Polizei Fahndungen über Social Networking Services

Mitglied seit
21 Feb 2003
Beiträge
3.103
Punkte
0
Hi zusammen,

ich bin heute gleich mehrfach auf das Facebookprofil der Polizei Hannover aufmerksam geworden, da darüber eine Mordfahndung läuft, die bereits über 27.000 mal "geteilt" wurde. Das Projekt läuft wohl schon etwas länger (http://www.rp-online.de/digitales/internet/polizei-zufrieden-mit-facebook-fahndung-1.1691351). Jetzt wird das Profil aber erstmals für eine Mordfahndung genutzt.
Hier das Profil: https://www.facebook.com/#!/PolizeiHannover

Was haltet ihr davon? Ist das die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei der Zukunft? Die Zahl von 27.000 "Teilungen" ist auf den ersten Blick auf jeden Fall überwältigend. In meinem Freundeskreis hier dürfte es keinen mehr geben, der den Aufruf noch nicht bekommen hat. Ist es auch schon bei Leuten die nicht aus der Umgebung von Hannover kommen auf der Pinnwand aufgetaucht?
Was für bisher ungeahnte/ungenutzte Möglichkeiten und/oder Gefahren mögen Social Networking Services wie Facebook noch bieten?
 
Mitglied seit
10 Nov 2007
Beiträge
3.692
Punkte
0
Ich finde diese Art der Nutzung sehr gut. Wir leben im Internetzeitalter und diese Art der Fahndung erreicht so viel Öffentlichkeit wie vermutlich kein anderes Medium.
Insbesondere erreicht es die Menschen direkt, nicht indirekt wie beim Fernsehen oder der Zeitung. Menschen teilen diese Fahndung auf ihrem Profil und beteiligen sich sozusagen aktiv an den Ermittlungen.
Ich finde es nicht schlecht und wenn die Behörden immer so mit dem Medium arbeiten würden, bräuchten wir uns auch nicht über Datenschutz beschweren.
 
Mitglied seit
21 Dez 2004
Beiträge
38.646
Punkte
375
solange die beweise eindeutig sind hab ich damit kein problem, ich denke aber auch das kann zu lebenszerstörungen von unschuldigen führen wenn sowas überhand nimmt. also ich würde das nur bei absolut bombensicheren dingen gutheißen, sowie sowas vorkommt wie: "gesucht wird 180 blond blaue augen" wirds wohl nicht mehr ganz so einfach. indizien = nein, schuldiger überführt und flüchtig = JA
 
Mitglied seit
28 Jul 2001
Beiträge
10.491
Punkte
0
Von der Idee her nicht schlecht, allerdings wirds immer auch Unschuldige treffen.
Ich erinnere nur an das Video von dem Mädel, das Hundewelpen in einen Fluss wirft. Alle waren sich ganz sicher, dass es ein Mädchen aus Deutschland war und die wurde dann aufs Übelste fertig gemacht, obwohl sie damit überhaupt nix zu tun hatte. Ich seh das ganze eher als gefährlich an, vor allem wenn sich ein Internet-Mob einbildet das Richtige zu tun.
 
Oben Unten