muerta.pngCatrina „Muerta“ Posada war die umsorgte Tochter eines launischen mexikanischen Politikers, deren Leben sich schlagartig änderte, als wütende Demonstranten das Haus ihrer Familie in Brand steckten – samt ihren Eltern.  Catrina floh und wurde von einer aufständischen Guerillatruppe gefangen genommen und indoktriniert.

Sie hatte fürchterliche Visionen von ihren Eltern im Jenseits.  Diese verlangten, Catrina solle ihnen andere schicken, um ihr Leid zu teilen.  Und so feuerte Catrina in der Schlacht „versehentlich“ RPGs auf größere Menschengruppen ab, egal ob Freund oder Feind.  Sie tat alles, damit ihre Eltern sie in Ruhe ließen.

Catrina war bereits als „Muerta“ berüchtigt, als GBA-General Abdul-Muhsi an sie herantrat.  „Arbeiten Sie für mich, Muerta, und ich lasse Sie mehr Menschen töten, als Sie sich je erträumt haben.“

Der Feind weiß, dass Muerta in der Nähe ist, wenn ihre Soldaten ihren eigenen Untergang bejubeln.  Für sie erfüllt „die Sache“ einen ganz anderen Zweck – denn das wahre Schicksal ist ausschließlich im sicheren Tod begründet.