Wohnen mit der deutschen Wohnen - warme Rohre im Sommer

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
26.038
Punkte
305
Moin!

Da hoffe ich doch mal, der Titel war catchy genug! :D
Der Grund, warum ich das euch schreibe, ist ... zum einen möchte ich mich einfach mal auskotzen und zum anderen gibt's hier ja vielleicht Leute vom Fach, die sowas schon kennen und etwaig Tipps geben können, wie ich den ganzen Prozess beschleunigen kann bzw. verhindere über's Ohr gehauen zu werden.

Na, ich schildere am besten gleich mal die Situation:
Wir (mein Bruder und ich) wohnen in einer 53 m² Wohnung im schönen Südwesten Berlins. Anfang der Woche kam unsere Nebenkostenabrechnung und ich staunte nicht schlecht, als ich die Nachzahlungssumme sah - satte 450€. Davon war der größte Anteil die Heizkosten (380€), was mich schon etwas in Rage versetzte. Ihr müsste wissen, wir heizen unsere Wohnung im Winter nie wirklich über 21-22°C und auch sonst sind wir quasi die ersten, die das Thermostat runterschrauben, wenn's wärmer wird. Somit empfand ich die Nachzahlungssumme als "etwas" hoch.
Um euch mal ein paar Zahlen zu geben, im letzten Jahr (2018) hatten wir einen Verbrauch von insgesamt 10100 kWh. Unser gesamtes Wohnhaus (18 Mietparteien) hatte derweil einen Gesamtverbracuh von 94000 kWh Wärme. Mit unseren 53 m² Wohnfläche (von gesamt ca. 955 m²) sollen wir demnach rund 11% des Gesamtverbrauchs verballert haben. Unser erstes "Jahr" war schon happig (sind erst im September eingezogen; Sept2017-31. Dez2017: 3000 kWh und ne 180€ Nachzahlung)! Wtf.

2017
Sept-Dez: 3000 kWh
2018
Gesamtverbrauch: 10100 KWh
Jan-Aug: 6900 kWh (im August Zählertausch)
Sept-Dez: 3200kWh
2019
Jan-Sept: 5400 kWh (und am zählen)

Natürlich habe ich gleich den Kontakt mit der deutschen Wohnen (DW) gesucht. Die Mitarbeiter verweisten mich beim ersten Telefonat aber darauf, dass für sie nur Zahlen auf Papier/Foto zählen und wir ansonsten viel sagen können, dass wir nicht so viel verbraucht haben. Mir wurde aber versprochen, dass man mir das Zähleraustausch-/Messprotokoll (unser Wärmemengenzähler wurde August 2018 ausgewechselt und dort wurden einige Messwerte extra niedergeschrieben). Das ließ mich aber nicht los und ich guckte dann auch mal häufiger auf unseren Wärmemengenzählen und suchte mir sogar eine Bedienungsanleitung raus. Keine Angst, ich bastel nichts dran rum. Mir ging es dabei mehr darum, die Anzeigen des Zählers zu verstehen. Mir fiel auf jeden Fall auf, dass wir Wärme verbrauchten - und das nicht zu knapp. Jetzt, während die Heizung eigentlich aus sein sollte und bei unseren Nachbarn auch ist! Boa ... und wie hoch die kack Zahl dort war - 5400 kWh. Wir haben bis jetzt in diesem Jahr 5000 kWh+ verbraucht. Allein von Mitte Februar bis jetzt waren es 3000 kWh. "Was heizt denn hier?", fragte ich mich und tastete alle Heizkörper ab ... kalt. Wie dem auch sei, erstmal Fotos machen - safety first.
Danach ging ich der Sache etwas genauer nach - irgendwas musste ja warm sein, wenn nicht die Heizkörper - und schenkte auch mal unseren Rohren (normale Verbindungsleitungen) einen genaueren Blick. Und siehe da, unser komplettes Leitungssystem ist locker 30/40°C warm.

Beim erneuten Telefonat schilderte ich also, was los ist. Der werte Herr meinte nur, "der Wärmezähler misst? Aber die Heizung ist doch aus!" "Ja! Erklären Sie es mir..", entgegnet ich nur kurz. Woher soll ich denn wissen, warum wir im Sommer unsere Bude heizen!? Das Thermostat ist ausgestellt bzw. auf "heize erst bei 5°C Innentemperatur"-eingestellt (mehr "aus" geht da nicht).
Nach diesem und einem weiteren Gespräch mit der Technikabteilung 2 Tage später (gestern), wird dieser "Fall" nun an die zuständige Firma weitergeleitet. Mal gucken ...


Zuerste dachte ich, der Zähler wäre hin. Der scheint aber ziemlich genau zu funktionieren, wenn ich mir meine täglichen Messungen so anschaue. Mittlerweile glaube ich, dass unser Thermostat kaputt sein könnte und so einfach immer 'Feuer frei' gibt. Dadurch heizen wir den ganzen Sommer durch und haben dann exorbitante Kosten, die nicht mit dem Messgerät per se zu tun haben. Wir haben derzeit die gleichen Einstellungen eingestellt, wir unsere Nachbarn von gegenüber und während bei ihnen die Rohre und Heizkörper kalt sind, sind es bei uns nur die Heizkörper.
Könnte es vlt was anderes sein? Was reguliert denn die Zufuhr zu dem Leitungssystem?


Bis jetzt habe ich formell Einspruch gegen die Nebenkostenabrechnung bei der DW eingereicht - neben dem Telefonatzeug.
Jetzt warten wir erstmal den Montag ab, ob sich telefonisch jemand meldet (am Sonntag kann man eh nix machen). Wenn nicht, rufe ich am Dienstag nochmal dort an und mache etwas Stunk (als hätte ich nichts besseres zu tun). Wenn bis Mittwoch noch keine Antwort auf mein Schreiben zurückkam, schicke ich ein neues ab (auch mit der Sache mit den warmen Rohren, dass wusste ich am Dienstag noch nicht) und das als Einschreiben. Derweil mach ich jeden Tag Bilder von dem Messwerten, schadet sicher nicht.
Weiterhin werden wir uns wahrscheinlich bei dem Mieterbund oder ähnlichen 'anmelden', um von dort auch Beratung und dergleichen zu bekommen.

Alleine dass wir vom Februar bis jetzt 3000 kWh verbraucht haben sollen ... alter. Soviel verbrauchen unsere Nachbarn in einem Jahr.
 

Thunderskull

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
1 Nov 2004
Beiträge
26.910
Punkte
395
Lieblings C&C



Mach mal Fotos der Heizkörper vor allem der Absperrungen und vom Wärmemengenzähler selbst.
Wenn die Heizkörper abgeschaltet sind dürfte es keinen Wärmefluss geben.
Sollte es doch Fluss geben (muss man nicht unbedingt am Heizkörper merken) so würde ich euch raten die Heizkörperabsperrung zuzudrehen (in der Regel durch einen Inbusschlüssel oder einen Schraubendreher)
Hört die Wärmezählung dann nach einigen Stunden aus sind eure Thermostatventile nicht mehr gut.
Der Einbauort des Wärmezählers spielt auch eine Rolle.
Sollte er zb. an einem Steigestrang sein und die über euch heizen noch kann es sein das euer Zähler einen Teil dieser Wärme mitzählt.
Schick erstmal Bilder bitte
 

AmeRiZe

WERWURST!
Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
25.956
Punkte
365
Lieblings C&C



Übel. Bei mir wurde dieses Jahr sogar falsch berechnet und bis die das eingesehen hatten musste ich auch erstmal 380€ zahlen, bevor der Fehler korrigiert wurde. Zum Glück hatte ich noch ein Bild vom Ablesedatum.
 
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
26.038
Punkte
305
Mach mal Fotos der Heizkörper vor allem der Absperrungen und vom Wärmemengenzähler selbst.
Wenn die Heizkörper abgeschaltet sind dürfte es keinen Wärmefluss geben.
Sollte es doch Fluss geben (muss man nicht unbedingt am Heizkörper merken) so würde ich euch raten die Heizkörperabsperrung zuzudrehen (in der Regel durch einen Inbusschlüssel oder einen Schraubendreher)
Hört die Wärmezählung dann nach einigen Stunden aus sind eure Thermostatventile nicht mehr gut.
Der Einbauort des Wärmezählers spielt auch eine Rolle.
Sollte er zb. an einem Steigestrang sein und die über euch heizen noch kann es sein das euer Zähler einen Teil dieser Wärme mitzählt.
Schick erstmal Bilder bitte
Danke für die schnellen Antworten!

Hoffe ich hab das mit "Absperrung" richtig verstanden ^^
Der WMzähler ist direkt am "Zufluss". Wir wohnen im Erdgeschoss. Auf dieser Einstellung ist das Thermostat nun seit einer Woche. Davor hatte ich es auf ca. 10°C eingestellt (also effektiv "aus").

Bzgl zudrehen: Die Idee, die roten Ventildinger zuzudrehen, hatte ich auch schon. Aber mein Bruder und unser Nachbar meinten, dass DW sowas nutzen könnte, um sich aus der Schlinge zu ziehen - a la "Sie durften das nicht zudrehen, deshalb haben Sie es vlt erst richtig kaputt gemacht!"

Bin ja mal gespannt, ob sich morgen jemand meldet. Ärgere mich ja n bissel, dass ich nicht schon von Anfang an ne Anleitung für den WMZ rausgesucht habe und vor allem, nicht immer regelmäßig diese Werte notiert hab... ist aber auch meine/unsere erste Whg, bei der man das so handhabt (sonst waren zumeist Zähler an den Heizkörpern).
 

Anhänge

Thunderskull

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
1 Nov 2004
Beiträge
26.910
Punkte
395
Lieblings C&C



Bzgl zudrehen: Die Idee, die roten Ventildinger zuzudrehen, hatte ich auch schon. Aber mein Bruder und unser Nachbar meinten, dass DW sowas nutzen könnte, um sich aus der Schlinge zu ziehen - a la "Sie durften das nicht zudrehen, deshalb haben Sie es vlt erst richtig kaputt gemacht!"
Wooot? So ein Bullshit. Ein Wärmemengenzähler hat ein Flügelrad verbaut der den Volumenstrom misst (neben 2 Sensoren die die Temperatur im Vor und Rücklauf messen). Wenn alle Heizkörper abgedreht sind kann sich das Flügelrad nicht drehen und auch nichts messen. Ob Heizkörper nun auf Frostschutz (Schneeflockenymbol) stehen oder über den Rücklauf komplett abgedreht sind spielt dabei keine Rolle.
Wenn trotz zugedrehter Heizkörper das Teil was misst ist das nicht zulässig.
Um einen Schaden an der Heizungspumpe zu verursachen müssten alle Mietparteien alle Heizkörper über die Rücklaufabsperrung abdrehen. Erst dann würde die Heizungspumpe gegen geschlossene Ventile drücken und so nach längerer Zeit könnte an ein Schaden auftreten.

Bild 3 von 6 nehme ich an sind Vor und Rücklauf die in deine Wohnung gehen?
 
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
26.038
Punkte
305
Vor allem wenn es was misst, wenn auch das Thermostat "aus" ist. An sich reicht's doch aber auch, wenn ich den Verbrauch notiere oder?

Japp, das ist es (Bild 3). Dachte ja am Anfang, dass bei anderen die Ventile manuell geschlossen wurden und wir das nur nicht wussten.
 

Thunderskull

Administrator

Mitarbeiter
Mitglied seit
1 Nov 2004
Beiträge
26.910
Punkte
395
Lieblings C&C



Verbrauch solltest du ab sofort permanent notieren.

Mein Vorschlag: Notiere in der Aus Stellung die Werte für eine Woche

Danach dreh die beiden Kugelhähne zu (mit den roten Flügeln) und notiere eine weitere Woche die Werte.

Dann kannst du sicher gehen ob trotz Aus Stellung was gemessen wird oder nicht.
 
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
26.038
Punkte
305
Mach ich auch schon seit Fr/Sa. Lese immer zwei mal am Tag ab.
Bis jetzt haben wir einen Verbrauch von circa 15 +- 1 kWh pro Tag. Hochgerechnet auf ein Jahr sind das dann circa 5500 kWh. Zieht man das von unserem angegebenen Verbrauch (10100 kWh) ab, sind wir bei circa 4600 kWh. Das klingt auf jeden Fall schonmal mehr danach, was ich erwarten würde.

Ich hoffe ja, dass DW sich diese Woche meldet. Bis jetzt waren die ja nicht so flink, was Reparaturen angeht.
Danke aber schonmal für die Tipps. Wenn sich was neues erbigt, schreib ich's hier rein. :)
 
Oben Unten