Umfrageergebnis anzeigen: erst lesen

Teilnehmer
22. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Kandidat 1

    7 31,82%
  • Kandidat 2

    8 36,36%
  • Kandidat 3

    7 31,82%
+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 46 von 46

weltherrschaft an wen

Eine Diskussion über weltherrschaft an wen im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Anarchie heisst doch no rulez , sobald welche da sind isses keine Anarchie mehr oder ???...

  1. #41
    Administrator
    Avatar von stefros
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Hamburg
    Alter
    33
    Beiträge
    62.610
    Name
    Stefan
    Nick
    stefros1983
    Clans
    United-Forum
    Anarchie heisst doch no rulez , sobald welche da sind isses keine Anarchie mehr oder ???

  2. #42
    Feldwebel
    Avatar von venus betzie
    Registriert seit
    23.06.2002
    Ort
    Bad Kreuznach
    Alter
    30
    Beiträge
    1.001
    ne, dann gibts ja ne regierung oder etwas vergleichbares und da wird dann beschlossen, welche staatsforum man sich in zukunft wünscht.

  3. #43
    Darth Plüsch !
    Avatar von mope7
    Registriert seit
    20.05.2002
    Ort
    Berlin
    Alter
    31
    Beiträge
    24.868
    Name
    Mike
    Nick
    atombrot


    ich hab kein bock das jetzt alles zu erklären, deswegen mal ein gaaaaanz kurzer überblick in form eines schüleraufsatzes aus der schweiz...

    da wird auch des mit dem "no rulez" erklärt.... und nochmal: ich hab nie gesagt, dass anarchie gut klappen würde (liegt einfach in der natur des menschen, egoistisch zu sein und beherrscht werden zu wollen.. auserdem verdirbt macht den charakter)... ich sage nur, dass anarchie eine super sache wäre (in meinen augen) und ich will mal eure falschen auffassungen richtigstellen >_<


    Alle reden davon, doch niemand weiß wirklich, was es ist.
    Was ist eigentlich Anarchie?

    Antwort: Eine Gesellschaft ohne Staat.

    Logische Schlussfolgerung von ca. 90 Prozent der Bevölkerung: Chaos, Zerstörung, wilde Banden von Terroristen, gegenseitige Bekämpfung, Morde, ...
    Das dies jedoch nicht so ist, soll hier aufgezeigt werden. Es wird sicher einige positiv überraschen, und vielleicht auch die Meinung von ein paar Leuten ändern, die sich bis jetzt als AnarchistInnen bezeichnet haben.

    Einleitend veröffentlichen wir hier einen Gewerbeschule-Aufsatz eines jugendlichen Anarchisten:


    --------------------------------------------------------------------------------

    Anarchie als Ordnungsbegriff

    Wenn ich den Begriff Anarchie nur schon erwähne, denken die meisten Leute an das totale Chaos. Ich möchte Ihnen in diesem Aufsatz aufzeigen, dass die Anarchie mit dem Durcheinander nichts zu tun hat. Im Gegenteil: Sie ist die höchste Form der Organisation.

    Schon in den allgemein gültigen Lexiken und dem offiziellen Sprachnachschlagewerk "Duden" wird der Begriff Anarchie nur mit "Gesetzlosigkeit" übersetzt. Dies ist jedoch nur bedingt richtig: Zwar wollen die Anarchisten den Staat und somit auch alle Gesetze abschaffen, dies bedeutet jedoch noch lange nicht, dass es keine Regeln mehr gibt.

    Diese werden jedoch als mündliche Vereinbarungen gehalten.

    Doch von Anfang an. Was ist Anarchie überhaupt? Die ersten Gedanken an eine staatenlose Zukunft wurden bereits am Ende des 17. Jahrhundert vom englischen Philosophen Godwin getätigt, der auf der Suche nach dem perfekten "Staat" war. Genau genommen, war dies zwischen 1789 und 1800 zur Zeit der Französischen Revolution. Der Begriff Anarchie selbst entstand jedoch erst vor rund 150 Jahren.

    Die Erfinder? Das Volk. Oder Besser gesagt das revolutionär gesinnte Volk des Proletariats.

    Einer der Hauptunterschiede zwischen Kommunismus und Anarchie ist, dass es bei der Anarchie keinen klaren Erfinder gibt (wie Karl Marx beim Kommunismus), sondern dass sich die Anarchie immer wieder mit neuen Erfahrungen aus Revolutionen anreicherte und sich so weiter entwickelte.

    Der wichtigste Unterschied zwischen diesen beiden Formen (Kommunismus und Anarchie) ist jedoch ein anderer: Während die Kommunisten den Staat nach der Revolution ersetzen wollen, wollen ihn die Anarchisten abschaffen. Sie wollen auf eine Regierung, auf die Polizei, auf die Bürokratie etc. verzichten und den ganzen Staatsapparat dem Volk überlassen. Dies soll dann Räte bilden, welchen sämtliche Personen angehören, die vom entsprechenden Thema betroffen sind. Also zum Beispiel einen Konsumentenrat, einen Quartierrat und so weiter. In diesen Räten ist jeder gleichberechtigt. Um überregionale Probleme, wie zum Beispiel das Postwesen oder den öffentlichen Verkehr, zu lösen, finden Versammlungen statt, an welchen Vertreter aus allen betroffenen (regionalen) Räten teilnehmen. Diese Vertreter werden von mal zu mal neu gewählt, und haben gegenüber den Volksvertreter in einer Demokratie den Vorteil, dass erstens jedes Ratmitglied den Vertreter kennt und zweitens die Vertreter sich klar an die Vorschriften und Interessen des Rats zu halten haben. Die Abschaffung des Staats und die Anschaffung von Räten ist der wichtigste Punkt der Anarchie. Alles weitere sind noch Folgen dieses Schrittes. So auch die Abschaffung der Grenzen, die Abschaffung des Geldes und die Abschaffung der jetzigen Familienformen wie die Ehe (Zitat Godwin: "Die Ehe ist ein Gesetz und das schlechteste überhaupt"). Laut Meinung der meisten Anarchisten sollten die Menschen in großen Wohngemeinschaften leben, und die Wahlverwandtschaft sollte eingeführt werden. Ein weitaus interessanterer Schritt als die Abschaffung der Ehe ist jedoch die Abschaffung des Geldes. Sie werden nun denken: "Was? Und dann sollen wir wieder mit Ziegen und Kühen tauschen wie in der Urzeit?" "Nein, natürlich nicht", ist darauf meine Antwort.

    Nehmen wir mal an, sie könnten in eine Bäckerei gehen, eine Brot "kaufen" und ohne zu bezahlen wieder gehen. Anderseits kann jedoch der Sohn des Bäckers gratis zu Ihnen in die Schule kommen. Und der Bäcker kann beim Bauern seine Milch gratis beziehen. So kann man auf das Geld, ohne die Einführung des Tauschhandels, verzichten. Nun werden Sie wieder sagen: "Was? Und was ist, wenn jemand nicht mehr arbeiten geht? Muss dann die Gemeinschaft weiter für ihn aufkommen?" Darauf antworten Ihnen die Anarchisten, dass eine Kommune (Gemeinschaft) nicht dazu verpflichtet ist, jemanden aufzunehmen. So kann ein nicht mehr arbeitendes Mitglied auch wieder ausgeschlossen werden. Doch es wird auch nicht mehr ein so großes Verlangen bestehen, nicht zu arbeiten.

    Seien wir mal ehrlich. Die meisten Menschen gehen nicht gerne zur Arbeit.

    Dies gilt vor allem für Fabrikarbeiter. Das liegt wohl in erster Linie daran, dass ihre Tätigkeit eintönig und langweilig ist. Sie können nichts von Anfang bis Ende produzieren, sondern machen immer nur die eine Bewegung am Fliessband. Tag ein, Tag aus. Gehen wir jetzt davon aus, dass man diese Arbeit wesentlich attraktiver und interessanter gestalten könnte (mit Hilfe modernster Technik ist das möglich). Müssten dann nicht auch diese Arbeiter ihren Beruf wieder lieber ausüben? Und bestände dann nicht einen viel kleinerer Drang, zu Hause zu bleiben? Und wenn mal jemand einen Tag nicht arbeiten geht, ist ja das auch nicht weiter tragisch.

    Eingangs dieses Aufsatzes habe ich erwähnt, die Anarchie sei die höchste Form der Ordnung. Dies trifft zu, weil sie die natürlichste Form der Ordnung ist, da jegliche Form der Autorität und der Unterdrückung abgeschafft ist.

    Wenn Sie das auch nicht glauben, so hoffe ich jedoch, Ihnen wenigstens aufgezeigt zu haben, dass Anarchie nicht das Chaos bedeutet. Das sei Wunschdenken, sagen Sie? Dann wissen Sie wohl nicht, dass Spanien 3 Jahre und die Ukraine 4 Jahre als Anarchie funktionierten. Wieso nur so kurz? Sowohl die spanische wie auch die ukrainische Anarchie sind unter dem Kugelhagel fremder Völker zu Grunde gegangen.

    Ich möchte diesen Aufsatz mit ein paar Sprüchen beenden. Der erste ist für diejenigen, die die Demokratie, als höchstmögliche Form der Freiheit ansehen:

    Ich bin nicht frei. Ich kann nur wählen, welche Diebe mich bestehlen, welche Mörder mir befehlen.
    Seid realistisch, fordert das Unmögliche (Ernesto "CHE" Guevara)
    Die Übertreibung ist der Anfang jeder Erfindung.
    Anarchie ist die sehnsüchtige Suche nach der unendlichen Freiheit.
    - Knippsi Klick, Flickr. -
    - Mein Zockprojekt ! Let's play Steamsammlung - begleitet mich durch meine Games !

  4. #44
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Ok, hatte wirklich eine falsche Vorstellung von Anarchismus und habe deswegen mal ein bißchen rumgegoogled um eine brauchbare und verständliche Defintion (garnicht so leicht zu finden -_-) zu finden.

    "Anarchismus ist eine politische Theorie die das Ziel hat eine Gesellschaft zu schaffen in der Individuen frei miteinander unter Gleichen kooperieren. Deshalb lehnt der Anarchismus alle Formen von hierarchischer Kontrolle ab - ob dies nun die Kontrolle durch einen Staat oder durch einen Kapitalisten ist - , da sich diese schädlich auf den Menschen und dessen Individualität auswirkt sowie auch unnötig ist."

    Hm...wenn die Defintion so korrekt ist (und ich sie richtig verstanden habe), dann würde das ja vorraussetzten, dass jeder verantwortungsvoll handelt und das jeder jeden anderen als komplett gleichwertig betrachtet.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  5. #45
    Darth Plüsch !
    Avatar von mope7
    Registriert seit
    20.05.2002
    Ort
    Berlin
    Alter
    31
    Beiträge
    24.868
    Name
    Mike
    Nick
    atombrot


    joap, is ne zutreffende definition touji... aber das mit dem verantwortungsvoll etc... ist eben nich möglich..der mensch ist schlecht und das wird auch immer so bleiben, leider...

    - Knippsi Klick, Flickr. -
    - Mein Zockprojekt ! Let's play Steamsammlung - begleitet mich durch meine Games !

  6. #46
    Administrator
    Avatar von stefros
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Hamburg
    Alter
    33
    Beiträge
    62.610
    Name
    Stefan
    Nick
    stefros1983
    Clans
    United-Forum
    Hmm klingt gut , erinnert nur teilweise an eine Räterepublik ... mich würde mal interessieren wer über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet ?
    Und ob im Konsumrat nicht jeder sitzt weil doch jeder Konsument ist ... ?

    Vom Grundgedanken her isses ja genial hehe

    Achja und wer die ganzen Sachen organisieren soll und darüber entscheiden was wann wo und wie gebaut wird , wieviel produziert , wieviel von jenem Rohstoff verbraucht wird etc. etc.

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Die Weltherrschaft
    Von michi004 im Forum BL00D+
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.04.2002, 08:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •