+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Anthropisches Prinzip

Eine Diskussion über Anthropisches Prinzip im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Was ist das, fragen sich jetzt vielleicht viele von euch. 1. Das schwache anthropische Prinzip besagt, daß in einem Universum, ...

  1. #1
    Ex-Admin

    Registriert seit
    28.07.2001
    Beiträge
    2.783

    Frage Anthropisches Prinzip

    Was ist das, fragen sich jetzt vielleicht viele von euch.

    1. Das schwache anthropische Prinzip besagt, daß in einem Universum, welches groß und unendlich in Raum und/oder Zeit ist, die Bedingungen für die Entwicklung intelligenten Lebens nur in räumlich und zeitlich begrenzten Bereichen möglich ist.

    Zu dieser Aussage gelten folgende Schlußfolgerungen: Eine Intelligenz (z.B. der Mensch) wundert sich nicht darüber, daß gerade in seinem Umfeld die Bedingungen für seine Entwicklung optimal sind. Es kann ihr egal sein, was im restlichen Universum vor sich geht.

    Darüber hinaus besagt das Prinzip, daß eben die Entwicklung des Alls, so wie wir es heute sehen, abgelaufen sein muß :
    Beginn mit dem Urknall, Entstehung erster Sterne (welche schwere Elemente ausbrüten, z.T. in Supernovaausbrüchen, aus denen die späteren Planeten und auch Lebewesen bestehen) usw. Es muß halt 5 Milliarden Jahre dauern, bis sich aus dem heißen Materieklumpen, Erde genannt, nach und nach abkühlend, Bedingungen einstellen, in denen sich Leben entwickeln kann und um schließlich in der Entstehung des (intelligenten? :-) ) Menschen zu gipfeln.

    2. Das starke anthropische Prinzip zielt hingegen darauf ab, daß es entweder viele verschiedene Universen gibt, oder viele verschiedene Bereiche in unserem Kosmos.
    Jeder dieser Bereiche oder Kosmen hatte seinen eigenen Urzustand mit vielleicht eigenen, voneinander unterschiedlichen Naturgesetzen. Und nur in wenigen Kosmen/Regionen sind die Bedingungen für die Entwicklung intelligenten Lebens gegeben. Wobei sich die Intelligenzen fragen können, "warum ist unser Kosmos so und nicht anders?". Die Antwort darauf ist aber sehr einfach, nämlich wäre es anders, dann wäre kein Leben möglich.

    Es könnte viele verschiedene Kosmen geben, aber nur wenn alle Werte von Konstanten (z.B. Ladung der Kernteilchen oder ihre Massen) so sind wie wir sie kennen, kann in Sternen die Materie ausgebrütet werden, aus der wir letztendlich bestehen. Sind die Werte geringfügig anders, was durchaus denkbar ist, so würden die Kosmen völlig andersartig aussehen und es gäbe niemanden, der sie betrachten könnte.

    Das Prinzip handelt außerdem im groben von dass man glaubt es gibt für das All eine Art Bewacher. Ein Wesen oder Medium das über alles wacht was es im Weltall geschieht. Darunter die Menschen, Planeten und Galaxien.

    Was denkt ihr über dieses Prinzip. Glaubt ihr eher an eine Art Multiversum oder an das Universum? Gott mal außen vorgelassen, falls es Ihn geben sollte, wäre er ja sicherlich auch eine Art Bewacher, und so wäre das anthropische Prinzip auch in einer Art und Form in der Bibel wiedergegeben. Schließlich berichtet auch die Bibel über außerirdisches Leben.

    Aber sind unsere Bedingungen denn eigentlich optimal, oder sind wir eher ein Zufall von vielerlei Geschehnissen. Ein Zufall der so zufällig ist, das er intelligentes Leben schafft, welches in der Lage ist ein solch enormes Potential zu entwickeln um wiederherum über sich selbst und diese Entstehung nachzudenken?

  2. #2
    Administrator
    Avatar von stefros
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Hamburg
    Alter
    33
    Beiträge
    62.610
    Name
    Stefan
    Nick
    stefros1983
    Clans
    United-Forum
    Hmdas Prinzip ist ja schön und gut aber ich sehe irgendwie darin keinen Grund wozu der Bewacher benötigt würde ?

    Ausserdem bringt es nicht mehr hervor als bereits in den Bedingungen steckt oder ?

    Wobei sich die Intelligenzen fragen können, "warum ist unser Kosmos so und nicht anders?". Die Antwort darauf ist aber sehr einfach, nämlich wäre es anders, dann wäre kein Leben möglich.
    [...]
    Sind die Werte geringfügig anders, was durchaus denkbar ist, so würden die Kosmen völlig andersartig aussehen und es gäbe niemanden, der sie betrachten könnte.
    Ich meine wenn es anders wäre dann könnte es u.U. jemand anders geben der es betrachten würde aber nicht zwangsweise gleich niemanden ...

    Ich bin auch der Meinung, dass die Entwicklung des Alls noch nicht abgeschlossen ist sondern weiterhin besteht , zum Teil darin , dass es sich mit Lichtgeschwindigkeit ausdehnt ^^

  3. #3
    Ex-Admin

    Registriert seit
    28.07.2001
    Beiträge
    2.783
    Original geschrieben von stefros
    Hmdas Prinzip ist ja schön und gut aber ich sehe irgendwie darin keinen Grund wozu der Bewacher benötigt würde ?
    Der Bewacher, er muss nicht einmal existieren, aber wie ist es überhaupt möglich das alles heuet so ist wie es ist? Ich meine, man sieht einfach nur in die Natur und denkt, schöne Natur, schöne Bäume, Flüsse usw. Warum aber gibt es das? Warum gerade ist es schön? Warum empfinden wir alles so wie es is als normal? Eine solche reihe von Zufällen muss von irgend etwas ausgehen.

    Original geschrieben von stefros
    Ich bin auch der Meinung, dass die Entwicklung des Alls noch nicht abgeschlossen ist sondern weiterhin besteht , zum Teil darin , dass es sich mit Lichtgeschwindigkeit ausdehnt ^^
    Sicher entwickelt sich das All noch weiter, und es dehnt sich mit einer enormen Geschwindigkeit aus. Aber wer sagt eigentlich das es nicht schon im Plan und Detail fertig ist? Denn wenn der Plan bereits entworfen wurde wäre alleine garkein Wächter mehr nötig? Aber was ist dann überhaupt am Anfang, wer steht über dem Urknall, doch nicht einfach eine chemische Reaktion. Irgendwer muss etwas ausgelöst haben, es existiert nicht einfach etwas ohne Grund?

  4. #4
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Ich halte es schon für möglich, dass alles was unseren Lebensraum ausmacht und nicht von uns selbst verändert wurde, durch Zufall entstanden sein könnte. Auch wenn es unwarscheinlich klingt. Beim Lotto ist es doch z. B. ähnlich. Es ist sehr unwarscheinlich, dass man da mal den Jackpot abräumt, aber hin und wieder gibt es doch mal jemanden der das durch Glück/Zufall/Schicksal schafft.

    Kann mir zwar durchaus vorstellen, dass es für alles im Universum einen großen Plan gibt, aber was ändert das? Sollange wir diesen Plan nicht kennen, kommt uns doch weiterhin alles so vor als wär es Zufall. Falls es doch ein höheres Wesen gibt, was die Geschicke des Universum/der Universen lenkt, warum sollte es unbedeutenden Versuchsobjekten wie uns Einsicht in diesen Plan verschaffen?

  5. #5
    Administrator
    Avatar von stefros
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Hamburg
    Alter
    33
    Beiträge
    62.610
    Name
    Stefan
    Nick
    stefros1983
    Clans
    United-Forum
    Der Planwäre dann sowas wie Schicksal, daran glaub ich aber überhaupt nicht

    Das ganze widerspricht sich auch irgendwie selbst, einerseits muss es einen Bewacher geben und andererseits ist dieser unnötig weil alles vorherbestimmt ist

    Der Grund für den Urknall ... ist eigentlich unmöglich diesen jemals irgenwie herauszubekommen , aber unser Sternensystem war zu dem Zeitpunkt ja sicher auch nicht das einzige ,also kann da schon was von aussen gewirkt haben

  6. #6
    Administrator
    Avatar von FiX
    Registriert seit
    21.12.2001
    Ort
    Berlin
    Alter
    31
    Beiträge
    32.912
    Name
    Nils
    Nick
    FiX
    Naja, die ganze Sache wird sowieso nie einen Sinn machen, da sich der Mensch einfach den Wert unendlich nicht vorstellen kann - und irgendwie muss ja vor einer unendlichen Zeit entweder etwas aus garnichts enstanden sein, oder es gibt einfach schon seit einer unendlich Zeit gewisse Sachen. Doch wie kann es etwas seit immer geben? Was ist "seit immer?" ._.

    Macht halt alles keinen Sinn ^^

    Selbst wenn es ein Überwesen gibt, dass das alles erschaft : Wo kommt das Überwesen her? Gibt es das Überwesen schon seit "unendlich" - wenn ja, wie das
    This message was brought to you by FiX
    There can be no triumph without loss, no victory without suffering, and no freedom without sacrifice.
    >> United-Forum.de auf Facebook folgen <<

  7. #7
    Darth Plüsch !
    Avatar von mope7
    Registriert seit
    20.05.2002
    Ort
    Berlin
    Alter
    31
    Beiträge
    24.868
    Name
    Mike
    Nick
    atombrot


    und warum sollte es keine lebewesen geben, die in einem bewegungszustand nahe der lichtgeschwindigkeit leben und damit vollkommen anderen gesetzen (für uns unvorstellbar) unterliegen würden als wir Oo

    also ich tendiere eher zum schwahcen prinzip, aber kann da auch nicht in jedem punkt zustimmen....

    - Knippsi Klick, Flickr. -
    - Mein Zockprojekt ! Let's play Steamsammlung - begleitet mich durch meine Games !

  8. #8
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Original geschrieben von mope7


    und warum sollte es keine lebewesen geben, die in einem bewegungszustand nahe der lichtgeschwindigkeit leben und damit vollkommen anderen gesetzen (für uns unvorstellbar) unterliegen würden als wir Oo
    Vielleicht gibt es ja Wesen, die diese Gesetze nach belieben bestimmen/festlegen können und sich somit an nichts halten müssen. Oo

  9. #9
    Administrator
    Avatar von stefros
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Hamburg
    Alter
    33
    Beiträge
    62.610
    Name
    Stefan
    Nick
    stefros1983
    Clans
    United-Forum
    Glaub ich kaum

    Physikalische Gesetze sind jedoch grösstenteils Näherungen , welche jedoch für unsere Messwertbereiche vollkommen ausreichen ...
    In anderen Welten kann es durchaus andere Gesetze geben , die dann eben die dortigen Gegebenheiten zu erklären vermögen

  10. #10
    Darth Plüsch !
    Avatar von mope7
    Registriert seit
    20.05.2002
    Ort
    Berlin
    Alter
    31
    Beiträge
    24.868
    Name
    Mike
    Nick
    atombrot


    unsere gesetze sind abhänig von zusammenspiel zwichen zeit und raum

    auf unserer bewegungsebene sind sie richtig, aber auf ner anderen sind sie "falsch"

    bsp ne fliege: die nimmt des was wir tun nur in zeitlupe war Oo

    und jetzt stellt euch mal vor, es gäbe lebewesen die der absoluten raumzeit unterliegen würden @______@

    - Knippsi Klick, Flickr. -
    - Mein Zockprojekt ! Let's play Steamsammlung - begleitet mich durch meine Games !

  11. #11
    t3sl4m4n
    Avatar von aDarkGod
    Registriert seit
    30.07.2001
    Ort
    Bautzen
    Alter
    30
    Beiträge
    12.524
    Clans
    _T@R_
    stefros
    Administrator
    Beiträge: 19999
    go Steffi du schaffst es

    @Topic
    hab ma irgendwie gelesen, es soll noch neben unserem Universum andere Universen geben.
    also unser Universum is halt wie unsere Erde un neben dem gibtz noch andere Planeten ..

    Ich glaub, das Universum is durch sowas ähnliches wie nen schwarzes Loch entstanden
    aber kA lol

  12. #12
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Original geschrieben von mope7


    unsere gesetze sind abhänig von zusammenspiel zwichen zeit und raum

    auf unserer bewegungsebene sind sie richtig, aber auf ner anderen sind sie "falsch"

    bsp ne fliege: die nimmt des was wir tun nur in zeitlupe war Oo

    und jetzt stellt euch mal vor, es gäbe lebewesen die der absoluten raumzeit unterliegen würden @______@

    Unsere physikalischen Gesetze, sind ja im Grunde genommen auch nur Theorien die auf Beobachtungen in der Vergangenheit basieren, aber woher will man absolut wissen, dass sie auch in Zukunft gelten werden und nicht schon im nächsten Augenblick ihre Gültigkeit verlieren, weil man irgendwas beim Aufstellen der Theorien nicht bedacht hat oder weil sich irgendwas verändert hat? Man kann halt auch bei der Physik nicht absolut sicher sagen, was in Zukunft sein wird. Das ist vielleicht ähnlich wie mit Sonnenaufgängen, aus der Erfahrung wissen wird, dass die Sonne jeden Morgen aufgeht, aber woher willst du genau wissen, dass das morgen auch noch der Fall sein wird. Klar es wird vermutlich auch morgen so sein, weil wir aus der Vergangenheit gelernt haben, dass sie jeden Tag aufging, aber wissen tun wir es nicht. Vielleicht sind die Naturgesetze ja sehr viel dynamischer als wir es bisher vermuten!
    Da wiederum stellt sich mir die Frage ob, das nicht alles irgendwie, irgendwo, von irgendwem kontrolliert wird/werden kann, Wesen für die diese Gesetze bedeutungslos sind. @_@

    P.S.
    Irgendwie erinnert mich der Thread an meine Debatten mit totti über Gott und die Welt.

  13. #13
    Darth Plüsch !
    Avatar von mope7
    Registriert seit
    20.05.2002
    Ort
    Berlin
    Alter
    31
    Beiträge
    24.868
    Name
    Mike
    Nick
    atombrot


    nein, solange wir in unserem bewegungszustand bleiben und sich das verhältnis von zeit und raum nicht ändern, sind unsere geltenden gesetzte absolut unanfechtbar !

    sie sind richtig !

    aaaaaaaber, würde sich nur einer der faktoren, die des alles beeinflussen verändern, wären sie wieder falsch... wobei sie dann für wesen, die sich so bewegen würden wie wir vor der veränderung wieder richtig wären @___________@

    - Knippsi Klick, Flickr. -
    - Mein Zockprojekt ! Let's play Steamsammlung - begleitet mich durch meine Games !

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 20.10.2005, 21:47
  2. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 01.01.2005, 23:40
  3. Das Prinzip K-K-S
    Von Outrider|EXIL im Forum AGFA
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 14.01.2004, 16:38
  4. Das sicsche Prinzip
    Von Cozote im Forum Sunday Night Tournament
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.05.2003, 01:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •