+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 44 von 44

Märchenstunde

Eine Diskussion über Märchenstunde im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Es war einmal in einer kleinen Stadt namens Bergehügel ein kleiner süßer schwarzer Drache. Er war eine große Hilfe für ...

  1. #41
    [-MUM-]Taker
    Avatar von OHHvT/Funztnet
    Registriert seit
    20.09.2001
    Ort
    nürnberg
    Alter
    39
    Beiträge
    3.127
    Nick
    ig0turmum
    Clans
    [-MUM-]
    Es war einmal in einer kleinen Stadt namens Bergehügel ein kleiner süßer schwarzer Drache. Er war eine große Hilfe für die Stadtbewohner denn er bewachte sie vor dem bösen kaiser fidomnemus, der sich tag für tag an die jungfräulichenBäckerinnen der Stadt wendet und ihnen ihre Brote klauen wollte.Doch der tapfere süße schwarze Drache konnte ungeheuerlich gut Feuerspucken und fackelte jedesmal den Kaiser den Hintern an als er sich mit seinen Schergen versuchte der Stadt zu nähern. Doch der hintertückische Kaiser hatte schon einen Plan er plante sich Aspest Unterwäsche zu besorgen.
    Nur wo sollte er sie herbekommen? Er beschloss beim verrückden Alchemisten Dr.Gero nach Hilfe zu fragen. Nach langem wege endlich bei dr. gero angekommen stellte sich heraus dass dieser zwar kein aspest kennT, aber er wusste von einer ruestung die wenn man sie traegt resistenz gg feuer verleiht. Er wollte diese rüstung ihm gleich abkaufen, aber hatte nur 5 gulden bei sich so gab er Dr Gero einen Scheck, denn als Kaiser war man immer Kreditwürdig, und bestellte sich gleich 100 Stück von diesen Rüstungen. So machte sich der Kaiser Fidomnemus mit seinem pferd auf den weg zu seinem schloss zurück. wie auch auf dem hinweg schon musste er auch auf dem rueckweg durch die grosse wueste hingabi die bekannt dafuer war dass hinter jeder ecke strauchdiebe lauern. Aber er machte sich ja keine sorgen, da er ja seine kavallerie bei sich hatte. Doch plötzlich kam wie von geisterhand herbeigezaubert ein gewalltiger sandsturm auf. Der Kaiser schafte es diesem gewaltigen Sandsturm zu entkommen da sein Pferd Jaqueline so schnell rannte wie noch nie. Als sich der Sturm wieder legte, schaute er ob ein untertane noch enkommen sei, aber leider konnte er keinen mehr sehn so warn alle ruestungen weg bis auf eine udn zwar seine die er sich in weiser voraussicht gleich angezogen hat er musste etz leider warten weil Jaqueline zu schnell rannte und kotzen musste doch danach wurde er von einem Skorpion gestochen auf den der Kaiser unabsichtlich getreten war. er fiel in einen tiefen schlaf und traeumte, einen fürchterlichen alptraum, indem der drache ihm sein reich wechnahm. Dies Schürte seinen Zorn auf den Drachen sosehr das er beschloss dem kleinen süßen schwarzen Drachen seinen grössten und wichtigsten Schatz zu nehmen und zwar einen Baum mit goldleuchtenden Blättern und opartig schimmernden Blüten der am Gipfel des Berges bei Bergehügel wuchs. und um den sich eine alte traurige legende rankte. Diese Legende drehte sich um den kleinen schwarzen Drachen, denn der kleine hatte Früher noch mehrere Artgenossen, die nicht so wie der süsse kleine Drache den Menschen helfen wollten, sondern es waren bösartige Artgenossen, die den menschenfrauen kleider klauten waehrend diese im see nackt badeten. Eines Tages hatte der Zauberer Holzepotz von diesen besonders hinterhältigen kleinen Drachen gehört und beschloss sie in einen Baum mit goldleuchtenden Blättern und opartig schimmernden blüten zu verwandeln bis der einzige drache der nicht verwandelt worden war genug wohltaten vollbracht hat denn dann würden all seine Artgenossen wieder zurückverwandelt werden. Und als diesen Drachen wählte Holzepoltz den süßen kleinen Drachen aus, der damals der Schlimmste von allen gewesen war . er versteckte naemlich ausgerechnet immer den baeckerinnen die kleider als diese im muehlbach badeten und brachte sie in seine hoehle wo der kleine waeschefetischist sich dran ergoetzte. die folge war dass die armen buerger irgendwann keine broetchen zum fruehstueck mehr hatten denn die baeckerinnen schaemten sich zu sehr nackt zu backen .

