Das "Menschenrecht" ist schon eine ganze Weile länger erkämpft worden... Ich denke, dass sich die meisten Revolutionsgedanken hier an den Wunsch binden, dass durch eine radikale Veränderung auf magische Weise alles besser wird.

Oft nach dem Muster: "So, wir machen jetzt Revolution, regeln kurz die Dinge, die schieflaufen und dann weiter wie bisher!"

Bürgerkriege wird es wohl schon deswegen nicht geben, da die meisten Menschen gar keine Lust auf auf Krieg und Revolution haben. Die Verhältnisse können auf demokratische Weise geändert werden. Für diese Demokratie hat man lange gekämpft und so viele sind hier bereit, ihr in einem Nebensatz abzuerkennen, dass sie funktioniert.

Wir haben eine Regierung durch das Volk. Das Volk ist nicht sehr interessiert am Regieren, es freut sich größtenteils daran, seine Stimme schnell nach Gefühl abzugeben. Aber trotzdem hat es die Macht und könnte die Situation ändern, wenn es wollte.

Die Situation heute bei uns und vor 100 Jahren ist grundverschieden, da hilft auch keine "Internationale" und kein "Bella Ciao".