Paul Cortez

Paul Cortez

C&C Tiberian Sun Story


Die Figur Paul Cortez

Paul Cortez war ein Generalleutnant, der im Zweiten Tiberiumkrieg und während der Feuersturmkrise aktiv war. Konnte er während des Tiberiumkrieges trotz seiner Fähigkeiten kaum mediale Aufmerksamkeit auf sich ziehen, so übernahm er während des Kampfes gegen CABAL vorübergehend die Führung über die GDI, da ein Ionensturm eine Verbindung zum Oberkommando in der Philadelphia unterband. In dieser Rolle gelang es ihm schließlich, die aufmüpfige KI zu vernichten, auch wenn er sich hierfür mit Anton Slavik, dem Anführer der Schwarzen Hand, verbünden musste.

Das selbst heraufbeschworene Unheil

Nach dem Ende des Zweiten Tiberiumkrieges und der abermaligen vermeintlichen Vernichtung Kanes sieht es auf der Welt immer noch nicht wirklich rosig aus. Ein schwerer Ionensturm zieht auf und eine Verbindung zum GDI Oberkommando ist so unmöglich. Paul Cortez übernimmt in dieser Zeit den Befehl über den Militärverband. Er hat schon im zweiten Tiberiumkrieg aktiv mitgewirkt und war durchaus erfolgreich, wenngleich es ihm nicht gelang, die gleiche Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, wie Michael McNeil. Sein Ex-Gattin, die Wissenschaftlerin Gabrielle Boudreau, drängt ihn CABAL zu befreien. Durch das Tiberium wird die Luft zunehmend vergiftet und schon bald könnte ein Leben auf der Erde nicht mehr möglich sein. Die Entschlüsselung des Tacitus könnte die Lösung sein, doch nur CABAL, Tratos und Kane sind dazu in der Lage. Paul Cortez tut, wie ihm geheißen und stiehlt CABAL von der Bruderschaft. CABAL verrät, dass dem Tacitus ein Segment fehlt und er in der Form nicht entschlüsselt werden kann. Cortez gelingt die Bergung des Segmentes, doch CABAL beginnt ein Eigenleben zu entwickeln. Er plant, die ganze Menschheit in Cyborgs umzuwandeln und so die Weltherrschaft zu erringen.

Mit der Einsatzgruppe Feuersturm nahm Cortez den Kampf gegen diese neuartige Bedrohung auf. Zunächst einmal geht es ihm darum, den von CABAL angerichteten Schaden an der Zivilbevölkerung auf ein Minimum einzudämmen, doch ist ihm bewusst, dass er die aufmüpfige KI zerstören muss, um die Bedrohung auszuschalten. Im Zuge des Kampfes schließt er schließlich ein Zweckbündnis mit Anton Slavik, dem Anführer der Schwarzen Hand. Seinen Zweifeln an dieser unheiligen Allianz zum Trotz, hält Slavik sich an seinen Teil des Abkommens und so können CABAL Cyborgs zurückgedrängt werden. Schließlich wurde der Rechenkern CABALs vernichtet und die GDI kann sich wieder ihrer eigenen Aufgabe zuwenden: Die Entschlüsselung des Tacitus. Die gelingt Bordreau auch, doch näheres dazu erfährt man nicht.

Nach der Feuersturmkrise

Nachdem CABAL vernichtet wurde und der Ionensturm abzog, zog sich Cortez von seinem Posten als GDI Oberbefehlshaber zurück. Er übernahm jetzt die Leitung des GDI Büros für Mutantenangelegenheiten. Diese hatte er bis zu seiner Pensionierung inne. Als im Jahr 2043 der vermutlich letzte Bunker CABALs gesprengt werden sollte, war er gegen dieses Vorhaben. Er diffamierte seinen ehemals schwersten Gegner als zweitklassige EVA mit einem Napoleon-Komplex und war zudem gegen die aktuelle Politik der GDI, dem Tiberium mehr Bedeutung als der Bruderschaft beizumessen.