaten im Gold Status, doch auch schon während der Beta hatte Phenomic das Bezahlsystem aktiviert gehabt. Nachdem freezy letzte Woche das free2play Konzept von Heros of Newerth (HoN) vorgestellt hat blicke ich nun auf Tiberium Alliances, ob es hier auch funktioniert Geld zu verdienen ohne Macht an den Spieler zu verkaufen.

Leider ist die Antwort ganz klar Nein. Eigentlich müsste man sogar fragen was im Shop von Tiberium Alliances einem nicht mehr Macht im Spiel gibt. Auch hier ist die Antwort ähnlich traurig: Nichts. Wenn wir großzügig sind hat es mit der Paketserweiterung (nicht zu verwechseln mit mehr Kommandopunkten oder mehr Reparaturzeit) eine Komfortfunktion, die nicht direkt in die Spielstärke eingreift.

Tiberium Alliances hat also im gesamten Kaufangebot ein einziges Item was keinen Einfluss auf das Spielgeschehen hat. Die ganze Bandbreite von eigenen Avataren, Allianzavataren, neuen Skins, Spielernamen wechseln etc. wird nicht angetastet.

Doch was kann man dann kaufen? Macht, das ist klar, doch wie genau.

1. Kommandospeicher erhöhen

Hier wird dann oft gefragt was daran Macht sei, schliesslich müsste man dann dort Tagelang warten und könnte in der Zeit nichts machen. Es wäre also angeblich nur eine Komfortfunktion. Dies ist aber mitnichten der Fall.
So ist es in der derzeitigen Balance von Nöten 5-15 Angriffe auf eine Mutantenbasis zu starten (PvE) um weiter in die Mitte zu wandern und stärker zu werden. Als Nicht-Bezahl Spieler hat man aber nur 3-5 Wellen. Alleine packt man diese Basen also gar nicht. Es hilft nicht, dass man jeden Tag etwas machen kann, denn letztendlich kann man erst dann etwas sinnvolles tun, wenn man einzahlt.
Selbiges gilt für den Spieler gegen Spieler Teil des Spiels (PvP). Ab Verteidigungen der Stufe lvl34 braucht man nicht selten eine zweistellige Anzahl an Angriffen um diese Spielerbasis zu zerstören. Die Wahl ist also jeden Tag 2x draufzuklopfen, dann zugucken wie der Spieler repariert, dann wieder draufklopfen (das ist die Situation des Spielers, der nicht einzahlt) oder ein paar Tage zu warten und die Basis dann in 9 Angriffen auf einmal platt zu machen. – siehe Video –
Aber nicht nur im High-Level bereich kann man sich so massiv Macht zukaufen. Gehen wir von der Situation auf lvl20 aus, dass ein Angriff reicht um eine Spielerbasis zu zerstören. Dann kann der Nicht-Bezahler ca. 4 Basen zerstören und sitzt dann bei den Feinden in Gefahr. Sobald er weitere zerstören kann haben sich die ersten Spieler wieder aufgebaut. Der Bezahlspieler kann nun mit 1500 Kommandopunkten (Nicht-Bezahler haben 100 maximal) reinspringen und 40 Basen zerstören. Sprich er kann eine ganze Allianz ausradieren – Gegenschläge braucht er danach nicht zu fürchten, schliesslich ist kein Gegner mehr in Reichweite.

Und wie macht EA dadurch Geld? Die Speichererweiterungen sind zeitlich begrenzt, je mehr Speicher man will, desto mehr Geld muss man investieren – jeden Monat.

2. Reparaturzeitspeicher erhöhen

Hier gilt praktisch exakt das gleiche wie bei den Kommandopunkten. Als Standard hat man maximal 12h. Auf Level 38 kostet es aber bereits (je nach Armee) 9-14h einen Totalschaden der Armee zu reparieren. Zusammen mit der Anzahl der Wellen, die man im PvP braucht (hier ist praktisch jeder Angriff ein Totalschaden) wird recht schnell deutlich wie weit man hier noch mitspielen kann ohne zu bezahlen. Aber kann man auch hier nichts machen während man die Reparaturzeit anspart? Nein, man baut sich mehrere Basen mit Armeen und benutzt einfach die Hauptarmee nicht. Bzw. hat man mehrere gleichwertige Armeen spart sich die Reparaturzeit in den anderen Basen zwangsläufig an.

Auch das lässt sich EA durch konstante Micropayments bezahlen. Speichererweiterungen sind zeitlich begrenzt.
Hier in einem etwas älteren Video aus der Closed Beta 1 Welt könnt ihr Punkt 1 und 2 in Aktion bewundern.

 

3. Kommandopunkte zukaufen

Reicht es grade mal nicht um einen Spieler zu vernichten? Kein Problem man kann Kommandopunkte selbstverständlich auch zukaufen. Auf höheren Leveln auch ruhig tausende. Geht zwar herb ins Geld, aber EA hat hier das Limit recht hoch gelegt.

4. Strom zukaufen

Die knappeste Ressource im Spiel ist der Strom. Praktisch alle Spieler haben Strommangeln und Unsummen (mehrere G) an Kristallen in ihren Lagern liegen. Will man jetzt schneller wachsen/ eine stärkere Armee/ eine stärkere Verteidigung haben als die Gegner kann man sich mehr Strom kaufen. Geht genauso wie die Kommandopunkte schwer ins Geld.

Jetzt hab ich geschrieben das 3. und 4. sehr teuer ist. Aber auch das rentiert sich für EA. Es gibt Spieler die angeblich schon 4stellige Summen in TA investiert haben.

5. Tiberium/ Kristalle kaufen

Wie oben geschrieben hat man von diesen oft viel im Speicher (Tiberium nicht unbedingt), aber das wird sich mit den neuen Welten auch ändern, auf denen EA die Sammler in den Basen stärken will und das raiden der Mutanten (Haupteinkommen für Tiberium und Kristalle) abschwächen will. Damit steigt dann sicherlich die Motivation auch Tiberium und Kristalle zuzukaufen.

6. Credits zukaufen

Credits benötigt man um Forschungen oder weitere Spielerbasen freizuschalten. Auch dies kann man kaufen und so schneller vorranschreiten als ein Spieler der nicht einzahlt.

Wie ihr seht gibt es in Tiberium Alliances sehr viele Möglichkeiten sich mehr Macht zu kaufen. Das free2play Modell ist hier eindeutig pay2win respektive pay4power und nährt sicherlich die Befürchtungen, dass uns dies auch in Generals 2 blüht, denn schliesslich kommt TA ebenfalls von EA.

 


Kategorie(n): Kolumne | Tag(s): | Spiel(e) C&C Tiberium Alliances News,
Coden, Schreiben, Zocken, Webdesign und Musik