wilddog.pngGeschichte

Mose Akinjide Ist ein typisches Opfer des Krieges, da er als Neugeborener während eines blutigen Überfalls der Dschandschawid von seiner Mutter getrennt wurde. Nachdem er als Sechsjähriger an eine anarchische Rebellenarmee weiterverkauft worden war, plünderte er auf dem Schlachtfeld zurückgebliebene Leichen, um frische Munition für seine Besitzer zu beschaffen.

Fünf Jahre spater war er ein ausgewachsener Kindersoldat, der sein AK47 gleicherrnaßen begeistert wie unpräzise benutzte. Seine Furchtlosigkeit und Brutalität sprachen sich allerdings rasch herum, und bald war er der unangefochtene Anführer der Horde, die ihn einst zum Sklaven gemacht hatte. Als die GBA ihre Aktivitäten in Afrika verstärkte, nahm sie auch zu Akinjide Kontakt auf, Dieser integrierte seine Gruppe in die GBA und hat seitdem eine Reihe blutger Raubzüge gegen vermeintlich würdige Ziele angeführt.

Bis heute ist der „wilde Hund” des Sudans einer der gefürchtetsten GBA-Terroristen der Region.