+ Antworten
Seite 18 von 24 ErsteErste ... 8141516171819202122 ... LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 360 von 467

Verkehrssünden

Eine Diskussion über Verkehrssünden im Forum Reallife. Teil des Off Topic-Bereichs; warum sollte er schuld sein daran das du überholst? ebensogut hätte das ein trecker oder ein anderes langsamfahrendes fahrzeug sein ...

  1. #341
    UF Supporter
    Avatar von MacBeth
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Vahldorf
    Alter
    32
    Beiträge
    38.259
    Name
    Patrick
    Nick
    MacBeth
    Clans
    3 2 1 Hasselhoff
    warum sollte er schuld sein daran das du überholst?
    ebensogut hätte das ein trecker oder ein anderes langsamfahrendes fahrzeug sein können, ein fahrer von außerhalb der sich nach einer bestimmten adresse umschaut usw usw....
    nur weil du überholst wurdest du noch lange nicht genötigt dies zu tun, du legst es nur gerade gern so aus
    Das Vertrauen unter Freunden ist ein sehr empfindlicher Zustand. Zuneigung, Gefühl, Erkenntnis, Hoffnung und Glaube halten ihn im Gleichgewicht. Ohne Vertrauen ist das Leben bitter und leer, dieses zerbrechliche Band auf die Probe zu stellen, ist gefährlich. Und obwohl das Vertrauen daran wachsen kann, stellt sich immer die Frage, ob es der Probe überhaupt standhält.

  2. #342
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Zitat Zitat von LordSeibrich Beitrag anzeigen
    Edit:

    Demnach würde ja der Auffahrer nie eine Unfallursache setzen, weil irgendjemand weit vorne offenbar einfach zu langsam gefahren ist.
    Die Unfallursache hier unzweifelhaft: Abstand oder nicht angepasste Geschwindigkeit.
    Zumal so argumentiert wird, daß man hinterfrägt, weshalb alle anderen vorher es geschafft haben nicht aufzufahren.
    "Schlecht einsehbar"? Dann muss ohnehin die Geschwindigkeit angepasst, ergo verringert werden.
    Tala hat doch eindeutig geschrieben Ursache |= Schuldfrage. Diese Situation wäre garnicht entstanden, der jenige der aufgefahren ist hätte garnicht diesen Fehler begangen. Damit ist es eine Mitursache. Ursache, da steckt das Wort Ur mit drinne und dies hat eine ziemlich eindeutige Bedeutung.

  3. #343
    UF Supporter
    Avatar von MacBeth
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Vahldorf
    Alter
    32
    Beiträge
    38.259
    Name
    Patrick
    Nick
    MacBeth
    Clans
    3 2 1 Hasselhoff
    @SonGohan:
    Dein Beispiel entspricht zwar dem was du hier schon öfters dargelegt hast aber rechtlich ist halt derjenige die Birne, der so (zu) schnell fährt oder den erforderlichen Abstand unterschreitet und nicht mehr auf ein plötzliches Ereignis reagieren kann, wie es die StVO vorschreibt (siehe § 4 Abs. 1 StVO).
    Das Vertrauen unter Freunden ist ein sehr empfindlicher Zustand. Zuneigung, Gefühl, Erkenntnis, Hoffnung und Glaube halten ihn im Gleichgewicht. Ohne Vertrauen ist das Leben bitter und leer, dieses zerbrechliche Band auf die Probe zu stellen, ist gefährlich. Und obwohl das Vertrauen daran wachsen kann, stellt sich immer die Frage, ob es der Probe überhaupt standhält.

  4. #344
    Ehrenmember
    Avatar von Talatavi
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.913
    Name
    Robi
    Nick
    DonRob
    Clans
    BL00D+
    Ich habe nicht geschrieben das Ursache und Schuld dasselbe ist.

  5. #345
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Jo hab ich doch geschrieben oder nicht?

    Natürlich ist der Fehler eindeutig bei den Auffahrer (da stellt man sich halb auch dumm dusselig an), aber die Ursache der Situtation die zum Unfallsituation geht ja nun auf den Fehler (Fehler in meinen Augen, nicht im Sinne der StVO), denn wer Stockenden Verkehr verursacht begeht in meinen Augen eindeutig einen Fehler.

    Edit: (Fast) Immer wenn ich hier im Theard was schreibe, dann exestieren aufeinmal 2-3 Beiträge mehr. Sry, für den doofen Umstand das ich dadurch nicht immer alle Antworten vor dem Edit mit einbezogen habe.

