Gideon Raveshaw

Gideon Raveshaw

C&C Renegade Story


Die Figur Gideon Raveshaw

Gideon Raveshaw war der Gründer und Anführer der Schwarzen Hand im Ersten Tiberiumkrieg. Er führte diese Elite-Einheit der Bruderschaft mit eiserner Hand und überwachte das Projekt ReGenesis. Er wurde selbst Teil des Projekts, als Dr. Petrova ihn das Tiberium-Mutagen verabreichte und er mutierte. Dabei verlor er seinen Verstand und seine Fähigkeit zu sprechen und war nicht mehr, als eine Kampfmaschine. Er wurde schließlich von Nick „Havoc“ Parker im Kampf getötet.

Vom Söldner in Afrika zur Kultfigur der Bruderschaft

Raveshaws militärische „Laufbahn“ begann in Afrika. Hier war er der Stratege einer Söldnergruppe, die ihre Fähigkeiten an den Meistbietenden verkaufte. Die Hauptaufgabe lag bei der Aufklärung und Spionage, wobei Raveshaw schon damals durch seine herausragende Intelligenz hervorstach. Er wurde schließlich in Tunesien von Kane angeheuert, um die dortige Spionage und Sabotage-Abteilung der Bruderschaft zu leiten. In dieser Position gelang es Raveshaw schnell, eine Revolution gegen das bestehende Regime anzuzetteln und gegen eine Marionettenregierung Nods zu ersetzen. Das gelang ihm mit Bombenanschlägen und flammender Propaganda mit nur sehr begrenzten Mitteln.

Mit seiner schweigsamen und kühlen Art ist Raveshaw eine Kontrastfigur zu Kane, der in jeder Situation die passenden Worte findet und es versteht, die Massen zu bewegen. Trotz dieses Gegensatzes und der Tatsache, dass er äußerlich mit seiner geringen Körpergröße und seinem vernarbten Gesicht wohl eher abschreckend wirkt, wurde er innerhalb der Bruderschaft schnell zu einem eigenen Propheten, der die Leute mit seinem Charisma um sich scharen konnte. Die treuesten – um nicht zu sagen die fanatischsten – Anhänger scharrten sich um ihn und so gründete er auf Kanes Geheiß bald die „Schwarze Hand“. Diese Einheit sollte nur die dreckigsten Aufgaben der Bruderschaft erledigen: Attentate, Entführungen, Terrorangriffe und andere Formen der Sabotage. Der Name ist wohl auch auf ein Zitat Kanes zurück zu führen: „Während wir die schwarzen Herzen unserer Unterdrückter brechen, werden wir merken, dass unsere Hände schwarz geworden sind. Wir können unseren Garten nicht bepflanzen, ohne im Dreck herumwühlen zu müssen.“ Gerade diese schmutzige Arbeit schien aber die Nod Soldaten magisch anzuziehen, jeder träumte davon, einmal bei dieser Einheit kämpfen zu dürfen und nur die besten und fanatischsten wurden von Raveshaw auserwählt.

Überwacher und Versuchsperson des Projekts ReGenesis

Die großen Erfolge der Schwarzen Hand führten dazu, dass Kane dieser bald einen sehr heiklen und wichtigen Auftrag erteilte: Die Überwachung des Projekts ReGenesis. Bei diesem Projekt geht es um die Erschaffung von intelligenten Supersoldaten durch die Verabreichung eines Tiberiumserums. Für Raveshaw war dies die Erfüllung eines Traums, da er sich schon immer gewünscht hat, ein hochentwickelter Mutant und perfekter Attentäter zu sein. Er veranlasste die Entführung dreier GDI Wissenschaftler: Dr. Elena Petrova, Dr. Ignatio Möbius und Sydney Möbius. Petrova stand vermutlich schon immer im Dienste der Schwarzen Hand und so standen den Entführern Tür und Tor offen. Allerdings war Raveshaw nicht allein, sondern hatte seine beiden besten Söldner als Leibgarde um sich: Carlos Mendoza und Sakura Obata. Die Entführung verlief glatt, doch bald wurde Nick „Havoc“ Parker auf die Wissenschaftler angesetzt. Dieser ist Raveshaw nach eigenen Angaben schon begegnet und ihm hat Raveshaw vermutlich die Narbe in seinem Gesicht zu verdanken. Havoc scheitert aber bei dem Versuch, zu verhindern, dass die Wissenschaftler in ein Flugzeug verladen werden, siegt aber im Kampf gegen Mendoza und Sakura.

Schließlich stürmt Havoc die Hauptzentrale der Schwarzen Hand – eine mittelalterliche Festung – und Raveshaw und er stehen sich direkt gegenüber. Havoc wird von Sakura überwältigt und in Schach gehalten, kann sich aber dank Sydney Möbius befreien. Als er nun selbst die Pistole an Sakuras Kopf hält, fasst Raveshaw dies nicht als Drohung auf, da er sie für „überbezahlt und inkompetent“ hält. Er weist Mendoza an, Havoc und Sakura zu überwältigen, in dem entstehenden Chaos entkommt Havoc mit Sydney und tötet Mendoza. Petrova und Ignatio Möbius sind aber weiter unter Raveshaws Obhut. Petrova, die das Projekt ReGenesis leitet, verabreicht ihm das Mutagen und Raveshaw wird zum Mutanten. Von seiner Intelligenz und seiner Ausstrahlung ist nichts mehr übrig, er ist eine Tötungsmaschine, die nicht in der Lage ist, zu sprechen. Dafür ist er jetzt wesentlich größer und natürlich kräftiger, als zuvor. Da Petrova zu einem späteren Zeitpunkt noch sprechen kann, als sie sich selbst zur Mutantin gemacht hat, ist davon auszugehen, dass Raveshaw entweder unter Druck stand, weil Havoc langsam zu einer Bedrohung wurde oder Petrova ihn als Vorgesetzten nicht mehr duldete.

Die Mutation erfolgte in einem großen unterirdischen Forschungskomplex, in den Havoc eindrang, um auch die anderen beiden Wissenschaftler zu befreien – er wusste noch nicht um Petrovas wahre Absichten. Er traf schließlich auf Petrova und den mutierten Raveshaw, der von Petrova den Befehl erhielt, Havoc „langsam“ zu töten, während sie entkommt. Es kam aber anders: Havoc tötete Raveshaw, doch Petrova entkam und so hatte jener zumindest diesen Befehl noch erfüllt.

Der Name Gideon

In einigen Berichten heißt es, der hebräische Name Gideon bedeute so viel wie „Mächtiger Krieger“. Dies ist aber falsch, es bedeutet Holzfäller oder auch Zerstörer. In der Bibel handelt es sich hierbei um einen Richter, der eine Säule des Baals niederriss (Das Judentum hatte lange Zeit mit den Anhängern des heidnischen Gottes Baals zu kämpfen.), daher rührt wohl die Bezeichnung „Holzfäller“. Anders als die Figur in Renegade war er aber nicht wirklich machtbesessen, sondern lehnte die Königswürde sogar ab, als sie ihm angeboten wurde. Der Name wurde also wohl nicht vor dem biblischen Hintergrund verwendet, sondern einfach, weil er religiös und geheimnisvoll klingt und somit zur fanatischen Bruderschaft passt.

Der lange Weg zum richtigen Aussehen

Das Modell, das für Raveshaw verwendet wurde, hat eine längere Geschichte. Ursprünglich sollte er eher wie ein südamerikanischer Söldner aussehen. Sein allererstes Modell wurde dann aber zu Seth. Die Textur am Kopf wurde ersetzt und so kann man den getöteten in der Endmission von Renegade bewundern. Das zweite Modell wurde ebenfalls für eine andere Figur verwendet: Mendoza. Raveshaw bekam ein Modell, das wohl eher zu seiner kühlen und berechnenden Art passte und in der fertigen Version des Spiels auch für ihn Verwendung fand. Dieses ist allerdings alles andere als südamerikanisch, mit seiner geringen Körpergröße und der Brille erinnert sein Aussehen wohl bewusst ein wenig an Heinrich Himmler. Dieser leitete ebenfalls eine fanatische Elite-Einheit, die sich für etliche Kriegsverbrechen verantwortlich zeichnet: Die SS.

Zitate

  • „Sonst was? Erschießen Sie sonst meine überbezahlte, inkompetente Söldnerin?“ Als Havoc Sakura mit seiner Pistole bedroht.