Bundestagswahl 2017

Welche Partei wählt ihr zur Bundestagswahl 2017?

  • CDU

    Stimmen: 2 7,1%
  • CSU

    Stimmen: 1 3,6%
  • SPD

    Stimmen: 0 0,0%
  • Die Grünen

    Stimmen: 1 3,6%
  • FDP

    Stimmen: 6 21,4%
  • Die Linke

    Stimmen: 8 28,6%
  • AfD

    Stimmen: 5 17,9%
  • Piraten

    Stimmen: 0 0,0%
  • NPD

    Stimmen: 0 0,0%
  • Die PARTEI

    Stimmen: 2 7,1%
  • andere

    Stimmen: 2 7,1%
  • keine

    Stimmen: 1 3,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    28

freezy

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
26 Sep 2002
Beiträge
61.896
Punkte
530
Und wenn wir in unserem Land keine Maßnahmen ergreifen (dürfen) ist es absehbar, dass wir verschwinden. Einige beklatschen es doch hier sogar oder sehn darin eine besondere Vision. Es ist alles Scheiße.
Ich glaube keiner hier will aktiv die Deutschen "wegmischen". Ich hab auch noch keinen getroffen, der das will. Es ist einfach nur vielen total egal, sie machen sich nichts drauß welche Gene nun ihre Kinder haben werden. Dass das alles eine große rassistische Verschwörung ist, der alle linken angehören, ist ein Hirngespinst. Genauso dass alle linke Anhänger des kulturellen Marxismus seien. Ich glaube kaum einer weiß überhaupt was das ist oder interessiert sich dafür.
Falls es doch welche gibt, die aktiv auf das "Wegmischen" hinarbeiten, wie du es sagst, sind die halt genauso bekloppt^^ Zumal das erst in ein paar Generationen zum Tragen kommen würde und das ganze Thema bis dahin eh keine Rolle mehr spielen. Die Probleme dann werden ganz andere sein. Von daher juckt es mich jetzt auch nicht so sehr.

Vorschlag: Wollen wir eine geschlossen Politik- und Wirtschaftsdiskussiongruppe aufmachen, die auf Einladung funktioniert?
Wir haben ja das FSK18 Unterforum im RL Bereich, das könnt ihr gern auch benutzen wenn ihr ne geschlossene Diskussion führen wollt^^
 
Mitglied seit
11 Nov 2002
Beiträge
1.798
Punkte
0
du behauptest etwas und dann sagste es macht keinen sinn diese behauptung zu untermauern. ich habe nicht gefragt was andere sagen, oder ob europa weggemischt wird.
ich habe gefragt warum das rassismus darstellt


?
Weil du den Erhalt deines Volkes nicht als erhaltenswert betrachtest. Man kann dir zum Vorwurf machen, dass Ethnien zu eliminieren dein Ziel ist. Gar antideutsche, antiweiße Attitüde ist dir vorzuwerfen. Allein diese Frage macht schon wütend. Unter Tieren gibt es Rassen und Arten. Wenn wir uns weder darauf einigen können, dass es unter Menschen weder Rasse noch Art gibt und man nur Ethnie sagen kann, können wir gleichwohl eines definitiv in Europa finden: Einen anderen Genpool im Vergleich zu zB den Asiaten oder den Orientalen. Es ist einen spezifisch europäischen Genpool. Durch Vermischung ist er weg oder zu brei gemischt. Die Herstellung ist dann nicht mehr möglich. Der Genpool ist allen Menschen der Welt angeglichen. Ja, dann sind wir alle ein Stück gleicher. Das ist deine Vision?!

Wer sich aufs Verschwinden von etwas stützt, wer es als genehm sieht, dass bestimmte Merkmale verschwinden sollen, dem kann man durchaus Rassismus vorwerfen.
Es ist überhaupt eine Frechheit, dass alle Rechten Rassisten sind, aber wenn die Antiwhites und Durchmischungsfanatiker hier ankommen, wirft sich gar die Frage auf, warum das Rassismus is. Was eine Farce.




@freezy
Glaubst du das sicher? Ich treffe viele. Auf G20 traf ich sie. Bei mir in meiner Heimatstadt traf ich sie auch. In Bremen traf ich sie. Ich traf sie auch in Nürnberg und in München. Egal wo ich bin, ich treffe sie. Sie sind da, es gibt sie. Und es macht fassungslos, das vorrangig die Deutschen, Europäer selbst der größte Feind sind und der Fortbestand so fundamental in Frage gestellt wird.
Und eine Haltung, die vielen egal ist, kann nicht zu tolerieren sein. Dann ist es auch egal, ob man wählt, dann ist es auch egal, ob eine Diktatur vorherrscht. Dann ist alles egal. Nein, so eine Einstellung ist nicht akzeptierbar und daher abzulehnen. Denn ist eines egal, ist am Ende alles egal. Aber ich stimme dir zu, ich denke, dass vielen nicht bewusst ist, dass sie hier ein gemeinsames Ziel verfolgen mit der Elite. Es ist ihnen gewiss nicht klar. Dennoch nur weil es dir nicht bewusst ist, dass wir offensichtlich diesen Weg beschreiten und es ihnen nicht klar ist, dass sie auf Linie sind, kann die ganze Sache nicht entschuldigen. Denn ob du bewusst kulturell Marxistisch agierst oder unbewusst ist doch voll egal. Ich kann ja auch unbewusster NPDler oder NSDAPler sein, macht mich das dann besser bzw. wird dies einer entschuldigen? Nein. Wir haben eine kulturmarxistische Agenda, diese ist leicht für jeden nachzuprüfen. Sie ist keine Theorie, sie findet aktive Anwendung auf allen Ebenen. Diese Agenda der Angleichung ist im vollem Zuge und überall mit Beispielen auffindbar. Das Gute ist, dass Leute wie ich dies benennen und aufklären. Das Schlechte, dass es vielen auch nachdem man aufgeklärt hat egal bleibt. Ob sie nun wissen, welcher Ideologie sie nachrennen und eifern oder nicht macht einfach keinen Unterschied.

Und natürlich sind Leute, die das wollen bekloppt. Kennste in Schweden den Werbespot(oder wars ein Musikvideo?), wo eine Schwedin auf dem Penis eines schwarzen sitzt und sie dabei die schwedigsche Nationalhymne singt? War damals ein Skandal. Es wird in Filmen subtil eine Botschaft vermittelt.(und nicht nur da) Schon sehr lange. Auch in Matrix. Um mal unsere Zeit aufzugreifen, welche uns prägte. Der Weg der Manipulationen und Einwirkungen ist lang. Das alles zusammen beeinflusst massiv.
Deswegen kann ich teilweise durchaus verstehen, wenn man so denkt. Ob bewusst oder halt nicht bewusst. Aber es wäre doch dämlich wenn jeder diesen einen Weg beschreiten würde und muss?

Und sicher kommt es erst später zum tragen. Sowas planst du WEIT. Das sind nichtmal 5 Jahre. Wir haben doch Zeit? Das einzige was diese Entwicklungen aufhält und deswegen wird auf die Düse gedrückt sind rechte nationale Strömungen.

Wir werden immer auch "andere" Probleme haben. Ich sehe aber Vorteile auch was Krankheiten angeht und Eigenheiten, die Vorteile bringen der einzelnen Ethnien. Nur durch den Erhalt aller kommen wir gestärkt in eine bessere Zukunft. Man brauch jeden genetischen Vorteil. Ich wage zu bezweifeln, dass man den Supermenschen durch Vermischung aller Ethnien erlangen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phill

Will Reno haben!
Mitglied seit
6 Jan 2009
Beiträge
33.147
Punkte
370
Lieblings C&C



Es ist ja wirklich nicht zu fassen...
Dein offener Rassismus ist ja eine Sache, aber du besitzt sogar noch die Frechheit den Spieß umdrehen zu wollen! Niemand - aber auch wirklich NIEMAND - hat sich hier dafür ausgesprochen die "Weiße Rasse" wegzumischen.

Hier gibts es Leute, die während des Krieges oder der Besatzung von "Afroamerikanern" gezeugt wurden, und die sind sehr viel tiefer in der "bayerischen Kultur" verwurzelt als ich, wobei ich aber ein "Reinblütiger Bayer" bin.

Du laberst einen solchen Mist dass es nicht auszuhalten ist. Würdest du über ein anderes Thema so viel Scheiß labern könnte man dich wenigstens auslachen...
 
Mitglied seit
11 Nov 2002
Beiträge
1.798
Punkte
0
Ich geb dir nunmal folgendes:[video=youtube;sWHShyd8CNM]https://www.youtube.com/watch?v=sWHShyd8CNM[/video]


Schaus dir an. Sie ist selbst eine Linke. Und diese Grundlage vermisse ich von euch. Ihr seid schlicht nicht in der Lage mit Rechten zu diskutieren. (außer ein paar ausnahmen)
Was ich sage ist keine Frechheit. Es ist schlichtweg ein Fakt. Aber eure Medizin schmeckt euch natürlich nicht. Weil ihr euch für das Gute einsetzt, was seltsamerweise plötzlich die gesamte westliche Welt befallen hat. Ein Humanismus der Europäer - und der westlichen Welt - welcher das Eigene nicht mehr wertschätzt, ist keiner.

Das ist was ich sage und was ich euch vorwerfe. Und ihr zeigt mit eurem Verhalten genau auf, welchen geistes Kind ihr seid.

Ihr seid sozialistische Trumps.
 
Mitglied seit
7 Mrz 2008
Beiträge
7.026
Punkte
0
Weil du den Erhalt deines Volkes nicht als erhaltenswert betrachtest. Man kann dir zum Vorwurf machen, dass Ethnien zu eliminieren dein Ziel ist. Gar antideutsche, antiweiße Attitüde ist dir vorzuwerfen. Allein diese Frage macht schon wütend. Unter Tieren gibt es Rassen und Arten. Wenn wir uns weder darauf einigen können, dass es unter Menschen weder Rasse noch Art gibt und man nur Ethnie sagen kann, können wir gleichwohl eines definitiv in Europa finden: Einen anderen Genpool im Vergleich zu zB den Asiaten oder den Orientalen. Es ist einen spezifisch europpäischen Genpool. Durch Vermischung ist er weg oder zu brei gemischt. Die Herstellung ist dann nicht mehr möglich. Der Genpool ist allen Menschen der Welt angeglichen. Ja, dann sind wir alle ein Stück gleicher. Das ist deine Vision?!

Wer sich aufs Verschwinden von etwas stützt, wer es als genehm sieht, dass bestimmte Merkmale verschwinden sollen, dem kann man durchaus Rassismus vorwerfen.
Es ist überhaupt eine Frechheit, dass alle Rechten Rassisten sind, aber wenn die Antiwhites und Durchmischungsfanatiker hier ankommen, wirft sich gar die Frage auf, warum das Rassismus is. Was eine Farce.
Du musst an deiner Terminologie arbeiten, Dhaos. Rassismus ist klar definiert:
Rassismus ist eine Gesinnung oder Ideologie, nach der Menschen aufgrund weniger äußerlicher Merkmale – die eine gemeinsame Abstammung vermuten lassen – als sogenannte „Rasse“ kategorisiert und beurteilt werden. Die zur Abgrenzung herangezogenen Merkmale wie Hautfarbe, Körpergröße oder Sprache – aber auch kulturelle Merkmale wie Kleidung oder Bräuche – werden in der biologistischen Bedeutung als grundsätzlicher und bestimmender Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften gedeutet und nach Wertigkeit eingeteilt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus
Ich verstehe was du meinst und darüber kann man meiner Meinung nach auch vernünftig diskutieren. Aber es ist vollkommen verständlich, dass du auf wenig Diskussionsbereitschaft stösst, wenn du von Rassen redest. Du solltest meiner Meinung nach diesen Ausdruck ganz weglassen und von Ethnien reden. Jemandem Rassismus vorzuwerfen, der eine Angleichung des weltweiten menschlichen Genpool positiv bewertet, kann zu nichts führen, da es schlicht falsch ist. Wie man diese Ideologie jedoch nennt, weiss ich auch nicht auf Anhieb. Du solltest etwas klarer argumentieren inwiefern eine schleichende Angleichung des Genpools deiner Meinung nach negativ zu bewerten ist.
 

Phill

Will Reno haben!
Mitglied seit
6 Jan 2009
Beiträge
33.147
Punkte
370
Lieblings C&C



Hast du das im Halbschlaf geschrieben oder willst du mich verarschen??

Ich selbst hab den Medien schon vor längerer Zeit vorgeworfen dass die AfD nur auf eine rechte Partei reduziert wird.

Du unterstellst deinen Diskussionsgegnern das "Wegmischen der Deutschen" zu befürworten, bezeichnest alles und jeden als "kulturmarxistisch" und antwortest mir aber im gleichen Atemzug mit einem Video, in dem sich über fehlende Diskussionsbereitschaft auf beiden Seiten beklagt wird.
Hab ich dir etwa irgendwelche viel zitierten Twitter-Hasskommentare an den Kopf gewofen? Oder bin ich doch konkret mit eigenen Gedanken auf dich eingegangen?

 

Phill

Will Reno haben!
Mitglied seit
6 Jan 2009
Beiträge
33.147
Punkte
370
Lieblings C&C



Du bist so in deinem Fahrwasser dass du es nicht mehr merkst. Geh mal an die frische Luft und mach mal ein halbes Jahr Pause! Versuch dich mit anderen Dingen zu beschäftigen, lies einen 10-Bändigen Fantasy-Roman oder was weiß ich, bleib den sozialen Hetzwerken fern und fang dann nochmal von vorn an...
 

Ka$$aD

Moderator

Mitglied seit
28 Jul 2004
Beiträge
14.102
Punkte
350
Lieblings C&C



Natürlich gibt es keine unterschiedliche Arten von Menschen gemäß dem biologischen Artbegriff.
Hier mit dem Genpool zu kommen ist ebenso sinnlos. Es gibt keine "guten" oder "schlechten" Gene und welche Gene in der Zukunft für Europäer von Vorteil sind, weiß kein Mensch. Vielleicht ist eine Erweiterung des Genpools auch von Vorteil? Man weiß es nicht.

Vielmehr führt aber Erziehung zu Unterschieden zwischen Menschen. Nimm Babys aus Afrika, Asien, Amerika, Australien, stecke sie in eine deutsche Familie und erziehe sie nach deutschen Grundsätzen und Prinzipien. Man wird im Verhalten keine größeren Unterschiede feststellen, als solche die es eh zwischen Individuen gibt. Scheißegal wie der europäische Genpool in 100 Jahren ausschaut, was zählt sind gemeinsame Werte, Prinzipien, Traditionen usw. Die Diskussion auf Grundlage der Genetik zu führen ist nicht nur Rassismus pur, sondern auch nicht zielführend.
 
Mitglied seit
2 Feb 2007
Beiträge
4.343
Punkte
240
Wieso wirst du mir linksgrünversifft und "SED-..." vor? Ich mich nicht erinnern so etwas gesagt zu haben und versuche zumindest keinen persönlich zu beleidigen.
Ok. Dann sorry.

Dass die Linke und auch der linke der Flügel der Grünen in meinen Augen unwählbar ist, ist natürlich klar. Verbal bewegen sie sich auf einem weniger anstössigen Niveau als die AfD, aber das täuscht nur darüber hinweg, dass beide Gruppen totalitäre Ansichten haben.
Könntest Du ein paar dieser Ansichten nennen?
Des weiteren möchte ich kurz feststellen, dass man in jeder Partei Ansichten finden kann, die bspw. nicht GG-konform sind. Die Frage ist, wieviel der oder die Vertreter dieser Ansicht in der Partei zu melden haben. Wer wollte bspw. das Wahlrecht abhängig vom Beschäftigungsstatus (arbeitslos=no) machen? "marktkonforme Demokratie"?, "Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen."...Dagegen finde ich nen freiwilligen Veggie Day eher harmlos.
Die Unübersichtlichkeit des Threads ist wirklich schwierig zu handhaben, was aber auch oft am Schreibstil liegt. (Ich finde bspw. auch deine Zitierweise ungünstig. Ich kann mir aber vorstellen wieso du so vorgehst und habe auch keine Lösung.)
Jup. Ich versuche, so einzelnen Gedankengänge isoliert zu beantworten, weil ich mich sonst bspw. öfters wiederholen würde oder die Übersicht verliere. einen Zeriss von Zusammenhängen versuche ich so gut es geht zu vermeiden. Ich bin für Vorschläge offen.

Die Einhaltung des Grundgesetzes reicht meiner Meinung nach für die langfristige Kohäsion in einer Gesellschaft eben nicht aus. Das zentrale Argument meiner vorherigen Ausführung ist das Zusammengehörigkeitsgefühl in einer Gesellschaft. Das "Gewebe" was die Menschen auf einer emotionalen Ebene verbindet. Meiner Meinung nach ist das auch Voraussetzung für veranwortungsvolles handeln innerhalb der Gesellschaft und das nicht nur im Rahmen gesetzeskonform zu handeln, sondern sich sozial zu engagieren, in Vereinen tätig zu sein, Volksfeste zu besuchen, sich am gesellschaftlichen Dialog zu beteiligen, uvm. Hier möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass dies eine subjektive, emotionale Ebene der menschlichen Psyche berührt. Das ist auch genau der Grund wieso viele extrem wählen: Sie fühlen sich nicht mehr zugehörig, wirtschaftlich abgehängt, sozial ausgegrenzt. Jetzt wird das Thema jedoch sehr breit und betrifft alle Lebensbereiche. Ich bin wahrlich nicht für die komplett gemischte Ganztagsschule bis zum Abitur (als Beispiel), aber das Modell hätte den Vorteil verschiedene Gesellschaftsschichten miteinander in Berührung zu bringen. DAS ist der Punkt. Es MÜSSEN möglichst viele Kontaktpunkte zwischen den Menschen einer Gesellschaft existieren. Wenn man das ganze dann weiterführt ist es bspw. ein Unding, wenn muslimische Mädchen nicht mit schwimmen gehen oder Frauen mit Nikab oder Burka in der Öffentlichkeit rumlaufen. Bitte hängt euch jetzt nicht an dem Beispiel auf, sondern versucht die Logik dahinter nachzuvollziehen.

Natürlich ist das Geschmackssache und du weisst, dass ich persönliche Freiheit als extrem hohen Grundwert schätze, helfen tut das nebeneinander her Leben dem gesellschaftlichen Zusammenhalt aber nicht. In diesem Sinne erachte ich es auch als positiv in Köln mit Kölnern ein Kölsch trinken zu gehen. Es sind die kleinen Sachen, die oft einen grossen Effekt haben.
Willkommen bei den linksliberalen ;) Das ist jedenfalls ungefähr das, was ICH unter linksliberal verstehe: Wie man den einzelnen möglichst sein individuelles Ding machen lassen kann, solange andere nicht direkt/indirekt darunter leiden. Und dabei/dadurch Dein sog. "Gewebe" zu erhalten.
Was deine Beispiele angeht: Es wäre schön, wenn diese gesellschaftlich einfach mal ohne Schaum vorm Mund sachlich und komplex ausdiskutiert würden. Weil sonst kommt da nur Sch... bei raus:
http://wien.orf.at/news/stories/2872778/
http://www.epochtimes.de/politik/europa/burka-verbot-in-oesterreich-bereits-30-amtshandlungen-wegen-gesetzesverstoessen-in-wien-a2245291.html
Identität ist nicht sozial oder historisch konstruiert. Ich störe mich hier am Wort "konstruiert", da es impliziert, dass es künstlich ist und damit auch einfach verändert oder ersetzt werden kann. Das tut es nämlich nicht. Identität, wenn du es so nennen willst, ich würde Kultur bevorzugen, ist gewachsen und kann sich auch nur inkrementell weiterentwickeln. Hier schliesst sich dann der Kreis zu einer Entfremdung verschiedener Gesellschaftsgruppen, wenn die kulturfremde (oder identitätsfremde Einwanderung) zu gross wird.
Anders formuliert: Es macht einen großen Unterschied, wann (Historie) und wo (soziales Umfeld etc.) ich geboren werde und aufwachse. Wertfrei: Jenachdem entwickle ich schon mit ca. 18 Jahren meine eigene Identität und Realität oder bin bis zum Lebensende (ggf. durch Zwang) "indoktriniert" oder irgendwas dazwischen. ICH und im Idealfall alle Menschen können sich aussuchen, welche Traditionen, Vereine, Beziehungen usw. sie gerne pflegen. Sie haben die Wahl und können sich fr3ei entscheiden. Jederzeit aufs neue. DAS ist deutsch. Und das ist imho zu solch merkwürdigen Ansichten über Rassenreinheit und co. inkompatibel.
Apropos Rasse: Bei meiner Labradorhündin und beiden Europäisch Kurzhaar-Katzen sehe ich die Begrifflichkeit jeweils als sinnvoll. Die sind aufgrund ihrer geistigen Beschränkungen nicht in der Lage, sich von ihren Rasseeigenschaften im intelektuellen Sinne bewusst zu lösen bzw. diese zu reflektieren. Daher ist Rasse ein sinnvolles Unterscheidungsmerkmal. Der Mensch ist da seit was weiß ich aber schon lange drüber hinaus.

tldr: Ein gewisser Grad an Assimilierung ist notwendig zum Zusammenhalt der Gesellschaft. Im Sinne der persönlichen Freiheit, kann und sollte man aber niemanden zwingen sich zu integrieren. Das führt zur meiner Meinung nach unumgänglich dazu, dass man die kulturfremde Einwanderung begrenzen muss, um die teilweise Assimilierung der kulturfremden Einwanderung indirekt zu fördern, indem man zwangsweise Berührungspunkte schafft, da die Parallelgruppen zu klein sind, um an der Gesellschaft vorbei zu leben. Und wenn sie es tun sollten, stören sie das Gesamtbild weniger. Die Gastarbeiter haben Jahrzehnte gebraucht um "anzukommen".
Sehe ich so formuliert ähnlich.
Deinen letzten Satz kann ich nicht so stehen lassen und due weisst selber, dass er nicht stimmt. Natürlich verursacht die Masseneinwanderung horrende Kosten. Du implizierst hingegen, dass dieses Geld "unten" eh nicht angekommen wäre, das ist ein feiner aber essentieller Unterschied!
Ja klar meinte ich damit "nur", dass das Geld nicht unten angekommen wäre. Also bitte^^ Am Ende wäre der Schäuble noch auf die bekloppte Idee gekommen, Staatsschulden zurückzuzahlen.
Zu den Kosten könnte man noch einiges sagen. Bsp. aus der neoliberalen Ecke: http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/konjunktur-studie-mehr-wirtschaftswachstum-durch-fluechtlinge-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170115-99-880039

Die Belastungen für das Gesundheitssystem, den Rechtsstaat und das Schulsystem sind auch enorm. Die Frage, der sich zumindest jeder bewusst sein sollte, ist: Bin ich bereit mein Kind auf Klassen mit >30 Schülern zu schicken? Bin ich bereit 2h länger in der Notaufnahme zu warten oder 4 Monate länger auf einen Termin beim Arzt? Wie wirkt sich die völlige Überlastung der Justiz und der Polizei auf die Gesellschaft aus? Das sind natürlich auch Kosten.
Das ist der falsche Denkansatz. Da lässt sich die untere und die Mittelschicht nur weiterhin gegen noch ärmere Schweine ausspielen. Die Kohle liegt aber woanders - und zwar auf Halde! Das wurde im übrigen bspw. von mir schon Jahre vor der Flüchtlingskrise kritisiert.
Vorschlag: Wollen wir eine geschlossen Politik- und Wirtschaftsdiskussiongruppe aufmachen, die auf Einladung funktioniert?
kann man machen.
 
Mitglied seit
17 Jul 2002
Beiträge
9.392
Punkte
0
Genau, alle AfD und Linke Wähler sind direkt extremistisch:z
Das habe ich nicht gesagt und halte ich anhand gegebener Umfragen auch nicht für plausibel. Sind beispielsweise viele Protestwähler und "Unbedarfte" drunter.

Wilma hat gesagt.:
kriege ich Puls. Dein Adressat sollte der Neoliberalismus bzw. seine Parteien sein und nicht die Flüchtlinge. Es glaubt hoffentlich niemand, dass nach Rausschmiss aller Flüchtlinge auf einmal mehr Geld für irgendwas da ist!
Ich denke hier sollte differenziert werden. So zynisch es ist, Vorteile bringt die Migration von Flüchtlingen hauptsächlich Arbeitgebern und Besserverdienenden. Unternehmen können nun aus einem noch größeren Pool hauptsächlich schlecht qualifizierter Arbeitskräfte schöpfen und so die Löhne niedrig halten: Vom Mitarbeiter an der MCDonalds-Kasse bis hin zur persönlichen Putzkraft ist alles günstig zu haben. Nachteile hat aus meiner Sicht hauptsächlich die "Unterschicht", die mit den neuen Zugenwanderten um Jobs, Wohnraum und Sozialleistungen konkurrieren muss. Mindestlohn und Mietpreisbremse verschärfen die Situation.
 

AmeRiZe

WERWURST!
Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
26.324
Punkte
395
Lieblings C&C



Das habe ich nicht gesagt und halte ich anhand gegebener Umfragen auch nicht für plausibel. Sind beispielsweise viele Protestwähler und "Unbedarfte" drunter.
Ich will Dir nichts unterstellen, aber es hat sich eben genauso gelesen.

Ich denke hier sollte differenziert werden. So zynisch es ist, Vorteile bringt die Migration von Flüchtlingen hauptsächlich Arbeitgebern und Besserverdienenden. Unternehmen können nun aus einem noch größeren Pool hauptsächlich schlecht qualifizierter Arbeitskräfte schöpfen und so die Löhne niedrig halten: Vom Mitarbeiter an der MCDonalds-Kasse bis hin zur persönlichen Putzkraft ist alles günstig zu haben. Nachteile hat aus meiner Sicht hauptsächlich die "Unterschicht", die mit den neuen Zugenwanderten um Jobs, Wohnraum und Sozialleistungen konkurrieren muss.
Soweit stimme ich Dir zu, aber zu folgendes hätte ich gerne eine genauere Erklärung:

Mindestlohn und Mietpreisbremse verschärfen die Situation.
Ich persönlich bin der Meinung, dass jedem, der das deutsche Grundgesetz versteht und akzeptiert, ein Anrecht auf eine Grundversorgung und Unterkunft zustehen sollte. Darüber hinaus sollte auch jeder die Möglichkeit besitzen sich jederzeit weiterbilden zu können, da diese Mindestlöhner in nicht allzu langer Zukunft irgendwann durch Maschinen (siehe erstes Video auf Seite 1) ausgetauscht werden. Da wäre es zumindest für den Menschen von Vorteil ein möglichst gute bzw. kreative Arbeitsstelle zu besitzen. Die Arbeit sollte dann einfach nur noch als zusätzliche Einkommensquelle gelten. (1000€ sind ja jetzt nicht wirklich viel) Und ja, es wird immer Leute geben, die dieses System ausnutzen werden, aber die hast du ja sowieso schon heutzutage.
 
Mitglied seit
17 Jul 2002
Beiträge
9.392
Punkte
0
Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Keine Ahnung, wie sich die Digitalisierung langfristig auf den Arbeitsmarkt auswirken wird, dazu habe ich schon sehr unterschiedliche Ansichten gehört. Denkbar wäre z. B., dass durch die Digitalisierung neben dem Wegfall von Aufgaben mit mittlerer Qualifikation und der Entstehung von Tätigkeiten mit hoher Qualifikation viele geringqualifizierte Jobs entstehen: Tätigkeiten, die sehr banal und schlecht bezahlt sind, allerdings nicht oder nur unter hohen Kosten automatisiert werden können. Crowdworking-Plattformen wie z. B. Amazon Turk oder Clickworker sind typische Beispiele hierfür.

Mietpreisbremse und Mindestlohn verfolgen beide richtige Ziele, nämlich bezahlbaren Wohnraum und eine "vernünftige" Entlohnung sicherzustellen. Ich halte beide Mittel aus ökonomischer Sicht allerdings für ungeeignet, um diese Ziele zu erreichen. Bildung und Kombilöhne sowie ein höheres und leichter zugängliches Wohngeld sind bessere Instrumente, um den betroffenen Menschen zu helfen.

Zum Mindestlohn hatte ich schon mal einen Beitrag verfasst. Die Problematik von Maßnahmen wie Mietpreisbremsen wird m. E. von Prof. Van Suntum recht gut erklärt, der Experte auf diesem Gebiet ist:

[video=youtube;Ke7Cq8i3284]https://www.youtube.com/watch?v=Ke7Cq8i3284[/video]

D4rK AmeRiZe hat gesagt.:
Ich persönlich bin der Meinung, dass jedem, der das deutsche Grundgesetz versteht und akzeptiert, ein Anrecht auf eine Grundversorgung und Unterkunft zustehen sollte.
Wen meinst du mit "jedem"? Es gibt rund 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten.
 
Mitglied seit
21 Dez 2004
Beiträge
38.646
Punkte
375
Wen meinst du mit "jedem"? Es gibt rund 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten.
na und?

erstmal hatter natürlich von deutschland gesprochen, war klar heraus zu lesen.
aber wieso sollte es nicht jedem menschen auf der welt zustehen? ein anrecht auf grundversorgung und damit die bejahung "du darfst sein, du darfst und sollst leben"

"wir sind nicht zuviele, wir sind nur zu dumm"
Prof. Dr. Michael Braungart
 

freezy

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
26 Sep 2002
Beiträge
61.896
Punkte
530
Wir werden immer auch "andere" Probleme haben. Ich sehe aber Vorteile auch was Krankheiten angeht und Eigenheiten, die Vorteile bringen der einzelnen Ethnien. Nur durch den Erhalt aller kommen wir gestärkt in eine bessere Zukunft. Man brauch jeden genetischen Vorteil. Ich wage zu bezweifeln, dass man den Supermenschen durch Vermischung aller Ethnien erlangen wird.
Ok lassen wir kurz mal moralische und ethische Bedenken außer acht und betrachten nur die praktische Seite. Zunächst dachte ich, du willst den Erhalt des deutschen Erbguts einfach aus Prinzip, weil du denkst verschiedene abgeschottete Genpools und Ethnien zu haben sei erstrebenswert (aus Prinzip, nicht weil es irgendwelche tatsächlichen Vorteile bringt). Aber wenn es dir hierbei wirklich nur darum geht die Chancen für die Menschheit in der Zukunft zu steigern, du die Menschen also mithilfe besserer Gene für die Zukunft wappnen willst, dann ist es wirklich absurd ineffizient, das auf biologisch-natürlichen Wege umzusetzen. Falls es wirklich dadurch Vorteile gibt (was anzuzweifeln ist), werden diese marginal sein. Natürliche Evolution ist einfach verdammt langsam.
Wie schon gesagt, in naher Zukunft werden wir die Gentechnik gemeistert haben. Dann kannst du deine Gene einfach verändern lassen. Da spielt es also keine Rolle, welche Gene sich bis dahin in unserem Genpool angesammelt haben. Da braucht man also keine jahrzehntelangen rassistisch-motivierten Fortpflanzungspläne für. Mithilfe gentechnischer und medizinischer Fortschritte werden wir auch alle Krankheiten heilen können, auch hier spielt es dann keine Rolle, wie unser Genpool bis dahin vermischt wurde. Und auch auf technologischer Seite werden wir immer mehr Möglichkeiten haben. Mithilfe fortschrittlicher Neuralinterfaces wird es in ein paar Jahrzehnten möglich sein, unser Gedächtnis und unsere Denkleistung zu verbessern. Oder wie wäre es mit Nanobots, mit deren Hilfe wir ebenfalls sämtliche Krankheiten beseitigen und Verbesserungen an uns selbst vornehmen können. Mit deren Hilfe werden wir auch jedes beliebige Material oder Objekt erschaffen können (inklusive Nahrung = kein Hunger mehr). Und dann halt noch das Thema KI. Das alles eröffnet schier unendliche Möglichkeiten für unsere Weiterentwicklung und den weltweiten Lebensstandard. Natürlich bringt das alles auch sehr sehr viele Gefahren mit sich, von totaler Kontrolle über den kompletten Verlust von Individualität bis hin zur menschlichen Auslöschung. Wenn man also für die Zukunft plant, sollte man sich lieber über solche Probleme Gedanken machen als über die Vor- und Nachteile eines bis dahin gemischten Genpools, das wird dann niemanden mehr interessieren. Mir persönlich ist die Weiterentwicklung der Menschheit und der Verhinderung ihrer Auslöschung jedenfalls wichtiger als die Reinheit einer Ethnie. Das Schicksal aller Völker und Ethnien wird dann ohnehin verbunden sein. Bei den kommenden Existenzrisiken heißt es mitgehangen, mitgefangen. Kein Volk sollte dann noch einen Alleingang machen dürfen. Daher finde ich es eben auch sinnvoller und sicherer, wenn wir uns von einzelnen Nationen langfristig wegbewegen.

Jetzt wirst du eventuell wieder sagen, dass es abzulehnen ist, die menschliche Weiterentwicklung durch Technik zu erreichen, da dies nicht natürlich ist. Aber du wirst es trotzdem nicht aufhalten können, zumindest solange es keine weltweite Katastrophe gibt und auch keine drastische weltweite Umwälzung darüber, wie der Fortschritt funktioniert. Finde dich also damit ab und plane damit. Und der Plan, zukünftige Probleme durch kontrollierte Fortpflanzung zu lösen, ist einfach dämlich ineffizient^^ Die biologisch-natürliche Evolution hat einfach einen Endpunkt erreicht. Es gibt keinen Selektionsdruck mehr und auch haben wir nicht weitere Millionen von Jahre Zeit, um auf die nächste gewinnbringende Mutation zu warten. Wenn die Evolution einen Zweck gehabt hatte, dann den, uns an diesen Punkt zu bringen und uns in die Lage zu versetzen, unsere Evolution durch Fortschritt selbst in die Hand zu nehmen. Wenn du darauf hoffst, dass sich in Zukunft Supermenschen herausbilden, dann kannst du sicher sein, dass dies in den kommenden Jahrzehnten durch neue Technologien ermöglicht wird und nicht durch natürliche Genkontrolle.

Und deswegen finde ich diese Vermischungsbedenken aus praktischer Sicht auch ziemlich sinnlos. Und was die ethische und moralische Sicht angeht, wirst du bei solch rassistisch angehauchten Themen auch nie auf Gegenliebe stoßen (wird meine prognostizierte Zukunftsentwicklung evtl. auch nicht, wobei sie von sehr vielen renommierten Forschern geteilt wird). Da waren die Diskussionen auf den Seiten davor, wo es einfach nur um die Unterschiede in den Kulturen, Denkweisen und Werten ging, wohl zielführender.
 
Mitglied seit
7 Mrz 2008
Beiträge
7.026
Punkte
0
na und?

erstmal hatter natürlich von deutschland gesprochen, war klar heraus zu lesen.
aber wieso sollte es nicht jedem menschen auf der welt zustehen? ein anrecht auf grundversorgung und damit die bejahung "du darfst sein, du darfst und sollst leben"

"wir sind nicht zuviele, wir sind nur zu dumm"
Prof. Dr. Michael Braungart
Mach dich nicht lächerlich. Mehr kann ich dazu nicht sagen.


Ok lassen wir kurz mal moralische und ethische Bedenken außer acht und betrachten nur die praktische Seite. Zunächst dachte ich, du willst den Erhalt des deutschen Erbguts einfach aus Prinzip, weil du denkst verschiedene abgeschottete Genpools und Ethnien zu haben sei erstrebenswert (aus Prinzip, nicht weil es irgendwelche tatsächlichen Vorteile bringt). Aber wenn es dir hierbei wirklich nur darum geht die Chancen für die Menschheit in der Zukunft zu steigern, du die Menschen also mithilfe besserer Gene für die Zukunft wappnen willst, dann ist es wirklich absurd ineffizient, das auf biologisch-natürlichen Wege umzusetzen. Falls es wirklich dadurch Vorteile gibt (was anzuzweifeln ist), werden diese marginal sein. Natürliche Evolution ist einfach verdammt langsam.
Wie schon gesagt, in naher Zukunft werden wir die Gentechnik gemeistert haben. Dann kannst du deine Gene einfach verändern lassen. Da spielt es also keine Rolle, welche Gene sich bis dahin in unserem Genpool angesammelt haben. Da braucht man also keine jahrzehntelangen rassistisch-motivierten Fortpflanzungspläne für. Mithilfe gentechnischer und medizinischer Fortschritte werden wir auch alle Krankheiten heilen können, auch hier spielt es dann keine Rolle, wie unser Genpool bis dahin vermischt wurde. Und auch auf technologischer Seite werden wir immer mehr Möglichkeiten haben. Mithilfe fortschrittlicher Neuralinterfaces wird es in ein paar Jahrzehnten möglich sein, unser Gedächtnis und unsere Denkleistung zu verbessern. Oder wie wäre es mit Nanobots, mit deren Hilfe wir ebenfalls sämtliche Krankheiten beseitigen und Verbesserungen an uns selbst vornehmen können. Mit deren Hilfe werden wir auch jedes beliebige Material oder Objekt erschaffen können (inklusive Nahrung = kein Hunger mehr). Und dann halt noch das Thema KI. Das alles eröffnet schier unendliche Möglichkeiten für unsere Weiterentwicklung und den weltweiten Lebensstandard. Natürlich bringt das alles auch sehr sehr viele Gefahren mit sich, von totaler Kontrolle über den kompletten Verlust von Individualität bis hin zur menschlichen Auslöschung. Wenn man also für die Zukunft plant, sollte man sich lieber über solche Probleme Gedanken machen als über die Vor- und Nachteile eines bis dahin gemischten Genpools, das wird dann niemanden mehr interessieren. Mir persönlich ist die Weiterentwicklung der Menschheit und der Verhinderung ihrer Auslöschung jedenfalls wichtiger als die Reinheit einer Ethnie. Das Schicksal aller Völker und Ethnien wird dann ohnehin verbunden sein. Bei den kommenden Existenzrisiken heißt es mitgehangen, mitgefangen. Kein Volk sollte dann noch einen Alleingang machen dürfen. Daher finde ich es eben auch sinnvoller und sicherer, wenn wir uns von einzelnen Nationen langfristig wegbewegen.

Jetzt wirst du eventuell wieder sagen, dass es abzulehnen ist, die menschliche Weiterentwicklung durch Technik zu erreichen, da dies nicht natürlich ist. Aber du wirst es trotzdem nicht aufhalten können, zumindest solange es keine weltweite Katastrophe gibt und auch keine drastische weltweite Umwälzung darüber, wie der Fortschritt funktioniert. Finde dich also damit ab und plane damit. Und der Plan, zukünftige Probleme durch kontrollierte Fortpflanzung zu lösen, ist einfach dämlich ineffizient^^ Die biologisch-natürliche Evolution hat einfach einen Endpunkt erreicht. Es gibt keinen Selektionsdruck mehr und auch haben wir nicht weitere Millionen von Jahre Zeit, um auf die nächste gewinnbringende Mutation zu warten. Wenn die Evolution einen Zweck gehabt hatte, dann den, uns an diesen Punkt zu bringen und uns in die Lage zu versetzen, unsere Evolution durch Fortschritt selbst in die Hand zu nehmen. Wenn du darauf hoffst, dass sich in Zukunft Supermenschen herausbilden, dann kannst du sicher sein, dass dies in den kommenden Jahrzehnten durch neue Technologien ermöglicht wird und nicht durch natürliche Genkontrolle.

Und deswegen finde ich diese Vermischungsbedenken aus praktischer Sicht auch ziemlich sinnlos. Und was die ethische und moralische Sicht angeht, wirst du bei solch rassistisch angehauchten Themen auch nie auf Gegenliebe stoßen (wird meine prognostizierte Zukunftsentwicklung evtl. auch nicht, wobei sie von sehr vielen renommierten Forschern geteilt wird). Da waren die Diskussionen auf den Seiten davor, wo es einfach nur um die Unterschiede in den Kulturen, Denkweisen und Werten ging, wohl zielführender.
Das ergibt alles Sinn und ich gebe dir zu fast uneingeschränkt recht. Dhaos' Argumentation in diese Richtung ist natürlich absoluter Quatsch. Wie weiter oben ausführlich beschreiben geht es mir jedoch um die Kultur in der Gesellschaft. Und die wird man vorausichtlich nie im Reagenzglas züchten können (Gehirnwäsche mal aussen vor). Wenn du die verwässert oder zerstörst ist sie in der Form für immer verloren.
 
Mitglied seit
21 Dez 2004
Beiträge
38.646
Punkte
375
Mach dich nicht lächerlich. Mehr kann ich dazu nicht sagen.
es gibt schon ganz andere ansätze als das was wir "natürlich" nennen und auch mehr als genügend programme die immer mehr umgesetzt werden.
ich habe hier schon mehrfach vorträge darüber gepostet in themen die du auch besucht hast, daran merke ich das du dir nichtmal 15min zeit genommen hast um ein anderes mögliches weltbild zu entwickeln.
deine einstellung, schon in dem du es sagst...sagst du damit, wir sind zuviele und es gibt keine lösung für die "überbevölkerung", demnach ist es okay das die menschen "daran" sterben. das ist wahrhaft lächerlich und traurig....selbst wenn du recht hättest, was du nicht hast, dann müsste man doch fragen wie ändern wir das derzeitige system so das wir aufhören uns selbst zu vernichten. diese fragen haben bereits antworten, doch werden sie gerade in unserer kultur nicht umgesetzt, wir stagnieren jahrzehntelang in alten ideologien und einstellungen.

komisch das du freezys worten fast uneingeschränkt zustimmst aber meiner interpretation nicht folgen willst, sind sie doch auf der selben ebene....

[video=youtube;yfNinEucsbE]https://www.youtube.com/watch?v=yfNinEucsbE[/video]

nur eine um deine kognitive dissonanz aufzuweichen, guckste dir aber nicht an, denn dann müsstest du ja umdenken ^^
das buch zu lesen lohnt sich noch mehr

[video=youtube;SS8HirsRzsI]https://www.youtube.com/watch?v=SS8HirsRzsI[/video]

Awards • Urban Mining Award, 2015 • Impose Award, 2015 • Doctor Honoris Causa, Faculty of Engineering Techonology, Hasselt University, May 28, 2013 • SEA of Excellence Award, Sustainable Entrepreneurship Award, 2013 • TIME Magazine, Hero of the Planet Award, 2007 • World Technology Award for Design and Fellow, The World Technology Network, October 8th, 2004 • Environmental Trailblazer, Interior & Sources Magazine, 2004
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Jul 2002
Beiträge
9.392
Punkte
0
na und?

erstmal hatter natürlich von deutschland gesprochen, war klar heraus zu lesen.
Er hat davon gesprochen, "(...) dass jedem, der das deutsche Grundgesetz versteht und akzeptiert, ein Anrecht auf eine Grundversorgung und Unterkunft zustehen sollte". Da war ich mir nicht sicher, ob seinerseits damit gemeint ist, dass jede Person dieser Welt, falls sie nach Deutschland kommt, automatisch das volle und gleiche Leistungspaket erhalten sollte wie jeder deutsche Staatsbürger, sofern sie das Grundgesetzt versteht und akzeptiert. Ein solches Konzept lehne ich ab, denn das wäre das Ende des Sozialstaats, da nicht bezahlbar. Wir müssen klar trennen zwischen (1) Flüchtlingen, bei denen es notwendig ist, sie bei uns aufzunehmen, statt ihnen vor Ort zu helfen, (2) qualifizierter Einwanderung nach Kriterien, die sich an den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts orientieren und (3) Personen, die sich illegal bei uns aufhalten und dementsprechend umgehend abzuschieben sind.

aber wieso sollte es nicht jedem menschen auf der welt zustehen? ein anrecht auf grundversorgung und damit die bejahung "du darfst sein, du darfst und sollst leben"
Klar sollte es jedem Menschen zustehen, sich in seinem Land den gleichen Wohlstand zu erarbeiten, den es in Deutschland gibt. Der beste Weg zum Wohlstand ist die soziale Marktwirtschaft. Ich bin sehr dafür, dass wir uns stärker dafür einsetzen, nicht nur unsere Güter, sondern auch unser sehr erfolgreiches Wirtschaftsmodell und Demokratie in andere Länder zu exportieren.
 
Mitglied seit
7 Mrz 2008
Beiträge
7.026
Punkte
0
es gibt schon ganz andere ansätze als das was wir "natürlich" nennen und auch mehr als genügend programme die immer mehr umgesetzt werden.
ich habe hier schon mehrfach vorträge darüber gepostet in themen die du auch besucht hast, daran merke ich das du dir nichtmal 15min zeit genommen hast um ein anderes mögliches weltbild zu entwickeln.
deine einstellung, schon in dem du es sagst...sagst du damit, wir sind zuviele und es gibt keine lösung für die "überbevölkerung", demnach ist es okay das die menschen "daran" sterben. das ist wahrhaft lächerlich und traurig....selbst wenn du recht hättest, was du nicht hast, dann müsste man doch fragen wie ändern wir das derzeitige system so das wir aufhören uns selbst zu vernichten. diese fragen haben bereits antworten, doch werden sie gerade in unserer kultur nicht umgesetzt, wir stagnieren jahrzehntelang in alten ideologien und einstellungen.

komisch das du freezys worten fast uneingeschränkt zustimmst aber meiner interpretation nicht folgen willst, sind sie doch auf der selben ebene....

[video=youtube;yfNinEucsbE]https://www.youtube.com/watch?v=yfNinEucsbE[/video]

nur eine um deine kognitive dissonanz aufzuweichen, guckste dir aber nicht an, denn dann müsstest du ja umdenken ^^
das buch zu lesen lohnt sich noch mehr

[video=youtube;SS8HirsRzsI]https://www.youtube.com/watch?v=SS8HirsRzsI[/video]

Awards • Urban Mining Award, 2015 • Impose Award, 2015 • Doctor Honoris Causa, Faculty of Engineering Techonology, Hasselt University, May 28, 2013 • SEA of Excellence Award, Sustainable Entrepreneurship Award, 2013 • TIME Magazine, Hero of the Planet Award, 2007 • World Technology Award for Design and Fellow, The World Technology Network, October 8th, 2004 • Environmental Trailblazer, Interior & Sources Magazine, 2004
@Wilma, na da sehen wir doch wieder die besserwisserische, herablassende Art :) (fett gedruckt)

1h15 insgesamt, sicher schaue ich mir das demnächst nicht an. Alleine schon die Art der Präsentation ist ganz schlimm. Geht in die Richtung des fettgedruckten Satzes von dir. Ekelhaft...

Hast du dir hingegen das 11min-Video von Ulrich van Suntum (MrYuri Post) angeschaut? Du bist doch sicherlich auch für die Mietpreisbremse, starken Kündigungsschutz, streng geregelte Mieterhöhungen, regulierte Renovierungen, etc etc.?

Es wäre schön, wenn jeder alles haben könnte was er will. So funktioniert weder die Welt, noch die Natur, noch der Mensch. Und damit hat sich die Diskussion auch wieder erledigt. Der Kommunismus und jede linke Gesellschaftsform war historisch gesehen ein EPIC Fail. Empirie > romantische Theorien.

Und überhaupt, solange die Afrikaner mehr Kinder bekommen als sie ernähren können ist, ist mein Mitgefühl eher begrenzt. Mal ganz populistisch ausgedrückt :)
€: Schreibe später noch etwas dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Dez 2004
Beiträge
38.646
Punkte
375
weil deine Bemerkung der Lächerlichkeit selbstverständlich keine herablassende art war. und nein das rechtfertigt meine natürlich nicht, tut mir leid

nebenbei bin ich für gar nichts dergleichen, ich vertrete Grundsätze die dem nicht entsprechen
 

AmeRiZe

WERWURST!
Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
26.324
Punkte
395
Lieblings C&C



Er hat davon gesprochen, "(...) dass jedem, der das deutsche Grundgesetz versteht und akzeptiert, ein Anrecht auf eine Grundversorgung und Unterkunft zustehen sollte". Da war ich mir nicht sicher, ob seinerseits damit gemeint ist, dass jede Person dieser Welt, falls sie nach Deutschland kommt, automatisch das volle und gleiche Leistungspaket erhalten sollte wie jeder deutsche Staatsbürger, sofern sie das Grundgesetzt versteht und akzeptiert. Ein solches Konzept lehne ich ab, denn das wäre das Ende des Sozialstaats, da nicht bezahlbar. Wir müssen klar trennen zwischen (1) Flüchtlingen, bei denen es notwendig ist, sie bei uns aufzunehmen, statt ihnen vor Ort zu helfen, (2) qualifizierter Einwanderung nach Kriterien, die sich an den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts orientieren und (3) Personen, die sich illegal bei uns aufhalten und dementsprechend umgehend abzuschieben sind.


Klar sollte es jedem Menschen zustehen, sich in seinem Land den gleichen Wohlstand zu erarbeiten, den es in Deutschland gibt. Der beste Weg zum Wohlstand ist die soziale Marktwirtschaft. Ich bin sehr dafür, dass wir uns stärker dafür einsetzen, nicht nur unsere Güter, sondern auch unser sehr erfolgreiches Wirtschaftsmodell und Demokratie in andere Länder zu exportieren.
Generell sollte es jedem auf der Welt irgendwann möglich sein, in seinem Land, diese 2 Dinge einfordern zu können. Aber ich mache mir nichts vor, dass das Zukunftsmusik ist, aber erstrebenswert ist .

Und nein, ich bin bin zwar dafür, dass hier jeder das Anrecht auf Asyl haben sollte, aber dieses Anrecht sollte für den jeweiligen Staat auch verkraftbar sein. Ich habe auch aus gutem Grund es so schwammig formuliert.;)
Erstens soll er das Grundgesetz auf deutsch verstehen, also sich zumindest unsere Sprache sich angeeignet haben und zweitens sollte er sich, sofern es ihm möglich ist, sich eine Arbeitsstelle suchen, um sich drittens soweit integriert (nicht assimiliert!) zu haben, dass er unsere Gesellschaft und das Grundgesetz akzeptiert.

Sollte dies nicht, nach ungefähr 2 Jahren, passieren, er eine Straftat begehen, oder er sich eine extremistische Gruppe anschließen wäre ich für eine sofortige Abschiebung - Sollte jedem der hier herkommt sofort klar gemacht werden!
 
Oben Unten