Bundestagswahl 2017

Welche Partei wählt ihr zur Bundestagswahl 2017?

  • CDU

    Stimmen: 2 7,1%
  • CSU

    Stimmen: 1 3,6%
  • SPD

    Stimmen: 0 0,0%
  • Die Grünen

    Stimmen: 1 3,6%
  • FDP

    Stimmen: 6 21,4%
  • Die Linke

    Stimmen: 8 28,6%
  • AfD

    Stimmen: 5 17,9%
  • Piraten

    Stimmen: 0 0,0%
  • NPD

    Stimmen: 0 0,0%
  • Die PARTEI

    Stimmen: 2 7,1%
  • andere

    Stimmen: 2 7,1%
  • keine

    Stimmen: 1 3,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    28
Mitglied seit
21 Dez 2004
Beiträge
38.646
Punkte
375
ganz aktuell und nicht themenfremd

Wie sich die „verwirrte Herde“ auf Kurs halten lässt:
Neue Wege der „Stabilitätssicherung“ im autoritären Neoliberalismus
[video=youtube;aK1eUnfcK4Q]https://www.youtube.com/watch?v=aK1eUnfcK4Q[/video]
 
Zuletzt bearbeitet:

moby3012

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
6 Jun 2003
Beiträge
3.375
Punkte
355
Lieblings C&C



Hör mir auf mit Silvester in Köln, was da Medien- und polizeitechnisch in diesem Jahr (16/17) veranstaltet worden ist hatte nichts aber auch gar nichts mehr mit Rechtsstaatlichkeit, Minderheitenschutz, zweckmäßiger Polizeitaktik und rationaler Berichterstattung zu tun. Ja im letzten Jahr (15/16) gab es dort viele Übergriffe und ich will davon keinen schön reden, aber es gibt Dynamo Dresden oder Hansa Rostock Spiele mit mehr Gewalttaten, dieser mediale Supersensationalismus ist lächerlich. Klar muss man darüber berichten, aber dann bitte auch die richtigen Maßstäbe anlegen.

Übrigens, wer hier wirklich die gefährliche Volksgruppe ist möchte ich mal zur Diskussion stellen. täglich(!) findet auch aktuell noch ein Anschlag auf ein Asylbewerberheim statt, darunter hauptsächlich Brandstiftung. Hier werden vorsätzlich Menschenleben mindestens gefährdet, wenn man mich fragt würde ich von täglichem dutzentfachen versuchten Mord sprechen. Und diese Atmosphäre hat uns die AfD mit ihrer geistigen Brandstiftung beschert.

Übrigens wenn ihr die Toleranz unseres Staates als Fehler anseht, dann gebe ich euch in Teilen Recht - schaut euch mal das Toleranzparadoxon an, eine Tolerante Gesellschaft ist nur dann stabil, wenn sie intolerant gegenüber der Intoleranz ist.
„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon
 
Mitglied seit
2 Feb 2007
Beiträge
4.343
Punkte
240
Denk doch mal nach, wenn solche Leute da frei rumlaufen und Menschen anzünden,
Du lügst wieder.

Falls es brauchbares Videomaterial geben sollte seh ich keinen Grund es nicht zu veröffentlichen. Bezüglich deines Einwands wegen Opferschutz kann ich mich starscreams Vorschlag mit der Verpixelung anschließen
Seit längerem gibt es schon das Konzept des FahndungsFOTOS, gerne auch mehrere. Nenne mir demgegenüber einen Mehrwert des Videos.
und dein Argument mit der Ermittlungstaktik versteh ich auch nicht...
Gehen wir erst einmal davon aus, dass die Polizei grundsätzlich ihre Arbeit richtig macht und Vertuschung nicht die Regel ist?
However, wenn bspw. die Polizei selber schon weiß, wer der Täter sein dürfte oder wo er sich aufhalten könnte oder über wen man an ihn rankommen dürfte.... wäre es wohl kontraproduktiv, die Öffentlichkeit hinzuzuziehen. Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich habe garnicht die Ressourcen, mich in jede Tätersuche einspannen zu lassen. Insgesamt ist das polizeiliche Abwägungssache.

Nicht? Für starscream gibt's doch bekanntlich nix schöneres als kriminelle Ausländer einzusperren (oder abzuschieben)...
Ne. Dann hat er nix mehr, worüber er sich aufregen kann. Andere wichtigere Themen jucken ihn ja nicht.
 

Phill

Will Reno haben!
Mitglied seit
6 Jan 2009
Beiträge
33.147
Punkte
370
Lieblings C&C



Nenne mir demgegenüber einen Mehrwert des Videos.
Könnte es im Einzelfall geben und wird gelegentlich auch verwendet, mir gings aber eher um die öffentliche Fahndung an sich.

wenn bspw. die Polizei selber schon weiß, wer der Täter sein dürfte oder wo er sich aufhalten könnte oder über wen man an ihn rankommen dürfte....
Wäre ein Argument. Hat man ihn schon? :?

Ne. Dann hat er nix mehr, worüber er sich aufregen kann.
Es gibt bestimmt mal wieder ein Spiel, ohne den dazugehörigen -geschwindigkeitsregler...
 
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.992
Punkte
215
Du lügst wieder.


Seit längerem gibt es schon das Konzept des FahndungsFOTOS, gerne auch mehrere. Nenne mir demgegenüber einen Mehrwert des Videos.

Gehen wir erst einmal davon aus, dass die Polizei grundsätzlich ihre Arbeit richtig macht und Vertuschung nicht die Regel ist?
However, wenn bspw. die Polizei selber schon weiß, wer der Täter sein dürfte oder wo er sich aufhalten könnte oder über wen man an ihn rankommen dürfte.... wäre es wohl kontraproduktiv, die Öffentlichkeit hinzuzuziehen. Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich habe garnicht die Ressourcen, mich in jede Tätersuche einspannen zu lassen. Insgesamt ist das polizeiliche Abwägungssache.


Ne. Dann hat er nix mehr, worüber er sich aufregen kann. Andere wichtigere Themen jucken ihn ja nicht.
Es sind leider Fakten. z.B. dies hier.
http://www.focus.de/regional/videos/fahndung-in-berlin-fuenf-maenner-provozieren-massenschlaegerei-und-treten-auf-am-boden-liegende-opfer-ein_id_7829234.html

Wir haben November, im April haben diese Verbrecher zugeschlagen, es sind also 7 Monate, 7 Monate ! Vergangen bis die Polizei anfing in dem Fall zu bearbeiten.
Also nach mehr als einem Halben Jahr, wer wird sich den noch erinnern oder was da genau passierte oder die Leute noch erkennen ?
Das geht schon über Systematische Inkompetenz hinaus, das ist schon systematische Vertuschung.


Wie kann es sein ? Wenn die nach einer Woche nichts haben, muss das an die Öffentlichkeit, wer weis was die noch so anstellen.
 

moby3012

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
6 Jun 2003
Beiträge
3.375
Punkte
355
Lieblings C&C



Typische Kommunikationstaktik, anstatt sich dem Vorwurf zu stellen, dass man der Lüge überführt wurde einfach schnell das Thema wechseln und einen anderen Fall zitieren. So kann man nicht diskutieren.
 
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.992
Punkte
215
Typische Kommunikationstaktik, anstatt sich dem Vorwurf zu stellen, dass man der Lüge überführt wurde einfach schnell das Thema wechseln und einen anderen Fall zitieren. So kann man nicht diskutieren.
Nein, Ich wechsle nicht das Thema von.
Der Beitrag von Wilma ist von 08.11.

Es ist kein Einzelfall das die Polizei so langsam ihrer Arbeit nachkommt.
Scheinbar muss man mittlerweile immer die Bild und Co. einschalten damit was getan wird.

Fotos von den Leuten sind (durch die Aufregung im Internet) aber erst 11.11.2017 also heute veröffentlicht worden.
http://www.focus.de/regional/videos/fahndung-in-muenchen-maenner-machen-erst-selfies-mit-schlafendem-obdachlosen-dann-legen-sie-feuer_id_7830812.html
 

moby3012

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
6 Jun 2003
Beiträge
3.375
Punkte
355
Lieblings C&C



Du behauptest anhand eines verlinkten Beispiels "es werden Leute angezündet" - liest man den von dir verlinkten Beitrag erkennt man klar, das es weder mehrere Personen waren die angezündet worden sind, noch ist überhaupt jemand angezündet worden. Das hat dir Wilma mitgeteilt und du weichst noch immer aus, und auch DAS ist kein Einzelfall in deiner "Argumentation".
 

AmeRiZe

WERWURST!
Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
26.324
Punkte
395
Lieblings C&C



Der Hirtenjunge und der Wolf, auch bekannt als Der Schäfer und der Wolf, ist eine Fabel, die Äsop zugeschrieben wird.

Die Hauptperson der Fabel ist ein Hirtenjunge, der aus Langeweile laut „Wolf!“ brüllt. Als ihm daraufhin Dorfbewohner aus der Nähe zu Hilfe eilen, finden sie heraus, dass falscher Alarm gegeben wurde und sie ihre Zeit verschwendet haben. Als der Junge kurz darauf wirklich dem Wolf begegnet, nehmen die Dorfbewohner die Hilferufe nicht mehr ernst und der Wolf frisst die ganze Herde (und in manchen Versionen auch den Jungen).

Die Moral der Fabel ist:

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!“
Quelle

So oft wie du lügst und Sachen verdrehst solltest Du echt froh darüber sein, dass man Dir überhaupt noch zuhört.

Wäre das hier nicht ein Rechtsstaat hätte man Dir schon lange die Zunge abgeschnitten, oder schlimmeres. Aber laut deiner Definition ist das ja nicht so, obwohl dir das jeder ordentliche Jurist oder Historiker wiederlegen kann.
 
Mitglied seit
17 Jul 2002
Beiträge
9.392
Punkte
0
Allerdings bin ich der Meinung das sich dieses Problem - ich spreche von der AfD - innerhalb von den kommenden vier Jahren selbst.
Wäre zwar wünschenswert, dass radikale Parteien wie die AfD und die Linke an Boden verlieren, ich glaube allerdings nicht, dass dies passieren wird. Ich gehe eher davon aus, dass insbesondere die AfD noch deutlich stärker werden wird, da die Probleme, die insbesondere seitens der Regierungen von Frau Merkel verursacht oder von diesen zumindest nicht angemessen adressiert wurden, immer stärker an die Oberfläche treten werden (Eurokrise; desolater Zustand der EU mit Brexit und weiteren Austrittskandidaten; Zuwanderung von 1,6 Millionen zumeist schlecht qualifizierter Menschen in die Sozialsysteme, die aufgrund völlig anderer Wertvorstellungen auch nur teilweise integrierbar sind etc.). Mittel- bis langfristig gehe ich sogar davon aus, dass die AfD zumindest in den neuen Bundesländern gute Chancen hat, Regierungsverantwortung zu übernehmen.

@Wilma: Ich glaube wirtschaftspolitisch drehen wir uns im Kreis (wir haben ja schon in vielen anderen Threads diskutiert) und werden uns hier nicht mehr einig werden. Deine Ziele kann ich größtenteil teilen (bezahlbarer Wohnraum, "gute" Löhne etc.), mit den von dir propagierten Maßnahmen (sozialer Wohnungsbau, Mindestlöhne etc.) wird man diese meines Erachtens allerdings nicht erreichen können. Die Situation würde sich durch die von dir propagierten Mittel sogar eher noch verschlechtern. Marktwirtschaftliche Methoden sind zentralplanerischen Ansätzen grundsätzlich überlegen. Das hat schon Hayek 1945 in seinem berühmten Aufsatz "The Use of Knowledge in Society" eindrucksvoll dargestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:

moby3012

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
6 Jun 2003
Beiträge
3.375
Punkte
355
Lieblings C&C



Zuwanderung von 1,6 Millionen zumeist schlecht qualifizierter Menschen in die Sozialsysteme, die aufgrund völlig anderer Wertvorstellungen auch nur teilweise integrierbar sind etc.).
Wo kommt denn diese Zahl her? Wenn du die Flüchtlinge meinst, dann sind das in Deutschland
a) mittlerweile deutlich weniger als diese Zahl
b) keine Zuwanderer, sondern Menschen denen ein zeitlich befristetes Bleiberecht eingeräumt wird.

https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/flucht/218788/zahlen-zu-asyl-in-deutschland#Entscheidungen

Asyl != Zuwanderung
 
Mitglied seit
17 Jul 2002
Beiträge
9.392
Punkte
0
Wo kommt denn diese Zahl her? Wenn du die Flüchtlinge meinst, dann sind das in Deutschland
a) mittlerweile deutlich weniger als diese Zahl
b) keine Zuwanderer, sondern Menschen denen ein zeitlich befristetes Bleiberecht eingeräumt wird.

https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/flucht/218788/zahlen-zu-asyl-in-deutschland#Entscheidungen

Asyl != Zuwanderung
Du hast absolut Recht, dass scharf differenziert werden müsste zwischen Flüchtlingen und Einwanderung. Ich habe aber dennoch bewusst von Zuwanderung gesprochen, da ich davon ausgehe, dass die meisten Menschen bei uns bleiben werden, wofür z. B. die niedrigen Abschiebezahlen (siehe deinen Link) ein guter Indikator sind (in der medialen Berichterstattung werden m. E. übrigens sehr häufig alle Personen, die zu uns kommen, per se als Flüchtlinge oder Schutzsuchende bezeichnet, was sicherlich nicht korrekt ist).

Zu den 1,6 Millionen: Soweit ich das überblicke, wird diese Zahl durch deinen Link unterstützt?
bpb hat gesagt.:
Zwischen Januar und Dezember 2016 zählte das BAMF 745.545 Erst- und Folgeanträge auf Asyl und damit mehr als im Vorjahr. 2015 hatten 476.649 Menschen in Deutschland Asyl beantragt. Zwischen Januar und September 2017 nahm das Bundesamt insgesamt 168.306 Asylanträge entgegen.
Macht zusammen aufgerundet 1,4 Millionen Personen. Rechnet man die Folgeanträge raus (wie die Grafiken auf bpb zeigen, machen diese nur einen sehr geringen Anteil aus) und berücksichtigt die Zahlen vor 2015 seitdem Merkel Bundeskanzlerin ist, ist man vermutlich sogar noch über den 1,6 Millionen drüber. Auch in aktuellen Beiträgen bekannter und "unverdächtiger" Quellen ist die Zahl "gängige Praxis". Z. B. kam Spiegel Online am 02.11.2017 zu dem Ergebnis:
Spiegel Online hat gesagt.:
Bislang gab es nur ungenaue Zahlen darüber, wie viele Menschen in Deutschland Schutz suchen. Nun hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden erstmals eine belastbare Statistik veröffentlicht. Demnach leben rund 1,6 Millionen schutzsuchende Menschen in Deutschland.
Was ich etwas schade finde, ist, dass auf bpb nicht explizit differenziert wird, wie viele Menschen ausschließlich nach dem Grundgesetz einen Asylstatus bekommen haben. In der politischen Debatte wird das Grundgesetz ja gerne mal als Argument dafür angeführt, warum so viele Personen aufgenommen werden müssen, wie z. B. im Zuge der Debatte einer möglichen Obergrenze (meines Wissens nach ist es aber nur ein sehr geringer Anteil an Personen, dem ausschließlich nach dem Grundgesetz Asyl zugesprochen wird).

Dass die Anzahl neu eingehender Anträge deutlich zurückgegangen ist, ist ebenfalls richtig. Habe ich ja auch nicht bestritten. Wesentliche Gründe sind dafür aus meiner Sicht die geschlossenen und überwachten Grenzen z. B. in Ungarn (Orban sein Zaun) und härteres Durchgreifen in Lybien / im Mittelmeer bzw. der Deal mit der Türkei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Mrz 2008
Beiträge
7.026
Punkte
0
Wo kommt denn diese Zahl her? Wenn du die Flüchtlinge meinst, dann sind das in Deutschland
a) mittlerweile deutlich weniger als diese Zahl
b) keine Zuwanderer, sondern Menschen denen ein zeitlich befristetes Bleiberecht eingeräumt wird.

https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/flucht/218788/zahlen-zu-asyl-in-deutschland#Entscheidungen

Asyl != Zuwanderung
Wie Yuri bereits beschrieben hat ist diese Annahme doch Augenwischerei. Salamitaktik linker Politik, die am Ende doch alle den Grossteil nicht zurück schickt. Selbst die nicht die gerichtlich ausreisepflichtig sind, wie man sieht. Wenn Länder wie Tunesien oder Marokko als "nicht sicher" eingestuft werden, erübrigt sich jede weitere Diskussion.
 
Mitglied seit
2 Feb 2007
Beiträge
4.343
Punkte
240
Wegen linker Politik wird nicht zurückgeschickt?

Wie ist eigentlich dahingehend die Rechtslage?
Wie hoch ist der Verwaltungsaufwand/Kosten?

Wieso sollte man die zurückschicken, wenn man so Druck auf die Sozialsysteme, den Überschuss im Bundeshaushalt, die Sicherheitslage (lol), den tollen Arbeitsmarktzahlen (lol) etc. ausüben kann?
 

moby3012

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
6 Jun 2003
Beiträge
3.375
Punkte
355
Lieblings C&C



Wie Yuri bereits beschrieben hat ist diese Annahme doch Augenwischerei. Salamitaktik linker Politik, die am Ende doch alle den Grossteil nicht zurück schickt. Selbst die nicht die gerichtlich ausreisepflichtig sind, wie man sieht. Wenn Länder wie Tunesien oder Marokko als "nicht sicher" eingestuft werden, erübrigt sich jede weitere Diskussion.
Nein das ist Gesetzeslage und die Politik in diesem Land ist entgegen viel lautender Schreihälse in Internet und Presse viel rechter als je zuvor. Die Mär von der linken Republik ist ein Witz. Es ist keine Salamitaktik sondern ein Fakt, du drehst hier im Gegenteil mit DEINER Annahme "Die bleiben eh hier" die Fakten zurecht.

Und um das vorweg zu nehmen, warum entsteht der Eindruck einer linken Politik? Weil "die Rechte" einfach seit Jahren immer weiter nach Rechts rückt und vor dem Hintergrund den Eindruck vermittelt, die Politik der Union wäre "links" oder "sozialdemokratisch"


Hier mal die Fakten der "linken Republik":
Die Steuern für Mittel und Geringverdiener sind so hoch wie nie.
Die Steuer- und Abgabenlast für Großverdiener ist so gering wie nie.
Der allgemeine "Mindestlohn" ist lächerlich gering und führt geradewegs in die Altersarmut, dennoch wird selbst der von allen Seiten durchlöchert und ausgehebelt.
Junge Menschen hangeln sich nur noch von Praktikum zu Minijob, klassische "richtige" Beschäftigungsverhältnisse werden immer weniger.
Die Anzahl der Aufstocker ist ein eindeutiges Zeichen für Quersubvention diverser Branchen durch den Staat.
Seit Jahrzehnten wachsen Vermögen der oberen 10% ins Unermessliche, während die Einkommen derjenigen 90% die den Staat zusammenhalten sollten immer weiter zusammenschrumpft.
Die Generalüberwachung in Deutschland in Form von Polizeibefugnissen, Geheimdienstrechten, Überwachungsmaßnahme ist in den vergangenen Jahren so stark gestiegen wie nie zuvor.


Wo und an welcher Stelle der genannten entscheidenden Punkte der Politik ist unsere Bundesregierung nun links? Die Linke Republik ist eine Lüge der immer lauter werdenden und immer weiter ins extreme fallenden Rechten. Und wer das anzweifelt möge mir bitte auch aufzeigen wo und an welcher Stelle in den vergangenen Jahren Linke Politik gemacht worden ist.
 
Mitglied seit
21 Dez 2004
Beiträge
38.646
Punkte
375
die ausgaben für rüstung wird fast verdoppelt, auch weit links!
mein geposteter vortrag von mausfeld oben zeigt deine punkte, moby, auch deutlich auf. im übrigen ist die spaltung der lager gewollt, so können diese sich untereinander bekämpfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Feb 2007
Beiträge
4.343
Punkte
240
Wo und an welcher Stelle der genannten entscheidenden Punkte der Politik ist unsere Bundesregierung nun links?
Datt kann ich Dir sagen. Gar nicht. Aber es gibt ja noch weitere sogenannte linke Themen:
- Homo-Ehe
- Feminismus 3. Generation (Quoten, Gleichstellung...)
- Ableismus
- "alte weiße Männer" als Feindbild
- Sexismus
- ...
Wie ich glaube ich schon mal sagte ist sowas aber für mich eher pseudolinks, weil da willkürlich bestimmte Bevölkerungsgruppen ggü. anderen privilegiert werden. Schönes Bsp.:"Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt" <- Privilegieren um aufs gleiche Niveau zu heben ist imho ein Widerspruch in sich, jedenfalls wenn man es "links" einordnen will. Damit will ich mich übrigens nicht unbedingt gegen diese spezielle Regulierung aussprechen. Das soll nur aufzeigen, woraus sich bei vielen Bevölkerungsteilen die Denke ergibt, dass die Republik einen Linksruck seit Jahren macht.
Ich glaube, dass es sogar Leute gibt, die Umweltpolitik links einstufen!?
Obiges sind übrigens auch die populistischsten Themen überhaupt. Jeweils werden die mit gigantischstem Hype durch die Medien gejagt, jeder hat dazu ne Meinung etc. Aber gesamtgesellschaftlich sind die im Gegensatz zu Deinen aufgezählten Themen relativ irrelevant.
 
Mitglied seit
2 Mai 2002
Beiträge
8.583
Punkte
295
Es sind leider Fakten. z.B. dies hier.
http://www.focus.de/regional/videos/fahndung-in-berlin-fuenf-maenner-provozieren-massenschlaegerei-und-treten-auf-am-boden-liegende-opfer-ein_id_7829234.html

Wir haben November, im April haben diese Verbrecher zugeschlagen, es sind also 7 Monate, 7 Monate ! Vergangen bis die Polizei anfing in dem Fall zu bearbeiten.
Also nach mehr als einem Halben Jahr, wer wird sich den noch erinnern oder was da genau passierte oder die Leute noch erkennen ?
Das geht schon über Systematische Inkompetenz hinaus, das ist schon systematische Vertuschung.


Wie kann es sein ? Wenn die nach einer Woche nichts haben, muss das an die Öffentlichkeit, wer weis was die noch so anstellen.
Das meinte ich damit, dass die Unzufriedenheit blind macht und dadurch die AfD nur gewinnen kann.
Woher willst Du denn genau wissen das die Ermittlungen erst im November begonnen haben? Ermittlungen beginnen zum Zeitpunkt der Anzeige.
Nur die Ermittlungstaktiken ändern sich nach gewissen Zeiträumen.

Bester Vergleich, der Pädophile (Deutsche!) der über das Darknet Fotos präsentiert hat, auf denen er seine Stieftochter missbraucht hat.
Die Ermittlungen liefen schon ewig, allerdings ohne Erfolg. Der nächste und somit letzte Schritt war die Öffentlichkeit.

Einen Rat von mir: Nehmt nicht alles so ernst, wir können sowieso nichts verändern.
Wir können zu dem stehen was wir vertreten, dass wird aber nichts an der Gesamtsituation ändern.

Für mich ist eine Sache ganz klar: Wer das komplette Wahlprogramm der AfD und die Partei trotzdem gewählt hat, ist rechtsradikal oder in seiner Denkweise so dezimiert, dass es schon behandelt werden müsste.
 

moby3012

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
6 Jun 2003
Beiträge
3.375
Punkte
355
Lieblings C&C



Für mich ist eine Sache ganz klar: Wer das komplette Wahlprogramm der AfD und die Partei trotzdem gewählt hat, ist rechtsradikal oder in seiner Denkweise so dezimiert, dass es schon behandelt werden müsste.
Ich würde es anders formulieren. Wer AfD gewählt hat ist nicht zwingend rechtsextrem, rechtsradikal, rassistisch, sexistisch oder dumm, aber er hat sehenden Auges Rechtsextremen, Rechtsradikalen, Rassisten und Sexisten den Weg in die politische Verantwortung geebnet, was ich für ebenso schlimm halte.
 
Oben Unten