+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Urteil zur W-LAN Benutzung

Eine Diskussion über Urteil zur W-LAN Benutzung im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Wahrscheinlich wird es hier die wenigsten betreffen aber zum Weitersagen im Bekanntenkreis taugt es allemal: Quelle : Wer sein privates ...

  1. #1
    Ehrenmember
    Avatar von Talatavi
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.913
    Name
    Robi
    Nick
    DonRob
    Clans
    BL00D+

    Urteil zur W-LAN Benutzung

    Wahrscheinlich wird es hier die wenigsten betreffen aber zum Weitersagen im Bekanntenkreis taugt es allemal:

    Quelle:
    Wer sein privates Funknetzwerk nicht ausreichend absichert, haftet für Rechtsverstöße, die darüber verübt werden.
    Wenn Fremdsurfer illegale Webseiten aufrufen, beispielsweise mit rechtsradikalem Inhalt, oder Tauschbörsen nutzen, fällt der Schwarze Peter immer auf den Netzwerk-Eigentümer zurück.
    Dies bekräftigt ein neues Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

    Im aktuellen Fall wehrte sich ein Computer-Nutzer gegen eine Klage wegen Urheberrechtsverletzungen.
    Über sein ungesichertes Netzwerk verbreiteten Unbekannte zahlreiche Musik- und Filmdateien in Tauschbörsen.
    Das OLG Düsseldorf wies den Einspruch mit einem für alle Netzwerk-Besitzer relevanten Urteil (Az. I-20 W 157/07) ab:
    Der Beklagte habe es versäumt, sein Netzwerk mit "zumutbaren Sicherungsmaßnahmen" gegen den Zugriff von Dritten abzuriegeln.
    Objektiv gesehen habe er es Dritten ermöglicht, sich hinter seiner Person zu verstecken, um im Schutze dieser Anonymität eine Straftat zu begehen.
    Dabei sei unerheblich, ob der Rechtverstoß von seinem Rechner oder seinem WLAN aus begangen wurde.
    Erst die Schaffung des Internetzugangs über das WLAN habe in diesem Fall den Verstoß ermöglicht.
    Der Beklagte habe dieses also sichern müssen, da nur er dazu in der Lage war.
    Im Quelltext wird noch davon abgeraten die veraltete WEP-Verschlüsselung zu verwenden und stattdessen auf WPA umzusteigen (Anleitung/Beschreibung vorhanden).
    Das richtungsweisende Urteil wird eine bittere und teure Enttäuschung für ahnungslose W-LAN Verwender werden, deren Internetzugang durch Dritte missbraucht wurde.

    Ich selber finde es nicht richtig jemanden zu verknacken der eigentlich nichts gemacht hat ausser seinen PC/Router einzuschalten.
    Aber wahrscheinlich haben die Herren vom OLG Düsseldorf ihr Urteil in Anlehnung an die Gefährdungshaftung gefällt.
    Finde es trotzdem assig das man offenbar gezwungen ist sich gegen alles abzusichern, damit man nicht eine übegraten bekommt wenn andere Shice machen.

    Grüße Robi
    Wenn man mit Dreck beworfen wird, ist es nur eine Frage der Menge ob was hängen bleibt.

  2. #2
    Wie siehts aus, wenn jemand ein gesichertes WLAN hat, dieses aber geknackt wird?

  3. #3
    Zitat Zitat von Knasi Beitrag anzeigen
    Wie siehts aus, wenn jemand ein gesichertes WLAN hat, dieses aber geknackt wird?
    das is ja was anderes da kann ja nicht jeder einfach rein ... das is ja sozusagen nen Einbruch ... aber naja ich meine man kann allein durch unser Dorf fahren und man findet 1000 ungesicherte W-Lans darum denk ich nicht, dass sich irgendwer die mühe macht um dein WLAN zu knacken... aber in der heutigen Zeit isses so, dass wenn einer in dein WLAN will kommt er auch rein ... WEP Verschlüsslung kannste innerhalb 5 Minuten knacken ! darum immer WPA2 und Macfilter obwohl der MAC-Filter auch öfters sinnlos is,da man die MACs einfach ändern kann^^

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Urteil zur Sterbehilfe
    Von .P.A.T. im Forum OFF-Topic
    Antworten: 109
    Letzter Beitrag: 26.01.2011, 01:36
  2. vorschlag zur lan
    Von antirush im Forum *GAHQ*
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.09.2001, 19:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •