Offenbar gab es heute eine große Attacke auf Windows-Rechner. Dabei nutzen die Angreifer (es ist noch nicht definitiv geklärt, ob es sich dabei um eine Attacke handelt) ein seit dem 16. Juli 2003 bekanntes Sicherheitsloch in den Windows-Versionen XP, 2000 und NT4. Wichtigtes Merkmal ist eine Meldung, dass der Rechner durch NT-Autorität in 60 Sekunden heruntergefahren wird. Der Bug, ein so genannter Buffer Overrun, steckt im Dienst Remoteprozeduraufruf. Im schlimmsten Fall kann ein Angreifer aus dem Internet die komplette Festplatte löschen. Laden Sich unbedingt den passenden Microsoft-Patch herunter und installieren Sie ihn, auch wenn Sie bisher kein merkwürdiges Verhalten Ihres PCs feststellen konnten.

Update: Nach der Installation des Patches und einem PC-Neustart sollten Sie die Datei msblast.exe suchen und löschen. Entfernen Sie auch alle passenden Eintrage aus der Registry. Öffnen Sie diese über Start, Ausführen, regedit und suchen Sie nach dem Dateinamen und löschen Sie Einträge, achten Sie aber darauf, wirklich nur diese Einträge zu markieren.