+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 52

DDR zurück?

Eine Diskussion über DDR zurück? im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Zitat von Psycho Joker Ja, die DDR muss wieder her. Dann kann man nämlich immer schön sagen: "Was? Dir passt's ...

  1. #21
    zml. on Fire
    Avatar von skep1l
    Registriert seit
    09.05.2003
    Alter
    30
    Beiträge
    15.688
    Name
    Hannes
    Zitat Zitat von Psycho Joker Beitrag anzeigen
    Ja, die DDR muss wieder her. Dann kann man nämlich immer schön sagen: "Was? Dir passt's hier nicht? DANN GEH DOCH NACH DRÜBEN!!"


    Alter, du machst dich echt furchtbar lächerlich. Aber go ahead!
    Naja ich muss Derkso in diesem Punkt zustimmen.

    Der Normaldenkende Mensch wünscht sich Wohlstand, entsprechend seiner Fähigkeiten - das bekommt er in einer Diktatur nicht zwingend und im Kommunismus schon gleich garnicht - einzigste logische Alternative ist dann die Demokratie, die dann dadurch, dass die Mehrheit so denkt, die Rahmenbedingungen dafür schafft, als einzelner Kapitalist zu sein.
    Global gesehen ist das natürlich was anderes, aber auf die einzelnen Menschen bezogen ist gerade die Demokratie die Staatsform, die es dem Kapitalisten am einfachsten macht.

    Und Freiheit hat man in der Demokratie noch am allerehesten. Klar ist man in gewisser Weise genötigt, sich Kapital anzueignen um Wohlstand genießen zu dürfen, aber so hat man doch die freie Wahl auf den großen Wohlstand zu verzichten und rumzupennern, rumzuhartzen oder weiß der Geier. Und die Freiheit, dass jeder alles erreichen kann, wird es eh nie geben, weil es einfach Leute gibt, die bestimmte Sachen besser machen oder man zu manchen Sachen gar ungeeignet ist. Naja blabla...

  2. #22
    Administrator
    Avatar von freezy
    Registriert seit
    26.09.2002
    Ort
    Dark Citadel
    Alter
    29
    Beiträge
    59.451
    Nick
    freezy
    Clans
    SoDsW
    rumzuhartzen epic ^^


    Ich wünsche mir die DDR nicht zurück. Mir relativ egal was in ihr gut oder schlecht war, aber dass es immer noch diese Ost-West-Denken gibt widert mich an. Wir sollten ein Volk sein und uns nicht künstlich selbst Barrieren schaffen. Von daher auch keine 2 Staaten.

    Wenn heute einer in meinem Beisein über die "Ossis" oder die "Wessis" lästert (die Begriffe gehören abgeschafft btw) frage ich mich ob sich derjenige wirklich "deutscher" nennen darf. Im Grunde is es einfach peinlich wie man Millionen von Volksgenossen in eine Schublade stecken kann und am liebsten loswerden würde...

  3. #23
    Chaoslord
    Avatar von Kane
    Registriert seit
    22.06.2003
    Ort
    Wien (Österreich)
    Alter
    29
    Beiträge
    22.508
    Name
    René
    Nick
    Kane,The Sorrow
    Clans
    SoDsW
    Genau, jetzt macht mal auf deutsche Einheit und geht auf ne Weisswurst ihr Ärsche!!!

    Oder auf nen Dönner. Die Frage ist nur: Was ist deutscher? Aber jetzt schweifen wir ab.

    Es ist doch so: Ein Land, bzw eine große Ansammlung an Menschen, ist erst dann geeint, wenn es gegen einen gemeinsamen Feind geht. Plötzlich schwingen alle die Fahne, fühlen sich ihrem Land verpflichtet und singen die Nationalhymne die sie am Vortag auswendig gelernt haben. Aber wenn es keinen gemeinsamen Feind gibt, würde man seinem Nachbarn lächelnd ein Messer in den Rücken stossen.

    DON'T FORGET THE OHO-EFFECT!!!


    Ein Quickie am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen
    Staatlich geprüfter Vaginal und Analreiniger. Zu ihren Diensten.

  4. #24
    Ще не вмерла Україна
    Avatar von Outsider
    Registriert seit
    17.07.2002
    Ort
    C
    Alter
    32
    Beiträge
    12.598
    Name
    Sören
    Clans
    AGFA
    PJ: Es ist die Schweiz! Die Schweiz!! Nicht Östreich!
    Österreich kommt nämlich von Österogen

    Zum Thema: Braucht man nach unknowns Ansage nichts mehr hinzufügen. Die Aussage "In der DDR gings jedem dreckig!" ist nichts weiter als plumpe Propaganda. Den meisten ging es nämlich in der DDR nicht besser oder schlechter als jetzt auch, denn die lebten und arbeiteten damals mehr oder weniger so wie heute auch. Es gab auch in der DDR einen ganz normalen Alltag, nur hatte der eben einen anderen Anstrich. Wenn du also nicht gerade Flüchtling oder Regimekritiker warst, ging's dir relativ gut im Staate drüben. Außerdem gab's Ketwurst

    Ich denke die DDR war auf ihre Weise nicht minder gerecht oder ungerecht als es die BRD heute noch ist. Man sieht ja auch dass mittlerweile die Konzerne schon damit anfangen die Methoden der Stasi zu übernehmen

     ・sialdan:bautarstæinar:stanta:brauto:nær:nema:raisi:niþR: at:niþ ・

  5. #25
    Feldwebel
    Avatar von XXXNA
    Registriert seit
    08.08.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    1.201
    Dann wirst du sicher die Jahre 1933 bis 1938 auch als "nicht weniger gerecht" sehen, was?

    Denn da ging es "den meisten" Menschen doch auch gut....



    Die Parallelen sind schon ziemlich krass. Die Nazizeit hatte später ihre Verschönerer - teilweise ja auch heute noch - und die DDR hat dies natürlich auch. Dieser Thread erschreckt mich wirklich sehr.... Ich dachte, man würde aus Geschichte lernen, einige werden das wohl niemals tun.

    @Outsider: Es ist so offensichtlich, was an der DDR WENIGER GERECHT (diese Wörter sind echt zu beschönigend) war: Du darfst heute schreiben, dass du die DDR toll findest, ich hätte früher nicht schreiben dürfen, dass ich die BRD toll finde, ohne inhaftiert und gefoltert (ob nun psychisch oder physisch spielt keine Rolle) zu werden. Wer das nicht sieht, nunja.... Keine Macht den Feinden der Freiheit kann ich da nur sagen.
    ]

  6. #26
    Run Rabbit Run
    Avatar von Wordone
    Registriert seit
    09.04.2008
    Ort
    Berlin
    Alter
    26
    Beiträge
    14.539
    Nick
    Der Feine Herr
    Die Frage der Gerechtigkeit in einem Staat ist immer auch eine Frage der Verfassung. So ist es auch in der BRD verboten verfassungsfeindliche Äußerungen zu tätigen. So wie es auch in der DDR war.

  7. #27
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Zitat Zitat von Derksowitch Beitrag anzeigen
    Dann wirst du sicher die Jahre 1933 bis 1938 auch als "nicht weniger gerecht" sehen, was?

    Denn da ging es "den meisten" Menschen doch auch gut....



    Die Parallelen sind schon ziemlich krass. Die Nazizeit hatte später ihre Verschönerer - teilweise ja auch heute noch - und die DDR hat dies natürlich auch. Dieser Thread erschreckt mich wirklich sehr.... Ich dachte, man würde aus Geschichte lernen, einige werden das wohl niemals tun.

    @Outsider: Es ist so offensichtlich, was an der DDR WENIGER GERECHT (diese Wörter sind echt zu beschönigend) war: Du darfst heute schreiben, dass du die DDR toll findest, ich hätte früher nicht schreiben dürfen, dass ich die BRD toll finde, ohne inhaftiert und gefoltert (ob nun psychisch oder physisch spielt keine Rolle) zu werden. Wer das nicht sieht, nunja.... Keine Macht den Feinden der Freiheit kann ich da nur sagen.
    Immer und überall werden Nazis von dir gesehen.
    Deine aufs negative beschränkte Sicht auf meine Heimat kotzt mich an. Für dich bestand die DDR wohl nur aus der Mauer und Stasieinrichtungen. Du hast anscheinend nicht den Hauch einer Ahnung von den Leben in der DDR.
    Aus der Geschichte lernen bedeutet nicht alles in ein gerade aktuelles ein Gut und Böse Shema zu stopfen.

    Nur Schwarz/Weis Maler am Werk hier.......

  8. #28
    Better Than This
    Avatar von Schelle
    Registriert seit
    20.04.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    27
    Beiträge
    4.682
    Nick
    schell0r@Steam
    Also die DDR als grundsätzlich schlecht zu bezeichen ist wirklich nicht grad klug.
    Es gab Vor- und Nachteile wie sie es auch in der BRD, in jedem Staat gibt.

    Wer sich dem System angepasst hat der hatte auch nicht sonderlich große Probleme.
    In der BRD ist das nicht anders.
    Nachteilig war natürlich die eingeschränkte Reisefreiheit, lange Wartezeiten auf Autos und die Warenauswahl

    Dafür gabs auch in der DDR gute Sachen wie z.B niedrige Mieten und die Förderung der Jugend und das Schulsystem waren nicht von schlechten Eltern.

    Stasi und Überwachung in der DDR groß anzuprangern ist als großen Nachteil ist mittlerweile nicht mehr so richtig gerechtfertigt.
    Mittlerweile ist es in der BRD doch auch ziemlich schlimm.

  9. #29
    Persönlich finde ich es äußerst bedenklich wie groß die Mauer in den Köpfen doch beiderseits immer noch ist. Selbst nach 20 Jahren. Noch bedenklicher sind Äußerungen von Leuten, die zum Ende der DDR noch nicht einmal geboren waren und dementsprechend Stereotype nutzen, die ihnen von Verwandten und Bekannten nahe gelegt wurden.

  10. #30
    asozialist
    Avatar von anunknownperson
    Registriert seit
    10.06.2003
    Ort
    wunderreich der nacht
    Beiträge
    1.762
    Zitat Zitat von Derksowitch Beitrag anzeigen
    @anunknownperson: Wo sage ich, dass Linke-Wähler immer alte Stasimitarbeiter sind? Bitte ein Quote dafür; ansonsten hör auf, solchen Quatsch zu verbreiten.
    dein argument ging so.
    (i.) im prinzip wählt keiner die linke. deswegen kriegen die auch normalerweise keine direktmandate.
    (ii.) in hohenschönhausen wohnen "vorzüglich ehemalige stasi-leutchen".
    (iii.) in hohenschönhausen hat die linke ein direktmandat errungen.

    und damit sagst du auf jeden fall per implikatur, dass es woanders eben bloß nicht genug stasibonzen -- vulgo linkswähler -- gibt, um ein linkes mandat zu ermöglichen.

    @psychoJoker: Was gefällt dir denn an der Aussage nicht, hm? Sonst ist es doch auch möglich, mit dir zu diskutieren (auch wenn wir recht selten einer Ansicht sind), ohne solche sinnlosen Einzeiler von dir zu lesen.
    es ist einfach so offensichtlich dass der ganze neoliberale glaube an die allmacht des marktes und irgend ein kapitalistisches "wesen des menschen" genauso eine dogmatische ideologie ist wie der dialektische materialismus à la lenin.
    ich frage mich, wie die menschen nur leben konnten in all den jahren vor der erfindung des kapitalismus im 18. jahrhundert. im widerspruch zu ihrem innersten wesen??


    @sonGohan: Was ist bitte an einem Post, der beschreibt, wie scheiße das Leben sei, qualitativ hochwertig? Naja, jeder, wie er meint.
    zum beispiel, dass er die wahrheit spricht.
    außerdem waren da ja noch ein paar andere komponenten. zum beispiel die, dass man nicht jeden brd-propaganda-mist über die schröckliche ostzone glauben muss.

    ps: die fdp-definition von "freiheit" mag für leute, die mit dem goldenen löffel im mund aufgewachsen sind, adäquat sein, derjenige, der seine arbeitskraft an jene verkaufen muss -- keine freie entscheidung --, wird das etwas anders sehen.

    pps:
    Zitat Zitat von skep1l Beitrag anzeigen
    Der Normaldenkende Mensch wünscht sich Wohlstand, entsprechend seiner Fähigkeiten - das bekommt er in einer Diktatur nicht zwingend und im Kommunismus schon gleich garnicht
    für solche behauptungen sollte man dann doch ein argument geben.
    das schöne ist, dass man auf diesen satz ganz direkt mit einem karl-marx-zitat antworten kann:
    "Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!"
    Geändert von anunknownperson (24.01.2009 um 20:38 Uhr)
    The Feynman Problem-Solving Algorithm:
    (1) write down the problem;
    (2) think very hard;
    (3) write down the answer.

  11. #31
    Problembär
    Avatar von Blade
    Registriert seit
    01.01.2003
    Ort
    Shutter Island
    Alter
    29
    Beiträge
    7.224
    Clans
    GAHQ
    nunja das thema ist sicher sehr komplex und auf keinen fall mit einem "in der ddr war ja eh alles scheiße" oder einem "wir wolln die mauer wieder weils damals so schön war drüben" zu lösen...

    dennoch finde ich es bedenklich, dass man überhaupt darüber reden muss, ob die derzeitige lage besser ist als die vor 20 jahren oder nicht.... denn auf so ne frage kann es meiner meinung nach nur eine antwort geben.... aber naja 8)

    und zum thema "die menschen lebten schon jahrtausende ohne den kapitalismus"...

    Das ist sehr wohl richtig... und im Kapitalismus ist noch lange nicht alles gold was glänzt... aber JEDER noch so verschrobene Sozialist oder andere Kaptialismuskritiker hier in diesem Forum muss eingestehen, dass es in keiner anderen Staatsform in der geschichte der Menschheit soviel Wohlstand unter den "normalen Bürgern" gegeben hat...

    Nicht im Feudalismus, nicht in irgend einer Monarchie oder Diktatur, nicht im Kommunismus und auch nicht in einer griechischen Polis.... egal wo man hinschaut, war das elend in der breiten Masse IMMER immens groß und nur wenige priviligierte hatten einen extrem hohen Lebensstandart...
    Mit dem derzeitigen System hungen immer noch die wenigstens, haben die wenigsten KEIN dach über dem Kopf oder andere ungedeckte Grundbedürfnisse... das war nicht immer so....
    Zitat Zitat von FiX Beitrag anzeigen
    [...], da dem Mod wohl bekannt war, dass Blade kein normaler Bär und auch kein Schadbär, sondern ein Problembär ist und entsprechende Vorsorge daher hilfreich sein könnte.

  12. #32
    King of Kingz
    Avatar von RushCabal
    Registriert seit
    03.01.2003
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    3.916
    Nick
    Fre3win
    Clans
    vMc.
    mich erstaunt auch, dass sich hier viele user positiv über die DDR äußern, denn selbst in der literatur kritisieren eine zahl von autoren die ehemaligen DDR..
    auch meine großeltern, die dort lebten waren keine fans davon - sind sogar geflüchtet
    auch unsere deutschlehrerin hat uns geschildert, das es dort kein zuckerschlecken war. sie und meine oma haben mir da ein paar geschichten von dem "russen nebenan" erzählt usw.
    also erklärt mir mal die vorteile von denen hier immer gesprochen wird
    hab da schließlich nicht selbst gelebt und hab bisher immer nur negatives von der DDR gehört, deshalb wollt ich mal die andere seite hören um das ganze vielleicht mal objektiver sehen zu können

  13. #33
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Beispielweise gab es eine vernüftige Schulbildung für jeden. Es gab feste Lehrpläne, nach Leistung bezahlte Lehrer, vollkommene Lehrmittelfreiheit und ein strafes Unterichtsklima. Es konten beide Elternteile ohne Probleme einer beruflichen Laufbahn nachgehen, da es kostenlose Grippen-, Kindergarten- und Hordplätze gab. Jeder hatte ein Anrecht auf volle medizinische Versorgung. Religon war weitesgehend vom Staate getrennt. Und es gab genügend kostenfreie Angebote für Jugendliche. Diese Art von Erziehung hat auch für eine ziehmlich niedrige Kriminalitätsrate geführt. Und nicht zu vergessen, die höhere Menschlichkeit untereinander.

    Das die DDR nur von ihren Schattenseiten gesehen wird und noch übermässig mit Falschaussagen dämonisiert wird merkt man immer wieder. Da wird etwa behauptet das man keine Ambowände, Telefone und Fernsehrgeräte besaß oder kannte. Es wird behauptet das es keine Banannen zum essen gab ect.

    Edit: Das es diese Dinge sind, die sich die Menschen mit der DDR zurückwünschen und nicht die Stasi, scheinen viele zu ignorieren und diesen Menschen gleich den Verstand abreden. Die Menschen scheinen wirklich nur in der Lage zu sein in Klötzen zu denken.
    Geändert von SonGohan (24.01.2009 um 21:19 Uhr)

  14. #34
    Feldwebel
    Avatar von XXXNA
    Registriert seit
    08.08.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    1.201
    Das von euch so beschworene Bildungssystem der DDR ist genau wie so ziemlich alles andere, was dort angeblich besser gewesen sein soll, auf pump finanziert worden bis der Kollaps kam (wobei: Daran sind wahrscheinlich wieder die kapitalistischen Kapitaleigner und Weltverschwörer schuld, was?).

    ABer der Reihe nach:


    Zitat Zitat von SonGohan Beitrag anzeigen
    Immer und überall werden Nazis von dir gesehen.
    Deine aufs negative beschränkte Sicht auf meine Heimat kotzt mich an. Für dich bestand die DDR wohl nur aus der Mauer und Stasieinrichtungen. Du hast anscheinend nicht den Hauch einer Ahnung von den Leben in der DDR.
    Aus der Geschichte lernen bedeutet nicht alles in ein gerade aktuelles ein Gut und Böse Shema zu stopfen.

    Nur Schwarz/Weis Maler am Werk hier.......

    Parellelen ziehen != Gleichsetzen

    Zitat Zitat von Schelle Beitrag anzeigen
    Also die DDR als grundsätzlich schlecht zu bezeichen ist wirklich nicht grad klug.
    Es gab Vor- und Nachteile wie sie es auch in der BRD, in jedem Staat gibt.

    Wer sich dem System angepasst hat der hatte auch nicht sonderlich große Probleme.
    In der BRD ist das nicht anders.
    Nachteilig war natürlich die eingeschränkte Reisefreiheit, lange Wartezeiten auf Autos und die Warenauswahl

    Dafür gabs auch in der DDR gute Sachen wie z.B niedrige Mieten und die Förderung der Jugend und das Schulsystem waren nicht von schlechten Eltern.

    Stasi und Überwachung in der DDR groß anzuprangern ist als großen Nachteil ist mittlerweile nicht mehr so richtig gerechtfertigt.
    Mittlerweile ist es in der BRD doch auch ziemlich schlimm.
    "Die Förderung der Jugend".... Wie z.B. die Auswahl, wer studieren durfte mit solch tollen Auswahlkriterien wie "du bist nicht zur Jugendweihe gegangen, also wird das nix"?
    Klar, wer den Mund hielt und sich dem System anpasste bzw. diesem sogar zuarbeitete, hatte es gar nicht so schlecht. Wie im Dritten Reich!

    Ich könnte eben eure gesamte Argumentation auf das Dritte Reich anwenden. Auch dort gab es "Förderung der Jugend" usw....



    @-admi-: Nunja, man muss aber nicht immer in der Zeit gelebt haben, um sie zu beurteilen. Eine möglichst umfassende Meinung sollte man natürlich haben. Dennoch ist nicht alles weniger gut, wenn es von einem Nicht-Zeitzeugen geäußert wird.


    Zitat Zitat von anunknownperson Beitrag anzeigen
    dein argument ging so.
    (i.) im prinzip wählt keiner die linke. deswegen kriegen die auch normalerweise keine direktmandate.
    (ii.) in hohenschönhausen wohnen "vorzüglich ehemalige stasi-leutchen".
    (iii.) in hohenschönhausen hat die linke ein direktmandat errungen.

    und damit sagst du auf jeden fall per implikatur, dass es woanders eben bloß nicht genug stasibonzen -- vulgo linkswähler -- gibt, um ein linkes mandat zu ermöglichen.


    es ist einfach so offensichtlich dass der ganze neoliberale glaube an die allmacht des marktes und irgend ein kapitalistisches "wesen des menschen" genauso eine dogmatische ideologie ist wie der dialektische materialismus à la lenin.
    ich frage mich, wie die menschen nur leben konnten in all den jahren vor der erfindung des kapitalismus im 18. jahrhundert. im widerspruch zu ihrem innersten wesen??



    zum beispiel, dass er die wahrheit spricht.
    außerdem waren da ja noch ein paar andere komponenten. zum beispiel die, dass man nicht jeden brd-propaganda-mist über die schröckliche ostzone glauben muss.

    ps: die fdp-definition von "freiheit" mag für leute, die mit dem goldenen löffel im mund aufgewachsen sind, adäquat sein, derjenige, der seine arbeitskraft an jene verkaufen muss -- keine freie entscheidung --, wird das etwas anders sehen.

    pps:
    für solche behauptungen sollte man dann doch ein argument geben.
    das schöne ist, dass man auf diesen satz ganz direkt mit einem karl-marx-zitat antworten kann:
    "Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!"
    Wie gesagt: Ich möchte nach wie vor ein Zitat, wo ich die von dir beschriebene Argumentation ansetzen würde. Dies ist einfach glatt erlogen.

    Die Linke wird sicher nicht nur von ehemaligen Stasileuten gewählt. Nur wählt ein sehr großer Anteil der ehemaligen Stasileute sicher die Linke (liegt auf der Hand, warum).

    Tja, du kannst dich ja mal selbst fragen, wie die Menschen vor Erfindung des Kapitalismus gelebt haben. Man spricht nicht umsonst vom finsteren Mittelalter, nicht wahr?

    Die FDP-Definition von Freiheit ist eine, die für jeden zutrifft. Dieses veralterte Klischee der Partei der Besserverdienenden wirst auch du nicht wieder aufleben lassen können


    @Rushcabal: Mich erstaunt es auch. Hoffe, du lässt dich nicht brainwashen

    @Songohan: Man kann sich nun mal nicht Teile rauspicken und sagen "das will ich haben". Dann bricht die Pyramide zusammen.

    Selbst wenn wir die Stasi außen vor lassen und davon ausgehen, dass dort Demokratie geherrscht hätte: Der Staat war völlig überschuldet, hatte keine Aussicht auf Einnahmen usw.... Das Ganze kann einfach nicht funktionieren.



    Und es ist wirklich paradox, das ganze Thema! Viele der heutigen Probleme sind doch auch in gewissen Teilen darauf zurückzuführen, dass die DDR in die BRD eingegliedert wurde (ja, auch CDU und FDP haben da damals viel Mist gebaut. Wobei die SPD ja unter Lafontaine gegen die Eingliederung war). Ich finde es aber dennoch gut, dass es wieder ein Deutschland gibt und daran gibt es nichts zu rütteln.

    Dennoch müsst ihr und müssen auch alle Ostalgiker einsehen, dass durch den Riesenschuldenberg und das brach liegende Land es sicher nicht einfach wurde für das neue Deutschland. Und viele der Reformen, die 10 Jahre später von Schröder durchgesetzt wurden, waren auch nur deswegen notwendig (und weil es FDP und CDU unter Kohl verpennt haben/nicht den MUt hatten).


    Die Finanzkrise kann man sicher dem Kapitalismus auf die Fahnen schreiben, das ist klar. Momentan schwimmt man sicher besser, wenn man von den bösen "Kapitaleignern" (das Wort find ich echt sehr genial^^) spricht, statt davon, dass es in 1-2 Jahren wieder richrig aufwährts geht. Aber ich bin nicht so der Stromschwimmer


    Edit: Bevor der falsche Eindruck aufkommt: Auch ich finde unser heutiges Bildungssystem nicht gut und möchte da sehr sehr viel ändern. Dennoch hole ich mir da sicher keinen Input bei der ehem. DDR. So verhält es sich bei vielen Sachfragen.
    Geändert von XXXNA (24.01.2009 um 21:42 Uhr)
    ]

  15. #35
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Blödsinn, eine vernüftige Wirtschaft braucht qualifizierten Nachwuchs. Eine gute Bildungs und Kinderpolitik ist ein Pflicht für eine funktionierende dauerhafte Wirtschaft. Und wenn du meinst das die Finanzierung der Kindergärten zur Verschuldung der DDR führte, rate ich dir die Geschichtsbücher nochmal genauer zu studieren. Hält man ja im Kopf nicht aus.
    Dazu kommen jetzt die schauer Märchen vom finsteren Mittelalter? Oje nun wirds lächerlich. Genau wie die DDR wurde das Mittelalter überdämensoniert, von der darauffolgenden Epoche. Moderne Historiker wissen: das Mittelalter war garnicht so finster.

    Jemand der so verhemmt gegen Religon im Staate ist, dann aber auf eine Partei setzt die mit den Christen ins Bett hüpft zeugt auch nicht gerade von Überzeugungskraft. Wach aus deiner Traumwelt aus, der Kapitalismus ist genauso wie der kommunistische Gedanke gescheitert. Genau hier muss man anfangen, herauszupicken die alten Pyramiden zerbrechen lassen und eine neue solide zu errichten.

    Fazit: Dein Wissen über die DDR basiert auf Schauermärchen und ne FDP Touristenführung. Du gehtst nur nach den Massstab Geld und redest von Freiheit?
    Geändert von SonGohan (24.01.2009 um 22:03 Uhr)

  16. #36
    Feldwebel
    Avatar von XXXNA
    Registriert seit
    08.08.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    1.201
    Was ein Blödsinn.


    Warum die FDP lieber mit der CDU zusammenarbeiten will, zeigt sich doch in diesem Thread sehr gut. Ich nehme mal Blade (du mögest mir verzeihen^^) als Bespiel. Ich habe mit ihm durchaus große Differenzen, was Religionen angeht, aber dafür sind wir uns bei solch essenziellen Dingen wie diesem hier einig. Und nicht nur hier, sondern auch bei vielen anderen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Dingen, wie ich in letzter Zeit festgestellt habe.

    Dein Versuch, mein Wissen über die DDR zu diskreditieren, ist schon wirklich abenteuerlich. Dazu brauche ich wirklich nichts mehr zu sagen.


    Meinst du, ich finde alles gut, was heutzutage in Deutschland passiert??? Nur ist selbst ein von der Finanzkrise erfasstes Deutschland 1000 mal besser als eine DDR.


    Ich bin nun off. Hab noch was vor^^. Bis morgen. Und bitte lasst den Thread nicht ausarten, sondern immer schön sachlich bleiben.
    ]

  17. #37
    Run Rabbit Run
    Avatar von Wordone
    Registriert seit
    09.04.2008
    Ort
    Berlin
    Alter
    26
    Beiträge
    14.539
    Nick
    Der Feine Herr
    Es ist ja auch nicht so, dass alle Leute die 1989 auf der Straße demonstriert haben, die DDR abschaffen wollten. Der komplette Widerstand der "friedlichen Revolution" basierte auf einem aufkommenden Reformgedanken, der die DDR verbessern sollte, aber sie sollte bestehen bleiben.
    Zudem gab es dann die Forderung auf Wiedervereinigung.


    Die FDP-Definition von Freiheit ist eine, die für jeden zutrifft. Dieses veralterte Klischee der Partei der Besserverdienenden wirst auch du nicht wieder aufleben lassen können
    Wenn ich das richtig verstehe, geht es hierbei um den Gedanken der "Klassengesellschaft". Und zur Zeit ist die in Deutschland nicht zu übersehen. Da haben wir das deutlichste Beispiel mit der krankenversorgung, wo ganz einfach alle die bevorteiligt sind, die mehr Geld haben, da sie mehr verdienen.

    Die Frage der Freiheit ist sehr schwierig zu beantworten, da man in Deutschland nur frei ist, wenn man sich an das regierende System anpasst(so läuft es wohl überall) und wenn man das mit seiner Meinung nun nicht vereinbaren kann, fühlt man sich dementsprechend auch nicht frei.

    Ich persönlich sehe im Kapitalismus keine Freiheit, da sich die Arbeiter von ihren vorgesetzten abhängig machen, um überleben zu können. In der DDR sollte es aber so sein, das ein Überleben auch ohne Arbeit gesichert sein sollte, ohne arbeiten. Das sollte nun nicht bedeuten, dass niemand mehr arbeiten gheht, sondern dass man arbeitet um die Gesellschaft mit Gütern zu versorgen(und zwar als Priorität) und nicht um überleben zu können.

  18. #38
    asozialist
    Avatar von anunknownperson
    Registriert seit
    10.06.2003
    Ort
    wunderreich der nacht
    Beiträge
    1.762
    Zitat Zitat von Derksowitch Beitrag anzeigen
    Tja, du kannst dich ja mal selbst fragen, wie die Menschen vor Erfindung des Kapitalismus gelebt haben. Man spricht nicht umsonst vom finsteren Mittelalter, nicht wahr?
    darum geht es aber nicht. es geht auch nicht darum, dass kapitalismus besser ist als feudalismus. das ist alles geschenkt, und selbst marxisten würden da zustimmen, weil das genau ihrer eschatologischen geschichtsphilosophie entspricht.

    mir geht es darum, dass es offenkundiger unfug ist, zu behaupten, eine bestimmte wirtschaftsordnung läge in der "natur des menschen", wenn die menschheit die bei weitem umfangreichste periode ihrer geschichte von dieser gesellschaftsordnung nichts wusste.
    schließlich wurde in der zeit des feudalismus auch behauptet, genau diese organisation des zusammenlebens sei gottgewollt, was im grunde nur eine variante dieses albernen "naturdesmenschen"-geredes ist. und wie weit war es damit her? pustekuchen. 1789 kam.


    Die FDP-Definition von Freiheit ist eine, die für jeden zutrifft. Dieses veralterte Klischee der Partei der Besserverdienenden wirst auch du nicht wieder aufleben lassen können
    sehr lustig. wenn man im ersten satz drei buchstaben wegnimmt und SED dafür hinschreibt, hätte das ja auch früher im neuen deutschland gestanden haben können. die partei hat immer recht, nicht wahr?
    und zu dem klischee muss man nicht viel sagen, außer: es ist kein klischee, man muss sich ja nur mal angucken, wer in der fdp mitglied ist, und wer die wählt. die arbeiterklasse jedenfalls nicht.

    ps: natürlich ist es blödsinn, das bildungssystem der ddr über den grünen klee zu loben. das war scheiße, weil es von politik und autoritärer indoktrination durchdrungen war, außerdem die von derksowitsch zurecht angesprochene studienplatzgeschichte
    und dass religion und staat getrennt waren, ist auch wenig wert, weil es ja den marxismus-leninismus als staatliche ersatzreligion gab, und damit nicht einverstanden zu sein war auch nicht hilfreicher als in der theokratie als atheist aufzutreten.
    Geändert von anunknownperson (24.01.2009 um 22:25 Uhr)
    The Feynman Problem-Solving Algorithm:
    (1) write down the problem;
    (2) think very hard;
    (3) write down the answer.

  19. #39
    Wieso hat ein Land es nötig den eigenen Bürgern die Auslandsreisen zu verbieten.
    -> Weil es fürchtet dass sie nicht wieder kommen.

    Und die kommen bestimmt nicht nicht wieder, weil es dort so schön war. Wenn ich hier die Scheisse von einigen lese widert es mich dermassen an...

    In der Fragestellung ging von der DDR die Rede. Man kann sich da nicht die paar positiven Sachen raussuchen und den Rest auf der Seite lassen.

  20. #40
    Oberstabsfeldwebel
    Avatar von SonGohan
    Registriert seit
    24.03.2005
    Alter
    27
    Beiträge
    5.785
    Nick
    ^SonGohan
    Den Bürgern wurden keine Auslandsreisen verboten, sondern Reisen in Ländern die im feindlichen Block lagen. Man befand ich im Kalten Krieg, der Spionagekrieg war entscheidend. Auch in der westlichen Welt wurden kommunistische Bewegungen unterdrückt, wie im Ostblock die kapitalistischen Bewegungen. Amerikaner, Deutsche, Franzosen ect die in den Ostblock reisten, konnten sicher sein, das sie ebenfalls überwacht wurden. Die Angst vor Spionage war in beiden Blöcken gleichgroß.
    Zweitens war die Fragestellung, wie wir das sehen das sich soviele die DDR zurückwünschen. Und genau daraum geht es. Die Menschen wünschen sich keine Folter zurück oder keine Bananen sondern z.B. meine genannten Punkte, ein sozialeres Leben.

    Edit: Es geht nicht darum das es beschissene Auswahl Kriterien gab, sondern das es vernüftige Lehrpläne gab, man unabhängig von der finanziellen Situation des Elternhauses eine Chance auf Bildung erhielt und das es Lehrkräfte gab die Ahnung von ihren Fach, da sie sonst nicht unterichten durften.

    Edit2: Achja, es ist ein Unterschied ob man teilweise einer Meinung ist oder versucht Politik zu gestalten, aber sich dabei mit jemanden zu verbünden, bei denen fundamentale Ansichten total gegepolig sind. Schwach, wie die ganze Menschheit, immer nur so arbeiten das die eigennützigen Ziele schnellsmöglichst erreicht werden. Du hast einmalmal gesagt du hast Schwierigkeiten mich einer Partei zuzuordnen. Das ist auch klar, den ich lass mich nicht einfach in ein vorhandenes System stopfen.
    Geändert von SonGohan (24.01.2009 um 22:46 Uhr)

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Willkommen zurück
    Von Conan010 im Forum FOX-HD
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.05.2003, 16:24
  2. bin zurück ...
    Von kryptochild im Forum JBC
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2001, 18:38
  3. @ES*G@ ist wieder zurück !!!
    Von Mistereis im Forum Projekt Basar
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.08.2001, 21:18
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.08.2001, 01:38
  5. BIn wieder zurück
    Von TSelanne8 im Forum TBOC&C
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.08.2001, 12:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •