+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Gerichtskostenunterstützung?

Eine Diskussion über Gerichtskostenunterstützung? im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Also... Mein Vater hat die Scheidung gegen meine Mutter von gericht durchgesetzt... Er war der Kläger... nun kam heute die ...

  1. #1
    SUPERSONICMAN
    Avatar von auRiuM
    Registriert seit
    28.09.2002
    Ort
    Lüneburg
    Alter
    28
    Beiträge
    5.798
    Name
    Matze
    Nick
    auRiuM ///

    Gerichtskostenunterstützung?

    Also...
    Mein Vater hat die Scheidung gegen meine Mutter von gericht durchgesetzt... Er war der Kläger... nun kam heute die Rechnung ins Haus das meine Mutter 250 € an das Gericht zu zahlen hat. Den anderen Teil, den mein Vater zahlen müsste(1000€?) übernimmt der Staat, da mein Vater einen auf arm macht... nun ist die frage kann meine Mutter das selbe beantragen? da wir(meine mutter und ich) wirklich kein geld über haben, da meine mutter mit ca. 1200€ ein Haus und unser beides Leben finanziert und da kein geld über ist....
    geht das, dass meine Mutter so eine hilfe beantragt und wo geht das?

    Ach was ihr noch wissen solltet... zu meinem vater gehen, geht und will ich nicht...
    s' glatscht glei!

  2. #2
    Schrödingers Katze
    Avatar von Springmaus
    Registriert seit
    07.12.2004
    Beiträge
    5.311
    *auf ADMI wart*

    hm also beratungshilfe kann man auch bekommen, falls man ein eigenheim/haus hat
    kp wies bei gerichtskostenerstattung is...

    http://www.alleinerziehend.net/allei...ndinfo104.html
    Prozesskostenhilfe
    2. Möglichkeit
    Herr Neulack zeigt sich bei dem Gespräch mit der Rechtsanwältin uneinsichtig. Er verweist sie an seinen Hausanwalt. In dem nun folgenden Telefongespräch versteht Herr Fröhlich nur noch "Bahnhof". Es ist viel die Rede von "Wandlung", "Minderung", "Mängeleinrede", "Gewährleistungsansprüchen" und Ähnlichem. Schließlich meint der Anwalt des Herrn Neulack, dass man jetzt um eine gerichtliche Klärung der Angelegenheit wohl nicht mehr herum kommt und legt auf.

    Herr Fröhlich ist entsetzt, denn er sieht nun Prozesskosten auf sich zukommen.

    Frau Hilfreich kann ihn jedoch beruhigen.
    Zum einen sei nicht damit zu rechnen, dass man den Prozess verliert, so dass der Gegner ohnehin alle anfallenden Kosten tragen muss, zum anderen gebe es ja die Prozesskostenhilfe.

    Wer erhält Prozesskostenhilfe?
    Jede Person, die nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführung nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann.
    Wann man von den Gerichtskosten und den Kosten des eigenen Anwalts völlig befreit ist, bzw. in welchen Fällen eine Ratenzahlungsverpflichtung besteht, ist beispielhaft weiter unten dargestellt. Die prozessführende Partei hat allerdings ihr Vermögen einzusetzen, soweit dies zumutbar ist.
    Zum Vermögen gehören insbesondere auch ein zu erwartender Anspruch auf Prozesskostenvorschuss (z.B. nach Unterhaltsrecht gegen einen Ehegatten) oder ein Anspruch auf Versicherungsschutz hinsichtlich der Prozesskosten (z.B. gegen eine Rechtsschutzversicherung).

    btw: was man bei dem link so liest, klingt, als ob man das vorher beantragen müsste
    Geändert von Springmaus (10.06.2005 um 15:20 Uhr)
    cya

  3. #3
    Ehrenmember
    Avatar von Talatavi
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.917
    Name
    Robi
    Nick
    DonRob
    Clans
    BL00D+
    Ich würde euch empfehlen sich an die Beratungsstelle des urteilenden Gerichts zu wenden und dort nachzufragen.
    Ganz wichtig ist auch das ihr euren finanziellen Engpass vor Fälligkeit der Gebühr beim Gericht kundtut.
    Drücke euch die Daumen das es für euch gut wird.

    Gruß Robi
    Wenn man mit Dreck beworfen wird, ist es nur eine Frage der Menge ob was hängen bleibt.

  4. #4
    Normalerweise muss man so etwas vorher klären. In meinen Gesetzestexten habe ich beim groben Überfliegen erstmal nichts relevantes gefunden. Die Suche ist auch eher zufällig, da noch einige Angaben notwendig wären. Wenn ihr vor Gericht wart, dann hattet ihr wahrscheinlich auch einen Rechtsanwalt. Mit diesem oder mit einer externen Rechtsberatung kommst du da sicherlich weiter.
    Irgendwie ist mir unverständlich, dass diese doch sehr relevante Sache, nicht vorher einmal angesprochen wurde. Spätestens bei der Urteilsverkündung hat der Richter oder jemand anderes doch bestimmt die Worte (Die Kosten des Gerichtsverfahrens gehen zu Lasten des/der ...) sagen müssen. Dann sollten alle wissen, wo der Hase läuft und sich dementsprechend äußern.

  5. #5
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Beratungshilfe bringt einen hier nicht weiter, da damit nur die Anwaltskosten für außergerichtliche Tätigkeiten abgedeckt werden. Für gerichtliche Verfahren gibt es keine Beratungshilfe.

    Für ein gerichtliches Verfahren wäre Prozesskostenhilfe das was man beantragen sollte. Damit man diese gewährt bekommt muss man folgende Voraussetzungen erfüllen.

    - Die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse ermöglichen es einem nicht die Prozesskosten zu tragen oder man kann diese nur auf Raten bezahlen. (Ein Millionär wird wohl kaum PKH bekommen.)

    Wichtig: Für Einkünfte, Vermögen, Familienstand etc. braucht man möglichst aktuelle Belege. Diese am Besten gleich mitnehmen wenn man beim Gericht fragt.

    - Die Rechtsverfolgung darf nicht mutwillig erscheinen, d. h. so viel wie: "Keinen Rechtsstreit anfangen den ein vernünftiger Mensch nicht anfangen würde."

    - Hinreichende Aussicht auf Erfolg: Das ist im diesem Fall wohl der Knackpunkt, es sollte zumindest warscheinlich sein, dass man den Rechtsstreit gewinnt. Daraus folgt auch, dass nur eine Prozesspartei PKH bekommen kann, da ja nur eine Seite diese Voraussetzung erfüllen kann.
    Wenn deinem Vater PKH zugesagt wurde, kann das deiner Mutter nicht mehr zugesagt werden. Nach dem Urteil sind im Punkto Erfolgsaussicht die Würfel ja schon gefallen.

    Wie Talatavi sagte, solltet ihr euch mit dem zuständigen Gericht in Verbindung setzen. Selbst wenn ihr keinen Berechtigungsschein für PKH bekämt, könntet ihr zumindest versuchen eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

    P. S.
    Für PKH ist immer das Amtsgericht (des Beantragenden) zuständig. Das trifft auch dann zu, wenn der Streit vor dem Landgericht stattfindet.

    *edit: Das ist eine Familiensache, bei Familiensachen besteht Anwaltszwang. Eigentlich müßte euer Anwalt PKH beantragt haben, wenn ihr die Kosten wirklich nicht tragen könnt und er dies auch wußte.
    Geändert von Touji (10.06.2005 um 21:53 Uhr)
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  6. #6
    Zusammenfassend kann man also sagen, dass keiner versteht, warum das nicht vorher geklärt wurde bzw. ob uns Sachverhalte vorenthalten werden, die uns zu fehlerhaften Rückschlüssen führen.

    @Touji
    Klingt sicher, welche Rechtsgrundlage gibts denn dafür? Würde mich rein privat auch mal interessieren. Bist du zufällig in Ausbildung (in deinem Subforum fiel das Wörtchen Azubi ) bei einem Rechtsanwalt (Rechtsanwaltsgehilfe) oder grad in Praxis befindlicher Jurastudent? Wärst mit Fix, Talatavi und mir Nummer 4 im Bunde

  7. #7
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Zitat Zitat von -Admi-
    @Touji
    Klingt sicher, welche Rechtsgrundlage gibts denn dafür? Würde mich rein privat auch mal interessieren. Bist du zufällig in Ausbildung (in deinem Subforum fiel das Wörtchen Azubi ) bei einem Rechtsanwalt (Rechtsanwaltsgehilfe) oder grad in Praxis befindlicher Jurastudent? Wärst mit Fix, Talatavi und mir Nummer 4 im Bunde
    Ausbildung zum ReNo-Fachangestellten, 2. Lehrjahr.

    Rechtsgrundlage..hm..ich weiß nur, dass es wohl in der ZPO stehen muss. Da ich die hier zu Hause nicht rumliegen habe, weis ich nicht welche §en das sind. Wenn man google glauben kann, müßte es irgendwo in dern 110ern sein.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  8. #8
    §§ 114 - 127a ZPO um genau zu sein (So eine Gesetzessammlung ist schon was feines)
    Wäre aber zu viel zum abschreiben. Dort steht dann, wann wer und wieviel Hilfe gewährt wird. Allerdings bräuchte man dann eine Unmenge mehr an Daten über den Sachverhalt.
    Im Grunde hat es Touji aber ganz gut zusammengefasst.

    Ähm ReNo...Rechtsnotar? Die Abkürzung sagt mir grade gar nix
    Geändert von -Admi- (11.06.2005 um 11:51 Uhr)

  9. #9
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Für Zusammenhänge habe ich mein Fachkundebuch. Warum selbst Gedanken machen, wenn das schon wer anders getan hat.

    ReNo steht für Rechtsanwalts- und Notars-..
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  10. #10
    SUPERSONICMAN
    Avatar von auRiuM
    Registriert seit
    28.09.2002
    Ort
    Lüneburg
    Alter
    28
    Beiträge
    5.798
    Name
    Matze
    Nick
    auRiuM ///
    also muss meine mutter mit den kontoauszügen der letzten zeit zum amtsgericht gehen und sich da durchfragen? Oder wisst ihr an was für eine Stelle man sich da genau wenden muss?
    aber schonmal danke für die schnelle hilfe
    s' glatscht glei!

  11. #11
    §117 Zivilprozessordnung:

    (1) Der Antrag auf Bewilligung der PKH ist bei dem Prozessgericht (also dort, wo eure Verhandlung war) zu stellen; er kann vor der Geschäftsstelle zu Protokoll erklärt werden.

    Weiterhin:
    Inhalt des Antrags:
    -Streitverhältnis (unter Angabe von Beweismitteln)

    dem Antrag beizufügen:
    -Erklärung der Partei (damit sind die Streitparteien gemeint, also deine Mutter) über wirtschaftliche und persönliche Verhältnisse (Familienverhältnisse, Beruf, Vermögen, Einkommen, Lasten)
    Geändert von -Admi- (11.06.2005 um 12:05 Uhr)

  12. #12
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Ich glaube nicht, dass Kontoauszüge allein ausreichend wären. Man braucht halt möglichst aktuelle Belege über sämtliche Einkünfte und über sein Vermögen. Wenn man z. B. Geld vom Leistungszentrum für Arbeitssuchende erhält, müßte man das mit einem möglichst aktuellen Bescheid nachweisen, wenn man Arbeitnehmer ist bräuchte man halt eine möglichst aktuelle Lohn-/Gehaltsabrechnung vom Arbeitgeber usw.
    Man muss das alles belegen können.

    Selbst wenn man die Voraussetzungen dafür, dass das Gericht die Kosten übernimmt, nicht erfüllt, dann versucht man halt eine Ratenzahlung zu vereinbaren.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •