+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 90
Like Tree1x Danke

Religiöse Symbole in öffentlichen Einrichtungen?

Eine Diskussion über Religiöse Symbole in öffentlichen Einrichtungen? im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Zitat von Duke Fak Ob Du willst oder nicht, das Christentum ist recht tief in unserer Kultur verankert. Und kulturelle ...

  1. #41
    Gefreiter
    Avatar von Glanzor
    Registriert seit
    20.11.2009
    Ort
    Kiel und Mainz
    Alter
    29
    Beiträge
    198
    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Ob Du willst oder nicht, das Christentum ist recht tief in unserer Kultur verankert. Und kulturelle Pflege gehört irgendwo auch zu Staat und Schule.
    Ja, historisch gesehen mag das Christentum schon irgendwie Teil der hiesigen Kultur gewesen sein, aber ich war eigentlich der Meinung, dass das ein Zustand ist, den wir mitlerweile überwunden haben sollten. Kulturelle Pflege heißt was anderes, als unreflektiert alles zu konservieren, was mal zur Kultur gehört hat.

    Zitat Zitat von OliViero Beitrag anzeigen
    Ach Religion muss doch einfach ausgemerzt werden.
    "Einfach"

  2. #42
    Gutmensch
    Avatar von Psycho Joker
    Registriert seit
    06.07.2002
    Ort
    ubi bene
    Alter
    32
    Beiträge
    8.816
    Nick
    machinor
    In unserer Kulturgeschichte vielleicht, im tatsächlichen kulturellen Leben hat die Religion bei uns keinen so großen Stellenwert mehr bzw. ist längst etwas Privates geworden. Es gab da doch sowas, das nennt sich "Aufklärung".

    Es wird btw endlich mal Zeit, sich in der Politik wirklichen Problemen zu widmen. Ist ja nicht so, dass man davon zuwenige hätte...
    Oh, the devil will find work for idle hands to do...

  3. #43
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Es ist nicht irrelevant ob mir das egal ist, sonst ist es ebenso irrelevant das Du eine Grundsatzentscheidung forderst.
    Und keine Ahnung in welcher Hardcorechristenschule du warst, aber ich habe in keiner einzigen Schule erlebt das andere für ihre Religion untergebuttert wurden oder Nötigungen stattfanden um jemanden das Christentum einzutrichtern.
    Es fühlen sich also irgendwelche Gruppen diskriminiert weil neben dem Kreuz nicht noch ein Gebetsteppich hängt?
    Irgendwer fühlt sich immer irgendwo wegen irgendwas diskriminiert!
    Wenn wir da allem und jedem Nachgeben kommen noch ganz andere Baustellen auf uns zu und wir können unsere eigene Kultur gleich abschaffen.
    Ob Du willst oder nicht, das Christentum ist recht tief in unserer Kultur verankert. Und kulturelle Pflege gehört irgendwo auch zu Staat und Schule.
    Nicht wirklich, wenn jemanden etwas egal ist, heist es noch lange nicht das es nicht richtig oder notwendig ist. Mir ist die Vorratsdatenspeicherung der Telekom und co z.B. egal, genauso wie die Aktivisten die sich dagegen aussprechen. In diesem Falle siehst du keine Relevanz, ich schon und da Trennung von Religion und Staat, ein Fundament des aufgekärten Europas ist, ist mir das doch sehr wichtig. Und das in konsquenter Form, ala Frankreich, die im übriegen genauso geprägt sind vom Christentum. Ebenson wie sie wie wir von den Kontinalgermanenischen, slawischen, keltischen, römischen, griechischen Kultur usw. mit geprägt wurden.

    Das Christentum wird ja auch nicht aus der Geschichte getillgt, sondern es wird kritisch behandelt, insbesondere natürlich im Geschichtsuntericht (Wenn da neben Hitler noch Platz ist ). Eine staatliche Schule, sowieso jede andere staatliche Einrichtung auch, hat in diesen Bezug absolute Neutralität zu wahren, genauso wie wir Lehrer nicht SPD oder CDU Plakate in die Klassenzimmer hängen dürfen. Wer Interesse hat christlichen Werten hat, soll in die Kirche gehen und wer auf ein Kreuz beim Unterricht starren will, der darf gerne den Weg zu einer christliche Privatschule auf sich nehmen. Aber in staatlichen Einrichtugnen nicht, diese müssen für alle Bürger die gleichen Chancen und Vorraussetzungen schaffen, sowie NEUTRALITÄT ausstrahlen. Wer die Trennung von Staat und Religion im Sinne der Aufklärung will, kommt am Laizismus nicht vorbei.

    Achja meine Lebensgeschichte ist im Detail für dies Disskusion irrelevant, ich kenne es lediglich anders und es war nicht schön. Und auf keiner Hardcore Christen Schule, sondern einer ganz normalen. Sowas hätten meine Eltern mir auch nie angetan.

    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Hüh und Hot machen wir btw auch bei Fremdsprachen....kaum eine Schule mit Türkisch, Polnisch, griechisch,....also alles abschaffen und keinen Sprachunterricht mehr machen, sonst fühlt sich noch jemand diskriminiert!
    Esperanto ftw!
    Das ist ein Apfel und Birnenvergleich, Sprachen werden in jeden Land der Relevant nach gelehrt, Extra Angebote sind bei vorhandenen Lehrkräften gerne gesehen, ansonsten geht man auf weiterbildende Sprachschulen.
    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Unsere gesetzlichen Feiertage die auch religösen Hintergrund haben (Ostern, Pfingsten,...) diskriminieren auch andere Religionen und haben mit dem Staat wenig zu tun....abschaffen? (Arbeitgeber würden jetzt natürlich ja schreien! )
    Ebenfalls ein Apfel und Birnen Vergleich, bei den einen geht es um die Neutralität von staatlichen Einrichtungen, bei den anderen um eventuelle reine private Ausführungs"probleme", sprich Urlaubsantrag. Und mir wär es lieb, wenn Feiertage sollten Bundsweit vereinheitlicht werden. Der historische Kontext im Übriegen auch ein anderer und muss anders und differenziert betrachtet werden.

    @PJ:
    Ich finde das ganze ganz und garnicht unwichtig, genauso wie andere "Banalitäten" wie die Akzeptanz von Homosexuellen, Gleichberechtigung ect. pp. Neben den ganzen Wirschaftsproblemen mag das derweil vielleicht unwichtig klingen, aber für mich ist die Beseitigung von Problemen in Sachen Bildungswesen sehr wichtig. Genauso wichtig wie alle anderen Änderungen die ich gerne im Bildungswesen durchgedrückt sehen will. (Lehrmittelfreiheit, sinvolle Lehrpläne, Gesamtschulen bis zur 10. Klasse usw.) Bildung ist der wichtigste Grundpfeiler für unser Land. Und da wir auch gerade millitärisch in diversen Ländern aufgrund gegen religöse Fundamentalisten und in ethnischen Konflikte intervenieren, sollte man Zuhause auch bitte die Singnale setzen, die man dort versucht zu vermitteln.

    So Leute, ich habe noch viel um die Ohren, genauere Ausführungen sind daher zur Zeit nicht drin.
    Geändert von SonGohan (01.05.2010 um 13:37 Uhr)

  4. #44
    Feldwebel
    Avatar von Hanniball478
    Registriert seit
    22.06.2008
    Alter
    25
    Beiträge
    1.046
    Name
    wie falls vorhanden
    Clans
    keiner
    Eigendlich ist das Thema Religion in Schulen nicht sinnvoll vertreten.
    Ich persönlich finde zwar das Glauben keine Privatsache ist da und die leute von Ihrer Religionsfreiheit
    ausleben können auch öffendlich oder bei der Arbeit oder in der Schule. Blos dürfen Schüler halt entweder in die eine oder andere richtig beeinflusst werden Christliche werte etc.
    Oder halt nicht. Denn nennt man die Christlichen Werte die denn Politikern gefallen (Nächstenliebe Aufrichtigkeit etc) Abendländisch- Nationale Werte die dann jeder eingetrichtert bekommt ohne sich durch das verweigern des Religionsunterrichts davor sicher sein zu können.

    Man muss sich in dieser hinsicht schon überlegen was man will.
    denn eigendlich wird sowohl das eine wie das andere irgendwelche meinungen verletzten.
    Alkohol ist die Lösung und der Anfang all unserer Probleme

  5. #45
    Glückspilz
    Avatar von Duke Fak
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    6.266
    Zitat Zitat von Glanzor Beitrag anzeigen
    Ja, historisch gesehen mag das Christentum schon irgendwie Teil der hiesigen Kultur gewesen sein, aber ich war eigentlich der Meinung, dass das ein Zustand ist, den wir mitlerweile überwunden haben sollten. Kulturelle Pflege heißt was anderes, als unreflektiert alles zu konservieren, was mal zur Kultur gehört hat.
    Hab ich behauptet kulturelle Pflege heisst unreflektiert alles zu konservieren?
    Kulturpflege ist auch immer einem Änderungsprozess unterworfen.
    Und wir sind inzwischen sehr weit davon entfernt christliches blind zu konsumieren!
    Man muss jetzt aber nicht alles über Board werfen nur weil ein paar Leute sich dran stören.
    Den christlichen Teil unserer Kultur haben wir erst überwunden wenn wir z.B. auch auf deren gesetzliche Feiertage verzichten.
    Ich kann nicht fordern das der Staat sich aus der Religion komplett raushält und gleichzeitig vom Staat fordern das er Weihnachten, Ostern, Pfingsten gesetzlich schützt, vor allem weil es ja auch eine Unterdrückung anderer Religionen darstellt.
    Wer also einen konsequenten Schnitt fordert, muss auch fordern das alle religiös bedingten freien Tage und Ferien abgeschafft werden. Alles andere wäre wieder hüh und hott!


    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen
    Nicht wirklich, wenn jemanden etwas egal ist, heist es noch lange nicht das es nicht richtig oder notwendig ist.
    Nein das heisst es wahrlich nicht!
    Was richtig oder notwendig ist bleibt in der Regel aber wieder Definitionssache, auch in diesem Falle. Nur weil Du die Trennung als notwendig ansiehst muss es aber noch nicht allgemeingültig sein.
    Insofern ist auch meine Sicht der Sache nicht weniger relevant als Deine!

    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen

    Das Christentum wird ja auch nicht aus der Geschichte getillgt, sondern es wird kritisch behandelt, insbesondere natürlich im Geschichtsuntericht (Wenn da neben Hitler noch Platz ist ). Eine staatliche Schule, sowieso jede andere staatliche Einrichtung auch, hat in diesen Bezug absolute Neutralität zu wahren, genauso wie wir Lehrer nicht SPD oder CDU Plakate in die Klassenzimmer hängen dürfen. Wer Interesse hat christlichen Werten hat, soll in die Kirche gehen und wer auf ein Kreuz beim Unterricht starren will, der darf gerne den Weg zu einer christliche Privatschule auf sich nehmen. Aber in staatlichen Einrichtugnen nicht, diese müssen für alle Bürger die gleichen Chancen und Vorraussetzungen schaffen, sowie NEUTRALITÄT ausstrahlen. Wer die Trennung von Staat und Religion im Sinne der Aufklärung will, kommt am Laizismus nicht vorbei.
    Das Christentum wurde noch nie so kritisch behandelt wie heute und andere Religionen können bei uns heute ohne echte Probleme gepflegt werden.
    Niemand wird mehr zum Christentum gezwungen, auch nicht in der Schule.
    Die einzige "Unterdrückung" liegt also meist nur noch darin das in einigen Klassenzimmern immer noch ein Kreuz über der Tür hängt.
    Das ist natürlich ein echtes Problem!

    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen
    Achja meine Lebensgeschichte ist im Detail für dies Disskusion irrelevant, ich kenne es lediglich anders und es war nicht schön. Und auf keiner Hardcore Christen Schule, sondern einer ganz normalen. Sowas hätten meine Eltern mir auch nie angetan.
    Das sehe ich als Ausnahmefall an.
    Ich habe in meinem Leben viele Schulen besucht und hatte auch ohne Konfession in keiner einzigen Probleme.

    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen
    Das ist ein Apfel und Birnenvergleich, Sprachen werden in jeden Land der Relevant nach gelehrt, Extra Angebote sind bei vorhandenen Lehrkräften gerne gesehen, ansonsten geht man auf weiterbildende Sprachschulen.
    Kein 100%-Vergleich, aber:
    Religionen werden auch der Relevanz nach gelehrt. Extra Angebote sind vorhanden, ansonsten geht man auf weiterbildende "Schulen".
    Sprache und Religion sind hier insofern gleich, das auch hier das bestimmte Gruppen ausgegrenzt werden und keine Gleichberechtigung herrscht, obwohl es durchaus eine Alternative gibt die allen gerecht werden würde!
    Wer sich der konsequenten Gleichbehandlung verpflichtet fühlt, muss auch in anderen ähnlich gelagerten Fällen für Gerechtigkeit einstehen, oder schlüssig begründen warum es hier nicht gilt!

    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen
    Ebenfalls ein Apfel und Birnen Vergleich, bei den einen geht es um die Neutralität von staatlichen Einrichtungen, bei den anderen um eventuelle reine private Ausführungs"probleme", sprich Urlaubsantrag. Und mir wär es lieb, wenn Feiertage sollten Bundsweit vereinheitlicht werden. Der historische Kontext im Übriegen auch ein anderer und muss anders und differenziert betrachtet werden.
    Wieso ist es Äpfel und Birnen wenn man doch den Staat aus religiösen Belangen komplett raushalten will?
    Worin will ich nun begründen das in diesem Falle die staatliche Neutralität nicht gewünscht ist?
    Religion abschaffen wo es mir nicht passt, aber fordern wo es mir gefällt ist hüh und hott!

    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen
    Und da wir auch gerade millitärisch in diversen Ländern aufgrund gegen religöse Fundamentalisten und in ethnischen Konflikte intervenieren, sollte man Zuhause auch bitte die Singnale setzen, die man dort versucht zu vermitteln.
    Wo bitte herrscht in Deutschland religiöser Fundamentalismus, wenn man sieht wie wir uns fast schon wie kleine Kinder über Schoki freuen wenn eine neue Mosche oder Synagoge errichtet wird?
    Geh mal nach Pakistan und versuch dort das Christentum zu propagieren, die erklären dir dann gerne was Fundamentalismus heisst!
    Never run a touching system!!

  6. #46
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Das Christentum wurde noch nie so kritisch behandelt wie heute und andere Religionen können bei uns heute ohne echte Probleme gepflegt werden.
    Niemand wird mehr zum Christentum gezwungen, auch nicht in der Schule.
    Die einzige "Unterdrückung" liegt also meist nur noch darin das in einigen Klassenzimmern immer noch ein Kreuz über der Tür hängt.
    Das ist natürlich ein echtes Problem!

    Das sehe ich als Ausnahmefall an.
    Ich habe in meinem Leben viele Schulen besucht und hatte auch ohne Konfession in keiner einzigen Probleme.
    Tja, das ist aber überhaupt nicht relevant. Wie gesagt haben das andere Menschen anders überlebt, bei weitem auch keine Ausnahmefälle. Ich beschäftigte mich schon quasi mein ganzes Leben und habe da natürlich nach entsprechenden Betroffenen gesucht. Desweiteren ist die Trennung von Religion und Staat, wie gesagt es ein Fundament unserers modernen Systems, ebenso wie die z.B. Schutzmechanismen die eine Gewaltherrschafft verhindern, wie die 5% Hürde und co.

    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Kein 100%-Vergleich, aber:
    Religionen werden auch der Relevanz nach gelehrt. Extra Angebote sind vorhanden, ansonsten geht man auf weiterbildende "Schulen".
    Sprache und Religion sind hier insofern gleich, das auch hier das bestimmte Gruppen ausgegrenzt werden und keine Gleichberechtigung herrscht, obwohl es durchaus eine Alternative gibt die allen gerecht werden würde!
    Wer sich der konsequenten Gleichbehandlung verpflichtet fühlt, muss auch in anderen ähnlich gelagerten Fällen für Gerechtigkeit einstehen, oder schlüssig begründen warum es hier nicht gilt!
    Blödsinn, du vergleichst weiterhin geistliche und weltliche Dinge, zudem noch Glaubensinhalte mit Sprachen. Das ist zwei ganz verschiedene Dinge, die überhaupt nichts gemeinsam haben. Es geht nicht primär um eine konsquente Gleichbehandlung, sondern um eine konsquente Trennung von Religion und Staat, ein Produkt der letzen 200 Jahre Aufklärung. Daraus ergiebt sich bei öffentlichen Angelegenheiten eine Gleichbehandlung, jedoch sind alle davon unterschiedlich betroffen. Es geht auch nur um öffentliche Einrichtungen und um Amtsträger, bei Schüler z.B. sehe ich überhaupt keinen Anlass oder Sinn und Zweck, da wurde in Frankreich doch etwas übers Ziel hinausgeschossen. Denn das hat mit der Trennung zwischen Religion und Staat nichts zu tun

    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Wieso ist es Äpfel und Birnen wenn man doch den Staat aus religiösen Belangen komplett raushalten will?
    Worin will ich nun begründen das in diesem Falle die staatliche Neutralität nicht gewünscht ist?
    Religion abschaffen wo es mir nicht passt, aber fordern wo es mir gefällt ist hüh und hott!
    Religion wird nicht abgeschafft, sondern vom politischen Entscheidungsprozess ausgeschlossen, Weltliches und Geistliches sind strikt von einander getrennt. (Wenn man diese Trennung will). Ich will mal grob umreißen (Zeit ist Geld), warum es sich bei Feiertagen um eine der wenigen "Ausnahmen" handelt. Wie gesagt ist der ganze Hokuspokus um die christlichen Feiertage ein kulutrhistorisches Produkt, jedoch ist die Berufung von Feiertagen eine staatliche Entscheidung. Kaum einer feiert noch aufgrund christlicher Überzeugungen die Feste, nicht alle Feste bzw. Bräuche sind ursprünglich Christlich. Es ist in der Tat so das es einige (u.a. laizistische) Bewegungen gibt, die gerne die Feiertage abschaffen wollen. Doch jeder der sich genauer mit der Thematik beschäftigt hat, weis das die Feiertage an sich kein Beinflussungsfaktor darstellen, sondern die Gesetzlage während der Feiertage. Was abgeschafft gehört sind z.B. die Arbeits-, Verkehrs-, Veranstaltungsverbote usw. insbesondere auch das sogenannte Ladenschlussgesetz, nicht nur im Zusammenhang mit Feiertagen, sondern auch während der Woche und speziell an Sonntagen. (Sprich das ausbügeln von Vorteilen der Einen und damit der Nachteile des Anderen) Und man hat eine wesentlich höhere Akzeptanz in der Bevölkerung. Der wichtigste Unterschied ist aber das es sich bei Schulen oder auch Gerichten um keine direkte Instanz handelt, mit der man sich als Bürger auseinandersetzen muss, hier ist ein Neutralitätsfundament absolut unerlässlich.

    Mir ist klar das wir uns in Deutschland nur mit Kleinvieh (Tanzverbote, Feiertagsumstände, Schulen, Blasphemiepargraphen ect. pp.) herumschlagen müssen, das ist aber trotzdem notwendig, wenn mann den eine Trennung will. Kleinvieh macht auch Mist. Aber selbst die Türkei ist uns im öffentlichen Raume teilweise voraus. Das sehen übriegens nicht nur Atheisten so, ebenso begrüßen auch religöse Menschen den Laizismus. (Die wollen gerne Staatsatheismus )

    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Wo bitte herrscht in Deutschland religiöser Fundamentalismus, wenn man sieht wie wir uns fast schon wie kleine Kinder über Schoki freuen wenn eine neue Mosche oder Synagoge errichtet wird?
    Geh mal nach Pakistan und versuch dort das Christentum zu propagieren, die erklären dir dann gerne was Fundamentalismus heisst!
    Und nochmal bitte genau lesen was ich schrieb. Denn wäre dieser Text wohl nicht zustande gekommen, denn das hat mal überhaupt nichts mit den geschriebenen zu tun.
    Geändert von SonGohan (01.05.2010 um 14:57 Uhr)

  7. #47
    데르 외계
    Avatar von zokker13
    Registriert seit
    12.10.2008
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    6.660
    Name
    Philipp
    Nick
    cWc.zokker13
    Finde es eingendlich doof, wenn man sie "abschaffen" würde.

    Ich zum Beispiel war auf einer katholischen Schule (ich selbst evangelisch) und wir hatten in JEDEM Raum den Jesus am Kreuz. Auch wenn ich die Kirsche sterbend langweilig fand/ finde, dieser Jesus hat mir manchmal geholfen...


    Sollen dran bleiben!!

  8. #48
    Oberfeldwebel
    Avatar von StoffeLL
    Registriert seit
    08.02.2008
    Ort
    Bern
    Beiträge
    2.231
    Name
    sag ich nicht
    Nick
    StoffeLL
    Clans
    OKTRON
    Und was ist mit den religiösen Gefühlen anderer hm?

  9. #49
    Glückspilz
    Avatar von Duke Fak
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    6.266
    Sorry SonGohan, aber schlüssig ist das Ganze für mich immer noch nicht.

    Du hast also schlechte Erfahrungen in der Schule gemacht, beschäftigst dich deshalb schon lange damit den Staat von der Religion abzukoppeln und hast Leidesgenossen gefunden. Ausserdem findest Du diese Abkopplung unabdingbar. Schön und gut!

    Dann erklär doch mal bitte genau die Motivation dahinter...warum muss das so sein?
    Warum muss man weltliches und geistliches strikt trennen?
    Diskriminierung kann es ja nicht sein....schliesslich sind anscheinend andere Dikriminierungsformen ja durchaus legitim...oder muss man zwischen weltlicher und geistlicher Diskriminierung unterscheiden?

    Abgesehen davon das beides durchaus Schnittpunkte beinhaltet und auch z.B. in Frankreich keine 100%-Trennung existiert weiss ich nicht warum hier zwangläufig negative Einflüsse zu befürchten sind wenn wie bei uns beide Formen noch ein wenig gemischt sind. 200 Jahre Aufklärung ist kein Grund!

    Wie schon gesagt in der Form wie es bei uns gelebt wird sehe ich nicht welches grosse Problem hier noch besteht.
    Der geistliche Einfluss bei unseren staatlichen Entscheidungsfindungen ist lächerlich und beschränkt sich meist darauf Moralvorstellungen zu propagieren, die auch ohne Bezug zu Religion gelten. Der kirchliche Kontext wird meist nur noch aus dem selben Grund gewählt, wie man dieses verblödete *innen überall drann hängen muss: Das kommt einfach gut bei den meisten an und man holt sich damit keine Schellen bei irgendwelchen Partikelkanonen ab!

    Es ist an sich scheissegal ob ein Land weltlich oder geistlich geführt wird. Beide Formen sind nicht von sich aus totalitär und intolerant. Auch ein 100% Gottesstaat kann tolerant gegenüber anderen Gruppen sein, wie auch ein weltlicher Staat absolut intolerant.

    Zu den Feiertagen:
    Das Problem ist also nicht der Feiertag, sondern das Gesetz dazu?
    Stimmt! Hab ja nix anderes gesagt. Das staatliche Gesetz sagt das am religiösen Feiertag nicht gearbeitet werden darf. Allerdings müsste bei konsequenter Trennung diese Gesetzeslage geändert werden, sprich arbeitsfreie Tage mit religiösem Hintergrund abgeschafft werden.....damit fast alle!
    Dabei ist es scheissegal ob man diesen Feiertage in der Breite heute noch im religösen Kontext betrachtet oder nicht. Es betrachtet ja auch keine Sau mehr wirklich die 2 Holzstäbe an der Wand gross im religösen Kontext. Es wird ebenfalls nur noch von einem kleinen fanatischen Rudel von Gegnern und Beführwortern wahrgenommen. Trotzdem genügt es als Aufhänger seitenlanger Diskussionen.
    Der arbeitsfreie Sonntag hat auch längst seinen religiösen Bezug eingebüsst, vom berühmten Pfaffensticker abgesehen.
    Warum sind Ladenschlusszeiten eine religiöse Sache, deren Abschaffung ein wichtiger Schritt und Akzeptanz ist in welcher Hinsicht höher?
    Ich finde Ladenschlusszeiten richtig genauso wie den Sonntag als prinzipiell arbeitsfreien Tag und deren zunehmende Aushöhlung grundfalsch. Religion spielt hier keine Rolle!

    Zum Fundamentalimus hast Du nichts klares geschrieben....so blieb eben genug zu interpretieren...worauf wolltest Du denn genau hinaus?
    Wir sind meines Wissens offiziell nicht da unten um denen generell eine geistlich beeinflusste Regierung zu verbieten, während wir es anders handhaben!
    Wir sind offiziell da unten um das Volk von einer Knechtschaft zu befreien, die lediglich komplett falsch ausgelegte religiöse Leitvorstellungen zur Ausübung einer Gewaltherrschafft nutzt.
    Wobei hier die Religion nur deshalb genutzt wird um die eigentlichen weltlichen Motive beim stark religiösen Volk leichter durchzubringen.
    Bei einer kommunistischen oder Nationalsozialistischen Gewaltregierung nimmt halt andere Leitmotive die hier besser passen.
    Der Kern unserer Aufgabe hat also garnichts Religiöses, das wir abschaffen müssen oder wollen.

    @all:
    Bitte keine Diskussion starten warum wir wirklich dort sind. Themen wie Öl, Opium,... gehören hier nicht rein!
    Never run a touching system!!

  10. #50
    Gutmensch
    Avatar von Psycho Joker
    Registriert seit
    06.07.2002
    Ort
    ubi bene
    Alter
    32
    Beiträge
    8.816
    Nick
    machinor
    Off Topic:
    Wer irgendwas von dem versteht, was Hanniball478 mitzuteilen versucht, bitte mal die Hand heben.
    Oh, the devil will find work for idle hands to do...

  11. #51
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Das hab ich ehrlich gesagt schon lange aufgegeben, er gibt sich ja auch nicht wirklich Mühe.

    @Topic:
    Hätt ich fast vergessen, kommt noch was, aber später.

  12. #52
    Gutmensch
    Avatar von Psycho Joker
    Registriert seit
    06.07.2002
    Ort
    ubi bene
    Alter
    32
    Beiträge
    8.816
    Nick
    machinor
    Ach ja, ein 100%iger Gottesstaat kann natürlich niemals gegenüber anderen tolerant sein. Immerhin geht jede Religion davon aus, dass sie im Besitz DER einzigen ultimativen, ewigen Wahrheit ist. Das verträgt sich nicht mit Andersdenkenden.
    Oh, the devil will find work for idle hands to do...

  13. #53
    Glückspilz
    Avatar von Duke Fak
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    6.266
    Zitat Zitat von Psycho Joker Beitrag anzeigen
    Ach ja, ein 100%iger Gottesstaat kann natürlich niemals gegenüber anderen tolerant sein. Immerhin geht jede Religion davon aus, dass sie im Besitz DER einzigen ultimativen, ewigen Wahrheit ist. Das verträgt sich nicht mit Andersdenkenden.
    Wrong!
    Weil in den meisten Religionen Toleranz gegenüber anderen mit ein Bestandteil ist!
    Das Problem ist nicht die Religion ansich sondern deren oft falsche Auslegung!
    Wenn eine Religion rein theoretisch zu 100% umgesetzt würde, müsste also auch Toleranz darin Berücksichtigung finden!
    Never run a touching system!!

  14. #54
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Zitat Zitat von Duke Fak Beitrag anzeigen
    Wrong!
    Weil in den meisten Religionen Toleranz gegenüber anderen mit ein Bestandteil ist!
    Das Problem ist nicht die Religion ansich sondern deren oft falsche Auslegung!
    Wenn eine Religion rein theoretisch zu 100% umgesetzt würde, müsste also auch Toleranz darin Berücksichtigung finden!
    Nun ja das mit der Toleranz gegenüber anderen, ist bei Religionen als Bestandteil stark zu bezweifeln.
    Denn bei einer Orthodoxen Auslegung der Religion,egal welche, ist es so das man meist den Absolutheitsanspruch sofort erkennt. Zur Missionierung und aus Imagegründen wird Toleranz oft auch von den Orthodoxen geheuchelt, das ist aber Mittel zum zweck.

    Alles was wiederrum nicht Orthodox ist, wird dann wiederrum von Orthodoxen in Frage gestellt und schlimmstenfalls als Sekte diffamiert.

    Was ich sagen will ist, es wäre eher eine falsche Auslegung der Religion, wenn man behauptet Toleranz ist wesentlicher Bestandteil dieser.

  15. #55
    Gutmensch
    Avatar von Psycho Joker
    Registriert seit
    06.07.2002
    Ort
    ubi bene
    Alter
    32
    Beiträge
    8.816
    Nick
    machinor
    @DukeFak: Doch, Religion, zumindest wenn's monotheistische ist, hat natürlich Absolutheitsanspruch. Und wenn in der Bibel steht, Sodom und Gomorrha wurden von Gott vernichtet, weil die Bewohner Sodomie betrieben, also homosexuell waren, dann folgt daraus, dass Gott was gegen Homosexuelle hat. Und wenn Gottes Wahrheit ewig und wahr ist, wie Gott selbst, dann ist es natürlich wahr, dass Homosexuelle nicht geduldet werden dürfen. Man will ja nicht Gott erzürnen.
    Wenn ein Mensch privat diese Ansicht hat, ist das nicht weiter schlimm, weil der Staat ihn zur Toleranz zwingt. Wenn aber der Staat diese Ansicht als Gesetz Gottes auffasst, dann haben Homosexuelle ein ernstes Problem.
    Ein Gottesstaat ist immer ein Staat, der nach den Vorstellungen/Gesetzen/Vorschriften Gottes errichtet ist. Und Gottes Wahrheit ist ewig und absolut wahr. Da ist kein Platz für Alternativen. Denn es gibt nur eine Alternative zu Gottes Weg und das ist das Sakrileg. Das kann kein Gottesstaat dulden, weil jeder Verstoß gegen Gott auch ein Verstoß gegen den Staat ist. Und umgekehrt. Gott und die Religion ist das Gute. Alles was nciht gut ist, ist böse und das Böse ist der Feind des Guten.
    Das ist das Problem mit Absolutheit und damit das Problem mit Gottesstaaten.
    Oh, the devil will find work for idle hands to do...

  16. #56
    Glückspilz
    Avatar von Duke Fak
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    6.266
    War klar das sowas kommt!
    Du suchst Dir irgendeine passende Bibelstelle raus und begründest damit Totalität und Unterdrückung! Willkommen in der Taliban!

    In Sodem ging es meines Wissens auch net nur um etwas "rumgeschwuchtel", sondern noch um ganz andere Dinge wie Zwangsprostitution, Sex mit Tieren,...
    Es steht meines Wissens auch nirgends explizit geschrieben das Homosexualität bedingungslos geandet werden soll....lediglich das es entgegen Gottes Wille sei!

    Allerdings lehren Bibel, Koran und Co aber auch Andersdenkende zu tolerieren und sie deshalb nicht zu richten.
    Wenn ich einen Staat also 100% nach der Bibel, dem Koran,... ausrichten will, muss auch Toleranz seinen Platz finden.
    Welche Art der Toleranz und bis wohin sie geübt wird ist dabei wieder ne ganz andere Baustelle und etwas mit dem sich alle Staatsformen auseinandersetzen müssen. 100% Toleranz gegenüber allem und jedem findet man nirgends, das hat rein garnichts mit Religion zu tun!
    Never run a touching system!!

  17. #57
    Feldwebel
    Avatar von Hanniball478
    Registriert seit
    22.06.2008
    Alter
    25
    Beiträge
    1.046
    Name
    wie falls vorhanden
    Clans
    keiner
    Sodomie ist in erster Line Sex mit Tieren und in 2ter alles was nicht hetrosexuellem Vaginalverkehr entspricht.

    Was die Kultur angeht jeder sucht mal ein paar Zahlen wie viel Christen es Offizell gibt. = etwa 60% derGesamtbevölkerung gehören eine der beiden Großen Kirchen an. davon besuchen ungefähr8 %die Gottesdienste Regelmäßig und eine Größere Prozentzahl Unregelmäßig. Weihhnachten und andere hohe Feiertage.

    Zur Kultur. Die Größte kulturell Religöse Veranstalung in deutschland ist Der Evangelische Kirchentag der alle zwei jahre Stadtfindet bzw der Ökumänische Kirchentag der dieses Jahr in München stattfindet in etwa 11 Tagen fängt er glaube ich an.
    Alkohol ist die Lösung und der Anfang all unserer Probleme

  18. #58
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Hanniball kannst du mal bitte deinen vorletzten post erklären da gab es Probleme.

    Zitat Zitat von Hanniball478 Beitrag anzeigen
    Sodomie ist in erster Line Sex mit Tieren und in 2ter alles was nicht hetrosexuellem Vaginalverkehr entspricht.
    Jo deshalb ist psychos post auch als extrem Schwulen diffamierend zu verstehen.

    Zitat Zitat von Psycho Joker Beitrag anzeigen
    Sodom und Gomorrha wurden von Gott vernichtet, weil die Bewohner Sodomie betrieben, also homosexuell waren,

  19. #59
    it's me
    Avatar von neosid'jan'
    Registriert seit
    14.02.2008
    Ort
    Kaarst
    Alter
    32
    Beiträge
    2.918
    Name
    Jan
    Am lustigsten ist doch eigentlich das alle nicht religiösen Akzeptanz fordern, aber selbige gegenüber Gläubigen nicht aufweisen.

    Genau aus diesem Grund erspare ich mir grundsätzlich jede Diskussion -> mit beiden Seiten!
    Erfolg ist freiwillig

  20. #60
    Feldwebel
    Avatar von Hanniball478
    Registriert seit
    22.06.2008
    Alter
    25
    Beiträge
    1.046
    Name
    wie falls vorhanden
    Clans
    keiner

    Traurig

    ok ich versuche ihn zu erklären.

    Eigendlich ist das Thema Religion in Schulen nicht sinnvoll vertreten.
    Damit meine ich das ich das Thema Religion in Schulen nicht Sinnvoll vertreten sehe.
    Was einmal an zimlich verkorksten Religionsunterricht liegen mag. Soll ich jetzt erklären was mir an meinem Religionsunterricht alles nicht gefallen hat.( wenn ja könnte ich dazu einen Guide Schreiben der in etwa solang ist wie der Wikiatikel zu Kant.

    Ich persönlich finde zwar das Glauben keine Privatsache ist da und die leute von Ihrer Religionsfreiheit ausleben können auch öffendlich oder bei der Arbeit oder in der Schule.
    gut ich gebe zu das der Farbige Abschnitt Mist ist. und der Restliche Satz damit auch nicht mehr viel Sinn ergibt. Auch wenn man aus diesem verkorksten Satz immer noch in der Lage sein sollte zu erkennen, dass ich denke das Glauben keine Privatsache ist.

    Was ich schreiben wollte ist das Glauben halt keine Privatsache für einen Gläubigen ist,
    der seinen Glauben aktiv ausleben möchte und er das Laut des immerhin 4§ des Grundgesetz auch tun darf.
    Was denn Öffenlichen Raum solange er damit nicht die Würde von jemand anderem Verletzt nicht ausschließt.

    Blos dürfen Schüler halt entweder in die eine oder andere richtig beeinflusst werden Christliche werte etc.
    Oder halt nicht. Denn nennt man die Christlichen Werte die denn Politikern gefallen (Nächstenliebe Aufrichtigkeit etc) Abendländisch- Nationale Werte die dann jeder eingetrichtert bekommt ohne sich durch das verweigern des Religionsunterrichts davor sicher sein zu können.
    Auch dieser Abschnitt ist Mist ich gebs ja zu. Scheinbar bin ich ab einer Gewissen Uhrzeit nicht mehr in der Lage Schriftlich vernünftig auszudrücken was ich jetzt meine.


    Richtiger würder es sein wenn man im ersten Satz bei entwerder das ent weglassen würde.
    So das es heiße Blos dürfen Schüler halt weder in die eine noch die andere Richtung beeinflusst werden.
    Ob die Christlichen Werte die die Poliker hochhalten wollen jetzt eine Gefahr dastellen bezweifle ich. Ich hoffe jedenfalls das den Politkern jetzt nicht Bibelstellen wie Die Frau ist dem Mann Untertan Eph 5,22 vorschweben.

    Sondern ehr sowas wie Liebe deinen Nächsten wie dich selst du sollst die 10Gebote einhalten und dich so verhalten wie Jesus das in der Bergpredigt fordert etc.

    Fakt ist nunmal das Schüler Generell keine Werbung für Vereine außerhalb der Schüler in der Schule vermittelt kriegen sollen. Freie entfaltung der Persönlcihkeit / Recht auf Freie Entfaltung der Persönlichkeit.( 2§ des Grundgesetztes Persönlcihe Freiheitsrechte)

    Wobei ich persönlich Werbung vom Roten Kreuz fürdie Freiwillige Feuerwehr das Technische Hilfswerk Werbung für genannte Positive Christliche Werte durch einen Liberalen Pastor der die Aufklärung mitgekriegt hat, und diverse andere Sachen jetzt nicht Schlecht finden würde solange niemand Überteibt und einseitig für nur einen Verein wirbt.

    In der Praxis wird das auch so gehandhabt. Ich finde es ab der neuten Klasse auch unbedenklich de faco wird es auch weitgehend so gehandhabt als wenn dieses Gesetz nicht existiern würde. Beispielsweise erinnere ich mich das bei uns in der 2ten Klasse zum Weltspartag die Regionalsparkasse zur Schule kam und wir das Geld dort eingezahlt haben und wir irgendeine kleine Gameboyartige Konsole von Attarie gekriegt haben. mit Tetris, tanks ,Snake, space Invadors und Pong.


    Wahrscheinlich hätte man dagegen Klagen können und hätte dann auch Recht bekommen.


    Das selbe ist es wohl mit dem Gebetsraum in Schulen laut 4,2§ haben die ein Recht darauf.
    Auch wenn das Senario natürlich zur Zeit als Das Grundgesetz entstanden ist nicht in erwägung gezogen würde.

    Es ist sowieso unrealistisch Schüler innerhalb der Schule kommplett von Äußeren Einflüssen fern zu halten.

    Auch wenn es wohl zur Ausübung der Religion wirklich nicht benötigt wirdm, könnte es ja doch sein das es einigen Schülern oder Lehrern die der Religion angehören etwas bedeutet da ihr kreuz hängen zu haben. Ich kann wenn ich witzig bin, auch dagegen Klagen das wenn eine Schule umgebaut wird Maurer Schmidt sein Gerüst mit Werbeplane aufbaut.
    Oder der RWE Wagen zur schule Fährt und da mit seinem RWE Loge Rumsteht so das Schüler ihn eventuell sehen.

    Ich persönlich halte es für Überflüsig die Kreuze abzumachen. Ich finde bis zu einem gewissen Grad ist es Vertretbar das Schüler beeinflusst werden bzw die Gefahr besteht das sie beeinflusst werden Religös oder durch eine Firma das werden sie sowieso irgendwann.

    Das (Werbe) Firmen Symbol ist ohnehin nur Geringfügig verantwortlich für den Erfolg der Werbung letzlich muss das Prudukt Überzeugen. dann währe es er wichtig das ein möglcihst breites Spektrum an Produkten in der Schule beworben wird und nicht nur eins.

    bzw das was bei Religionen wohl er zählt ist der Inhalt.

    Wer Staat und Religion jetzt strikt voneinander Trennen will kann es ja versuchen.
    dann Klagt aber bitte gleich dagegen das einige Kirchen Körperschaften des Öffendlchen Rechs sind. Verglichen damit sind Kreuze an Schulen unwichtig.

    Ich würde es für die Schüler gut finden wenn man sie Fragen würde ob sie wollen das die Kreuze dranbleiben. Und man das dann von Schule zur Schule Unterscheidet.

    Abschließend bleibt zu sagen das man es bei dieses Thema nie allen Recht machen können wird.

    Wer sich über Religion im allgemeinen und insbesondere in der Öffendlichkeit außerhalb von Kultstädten aufregt kann ja eine Grundsatzdiskusion führen und nicht wegen jeder kleinigkeit die sich in dem Bereich tut einen neuen Thread aufzumachen. Ich bin dieser Dauerthread geschcihte allmählich leid jedesmal die Gleiche Diskusion mit ähnlichem Aufhänger

    Der Papst oder Bischoff ist Pädphil Leugnet den Holocaust oder ist Homesexuelen gegenüber nicht aufgeschlossen.
    Ein Moslem hat sich aml wieder In die Luft gejagt oder die Israelis beschießen Gasa und Sideln Östlich des Jordan oder Des Huble Telescop und oder Cern haben einen weiteren Baustein zum Beweiß der urknalls gefunden.
    schon wird das von Son Gohan und einigen anderen als Aufhänger Benutzt um über Religionen insbesondere in bestimmten ausprägungen aber auch im allgemeinen herzuziehen.

    Wenn der Papst Bischof irgend was falsch macht wird auf dieLeute Geschlossen die ihn gewählt haben oder dennen er vorsteht bzw die so Dumm sind sich etwas von ihm Sagen zu lassen und dies unterstützen. Sekte!!! Massenverblödung!!!

    Der Urknall ist Bewiesen die erde würde nicht an Sieben Tagen gemacht die Schöpfungsgeschichte Stimmt nicht.!!! Und die Dummen Gläubigen glauben trozdem noch an Gott Dumm Merkste was!!!

    Das Grabtuch von turin ist auch zu neu und es gibt mehr Nägel vom Kreuz Jesus als überhaupt auf 's ganze Kreuz gepasst hätten.

    Wie leichgläubig seit ihr Eigendlich.???

    Und Bibelstelle XY äußert sich negativ über Analsex dabei macht das Soviel Spaß .... Gott ist so Ignorant und denn mag er auch nicht Anhänger haben die Aufklärung verpasst.

    Zwischendurch müssen ein Paar Begriffe wie die kreuzzüge Zwangsmisionierungen und die bösen Fundamentalisten im Iran erwähnt werden.

    dann läst man sich darüber auf ärgert sich das die Gegenseite nicht argumentsionsfähig ist weil man sie ja bereits vor Vollendete tatsachen gestellt hat und sie trozdem noch an ihrer Eingefahren Meinung festhält. und dann gehen beide Seiten ab einen bestimmten Punkt Frustiert auf und der Thread landet im Nirvana.

    zwischendurch schrieben leute wie mein Vorposter die das Muster schon kennen und leider auch recht haben
    Geändert von Hanniball478 (04.05.2010 um 15:48 Uhr)
    Alkohol ist die Lösung und der Anfang all unserer Probleme

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Symbole bei der Uhrzeit werden nich angezeigt :o
    Von OpTiK im Forum Technik Ecke
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.02.2010, 22:53
  2. Vista - Symbole aller Ordner ändern
    Von Shuba im Forum Technik Ecke
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.08.2009, 09:27
  3. Eignungstest für den öffentlichen Dienst
    Von z0ra^ im Forum Witzecke
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.04.2009, 17:26
  4. Religiöse Motive in Tiberium Wars
    Von Kaspian im Forum Tiberium Wars & Kanes Rache
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 12.07.2008, 00:16
  5. Symbole Unter dem Namen
    Von oPt!mUs im Forum Support Forum
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.09.2001, 04:58

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •