Bundestagswahl 2013 - Prognosen, Ergebnisse, Meinungen

Mar 8, 2007
10,065
1
280
Interessante Neuigkeit zum Thema Wahlen:
http://www.tagesschau.de/ausland/wahlrecht-indien100.html

Indien führt das negative Wahlrecht ein. Entsprechend muss auf jedem Wahlzettel die Option angegeben sein "Keiner der Kandidaten". Das hat zwar keine direkte Auswirkung auf den Wahlausgang, aber die Zahl muss veröffentlicht werden. Ich finde das könnten wir auch ruhig in Deutschland einführen. Die Zahl wäre sicherlich mal interessant.
 
Mar 8, 2007
10,065
1
280
Das stimmt schon. Aber ich glaube es macht einen "psychologischen" Unterschied ob man zur Wahl geht nur um einen Zettel ungültig zu machen oder tatsächlich "offiziell" gegen die zur Verfügung stehenden Kandidaten zu stimmen. Also im Endeffekt ist das natürlich das gleiche, aber ich glaube für viele Leute wäre das doch ein Unterschied in der Wahrnehmung was man da tut. Möglicherweise auch für Protestwähler.
 
Dec 3, 2007
1,339
0
0
Ich finde das macht schon einen wichtigen Unterschied! Ungültige Stimmen sind viel zu einfach in die Ecke von technischen Fehlern und DAUs zu schieben, als dass sich daraus irgend eine konkrete politische Aussage ableiten lassen würde. Die explizite Ablehnung aller Kandidaten hingegen ist in diesem Sinne nicht interpretierbar, sondern eine klare Aussage.
 
Oct 29, 2008
983
0
0
32
Unna/Dortmund
Wenn man dazu noch eine Begründung ankreuzen könnte, dann wäre das sehr interessant. Unter anderem, ob es dieses mal keine Partei gibt, die man ihr vertrauen schenkt oder das politische Interesse verloren gegangen ist oder....
 
Jun 24, 2008
6,753
0
0
33
Vorarlberg
www.last.fm
Sagt mal, kann es sein, daß ganz Europa nach rechts rückt? Die FPÖ hat bei der Nationalratswahl über 20% bekommen. Nun ist Österreich, das am weitesten rechts orientierten Land in Europa direkt nach der Schweiz. Irgendwie gruselt's mich dauernd und immer öfter.
 

moby3012

Administrator

Staff member
Jun 6, 2003
3,579
241
355
Frankfurt Oder
www.moby3012.de



Nicht nur das, das BZÖ ist zwar an der 4% Hürde gescheitert aber wäre fast wieder reingekommen (das ist die haiderpartei!) und Frank Stronachs Partei ist vergleichbar, wenn auch nicht identisch mit der AfD(Unterschied, Stronachs Partei würde an Stammtischen Bier trinken während die AfD BWLer sich nen guten Wein bestellen würden ;) ) -> zusammen hätte das rechte Lager ne Mehrheit....
 
Jul 17, 2002
12,598
0
0
C
Das ist leider schon länger eine Tendenz in ganz Europa. Man sieht es ja auch in Griechenland mit der goldenen Morgenröte oder vor allem auch in Ungarn (das de facto am weitesten rechts orientierte europäische Land), wo sich die rechtsradikale Jobik-Partei mit uniformierten Parademärschen feiert - komplett mit Armbinden und wie bei uns früher die S.A. (!). Und die regierende Fidesz-Partei puscht nach und nach Gesetze gegen Juden und Minderheiten durch und setzt die Verfassung immer weiter außer Kraft oder schreibt sie einfach um. Schau dir das mal an, da liegt einiges seit Jahren im Argen ohne dass die EU einschreitet. Die Presse kontrollieren sie übrigens auch schon seit längerem mit Parteileuten in Aufsichtsbehörden etc. Kritische Presse wird einfach verboten.

Und ansonsten werden überall die Anti-europäischen Parteien gewählt. Es ist ein Trauerspiel.
 
Sep 11, 2001
4,559
3
285
was konstruktives
Warum bloß könnte die Rechte wieder so Stark werden... wann hatten wir das bloß das letzte mal in Europa... und wo unter welchen Bedingungen findets jetzt in Europa wieder statt... und gegen wen richtet sichs jetzt die Haltung *hmmmmmmm* ....
Was früher die Juden waren, sind halt heute die EU Staaten unter sich... möglichst raus aus der EU obwohl ja eigentlich Anti Banken Parteien eher gerechtfertigt wären...
 
Jul 17, 2002
12,598
0
0
C
Nein. Was früher die Juden waren WÄREN heute wohl viel eher die muslimischen Gastarbeiter überall in Europa. Und die sind ironischerweise hind und wieder recht stark antisemitisch wegen dem künstlichen Staat Israel.
 
Sep 11, 2001
4,559
3
285
was konstruktives
Hm... wo außer in den Niederlanden und England gibts denn noch so n starken Muslimfeindlichen Ansatz?
(Also abgesehen davon das Muslim == Terrorist gesetzt wird...)

In den Nachrichten die mir so übern Weg laufen und International berichten ist halt eher die allgemeine Missstimmung in Richtung Europa zu sehen.. auch gerade mit den Eurokritischeren Parteien *hmm*
 
Jul 17, 2002
12,598
0
0
C
Ich dachte eher dahingehend, dass die muslimischen Mitbürger mit Migrationshintergrund häufig als gesellschaftliche Außenseiter und problematische Randgruppe gesehen werden, der viele Menschen nicht recht über den Weg trauen und die oft für besonders anfällig für Verbrechen und Terrorismus jeglicher Couleur gelten. Ist ja auch egal. Also mir kanns letztenendes Schnuppe sein, denn an dem Fakt, dass in Europa immer mehr Menschen immer mehr gegen ein gemeinsames Europa sind ändert das auch nichts.
 
Oct 22, 2002
11,561
0
300
39
Ich weiß nicht wie das mit dem rechten politischen Rand in anderen Teilen Europas ist, aber in Ungarn und bei der Goldenen Morgenröte hat der Rechtsextremismus definitiv auch eine antisemitische Komponente. Eine Abneigung gegenüber muslimischen Mitbürgern dürfte das bei diesen Leuten aber wohl nicht ausschließen.
 
Mar 8, 2007
10,065
1
280
Sagt mal, kann es sein, daß ganz Europa nach rechts rückt? Die FPÖ hat bei der Nationalratswahl über 20% bekommen. Nun ist Österreich, das am weitesten rechts orientierten Land in Europa direkt nach der Schweiz. Irgendwie gruselt's mich dauernd und immer öfter.
Das ist in wirtschaftlich unsicheren Zeiten völlig "normal". Da haben die konservative und rechten Parteien immer Aufwind.
Interessanterweise sind parlamentarische Monarchien dagegen in der Vergangenheit resistenter gewesen als "reine" Demokratien.
 
Sep 29, 2003
3,104
0
0
Die asoziale marktwirtschaft nicht gepatched? nicht mal annäherend? die schere zwischen arm und reich geht immer weiter auseinander? Die unteren 50% haben und werden noch immer EIN prozent des gesammtwohlstandes? vorratsdatenspeicherung trotz NSA enthüllungen?

Ich copy paste mal meinen SZ kommentar
Ja, was sind denn schon diese "Kernforderungen"? Sie sind doch ganz offensichtlich gerade mal so ein paar Tröpfchen auf den längst flüssigen Stein. Die schere zwischen Arm und Reich wird auch mit diesen "Kernforderungen" weiterhin aufgehen, langsamer, vielleicht(hat ja nicht mal jemand gerechnet!), mehr doch aber auch nicht. Die unteren 50% unserer Gesellschaft haben EIN Prozent des Gesamtwohlstandes. Sozialdarwinistisch ausgedrückt(und so wird über kurz oder lang auch gedacht werden, die Vorboten dieser denke sieht man in dem Land mit der asozialsten aller Marktwirtschaften, den USA, schon heute) würden wir morgen kein bisschen schlechter leben wenn die unteren 40 000 000 heute einfach mal "verschwinden" würden. Das ist die Botschaft der momentanen Politik, das ist die Botschaft wenn die Politik behauptet wir würden in einer Leistungsgesellschaft leben. Es ist eine widerliche Botschaft, wir sind besser, gestern, heute und morgen.

@SPD Basis Abstimmung
Wir alle kennen doch das Spiel, die Basis wird erst dürfen, wenn die Spitze sie in der Einwegommunikation entsprechend - sagen wir mal - überzeugt hat.
Ja oder Nein hat übrigens absolut nichts mit Demokratie zu tun, Demokratie ist es erst wenn die Basis oder eben das Volk an dem Zustandekommen der einzelnen Optionen mitwirkt.
Wenn die Basis jetzt mit Nein stimmt, wofür stimmt sie dann? Richtig! Für die Ungewissheit, denn eine Alternative hatte die Spitze mit Rot-Rot-Grün bisher konsequent(das Muss man der Spitze lassen, holla, Respekt!) nicht verhandelt.
Oder das Nein führt zu Neuwahlen, Ungewissheit². Super Optionen.

Nicht das wir weitere Anschauungsbeispiele bräuchten, aber dieses hier gerade beweist mal wieder das monumentale nicht funktionieren unserer sog. Repräsentativer sog. Demokratie.