+ Antworten
Seite 21 von 21 ErsteErste ... 111718192021
Ergebnis 401 bis 411 von 411

Internetzensur in Deutschland - coming soon

Eine Diskussion über Internetzensur in Deutschland - coming soon im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Vor 2 Jahren hielt ich es noch für ausgeschlossen, dass die hiesige Regierung überhaupt nur ernsthaft darüber nachdenkt, eine Infrastruktur ...

  1. #401
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Vor 2 Jahren hielt ich es noch für ausgeschlossen, dass die hiesige Regierung überhaupt nur ernsthaft darüber nachdenkt, eine Infrastruktur zur Internetzensur zu bauen. Heute haben wir schon eine, sie ist nur noch nicht angestellt.
    Vor 5 Jahren wäre ich nicht im Traum auf die Idee gekommen, dass hierzulande einmal verdachtsunabhängig sämtliche Telekommunikationsverbindungsdaten aufgezeichnet und für 6 Monate gespeichert würden. Wird seit 2 Jahren getan.
    Vor 10 Jahren hätte ich nicht damit gerechnet, dass jemals das Bankgeheimnis fällt. Auch das ist längst der Fall.

    Man weiß nie was die Zukunft bringt, bei unserer Regierung muss man inzwischen schon mit fast allem rechnen. Paranoid und Aktionismusgeil genug sind unsere Politiker auf jeden Fall.
    In diesem Fall würde die weiße Liste ja nicht von der Regierung oder einer Behörde gepflegt. Im Zweifelsfall wäre also immer der Provider oder Hoster der Buhmann.

    Ich behaupte ja nicht, dass es auf jeden Fall zu weißen Listen kommen wird, aber es wäre für die beteiligten Firmen auf jeden Fall die risikofreiste und kostengünstigste Methode den Vorgaben des aktuellen Entwurfs des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages Rechnung zu tragen.

    Mal abwarten, die Suppe wird ja selten so heiß gegessen wie sie gekocht wurde.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  2. #402
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Ab 18

    Vor mehr als 10 Jahren habe ich einmal im Auftrag des BMWI an einer Studie zum Thema Jugendschutz im Internet mitgearbeitet. Das war anstrengend, da das Thema Spielball zahlreicher politischer Interessen ist, die sich dort gerne wiederfinden möchten, aber die in der Studie wiedergegebene Ausgangslage ist heute noch unverändert. Ich habe mein persönliches Fazit in kürzerer Form in einem Artikel abgelegt, aber auch dieses Ergebnis ist noch zu lang und zu technisch. Im Grunde kann man die aktelle Situation wie in Jugendschutzfilter saugen und dafür gibt es einen Grund kurz und knackig darstellen.

    Eine Lösung für dieses Problem gibt es nicht. Es ist auch heute, 11 Jahre nach der Studie, noch einfacher, sicherer und günstiger, Inhalte unbewertet ins Internet zu stellen oder als Privatanbieter 'frei ab 18' zu bewerten, als sich um das niedrigste legale Rating für seine Inhalte zu bemühen. Und so sind konsequenterweise auch meine Sites alle mit dem höchsten generierbaren ICRA-Label versehen, das Minderjährige konsequent ausschließt (wenn es denn jemanden kümmern würde, daß ein solches Label an meiner Site klebt).

    Der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag ist nun nichts weiter als ein Hilferuf des Staates. Der Staat will nun endlich nach Jugendschutzkriterien bewertete Angebote im Internet, und dabei muß er Bedingungen erzeugen, die einerseits bewirken, daß die Bewertungen nicht zu niedrig sind, andererseits es aber Anbietern nicht attraktiv erscheinen lassen, sich sicherheitshalber zu hoch zu bewerten oder gar unbewertet zu publizieren (was einer "ab 18"-Einstufung gleich käme).

    Der Arbeitsentwurf, der dabei veröffentlicht wurde, setzt allen Anbietern - Inhaltsanbietern, Hostern und Providern - jetzt die Pistole auf die Brust. Es ist die Art der Politik zu sagen "Löst dieses Problem jetzt, oder wir machen Regeln, mit denen niemand zufrieden ist". Blöd nur, daß die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sich dabei in jedem Fall so verändern werden, daß die Transaktionskosten für eine Veröffentlichung von irgendwas steigen werden: Kostenlos ist grad teurer geworden.

    Andererseits ist das auch genau eine Linie der Politik der aktuellen Regierung: Es sind die kostenlosen Angebote in ausreichender bis exzellenter Qualität, die derzeit den Medienwandel treiben. Unsere Klientelregierung hat nun versprochen, dieses Problem zu beheben. Konsequenterweise ist dieser Entwurf eines Jugendmedienschutzes auch ein Anschlag auf die kooperative Kultur des Internets, denn es gilt, kostenlose Angebote unattraktiver zu machen, um kompetetiven, traditionell geldgestützt operierenden Sites mehr Luft zum Atmen zu geben. Da diese Sites auch traditionellen Regulierungsinstrumentarien zugänglich sind, ist dies politisch und wirtschaftlich wünschenswert.

    Die Analysen und Aufrufe von 1 und 1,Andi Popp, Thomas Stadler, Nerdcore und Ingo Jürgensmann zeigen die wichtigen Punkt auf. Sie zeigen aber nicht, daß sich hier gerade eine unheilige Allianz von Politik und Großmedien aufbaut, denen eine solche Entwicklung genau die gewünschten Veränderungen erzeugt:

    1. Die Publikation von kostenlosen, kooperativ erzeugten freien Inhalten wird aufwendiger.

    2. Es wird die Überwachungs- und Zensurinfrastruktur legitimiert, die schon im Rahmen der Zensursula-Diskussion gewünscht wurde.

    3. Das ganze wird am Ende ein Muster-Anwendungsfall für den elektronischen Personalausweis, der notwendig wird, um sich beim Provider und beim Site-Betreiber für den Internet-Zugang und den Inhaltszugriff zu legitimieren und die Bedarfsträger können endlich mit Identitäten statt IP-Nummern operieren, wenn sie ermitteln wollen.

    4. Mit diesen Identitäten lassen sich auch Meldungen und ihre Weitergabe ausgezeichnet tracken, sodaß wir auch eine technische Basis für den Verteilschlüssel der Einnahmen aus dem neuen Leistungsschutzrecht haben.

    Diesen politischen und wirtschaftlichen Drücken stellt man sich entgegen, wenn man gegen diesen Entwurf ist. Um den Jugendschutz geht es dabei nur am Rande.

    Andererseits kann man das ganze natürlich auch als die neue Kampagne der etablierten Parteien für die Piratenpartei interpretieren.
    Quelle: blog.koehntopp.de

    (drauf aufmerksam geworden via Netzpolitik)
    _ _ _

    Zugangsprovider-Haftung soll nicht erweitert werden

    Nach der recht heftigen Reaktion auf den letzten Entwurf des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages gibt es jetzt ein langsames Zurückrudern. Bisher blieb es allerdings bei Lippenbekenntnissen, aber so lange der beanstandete Entwurf noch aktuell ist, kann man darauf nicht viel geben.

    Mal abwarten ob sich das nur als Teil einer Salamitaktik entpuppt oder ob man bei der Staatskanzlei wirklich einsichtig ist.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  3. #403
    Duc de Rischelmääh
    Avatar von brainsheep
    Registriert seit
    27.02.2007
    Beiträge
    40.608
    Hat vielleicht nicht direkt mit Zensur zu tun aber eine drastische Erhöhung der Abgaben auf Speichermedien ist berichtenswert.
    http://www.heise.de/newsticker/meldu...en-921264.html
    Australien zensiert Blogs
    http://www.gamestar.de/hardware/news...ustralien.html
    Geändert von brainsheep (04.02.2010 um 17:29 Uhr)
    Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
    Oscar Wilde

  4. #404
    Administrator
    Avatar von freezy
    Registriert seit
    26.09.2002
    Ort
    Dark Citadel
    Alter
    29
    Beiträge
    59.449
    Nick
    freezy
    Clans
    SoDsW
    Bundesregierung rückt von Gesetz über Internet-Sperren ab

    Berlin — Die Bundesregierung rückt von dem Vorhaben ab, kinderpornografische Inhalte im Internet per Gesetz zu sperren. Das Bundeskanzleramt übermittelte Bundespräsident Horst Köhler ein Schreiben mit ergänzenden Erläuterungen zu den Vereinbarungen des Koalitionsvertrags, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen erfuhr. Die Bundesregierung beabsichtige statt der Sperrung "eine Gesetzesinitiative zur Löschung kinderpornografischer Inhalte im Internet", heißt es laut "Spiegel Online" in dem Schreiben an das Staatsoberhaupt.

    Die schwarz-gelbe Koalition hatte die noch von Schwarz-Rot beschlossene Sperrung von Kinderpornografie im Internet bei ihrem Amtsantritt auf Wunsch der FDP gestoppt und zunächst eine Löschung entsprechender Seiten angekündigt. Im Koalitionsvertrag hatten sich die Regierungspartner darauf verständigt, diese Praxis nach einem Jahr zu überprüfen. Nun hat sich die Regierung aber offenbar endgültig auf einen Verzicht festgelegt. Die Sperrung der Seiten hatte Befürchtungen einer Internetzensur auch in anderen Bereichen genährt und war außerdem als unwirksam kritisiert worden.

    Bis es ein neues Löschgesetz geben werde, wollten sie sich "auf der Grundlage des Zugangserschwerungsgesetzes ausschließlich und intensiv für die Löschung derartiger Seiten einsetzen, Zugangssperren aber nicht vornehmen", heißt es dem Bericht zufolge in dem Schreiben der Bundesregierung.

    http://www.google.com/hostednews/afp...mk1tAcRCK8C1hg

  5. #405
    too late Datenschutz?

  6. #406
    Mainforum-Moderator
    Avatar von Apokus
    Registriert seit
    11.09.2001
    Ort
    was konstruktives
    Beiträge
    4.546
    Clans
    was konstruktives
    Zitat Zitat von freezy Beitrag anzeigen
    Viel Blabla
    Sagt man, will aber die Zensur trotzdem Gesetzlich verankern und dann selbstverstndlich niemals durchführen
    Also nichts weiter als die nächste Bürgerverarsche Deluxe oder glaubt den Arschgeburten in der Regierung noch wer?

  7. #407
    Duc de Rischelmääh
    Avatar von brainsheep
    Registriert seit
    27.02.2007
    Beiträge
    40.608
    @Apokus: Ich würde es begrüssen, wenn die Titulierung für "unsere Volksvertreter" demnächst etwas weniger blumig ausfallen könnten, danke!
    Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
    Oscar Wilde

  8. #408
    Ehrenmember
    Avatar von Talatavi
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.913
    Name
    Robi
    Nick
    DonRob
    Clans
    BL00D+
    Zitat Zitat von Apokus Beitrag anzeigen
    Also nichts weiter als die nächste Bürgerverarsche Deluxe oder glaubt den [...] in der Regierung noch wer?
    Seit der Dicke vor gut 20 Jahren von den blühenden Landschaften erzählte und ich danach 13 Jahre in Plattencity absitzen musste, bin ich extrem misstrauisch.

  9. #409
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    http://www.tagesschau.de/inland/kind...gesetz100.html

    Nun hat der Bundespräsident das Gesetz doch noch unterschrieben. Nachdem es dann im Bundesgesetzblatt verkündet wurde, wird es dann in Kraft treten.

    Ob das Gesetz wirklich nicht angewandt wird, muss sich wohl noch zeigen. Laut Bundesregierung soll das nicht der Fall sein, aber mehr als Lippenbekenntnisse gab es von dieser bisher nicht. Die Infrastruktur zum Sperren dürfte bei den Providern schon längst stehen.

    _ _ _ _

    Auch in anderen Teilen der Welt hat sich in den letzten Wochen was getan:

    -Frankreich bekommt auch Internetzensur
    Und mit der Kunst hat man dort auch so seine Probleme. Anders als beim deutschen Sperrgesetz muss das Sperren einer Seite aber durch einen Richter abgesegnet werden.

    -Italiens Provider müssen nach Gerichtsurteil nun Pirate Bay sperren
    Der Erfolg hält sich aber in Grenzen.

    -Australien will YouTube zensieren lassen, Pakistan lässt Videos über eine verbale Endgleisung des Präsidenten blocken und der Iran blockt GMail und startet eigenen E-Maildienst:
    http://arstechnica.com/tech-policy/n...sor-google.ars
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  10. #410
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    http://www.spiegelfechter.com/wordpr...n-zu-errichten

    Was national gescheitert ist kommt nun (mal wieder) auf dem EU-Umweg.

    Wobei, "gescheitert" kann man im Grunde genommen nicht sagen, denn Zensursulas Gesetz hat ja ordnungsgemäß Bundestag und Bundesrat durchlaufen und ist, nachdem es vom Bundespräsidenten unterzeichnet und im Bundesgesetzblatt verkündet wurde, in Kraft getreten.

    Die Anwendung des Gesetzes hindert zur Zeit im Prinzip nur eine Dienstanweisung an das BKA, das geltende Gesetz nicht anzuwenden. Nun mal ganz davon abgesehen, dass einer solche Anweisung durch die Bundesregierung nicht gerade von großem Respekt gegenüber dem parlamentarischen Gesetzgebungsverfahren zeugt, so hat sie gegenüber der sauberen Methode eines Aufhebungsgesetzes den Vorteil, dass man sie im Nu zurückziehen kann.

    Ein Aufhebungsgesetz wäre wohl der richtige und saubere Weg gewesen, das ebenso wirkungslose wie zu Missbrauch einladende Sperrgesetz mit seinen geheimen Listen wieder aus der Welt zu schaffen. Bei den Oppositionsparteien dürfte einer derartige Gesetzesinitiative gegenwärtig kaum auf Widerstand stoßen.
    Wenn man die Aufhebung aber, warum auch immer, wieder rückgängig machen wollte, könnte man das Aufhebungsgesetz nicht wie eine simple Dienstanweisung mal eben schnell zurückziehen. Dazu müsste man ein Gesetz neu im Bundestag einbringen und es müsste dann wieder alle Stationen (Bundestag, Bundesrat, Unterschrift durch Bundespräsidenten, Verkündung) durchlaufen.

    Alles in allem könnte man vermuten, dass die Bundesregierung bei Erteilung der Dienstanweisung an das BKA, die EU-Initiative bereits im Hinterkopf hatte. Falls es zu einer EU-weiten Richtlinie zum Sperren von Inhalten im Netz kommt, könnte sich die Bundesregierung mal wieder als das arme Opfer der (bösen) EU darstellen, welches von der EU zur Umsetzung der Sperren gezwungen wurde. Man zieht schnell die Dienstanweisung zurück und schon hat man seine Internetzensur.
    Ein solches scheinheiliges Kasperle-Theater gab es ja bereits bei der Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung. Damals wie heute dürften es im Groben die gleichen Leute sein, die sich in der Vergangenheit massiv für die Richtlinie stark gemacht haben und bei deren Umsetzung in nationales Recht so tun als wollten sie das gar nicht.

    Apropos Vorratsdatenspeicherung, bei dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu dem Thema könnte man ja bereits sehen, dass das Gericht versucht möglichst nicht mit der EU-Judikative auf Konfrontationskurs zu gehen. Gegen EU-weite Sperren dürfte eine Verfassungsbeschwerde als nur eingeschränkt Erfolg versprechen.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  11. #411

+ Antworten
Seite 21 von 21 ErsteErste ... 111718192021

Ähnliche Themen

  1. 3v3 GW - Coming Soon
    Von tR[1]xXx im Forum CCG/ZH Replay Center
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.12.2011, 13:28
  2. Bans coming soon/Banday steht bevor!!
    Von sniper078 im Forum Fairplay
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.02.2008, 19:00
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.11.2001, 10:48
  4. Yuris Revenge in Deutschland erst 2002 1. Quartal
    Von ARevenge im Forum Alarmstufe Rot 2
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 20.10.2001, 01:30
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.09.2001, 01:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •