Den Webbrowser der Firma Apple gibt es ja bekanntlich seit einer Weile auch für Windows. An die Benutzeroberfläche muss man sich erst einmal gewöhnen, aber ansonsten hat er mir ganz gut gefallen, vor allem ist er sehr schnell.

Was mich aber etwas gestört hat ist die weichgezeichnete Schrift-Darstellung. Das sieht zwar recht schick aus und unter Mac OS X mag das so passen, unter Windows wirkt das aber ein wenig befremdlich und ist für das Lesen längerer Texte auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Im Einstellungsmenü kann man zwar die Stärke der Schriftglättung einstellen, aber keine der vorgebenen Möglichkeiten ist auch nur annähernd so leserlich wie man es von Firefox, Internet Explorer & Co. gewohnt ist.

Man kann sich jedoch behelfen, indem man mit einem Texteditor (z. B. Notepad++, Windows' Notepad tut es zur Not aber auch, auch wenn es dann etwas unübersichtlich ist) in zwei Konfigurationsdateien jeweils einen Wert ändert. (Trotz der ungewöhnlichen Endung *.plist haben wir es mit gewöhnlichen Textdateien zu tun.)

Zum einen ist das die WebKitPreferences.plist, welche man unter Vista in dem Ordner C:\Users\<Benutzername>\AppData\Roaming\Apple Computer\Safari\WebKitPreferences.plist (bei XP müsste es C:\Dokumente und Einstellungen\<Benutzername>\Application Data\Apple Computer\Safari\WebKitPreferences.plist sein) findet.

In dieser Datei ändert man bei dem folgenden Eintrag den vorgegebenen Wert (Standard ist <integer>2</integer>) auf 4:

Code:
<key>WebKitFontSmoothingType</key>
<integer>4</integer>
In dem Ordner, in welchem sich die soeben bearbeitete Datei befindet, gibt es noch einen "Preferences"-Unterordner und darin befindet sich die zweite Datei, die es zu bearbeiten gilt. Tun wir dies nicht so setzt Safari beim nächsten Start die WebKitPreferences.plist wieder auf die Standardwerte zurück.

Die zweite Datei heißt com.apple.Safari.plist. In dieser Datei ändern wir folgenden Eintrag vom Standardwert (dieser war AFAIK auch <integer>2</integer>) auf 4:

Code:
<key>FontSmoothing</key>
<integer>4</integer>
Nachdem diese Werte geändert und die Dateien gespeichert sind, dürfte Safari nach dem nächsten Start die Schriften deutlich schärfer/leserlicher darstellen. Lediglich in den Menüs des Browsers bleibt die Schriftdarstellung wie bisher, aber da stört es mich persönlich jetzt nicht so, denn viel zu Lesen gibt es da ja nicht.

Wichtig:
Vorsichtshalber sollte Safari nicht laufen während man an den Konfigurationsdateien rumpfuscht.

Um sicher zu sein, dass man die Standardwerte hinterher wiederherstellen kann wäre es ganz sinnvoll die zu bearbeitenden Dateien vor dem Bearbeiten zu sichern, etwa indem man die Originale an einen sicheren Ort kopiert oder sie in ein 7z-, rar- oder zip-Archiv packt. Bei letzterer Methode könnte man die Archive auch in dem ursprünglichen Ordner belassen, der Browser dürfte sich daran nicht stören.