  6. #346
    Ehrenmember
    Avatar von Talatavi
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.913
    Name
    Robi
    Nick
    DonRob
    Clans
    BL00D+
    Ursache |= Schuldfrage
    Hatte das als = angesehen.

  7. #347
    Mainforum-Moderator
    Avatar von LordSeibrich
    Registriert seit
    22.08.2003
    Ort
    near Munich
    Beiträge
    1.979
    Clans
    SoDsW
    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen
    Tala hat doch eindeutig geschrieben Ursache |= Schuldfrage. Diese Situation wäre garnicht entstanden, der jenige der aufgefahren ist hätte garnicht diesen Fehler begangen. Damit ist es eine Mitursache. Ursache, da steckt das Wort Ur mit drinne und dies hat eine ziemlich eindeutige Bedeutung.
    Ich habe Dir bereits vor vielen Monaten erklärt, daß die Schuldfrage niemals durch die Polizei geklärt wird. Lediglich, wer die Ursache für den Unfall setzt. Schuldfragen klärt der Richter. Und es gibt meines Wissens nach kein richterliches Urteil, daß bei Deinem Beispiel des Auffahrers auf ein Stauende der über mehrere Fahrzeuge hinweg langsamfahrende Stauanführende Schuld gehabt hätte. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
    Alles was gut beginnt, endet schlecht. Alles was schlecht beginnt, endet furchtbar.

  8. #348
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Die Disskusion hat erst im letzten Monat begonnen. -.- Ich glaube du willst nicht begreifen, das ich nicht von juristischen Hick Hack rede, sondern von der (Mit)URsache. Ich habe das Zeichen |= verwendet, nicht das Zeichen =.

  9. #349
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Zitat Zitat von LordSeibrich Beitrag anzeigen
    Ich habe Dir bereits vor vielen Monaten erklärt, daß die Schuldfrage niemals durch die Polizei geklärt wird.
    Und genau deshalb sollte man "immer" von seinem Aussageverweigerungsrecht gebrauch machen.

  10. #350
    Mainforum-Moderator
    Avatar von LordSeibrich
    Registriert seit
    22.08.2003
    Ort
    near Munich
    Beiträge
    1.979
    Clans
    SoDsW
    Zitat Zitat von jonnylicious Beitrag anzeigen
    Mein übertragenes Beispiel wäre gewesen: Autofahrer A schleicht innerorts unbegründet mit 30 km/h herum. Autofahrer B hinter ihm ist genervt davon, und entschließt sich letztendlich an einer unübersichtlichen Stelle zum Überholvorgang, da es in diesem Ort leider sowieso keine übersichtlichen Stellen gibt. Genau in diesem Moment kommt wie es der Zufall will Gegenverkehr aus der Nebenstraße auf die Gegenfahrbahn eingebogen, es kommt zum Zusammenprall zwischen Autofahrer B und dem gegenverkehrenden Fahrzeug.
    Es wäre dann simpler gewesen, gleich dieses Beispiel so wie hier angegeben niederzuschreiben.

    Zitat Zitat von jonnylicious Beitrag anzeigen
    Natürlich hat nun rechtlich gesehen Autofahrer B auf Grund seines Überholvorgangs an einer unübersichtlichen Stelle die Unfallschuld - darauf wollte ich in meinem "Jonas"-Beispiel ja hinaus. Nichtsdestotrotz hat in meinen Augen bzw. in denen nicht weniger letztendlich der Schleicher, also Autofahrer A, eine passive Unfallschuld, da er die gesamte Situation überhaupt erst "eingeleitet" hat.

    In dieser Situation gibt mir das Verkehrsrecht Unrecht, mein Menschenverstand gibt mir jedoch mehr oder weniger Recht bzw. ist zumindest im Zwiespalt.
    Ich habe die Problematik die Dich (bzw. Euch) beschäftigt durchaus verstanden. Eine Bewertung in dem Sinne, wie sie hier vorgenommen wird, ist aber schon fast philosophischer Natur und darüber zu diskutieren lehne ich ehrlich gesagt ab (schon zu oft darauf eingelassen). Hättest Du jetzt gesagt, der Vorausfahrende fährt nicht mit 30 km/h, sondern beispielsweise Schrittgeschwindigkeit, dann würde ich Dir unter Umständen uneingeschränkt recht geben. Allerdings sind wir dann auch schon wieder bei der VOWi des "Langsamfahrens ohne triftigen Grund" angelangt - vielleicht sogar bereits bei einem Vergehen der Nötigung, wenn der Vorsatz des Vorausfahrenden bejaht werden kann.

    Und damit wir uns richtig verstehen, rechtlich gesehen hat noch immer der Überholende die Unfallursache gesetzt.

    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen
    Die Disskusion hat erst im letzten Monat begonnen. -.- Ich glaube du willst nicht begreifen, das ich nicht von juristischen Hick Hack rede, sondern von der (Mit)URsache. Ich habe das Zeichen |= verwendet, nicht das Zeichen =.
    Ich glaube mich erinnern zu können, nicht von dieser Diskussion hier gesprochen zu haben, oder?
    Geändert von Theis (10.12.2009 um 19:51 Uhr)
    Alles was gut beginnt, endet schlecht. Alles was schlecht beginnt, endet furchtbar.

  11. #351
    Board-Koryphäe
    Avatar von jonnylicious
    Registriert seit
    17.12.2001
    Ort
    Chemnitz
    Alter
    28
    Beiträge
    22.860
    Name
    Jonny
    Nick
    iamjonny
    Zitat Zitat von MacBeth Beitrag anzeigen
    ein fahrer von außerhalb der sich nach einer bestimmten adresse umschaut usw usw....
    sowas ist laut StVO verboten (siehe letzte Seite)
    Zitat Zitat von LordSeibrich Beitrag anzeigen
    Es wäre dann simpler gewesen, gleich dieses Beispiel so wie hier angegeben niederzuschreiben.
    Hätte ich. Aber ich habe es bewusst nicht getan, weil ich erstmal die Reaktionen auf das Allgemein-Beispiel abwarten wollte.
    Ich habe die Problematik die Dich (bzw. Euch) beschäftigt durchaus verstanden. Eine Bewertung in dem Sinne, wie sie hier vorgenommen wird, ist aber schon fast philosophischer Natur und darüber zu diskutieren lehne ich ehrlich gesagt ab (schon zu oft darauf eingelassen). Hättest Du jetzt gesagt, der Vorausfahrende fährt nicht mit 30 km/h, sondern beispielsweise Schrittgeschwindigkeit, dann würde ich Dir unter Umständen uneingeschränkt recht geben. Allerdings sind wir dann auch schon wieder bei der VOWi des "Langsamfahrens ohne triftigen Grund" angelangt - vielleicht sogar bereits bei einem Vergehen der Nötigung, wenn der Vorsatz des Vorausfahrenden bejaht werden kann.

    Und damit wir uns richtig verstehen, rechtlich gesehen hat noch immer der Überholende die Unfallursache gesetzt.
    Ich denke, du hast verstanden, worum es mir geht. "Philosophisch" trifft es wohl garnicht mal so schlecht.

    Es geht letztendlich darum, dass das "gefühlte Recht" und das "tatsächliche Recht" manchmal ein Stück auseinander liegen. Der ein oder andere hat vielleicht von dem Fall mitbekommen, wo eine Frau entlassen wurde, weil sie nach der Arbeit übrige Lebensmittel (von einer Feier oder so?) eingepackt hat (ohne zu fragen!), weil sie entsorgt werden sollten. (also wären sie ja so oder so weg gekommen) War nichtmal viel, ein paar Quarktaschen oder irgendsowas.

    Rechtlich gesehen war es eben Diebstahl, wodurch die Kündigung rechtsgültig und die Klage der Arbeitnehmerin vor dem BVG abgewiesen wurde. Als normal denkender Mensch greift man sich jedoch bei so einem Entlassungsgrund bzw. nach Betrachtung der Situation einfach nur an den Kopf. Ebenso wie bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf absolut übersichtlicher und verkehrsfreier Straße.

  12. #352
    Mainforum-Moderator
    Avatar von LordSeibrich
    Registriert seit
    22.08.2003
    Ort
    near Munich
    Beiträge
    1.979
    Clans
    SoDsW
    Zitat Zitat von jonnylicious Beitrag anzeigen
    Rechtlich gesehen war es eben Diebstahl, wodurch die Kündigung rechtsgültig und die Klage der Arbeitnehmerin vor dem BVG abgewiesen wurde. Als normal denkender Mensch greift man sich jedoch bei so einem Entlassungsgrund bzw. nach Betrachtung der Situation einfach nur an den Kopf. Ebenso wie bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf absolut übersichtlicher und verkehrsfreier Straße.
    Das Problem ist allerdings, dass das Rechtsempfinden individuell völlig unterschiedlich ist und was Du möglicherweise als rechtens empfindest, stößt dem nächsten sehr auf. Daher ist materielles Recht unabdingbar und freilich gibt es da immer wieder Entscheidungen, die von so manchem kaum nachvollzogen werden können. Das liegt in der Sache der Natur. Worauf es ankommt ist, wie man damit umgeht.

    Weiterhin muss man natürlich auch zugeben, daß man selbst oft nicht weiß, wie es zu bestimmten Gestzen kam, was deren Schutzgut ist und weshalb Richter so entscheiden, wie sie es tun. Ich kenne mich beispielsweise nur auf den Rechtsgebieten des Strafrechts, Nebenstrafrechts oder Verkehrsrechts ein wenig aus. Bezüglich dem BGB habe ich kaum wissen und kann dort auch viele Dinge nicht immer nachvollziehen. Dennoch schimpfe ich nicht gleich über Stellen in diesem Gesetz, deren Sinn sich mir nicht gleich erschließt. Kritisches Hinterfragen ist von Vorteil; aber ich erkläre auch nicht dem BGB-kundigen Rechtsgelehrten, wie das BGB funktioniert.
    Im Zweifelsfalle behalte ich meine Meinungen für mich, bevor ich über Dinge im BGB rede, von denen ich keine Ahnung habe. Du verstehst, was ich meine?

    Was die Geschwindigkeitsbegrenzungen betifft: da spielen noch viele andere Kriterien hinein, die für den Fahrzeugführer nicht immer gleich ersichtlich sind.
    Solche Begrenzungen werden beispielsweise oft aufgestellt, weil beispielsweise der Straßenbelag nicht mehr optimal ist. Oder es handelt sich um eine Art Lärmschutz für Anwohner. Eine der triftigsten Gründe ist die Unfallhäufigkeit. Konzentrieren sich auf einer Strecke Unfälle, reagieren die Behörden häufig mit Geschwindigkeitsbegrenzungen. Ich gebe Dir mal einen kleinen Ratschlag. Wenn Du Dich mal wieder wunderst, weshalb eine gut einsehbare Strecke eine für Dich völlig überflüssige Begrenzung hat, dann mach Dir doch einfach mal die Arbeit und frage nach. Örtlich zuständige Polizeiinspektionen haben immer einen sogenannten Sachbereich Verkehr, welcher im Regelfall gerne Auskunft gibt oder zumindest an eine andere Stelle verweisen kann, die über den Sinn und Zweck der Begrenzung bescheid weiß. Schließlich darf es kein Geheimnis sein, weshalb die Verkehrszeichen aufgestellt worden sind. Und der Dialog ist oftmals erwünscht, da Behörden nicht selten um Verständnis bei der Bevölkerung für gesetzte Verwaltungsakte werben und dabei auf Transparenz setzen.
    Alles was gut beginnt, endet schlecht. Alles was schlecht beginnt, endet furchtbar.

  13. #353
    Board-Koryphäe
    Avatar von jonnylicious
    Registriert seit
    17.12.2001
    Ort
    Chemnitz
    Alter
    28
    Beiträge
    22.860
    Name
    Jonny
    Nick
    iamjonny
    Ich arbeite in einer Gemeindeverwaltung und wir haben die örtliche Polizeidirektion im Haus. Es ist also nicht so, dass ich noch nie mit der Polizei in Kontakt getreten bin.

    Dass beispielsweise die A2 auf Grund der hohen Unfallquote in Niedersachsen streckenweise auf 120 gesetzt wurde, ist mir durchaus bekannt. Ich habe bereits zum Anfang des Topics dazu auch klar gesagt, dass ich diese Regelung sinnvoll finde. Wenn ich allerdings die selbe Strecke Samstag morgens fahre, wo sie fast komplett leer ist, sehe ich keinen Grund, warum ich dort 120 fahren sollte, nur weil die Strecke freitag Abends eine hohe Unfallquote aufweist. An solchen Stellen würden eben wie ebenfalls schon erwähnt dynamische Anzeigetafeln Sinn machen.

    Weiterhin verstehe ich natürlich, dass sich nicht Hanz und Franz mit ihrem 4,0 Hauptschulabschluss über das BGB auslassen sollten. Letztendlich sind Urteile immer eine Frage der Kompetenz. Nach 80000 gefahrenen Kilometern in knapp drei Jahren traue ich mir auf Grund meiner Erfahrung allerdings durchaus zu, das Verkehrssystem und damit auch die StVO ansatzweise beurteilen zu können.

  14. #354
    Feldwebel
    Avatar von Hanniball478
    Registriert seit
    22.06.2008
    Alter
    25
    Beiträge
    1.046
    Name
    wie falls vorhanden
    Clans
    keiner
    Auf Autobahnen machen dynamische anzeigetaflen vielleicht Sinn und teilweise gibt es die ja auch.

    Allerdings wird man die Dinger wohl in naher Zukunft nicht auf jeder kleinen Landstraße Aufstellen.

    Ansonsten halte man sich an den Anfang
    1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

    (2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird
    Alkohol ist die Lösung und der Anfang all unserer Probleme

  15. #355
    Stabsfeldwebel
    Avatar von Wilma
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    Ruhrpott
    Alter
    37
    Beiträge
    4.059
    Name
    Michael
    Nick
    dp.Mordred
    Clans
    dp.
    in anbetracht von gestern abend, wo hier in nrw ca. 20 cm schnee gefallen sind und der einsatz von streufahrzeugen wohl zu teuer gewesen wäre^^:
    die verkehrssünde ohne winterreifen zu fahren sollte viel härter geandet werden bzw. bei gewerblich genutzten fahrzeugen sollten winterreifen pflicht werden. wie kann es bitte sein, das lkws mit sommerreifen unterwegs sind und liegen bleiben
    www.die-philosoffen.com
    Wir zocken [ZH] [SC2] [EVE] [BF:BC2]
    Mindestalter: 21 Jahre

  16. #356
    N4z!s raus!
    Avatar von Keerulz
    Registriert seit
    05.07.2002
    Ort
    essen
    Alter
    32
    Beiträge
    6.358
    Winterreifen sind doch schon bereits Pflicht!?

  17. #357
    Mainforum-Moderator
    Avatar von LordSeibrich
    Registriert seit
    22.08.2003
    Ort
    near Munich
    Beiträge
    1.979
    Clans
    SoDsW
    §2/IIIa StVO:
    Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage. Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern führt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m, bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten geeigneten Platz zum Parken aufsuchen.
    Alles was gut beginnt, endet schlecht. Alles was schlecht beginnt, endet furchtbar.

  18. #358
    Oberfeldwebel
    Avatar von ElDonoX
    Registriert seit
    01.09.2005
    Ort
    München
    Alter
    28
    Beiträge
    2.449
    Name
    Alex
    Nick
    ElDonoX
    Clans
    +BDG+ -TSS-
    Zitat Zitat von Keerulz Beitrag anzeigen
    Winterreifen sind doch schon bereits Pflicht!?
    wie es LordSeibrich schon zitiert hat, sie sind nur pflicht, wenn zum zeitpunkt der fahrt, winterliche verhältnisse herschen.
    hat es jetzt im dezember aber 8grad plus und es ist nirgends gefroren, kann einem keiner was.
    old school

  19. #359
    Zitat Zitat von ElDonoX Beitrag anzeigen
    wie es LordSeibrich schon zitiert hat, sie sind nur pflicht, wenn zum zeitpunkt der fahrt, winterliche verhältnisse herschen.
    hat es jetzt im dezember aber 8grad plus und es ist nirgends gefroren, kann einem keiner was.
    ist ja auch richtig so

  20. #360
    it's me
    Avatar von neosid'jan'
    Registriert seit
    14.02.2008
    Ort
    Kaarst
    Alter
    32
    Beiträge
    2.918
    Name
    Jan
    Zitat Zitat von excite|blactail Beitrag anzeigen
    ist ja auch richtig so
    Seh ich anders.. hier war gestern die Hölle los. Nur weil es die letzten Wochen keinen Schnee gab, war anscheinend kaum einer drauf vorbereitet. Bin gestern 650km gefahren Bodensee -> D'Dorf) und hier war das Chaos perfekt. Die Leute haben Angst, keine Winterreifen und gefährden sich und andere damit.

    Ich hab seit Oktober Winterreifen drauf, und das sollte jeder tun, der bei so einer Überaschung das Auto nicht stehenlassen will. Alles andere ist unverantwortlich.
    Erfolg ist freiwillig

+ Antworten
Seite 18 von 24 ErsteErste ... 8141516171819202122 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •