+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 26 von 26

Gratis Kurzgeschichte "Pro's"

Eine Diskussion über Gratis Kurzgeschichte "Pro's" im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Zitat von stone Mit Kritik muss mal als Künstler eben umgehen lernen. Hier hat man dir halt nicht den Honig ...

  1. #21
    Kriegsdienstverweigerer

    Registriert seit
    19.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von stone Beitrag anzeigen
    Mit Kritik muss mal als Künstler eben umgehen lernen.

    Hier hat man dir halt nicht den Honig ums Maul geschmiert und dir einfach klipp und klar die Wahrheit gesagt!

    Jetzt kannst du weiter sagen "Aber aber aber andere finden mich gut " oder du nimmst dir die objektive und schlich korrekte Kritik (beispielsweise von Mope7) zu Herzen und arbeitest an dir.

    Ich persönlich finde, dass du Potential nach oben hast.
    Ich weiß und ich bin auch nicht der Typ der nicht mit Kritik umgehen könnte. Die Geschichte ist relativ alt und ich war damals was das Schreiben angeht noch entsprechend unerfahren.
    Der Stil der Geschichte gefällt manchen nicht, das ist glaube ich geschmacksache, denn die Story enthält extrem viel umgangsprache und ist im großen und ganzen eher, ich nenne es gerne so, hingerotzt, das ist Absicht.
    Bis jetzt haben mir auch nicht alle Leute die sie gelesen haben Honig ums Maul geschmiert, aber ich hatte hier so ein bisschen das Gefühl das die User meine Geschichte in der Luft zerreißen ohne sich allzuviel Mühe zu geben auch mal ihre Positiven Seiten zu sehen. Zum Beispiel die das jetzt auch Leute die garkeine Ahnung von CS haben etwas mehr Verständniss für Zocker aufbringen können.

  2. #22
    Gutmensch
    Avatar von Psycho Joker
    Registriert seit
    06.07.2002
    Ort
    ubi bene
    Alter
    32
    Beiträge
    8.816
    Nick
    machinor
    Zitat Zitat von ben fischer Beitrag anzeigen
    Zum Beispiel die das jetzt auch Leute die garkeine Ahnung von CS haben etwas mehr Verständniss für Zocker aufbringen können.
    Durch diese Geschichte? Sorry aber das glaub' ich dir nicht wirklich. Wo hast du diese Geschichte denn gepostet? CS-/Gamer-Foren? Würd' mich nicht wundern. Die Sache ist die, dass du die Geschichte ja angeblich geschrieben hast, damit Leute außerhalb der CS-Gemeinde einen Einblick kriegen. Aber jeden, der sich nicht für CS interessiert langweilst du mit endlos langen Abschnitten und Detailschwaden über CS und CS-Lorbeeren zu Tode. Das interessiert NIEMANDEN. CS interessiert niemanden, der nicht eh schon CS spielt. Die Geschichte hat eigentlich keine wirklich nennenswerte Geschichte. Dramaturgie ist keine vorhanden.
    Du musst dich fragen: Für wen schreibe ich? Worüber schreibe ich eigentlich? Worüber will ich schreiben?

    Du sagst, du kannst mit Kritik umgehen, aber das wirkt hier nicht so. Du sagst, die Geschichte sei eh nur hingerotzt, außerdem uralt, und darüber hinaus ist ist es eh nur Geschmacksache.
    Folgende Dinge solltest du dir zu Herzen nehmen:

    1) Sprach-/Erzählstil ist nur zu einem kleinen Teil Geschmacksache. Die Menge an Rechtschreib- und Grammatikfehlern ist schlicht untragbar.
    2) Gewöhn dir den Hip-Hop-Stil ab. Sprich: Dieses Herumfluchen (verdammt hier, verdammt da), um cool und abgebrüht zu klingen. Das wirkt sehr aufgesetzt.
    3) Gewöhn dir den Hip-Hop-Stil ab. Sprich: In deinen Geschichten sollte es um etwas gehen, nicht um dich. In der Progamer-Geschichte geht's im Grunde immer nur darum, was für 'ne coole Sau der Erzähler ist. Das finden Leute, die sich damit identifizieren (also Leute aus der selben Comunity) cool, weil sie selbst damit die Coolen im Mittelpunkt sind. Auf jeden, der außen steht, wirkt das wie bemühte Selbstdarstellung, nicht besser als Bushido oder Sido.
    4) Ein Text sollte ein inhaltliches und stilistisches Ganzes bilden. Das ist bei deinem Text nicht der Fall. Mope7 hat's auf den Punkt gebracht: Der Stil wechselt nicht nur sprachlich sondern auch inhaltlich immer wieder. Es wirkt wie zwei total verschiedene Texte, die zu einem zusammengeworfen wurden.
    5) Leere Floskeln raus! Stell dir die Frage: Könnte diese Formulierung in einem Buch von Paolo Coelho über das selbe Thema stehen? Wenn du diese Frage mit "Ja" beantworten kannst... RAUS DAMIT!! Dasselbe gilt für Bromance-Floskeln. Wirkt zu aufgesetzt und zu Gangsta-Rap-ig.

    Und zuletzt der wichtigste Tipp:

    6) LESEN LESEN LESEN LESEN! Es gibt keinen Schriftsteller, der nichts oder kaum was gelesen hat und trotzdem gut ist. Keinen einzigen. Höchstens Homer, und der auch nur, weil er blind war.


    Das ist jetzt alles nicht als Diss gedacht, sondern als ernsthafte Ratschläge.
    Oh, the devil will find work for idle hands to do...

  3. #23
    Kriegsdienstverweigerer

    Registriert seit
    19.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    4
    Durch diese Geschichte? Sorry aber das glaub' ich dir nicht wirklich. Wo hast du diese Geschichte denn gepostet? CS-/Gamer-Foren? Würd' mich nicht wundern. Die Sache ist die, dass du die Geschichte ja angeblich geschrieben hast, damit Leute außerhalb der CS-Gemeinde einen Einblick kriegen. Aber jeden, der sich nicht für CS interessiert langweilst du mit endlos langen Abschnitten und Detailschwaden über CS und CS-Lorbeeren zu Tode. Das interessiert NIEMANDEN. CS interessiert niemanden, der nicht eh schon CS spielt
    Ach bitte, bei nen paar Dingen die du geschrieben hast muss ich dir ja recht geben, aber das ist quatsch. Genug Leute die nicht CS spielen haben das Ding gelesen und fanden es spannend, informativ und haben jetzt einen anderen Blickwinkel. Die Story wurde nicht nur in Gamerforen gepostet. Counterstrike interresiert da draußen einige Menschen den es steckt vielen immer noch als DAS Killerspiel Nummer Eins im Schädel, denk mal darüber nach.

    Die Geschichte ist meiner Meinung nach nen kleines Denkmal für die Leute die ich damals kannte, für die Leute die in Berliner Internetcafes das zocken gelernt haben und wir haben so geredet, daran ist absolut nichts aufgesetztes, tut mir leid wenn es auf dich so wirkt.

    Insgesamt muss ich sagen das ich mit dir nicht auf einen Nenner komme, sry. Ich kann deine Kritik verstehen, nachvollziehen, aber sie kommt trotzdem nicht bei mir an weil wir hier auf zwei verschiedenen Seiten stehen, denn das hier:

    In der Progamer-Geschichte geht's im Grunde immer nur darum, was für 'ne coole Sau der Erzähler ist. Das finden Leute, die sich damit identifizieren (also Leute aus der selben Comunity) cool, weil sie selbst damit die Coolen im Mittelpunkt sind.
    finde ich auch Quatsch. Es geht um das Team, und das sagt der Erzähler meiner Meinung nach auch oft genug. Klar, in dem einen Spiel geht er übelst ab, aber das ist da halt so. Fuck, im Kapitel "Das Team" geht es meiner Meinung nach um Mo, Rene, Nicolai und Fabian und nur relativ selten um den Erzähler. Um es zusamenzufassen: Es geht eben um das Team.

    Ja, insgesamt muss sagen, wir kommen wirklich nicht auf einen Nenner, was daran liegen könnte das ich Sido sehr geil finde...wie kann man den nur mit Bushido in einen Topf werfen?
    Hoffe du wertest meinen Post jetzt auch nicht als Diss. Lassen wir das am besten einfach, ich sehe jetzt schon das wir uns da nicht einig werden.

  4. #24
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Zitat Zitat von ben fischer Beitrag anzeigen
    Genug Leute die nicht CS spielen haben das Ding gelesen und fanden es spannend, informativ und haben jetzt einen anderen Blickwinkel. Die Story wurde nicht nur in Gamerforen gepostet. Counterstrike interresiert da draußen einige Menschen den es steckt vielen immer noch als DAS Killerspiel Nummer Eins im Schädel, denk mal darüber nach.
    Die meisten Menschen dürften nach dieser "Kurzgeschichte" in ihren Horizont aufnehmen, das gewisse Klischees durchaus zutreffen und aus Reihen der Szene eher kein zweites Weimarer Viergestirn entstehen wird.

  5. #25
    Kriegsdienstverweigerer

    Registriert seit
    19.10.2010
    Alter
    30
    Beiträge
    4
    Die meisten Menschen dürften nach dieser "Kurzgeschichte" in ihren Horizont aufnehmen, das gewisse Klischees durchaus zutreffen und aus Reihen der Szene eher kein zweites Weimarer Viergestirn entstehen wird.
    Ach jungs, kommt schon, glaubt ihr ich denk mir das aus? Ich bin öfters mal in nem Reitverein, dem Reitverein meiner Mutter. In diesem Verein gibt es Lehrerinnen, Anwälte, Schüler, etc.
    Von diesen Leuten haben einige die Geschichte gelesen und danach gesagt: Ok, darum gehts also.

    Mehr kann ich dazu wirklich nicht sagen.

    Und nein sorry, ich bin weder Wieland, Goethe, Herder oder Schiller. Würde ich auch nie Anspruch drauf erheben, obwohl ich eigentlich keine Lust drauf habe rechtfertige ich an dieser Stelle mal die Sprache in meiner Geschichte, diesen Hip-Hopigen Slang wie Psycho Joker ihn genannt hat.

    Erstens: Das Thema diktiert die Form. Schreibe ich über CS Spieler in Berlin, dann schreibe ich auch in ihrer Sprache.
    Zweitens: Ich finde die Sprache in heutiger Literatur meistens langweilig und durchgestylt. Das wollte ich durchbrechen, das ich dadurch damit rechnen muss bei einigen Leuten nicht anzukommen, wie gesagt:
    Geschenkt, bleibt meiner Meinung nach ne Geschmacksfrage.

    Und um es ein letztes endgültiges mal zu erwähnen: Ich bin kein Teil der CS Szene und ich habe das auch nicht geschrieben um zu zeigen wie geil ich mich selbst finde. Meine Person ist nicht deckungsgleich mit der der Hauptperson, wird auch im Nachwort erwähnt.

    Und damit ihr mich nicht fürn Vollpfosten haltet:

    Ein Text sollte ein inhaltliches und stilistisches Ganzes bilden. Das ist bei deinem Text nicht der Fall. Mope7 hat's auf den Punkt gebracht: Der Stil wechselt nicht nur sprachlich sondern auch inhaltlich immer wieder. Es wirkt wie zwei total verschiedene Texte, die zu einem zusammengeworfen wurden.
    Durchaus richtig, wie gesagt, erster Versuch inzwischen hab ich ne Menge dazugelernt.

    Dramaturgie ist keine vorhanden.
    Ja, dafür war bei nur 50 Seiten einfach kein Platz mehr , aber länger wollte ich das Ding auch nicht machen. Meiner Meinung nach sind Pro Gamer definitiv nen Thema für nen Roman, denn sie sind eine Zeiterscheinung die noch immer nicht ganz angekommen ist.

    Ich wurde schon oft genug gefragt: Professionelle Computerspieler, gibt es die wirklich?

    Ja, die gibt es und das wissen jetzt auch einige Leute mehr.

    P.S. Ums gleich vorwegzugreifen, die Leute in dem Reitverein sind nicht alles meine Freunde und wollen mir auch nicht durch die Bank in den Arsch kriechen^^.

  6. #26
    UF Supporter
    Avatar von MacBeth
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Vahldorf
    Alter
    32
    Beiträge
    38.259
    Name
    Patrick
    Nick
    MacBeth
    Clans
    3 2 1 Hasselhoff
    es geht nicht darum ob du dir das ausdenkst oder nicht, es geht darum das der text scheiße ist
    und das dieser text alles andere ist als eine möglichkeit sich wirklich zu informieren oder aufgeschlosseneren menschen ein gutes beispiel der szene gibt.
    entweder du willst das verstehen und einsehen oder lässt es eben bleiben wie du sehr gut mit deinen kommentaren aufzeigst
    Das Vertrauen unter Freunden ist ein sehr empfindlicher Zustand. Zuneigung, Gefühl, Erkenntnis, Hoffnung und Glaube halten ihn im Gleichgewicht. Ohne Vertrauen ist das Leben bitter und leer, dieses zerbrechliche Band auf die Probe zu stellen, ist gefährlich. Und obwohl das Vertrauen daran wachsen kann, stellt sich immer die Frage, ob es der Probe überhaupt standhält.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •