Die menschlichen Grenzen überwinden oder erhalten?

Die menschlichen Grenzen überwinden oder erhalten?

  • überwinden (für technische Modifikationen)

    Votes: 11 64.7%
  • erhalten (gegen technische Modifikationen)

    Votes: 6 35.3%

  • Total voters
    17

freezy

Administrator

Staff member
Sep 26, 2002
61,951
94
550
32
Dark Citadel
Hier mal eine Umfrage zu einem Thema, was im letzten Thread angeschnitten wurde.

Spulen wir 2 Jahrzehnte vor und nehmen an dass es möglich sein wird seinen Körper durch Technik zu erweitern oder zu verbessern.

Z.B. längeres (ewiges) Leben durch Genmanipulation, Nanobots die Krankheiten im Körper bekämpfen, das Ersetzen oder Verbessern von Gliedmaßen durch künstliche Konstrukte oder die Vernetzung des Gehirns mit einem Computer um eure Denkleistung zu erhöhen bzw. euren Verstand in eine neue Metaebene zu erheben.

Würdet ihr diesen technischen Änderungen wohlwollend gegenüberstehen und sie als den nächsten Schritt der Menschheitsentwicklung gutheißen und evtl. auch an euch selbst durchführen lassen? Oder wärt ihr eher ein Purist der auf all das verzichten würde und es bevorzugt, wenn die Menschheit ihre biologischen Grenzen als wichtigen Teil ansieht und diese nicht überschreitet?
 

Thunderskull

Administrator

Staff member
Nov 1, 2004
27,115
178
405
37
Hückeswagen



Ich hätte die Umfrage etwas anders gestaltet (btw fehlt :wayne)

Zum Thema: Ich finde alles was gegen Krankheiten ist gut und auch Prothesen usw.

Aber: Alles was das Leben künstlich verlängert, sprich was die natürliche Alterung angeht wäre ich wegen Überbevölkerung irgendwann dagegen
 

AmeRiZe

WERWURST!
Jan 30, 2008
26,675
323
395
Berlin



Wieso in 20 Jahren? Der Mensch erweitert sich ständig unbemerkt weiter z.B. werden viele Menschen total nervös wenn sie kein Smartphone haben, da sie es als eine wichtige Erweiterung ihrer selbst ansehen. Viele Menschen haben ein Herzschrittmacher, ein künstliches Gelenk/Zähne/Haut/whatever und sonstige Prothesen, nur das es in der Zukunft ein größeres Repertoire an auswechselbaren und höher entwickelten Teilen geben wird.

Die Frage lautet also nicht ob sondern wie weit jeder Mensch gehen würde. Und da sich schon viele Menschen subdermale Implantate einsetzen wird es meiner Meinung eher eine Frage der Akzeptanz und Anpassung sein.

Ich selber habe kein Problem damit, solange ich meine Umgebung zumindest so wahrnehmen kann wie es derweil der Fall ist und ich nicht aussehe wie Frankensteins Monster.

Achja, wenn schon unsterblich will ich zumindest ein Ausschalter haben:O
 

AmeRiZe

WERWURST!
Jan 30, 2008
26,675
323
395
Berlin



Deine Laster sind auch eine Vergewaltigung an der Natur und trotzdem würdest du nicht damit aufhören, wo ich mich btw. mit einschließe.

Alles was uns einen Vorteil verschafft, bzw. das Leben erleichtert ist gegen die Natur. Nur siehst du es heute als selbstverständlich an und genau so wird es auch in der Zukunft aussehen.

Ich mach mir keine Sorgen was es in der Zukunft alles geben wird, sondern wie ich hier und jetzt Sachen in eine mir angenehme Richtung lenken kann, anstatt zu sagen, dass das alles Teufelswerk ist. Stell dir mal vor was Leute vor 100 Jahren zu unserer Gesellschaft gesagt hätten, die wären mit Sicherheit auch nicht sonderlich begeistert.
 
Last edited:
Feb 19, 2014
13,004
103
260
Schwobaländle
Unsterblichkeit, nein danke.

Aber wer würde mit 30 ein neues Herz ablehnen? Oder wer würde seiner krebskranken Tochter keine Nanobots zur Heilung impfen lassen? Verlorenes Bein wieder bekommen? Toll!!
So werden die Grenzen von dem was „wir“ eigentlich nicht tun wollten immer weiter verschoben. Bis der erste Mensch vernetzt ist, um vielleicht eine Operation oder ne Marslandung besser steuern zu können. Is ja was Gutes, macht ja Sinn.
Es wird ja schon daran gearbeitet Autos nur mit Gedankenkraft zu steuern (Kindersendungen machen schlau). Das kann man dann natürlich ausbauen. Ein Chip und ne kleine Antenne fertig ist das integrierte Smartphone im Schädel. Gesteuert durch Gedanken. So geht’s weiter, bis wir ganz auf unsere biologische Hülle verzichten können. Überbevölkerung ist dann auch kein Thema mehr. Passiert ja dann alles im Cyberspace (endlich Traumfrau erfolgreich ****, mehrmals täglich, juhuu).

Es wird schwierig werden zu unterscheiden was für „uns“ sinnvoll ist und was machbar ist, man aber sein lassen sollte. Die Sachen werden auch schneller kommen wie man sie dann gesetzlich verbieten könnte. Im Prinzip ist uns die Kontrolle über den technischen Fortschritt schön längst entglitten.
Geld und Erfolg ist den meisten Wissenschaftlern wichtiger als Moral.

Natürlich bin ich auch für den Fortschritt, bis zu einer gewissen Grenze. Selbst definiert habe ich diese noch nicht, da für mich bis jetzt noch alles ok ist, glaub :?
 
Feb 2, 2007
4,344
7
240
Ruhrpott
www.die-philosoffen.com
seit dem einsatz des ersten werkzeuges erweitert der mensch seinen körper bzw. dessen fähigkeiten. die übergänge bis zu deinem in 20 jahren szenario sind sehr fließend.

deine beispiele würde ich jetzt gerade nahezu komplett ablehnen. (einzelne) menschen haben momentan schon genug macht über andere (viele), die natur usw.
nehmen wir an, ein narzist wie mark zuckerberg, welcher auch über genug liquidität verfügt, lässt sich zum terminator umbauen und seine hirn"leistung" mittels neuralem interface in nicht messbare bereiche verschieben....
oder andere geschichten, wie diese autonomen waffensysteme, wovor götter der wissenschaft wie hawking oder chomsky letztens warnten...

die menschheit ist zu bekloppt für sowas.
 
Jun 1, 2004
5,665
0
125
32
Körpererweiterung hat uns doch erst aus dem prähistorischen Schlamm der geistigen Einfältigkeit geführt. Wage ich mich jetzt mal historisch und anthropologisch aus dem Fenster zu lehnen. Im Endeffekt ist jede Bandage, jeder Hammer oder Faustkeil, der Gips um einen gebrochenen Huf oder eine Zahnspange eine Verbesserung des eigenen Körpers. Und der Gedanke ist fast so alt wie Hunger oder die Suche nach der perfekten Masturbationstechnik. Natürlich spielt da auch der oppunierbare Daumen noch eine große Rolle, also bei der Werkzeugfindung. Nicht bei der Mastur... nagut, auch. Aber Extension ist ein maßgeblicher Bestandteil menschlicher Welt-Interaktion, würde ich behaupten.
Man könnte ja auch so gewagt sein, Medien als Erweiterung des Sinnesapparates zu sehen. Wäre man nicht alleine mit. Und so ist die Frage eigentlich ziemlich unsinnig. Die menschlichen Grenzen haben wir schon dadurch überwunden, dass wir uns einen Stock an ein gebrochenes Handgelenk geklebt haben, um auch morgen wieder kräftig zuhauen zu können. Die Frage ist also nicht das ob, sondern das wie. Und das wie ist nicht annähernd so interessant, wie die moralischen und philosophischen Implikationen, die sich daraus ergeben. Man wird nämlich sehr sehr bald an Grenzen stoßen, die unser Bild von Persönlichkeit maßgeblich verändern müssen und dann fängt es an, so richtig spannend zu werden.
 

AmeRiZe

WERWURST!
Jan 30, 2008
26,675
323
395
Berlin



Man wird nämlich sehr sehr bald an Grenzen stoßen, die unser Bild von Persönlichkeit maßgeblich verändern müssen und dann fängt es an, so richtig spannend zu werden.
Ich denke dass Dies schon längst geschehen ist, wir aber momentan in der Lage sind die Zukunft teilweise vorauszusagen und uns deswegen schon vorab Gedanken dazu machen können.
 
Mar 8, 2007
10,065
1
280
Körpererweiterung hat uns doch erst aus dem prähistorischen Schlamm der geistigen Einfältigkeit geführt. Wage ich mich jetzt mal historisch und anthropologisch aus dem Fenster zu lehnen.
Das kommt drauf an was du als "Körpererweiterung" verstehst. Evolution ist kein Willensakt, Technik schon. Daher sind das schon zwei paar Schuhe. Aber wenn man dann anfängt das gegenüber zu stellen kommt man in die unsägliche "Unterliegt der Mensch noch einem Evolutionsdruck?" Debatte. Und da klinke ich mich aus, die hab ich mehr als nur ein mal zu oft geführt :ugly
 
Mar 4, 2010
3,482
5
215
Franken
de.gamawatcha.com
[video=youtube;RgVT1MjnXOg]https://www.youtube.com/watch?v=RgVT1MjnXOg[/video]

Nicht dass es nicht sogar ne Band gäbe die sich auf solche Themen spezialisiert hat. ;)

Im übrigen bin ich persönlich aber z.B. gegen Genmanipulation jeglicher Art, sei es nun bei Pflanzen oder beim Menschen.
Man stelle sich nur eine Welt vor in der sich die besser gestellten z.B. Nachwuchs aus dem Katalog bestellen können oder Ähnliches, blankes Grauen.
Und ob die Verschmelzung von Mensch und Maschine uns so zeitig ins Haus steht sei mal dahingestellt, aber ich bin dem gegenüber auch eher skeptisch eingestellt.
Auf der anderen Seite sind Dinge wie ein Herschschrittmacher oder Prothesen natürlich keine schlechte Sache. Aber das ist noch lange keine Verschmelzung zwischen Mensch und Maschine.

Die Natur hatte das schon ganz gut eingerichtet, man sollte ihr nicht zu sehr ins Handwerk pfuschen, was wir bezogen auf unseren Planeten eh schon in großem Umfang getan haben und weiter tun werden, bis wir ihn eben verlassen müssen.
 
Last edited:

AmeRiZe

WERWURST!
Jan 30, 2008
26,675
323
395
Berlin



Auf der anderen Seite sind Dinge wie ein Herschschrittmacher oder Prothesen natürlich keine schlechte Sache. Aber das ist noch lange keine Verschmelzung zwischen Mensch und Maschine.
Keine direkte Verschmelzung, da man die meisten Sachen wieder einfach entfernen kann, bis es Nano/Medibots gibt.

Im übrigen bin ich persönlich aber z.B. gegen Genmanipulation jeglicher Art, sei es nun bei Pflanzen oder beim Menschen.
Man stelle sich nur eine Welt vor in der sich die besser gestellten z.B. Nachwuchs aus dem Katalog bestellen können oder Ähnliches, blankes Grauen.
Gibt es schon, nur noch nicht so weit entwickelt.;)

Ich bin tatsächlich für die Erforschung der Genmanipulation, bis man damit umgehen kann. Allerdings teile ich deine Bedenken bezüglich dem "Nachwuchs aus dem Katalog".
 
Dec 21, 2004
38,646
16
375
35
Vahldorf
mit der pflanzlichen genmanipulation kommen schon jetzt probleme bzw. waren sie schon immer da. wenn ich einer pflanze eine abwehr einbaue, die sie sonst selbst produziert hätte, dann wird die folge sein das sie die abwehr über kurz oder lang nicht mehr produziert.
nun sind die meisten abwehrstoffe die pflanzen produzieren wichtige vitamine und mineralstoffe für uns selbst.
wenn ich also einen total abwehrfähigen und gespritzen apfel esse der sich seit generationen gegen nichts mehr verteidigen musste, dann nehme ich da möglichweise nur noch wasser zu mir, keine vitamine und mineralstoffe mehr, der rest ist kohlenstoff
dieses problem besteht schon jetzt, allein dadurch das wir äcker überdüngen und nur bestimmte zugelassene stoffe im dünger sind

wenn wir ein medikament nehmen, produziert der körper, da er einen überschuss hat, keine eigenen stoffe mehr dieses typs. und das obwohl die körpereigenen anpassungsfähig sind.
mit vitamin d3 ist der körper beispielsweise in der lage körpereigenes antibiotika zu bilden.
übrigens leiden erhebliche teile der gesellschaft an einem starken vitamin d3 mangel....glaub hatte was von 80-90% gelesen


das ist wie von paul watzlawick beschrieben "wenn die lösung das problem ist"
 
Sep 17, 2011
241
0
140
29
Unsere Art von Ernährung ist total Obsolet.
Vitamine und Nährstoffe sind bei keiner Person in Optimaler Menge und im Optimalen Verhältnis zuführbar , es sei denn man hat einen Stab von Ernährungsberatern und Zubereitern um sich.

Essen ist ein grosser Faktor bei dem der Bürger immer wieder Unsicherheit verspürt.
Das Thema bietet immer wieder Stoff in allen Zeitschriften und Fernsehsendungen.

Mal essen wir zuviel , mal zu wenig und mal führen wir Gifte in Form von Genussmitteln zu uns.

Wir wissen gar nicht wieviel scheiss wir fressen.

Von daher wäre es sehr begrüssenswert ein für Jeden Bürger individuelles Standartpaket schaffen zu können , das seine Ernährungsbedürfnisse abdeckt.

Paket rein satt und Gesund :-))
 
Feb 2, 2007
4,344
7
240
Ruhrpott
www.die-philosoffen.com
mit der pflanzlichen genmanipulation kommen schon jetzt probleme bzw. waren sie schon immer da. wenn ich einer pflanze eine abwehr einbaue, die sie sonst selbst produziert hätte, dann wird die folge sein das sie die abwehr über kurz oder lang nicht mehr produziert.
nun sind die meisten abwehrstoffe die pflanzen produzieren wichtige vitamine und mineralstoffe für uns selbst.
wenn ich also einen total abwehrfähigen und gespritzen apfel esse der sich seit generationen gegen nichts mehr verteidigen musste, dann nehme ich da möglichweise nur noch wasser zu mir, keine vitamine und mineralstoffe mehr, der rest ist kohlenstoff
dieses problem besteht schon jetzt, allein dadurch das wir äcker überdüngen und nur bestimmte zugelassene stoffe im dünger sind

wenn wir ein medikament nehmen, produziert der körper, da er einen überschuss hat, keine eigenen stoffe mehr dieses typs. und das obwohl die körpereigenen anpassungsfähig sind.
mit vitamin d3 ist der körper beispielsweise in der lage körpereigenes antibiotika zu bilden.
übrigens leiden erhebliche teile der gesellschaft an einem starken vitamin d3 mangel....glaub hatte was von 80-90% gelesen


das ist wie von paul watzlawick beschrieben "wenn die lösung das problem ist"
die komplexität ist schlicht gigantisch. gleichzeitig hatte das system millionen jahre zeit, so zu werden, wie es ist. ist ne tolle sache, genome zu entschlüsseln und somit passiv etwas neues übers leben zu lernen. aktiv aber damit herumzuspielen kann extrem in die hose gehen. und so leid es mir für die forschungszweige genetik, medizin etc. tut: de facto wird da doch größtenteils nur herumgespielt, try and error eben. mathematisch gesehen ist das quasi nen gleichungssystem mit zig millionen halbbekannten.
 
May 20, 2002
24,873
0
0
34
Köln
Paket rein satt und Gesund :-))



jeder bekommt ne Packung Soylent Green :D

@Topic: Puh. Schwieriges Thema. Ich denke aber ich wäre an vorderster Front mit dabei was Lebensqualität angeht. Problem: Wir werden dann mit 160 in Rente gehen und das schon nicht mehr erleben, weil wir die Umweltbedingungen schon zu sehr verschlechtert haben.
Cool wäre ne Pille gegen Dummheitin. Also ideoligischer Art. BÄM Weltfrieden! Oder als Impfung. Jedes Neugeborenes bekommt erstmal ne Antiblödköpfin-Spritze.





übrigens leiden erhebliche teile der gesellschaft an einem starken vitamin d3 mangel....glaub hatte was von 80-90% gelesen


und wie behebste des? --> Sonne! Und was bedeutet Sonne? --> Krebsin! Was machen wir gegen Krebsin? --> Genmanipulation :D

Eigentlich genial. Also um grundlegende Probleminen anzugehen, wüssen wir zwangsläufig erst einmal den Super-Menschen via Präperate und Bioimplantante züchten.

 
Dec 21, 2004
38,646
16
375
35
Vahldorf
und wie behebste des? --> Sonne! Und was bedeutet Sonne? --> Krebsin! Was machen wir gegen Krebsin? --> Genmanipulation
vitamin d3 gibts überall im internet, selbst apotheken verkaufen es in einer vielzahl.
sonnenbank
und ja, sonne diese benötigen wir aber in einer höheren dosis! 3-4 stunden täglich und dabei dürften keine wolken usw. sein

ich nehme im moment ca 2000-4000 IE vit.D3 täglich. am anfang, um den mangel zu beheben, hab ich ca. 20 - 25.000 einheiten täglich genommen.
wer sich dafür interessiert, es gibt im internet anleitungen wie man das berechnet und warum man soviel nehmen muss.
btw. guter vortrag darüber. bei interesse hab ich noch andere
https://www.youtube.com/watch?v=W-QKbikogtI

das problem ist nicht die sonne, sondern unser lebenstil gegen die sonne. wir sind zum großteil unserer zeit abgeschottet von ihr.

sich der natürlichen sonne nicht auszusetzen bedeutet den verlust eines der wichtigsten bausteine im körper. deshalb zu sagen,....JAAAA die sonne is schlimm ist absurd! ohne die sonne gäbe es uns nicht und nur weil sie auch gefahren hat, weigere ich mich zu glauben sich ihr nicht auszusetzen wäre besser? völlig idiotisch mit solchen ängsten vor der sonne durchs leben zu gehen.
ich mache auch seit einiger zeit nun schon sungazing, also das direkte schauen in die morgen- oder abendsonne, der öffentlichen meinung nach müsste ich blind sein, das gegenteil ist der fall, meine wahrnehmung war nie klarer.
und natürlich gehe ich nicht in prallster mittagssonne raus und lass mich braten....das wussten schon die höhlenmenschen das das wohl nicht so toll ist.
unser körper selbst ist doch schon ein genmanipulator
 
Last edited:
May 20, 2002
24,873
0
0
34
Köln
Hab doch nie behauptet die Sonne sei schlecht sondern haargenau das Selbe wie du gesagt: zuviel(!) UV Strahlung ist nicht gut. Das impliziert aber nicht dass zu wenig gut wäre.

Sun Gaze : nein auch hier hat niemand gesagt dass du blind sein müsstest wenn du es so machst wie ich das jetzt kurz nachlesen konnte wie man es wohl machen soll. Überall auf pro sonnen starren Artikeln findest du aber mehrfach den Hinweis dass es richtig richtig richtig scheiße ist wenn du eben nicht die "0 UV Zone/Zeit" einhälst. Und immer auch der Verweis auf regelmäßige besuche beim Augenarzt.
Dazu eine ernst gemeinte frage : gibt es irgendwas handfestes? Untersuchung dass so eine 0 UV zeit existiert? (kann ich mir so eben nicht vorstellen, nach meinem Laien Verständnis bedeutet Sonnenlicht immer UV Strahlung. Und wenn du die Sonne siehst, sei es am morgen oder abend dann IST das doch Sonnenlicht. Möglicherweise hat das ja was mit unserer Atmosphäre und dem Winkel zu tun, ich weiß es aber nicht)
 

AmeRiZe

WERWURST!
Jan 30, 2008
26,675
323
395
Berlin



Gerade direkt mal 300 Tabletten bestellt. Sollte für 3 Monate reichen:O

Das Sungazing ist mir persönlich zu riskant.