Kurioses und Netzwelt

Gamer haben größere Gehirne

Gamer haben größere Gehirne


18. November 2011 von moby3012


Wie eine Studie in Berliner Bezirken bewiesen haben soll, verfügen Jugendliche, die regelmäßig Videospiele konsumieren im Schnitt über ein größeres Gehirn und sind insgesamt kognitiv leistungsfähiger.

Forscher der Universtitätsklinik Charité machten diese aussergewöhnlich überaschende Entdeckung bei der Erforschung von Suchtverhalten im Bereich der Videospiele. Untersuchtungen mit MRTs zeigten, dass jene Nutzer durchschnittlich ein größeres Hirnvolumen und eine stärker ausgeprägte Hirnrinde aufweise – so die ‚Berliner Morgenpost‘.
Besonders stark ausgeblidet sei das Belohnungszentrum, welches, wie der Name schon erahnen lässt, immer dann aktiv wird, wenn man für eine Handlung positive konsequenzen verspürt, wie etwa ein gedeckter Tisch, wenn man Hunger verspürt oder Der Anblick eines Hauses, das man mit den eigenen Händen erbaut hat oder eben eines Achievements, dass man durch besondere Handlungen erhalten hat. Aber auch der Frontalkortex ist bei Spielern größer. Dieser steht in verbindung mit strategischem Denken, Planung, Konzentration und dem Kurzzeitgedächtnis. im Schnitt wurden hier anstatt 2,5 mm Größe ganze 3,5 mm gemessen.
Das Forscherteam um Simone Kühn will in Kürze weitere Informationen preis geben und die Studie veröffentlichen. Welche Spiele besonders geeignet sind wurde bisher nicht genannt, es ist jedoch davon die Rede, dass besonders bestimmte Spiele für das Training der genannten Gehirnregionen geeignet seien. Mutmaßlich könnte man hier vermuten, dass es sich zum Beispiel um Strategiespiele wie Command and Conquer oder Starcraft handeln könnte. Wie Winfuture weiter berichtet, wurde sogar bereits eine Art Training dafür entwickelt und getestet.
In über 100 internationalen Studien an weit über 4000 Kindern konnten Wissenschaftler bereits den Erfolg dieses Trainings nachweisen: Kinder, die solche strategischen Vergleiche gelernt hatten, schnitten nicht nur in Intelligenztests besser ab. Auch ihre Leistungen in der Schule fielen deutlich und auf Dauer besser aus.
Was haltet ihr von diesen Erkenntnissen, klingen sie für euch logisch oder nachvollziehbar oder solltet ihr vorher lieber noch eine Runde spielen um sie zu verstehen?

Kategorie(n): Kurioses und Netzwelt | Tag(s):
Coden, Schreiben, Zocken, Webdesign und Musik