  2. #42
    Zerstörerin der Welten
    Avatar von SE_Diamant
    Registriert seit
    22.11.2001
    Ort
    Wien
    Alter
    34
    Beiträge
    1.744
    Es war einmal in einer kleinen Stadt namens Bergehügel ein kleiner süßer schwarzer Drache. Er war eine große Hilfe für die Stadtbewohner denn er bewachte sie vor dem bösen kaiser fidomnemus, der sich tag für tag an die jungfräulichenBäckerinnen der Stadt wendet und ihnen ihre Brote klauen wollte.Doch der tapfere süße schwarze Drache konnte ungeheuerlich gut Feuerspucken und fackelte jedesmal den Kaiser den Hintern an als er sich mit seinen Schergen versuchte der Stadt zu nähern. Doch der hintertückische Kaiser hatte schon einen Plan er plante sich Aspest Unterwäsche zu besorgen.
    Nur wo sollte er sie herbekommen? Er beschloss beim verrückden Alchemisten Dr.Gero nach Hilfe zu fragen. Nach langem wege endlich bei dr. gero angekommen stellte sich heraus dass dieser zwar kein aspest kennT, aber er wusste von einer ruestung die wenn man sie traegt resistenz gg feuer verleiht. Er wollte diese rüstung ihm gleich abkaufen, aber hatte nur 5 gulden bei sich so gab er Dr Gero einen Scheck, denn als Kaiser war man immer Kreditwürdig, und bestellte sich gleich 100 Stück von diesen Rüstungen. So machte sich der Kaiser Fidomnemus mit seinem pferd auf den weg zu seinem schloss zurück. wie auch auf dem hinweg schon musste er auch auf dem rueckweg durch die grosse wueste hingabi die bekannt dafuer war dass hinter jeder ecke strauchdiebe lauern. Aber er machte sich ja keine sorgen, da er ja seine kavallerie bei sich hatte. Doch plötzlich kam wie von geisterhand herbeigezaubert ein gewalltiger sandsturm auf. Der Kaiser schafte es diesem gewaltigen Sandsturm zu entkommen da sein Pferd Jaqueline so schnell rannte wie noch nie. Als sich der Sturm wieder legte, schaute er ob ein untertane noch enkommen sei, aber leider konnte er keinen mehr sehn so warn alle ruestungen weg bis auf eine udn zwar seine die er sich in weiser voraussicht gleich angezogen hat er musste etz leider warten weil Jaqueline zu schnell rannte und kotzen musste doch danach wurde er von einem Skorpion gestochen auf den der Kaiser unabsichtlich getreten war. er fiel in einen tiefen schlaf und traeumte, einen fürchterlichen alptraum, indem der drache ihm sein reich wechnahm. Dies Schürte seinen Zorn auf den Drachen sosehr das er beschloss dem kleinen süßen schwarzen Drachen seinen grössten und wichtigsten Schatz zu nehmen und zwar einen Baum mit goldleuchtenden Blättern und opartig schimmernden Blüten der am Gipfel des Berges bei Bergehügel wuchs. und um den sich eine alte traurige legende rankte. Diese Legende drehte sich um den kleinen schwarzen Drachen, denn der kleine hatte Früher noch mehrere Artgenossen, die nicht so wie der süsse kleine Drache den Menschen helfen wollten, sondern es waren bösartige Artgenossen, die den menschenfrauen kleider klauten waehrend diese im see nackt badeten. Eines Tages hatte der Zauberer Holzepotz von diesen besonders hinterhältigen kleinen Drachen gehört und beschloss sie in einen Baum mit goldleuchtenden Blättern und opartig schimmernden blüten zu verwandeln bis der einzige drache der nicht verwandelt worden war genug wohltaten vollbracht hat denn dann würden all seine Artgenossen wieder zurückverwandelt werden. Und als diesen Drachen wählte Holzepoltz den süßen kleinen Drachen aus, der damals der Schlimmste von allen gewesen war . er versteckte naemlich ausgerechnet immer den baeckerinnen die kleider als diese im muehlbach badeten und brachte sie in seine hoehle wo der kleine waeschefetischist sich dran ergoetzte. die folge war dass die armen buerger irgendwann keine broetchen zum fruehstueck mehr hatten denn die baeckerinnen schaemten sich zu sehr nackt zu backen .
    Deshalb hatte der Zauberer auch beschlossen den Zauber zu machen. Und der kleine süße schwarze Drache wurde dazu bestimmt für jedesmal an den er den Bäckerinnen ihre Wäsche gestohlen hatte ihnen 10 mal vor irgendwelchen anderen Rüpeln zu beschützen ...
    Liebe ist ein Stern in einem Haufen Mist. (Heinrich Heine)

  3. #43
    Stabsgefreiter
    Avatar von Traumdieb
    Registriert seit
    24.08.2001
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    492
    Clans
    Defcon Maodi D*Team
    weiblicher schattenengel...
    dat waren 2 sätze und dann auch noch ein bandwurmsatz
    *abzüge in der b - note für schlechten stil* :

    Es war einmal in einer kleinen Stadt namens Bergehügel ein kleiner süßer schwarzer Drache. Er war eine große Hilfe für die Stadtbewohner denn er bewachte sie vor dem bösen kaiser fidomnemus, der sich tag für tag an die jungfräulichenBäckerinnen der Stadt wendet und ihnen ihre Brote klauen wollte.Doch der tapfere süße schwarze Drache konnte ungeheuerlich gut Feuerspucken und fackelte jedesmal den Kaiser den Hintern an als er sich mit seinen Schergen versuchte der Stadt zu nähern. Doch der hintertückische Kaiser hatte schon einen Plan er plante sich Aspest Unterwäsche zu besorgen.
    Nur wo sollte er sie herbekommen? Er beschloss beim verrückden Alchemisten Dr.Gero nach Hilfe zu fragen. Nach langem wege endlich bei dr. gero angekommen stellte sich heraus dass dieser zwar kein aspest kennT, aber er wusste von einer ruestung die wenn man sie traegt resistenz gg feuer verleiht. Er wollte diese rüstung ihm gleich abkaufen, aber hatte nur 5 gulden bei sich so gab er Dr Gero einen Scheck, denn als Kaiser war man immer Kreditwürdig, und bestellte sich gleich 100 Stück von diesen Rüstungen. So machte sich der Kaiser Fidomnemus mit seinem pferd auf den weg zu seinem schloss zurück. wie auch auf dem hinweg schon musste er auch auf dem rueckweg durch die grosse wueste hingabi die bekannt dafuer war dass hinter jeder ecke strauchdiebe lauern. Aber er machte sich ja keine sorgen, da er ja seine kavallerie bei sich hatte. Doch plötzlich kam wie von geisterhand herbeigezaubert ein gewalltiger sandsturm auf. Der Kaiser schafte es diesem gewaltigen Sandsturm zu entkommen da sein Pferd Jaqueline so schnell rannte wie noch nie. Als sich der Sturm wieder legte, schaute er ob ein untertane noch enkommen sei, aber leider konnte er keinen mehr sehn so warn alle ruestungen weg bis auf eine udn zwar seine die er sich in weiser voraussicht gleich angezogen hat er musste etz leider warten weil Jaqueline zu schnell rannte und kotzen musste doch danach wurde er von einem Skorpion gestochen auf den der Kaiser unabsichtlich getreten war. er fiel in einen tiefen schlaf und traeumte, einen fürchterlichen alptraum, indem der drache ihm sein reich wechnahm. Dies Schürte seinen Zorn auf den Drachen sosehr das er beschloss dem kleinen süßen schwarzen Drachen seinen grössten und wichtigsten Schatz zu nehmen und zwar einen Baum mit goldleuchtenden Blättern und opartig schimmernden Blüten der am Gipfel des Berges bei Bergehügel wuchs. und um den sich eine alte traurige legende rankte. Diese Legende drehte sich um den kleinen schwarzen Drachen, denn der kleine hatte Früher noch mehrere Artgenossen, die nicht so wie der süsse kleine Drache den Menschen helfen wollten, sondern es waren bösartige Artgenossen, die den menschenfrauen kleider klauten waehrend diese im see nackt badeten. Eines Tages hatte der Zauberer Holzepotz von diesen besonders hinterhältigen kleinen Drachen gehört und beschloss sie in einen Baum mit goldleuchtenden Blättern und opartig schimmernden blüten zu verwandeln bis der einzige drache der nicht verwandelt worden war genug wohltaten vollbracht hat denn dann würden all seine Artgenossen wieder zurückverwandelt werden. Und als diesen Drachen wählte Holzepoltz den süßen kleinen Drachen aus, der damals der Schlimmste von allen gewesen war . er versteckte naemlich ausgerechnet immer den baeckerinnen die kleider als diese im muehlbach badeten und brachte sie in seine hoehle wo der kleine waeschefetischist sich dran ergoetzte. die folge war dass die armen buerger irgendwann keine broetchen zum fruehstueck mehr hatten denn die baeckerinnen schaemten sich zu sehr nackt zu backen .
    Deshalb hatte der Zauberer auch beschlossen den Zauber zu machen. Und der kleine süße schwarze Drache wurde dazu bestimmt für jedesmal an den er den Bäckerinnen ihre Wäsche gestohlen hatte ihnen 10 mal vor irgendwelchen anderen Rüpeln zu beschützen und so hatten alle bürger wieder brötchen und die bäckerinnen keine erkältung mehr...

  4. #44
    Zerstörerin der Welten
    Avatar von SE_Diamant
    Registriert seit
    22.11.2001
    Ort
    Wien
    Alter
    34
    Beiträge
    1.744
    @ Traumdieb Wen juckts ?

    Es war einmal in einer kleinen Stadt namens Bergehügel ein kleiner süßer schwarzer Drache. Er war eine große Hilfe für die Stadtbewohner denn er bewachte sie vor dem bösen kaiser fidomnemus, der sich tag für tag an die jungfräulichenBäckerinnen der Stadt wendet und ihnen ihre Brote klauen wollte.Doch der tapfere süße schwarze Drache konnte ungeheuerlich gut Feuerspucken und fackelte jedesmal den Kaiser den Hintern an als er sich mit seinen Schergen versuchte der Stadt zu nähern. Doch der hintertückische Kaiser hatte schon einen Plan er plante sich Aspest Unterwäsche zu besorgen.
    Nur wo sollte er sie herbekommen? Er beschloss beim verrückden Alchemisten Dr.Gero nach Hilfe zu fragen. Nach langem wege endlich bei dr. gero angekommen stellte sich heraus dass dieser zwar kein aspest kennT, aber er wusste von einer ruestung die wenn man sie traegt resistenz gg feuer verleiht. Er wollte diese rüstung ihm gleich abkaufen, aber hatte nur 5 gulden bei sich so gab er Dr Gero einen Scheck, denn als Kaiser war man immer Kreditwürdig, und bestellte sich gleich 100 Stück von diesen Rüstungen. So machte sich der Kaiser Fidomnemus mit seinem pferd auf den weg zu seinem schloss zurück. wie auch auf dem hinweg schon musste er auch auf dem rueckweg durch die grosse wueste hingabi die bekannt dafuer war dass hinter jeder ecke strauchdiebe lauern. Aber er machte sich ja keine sorgen, da er ja seine kavallerie bei sich hatte. Doch plötzlich kam wie von geisterhand herbeigezaubert ein gewalltiger sandsturm auf. Der Kaiser schafte es diesem gewaltigen Sandsturm zu entkommen da sein Pferd Jaqueline so schnell rannte wie noch nie. Als sich der Sturm wieder legte, schaute er ob ein untertane noch enkommen sei, aber leider konnte er keinen mehr sehn so warn alle ruestungen weg bis auf eine udn zwar seine die er sich in weiser voraussicht gleich angezogen hat er musste etz leider warten weil Jaqueline zu schnell rannte und kotzen musste doch danach wurde er von einem Skorpion gestochen auf den der Kaiser unabsichtlich getreten war. er fiel in einen tiefen schlaf und traeumte, einen fürchterlichen alptraum, indem der drache ihm sein reich wechnahm. Dies Schürte seinen Zorn auf den Drachen sosehr das er beschloss dem kleinen süßen schwarzen Drachen seinen grössten und wichtigsten Schatz zu nehmen und zwar einen Baum mit goldleuchtenden Blättern und opartig schimmernden Blüten der am Gipfel des Berges bei Bergehügel wuchs. und um den sich eine alte traurige legende rankte. Diese Legende drehte sich um den kleinen schwarzen Drachen, denn der kleine hatte Früher noch mehrere Artgenossen, die nicht so wie der süsse kleine Drache den Menschen helfen wollten, sondern es waren bösartige Artgenossen, die den menschenfrauen kleider klauten waehrend diese im see nackt badeten. Eines Tages hatte der Zauberer Holzepotz von diesen besonders hinterhältigen kleinen Drachen gehört und beschloss sie in einen Baum mit goldleuchtenden Blättern und opartig schimmernden blüten zu verwandeln bis der einzige drache der nicht verwandelt worden war genug wohltaten vollbracht hat denn dann würden all seine Artgenossen wieder zurückverwandelt werden. Und als diesen Drachen wählte Holzepoltz den süßen kleinen Drachen aus, der damals der Schlimmste von allen gewesen war . er versteckte naemlich ausgerechnet immer den baeckerinnen die kleider als diese im muehlbach badeten und brachte sie in seine hoehle wo der kleine waeschefetischist sich dran ergoetzte. die folge war dass die armen buerger irgendwann keine broetchen zum fruehstueck mehr hatten denn die baeckerinnen schaemten sich zu sehr nackt zu backen .
    Deshalb hatte der Zauberer auch beschlossen den Zauber zu machen. Und der kleine süße schwarze Drache wurde dazu bestimmt für jedesmal an den er den Bäckerinnen ihre Wäsche gestohlen hatte ihnen 10 mal vor irgendwelchen anderen Rüpeln zu beschützen und so hatten alle bürger wieder brötchen und die bäckerinnen keine erkältung mehr. Doch der kleine Drache hatte den Bäckerinnen so oft Kleider gestohlen das er nun über 100 Jahre brauchen würde die Forderung des Zauberers zu erfüllen...
    Liebe ist ein Stern in einem Haufen Mist. (Heinrich Heine)

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •