+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 45 von 45

Das Kartellamt schlägt zurück: Ölpreise und Monopole

Eine Diskussion über Das Kartellamt schlägt zurück: Ölpreise und Monopole im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Zitat von excite|blactail Rein theoretisch ergibt er keinen Sinn. Und solange es genug Arbeit gibt macht er keinen Sinn. Nur ...

  1. #41
    Stabsfeldwebel
    Avatar von Wilma
    Registriert seit
    02.02.2007
    Ort
    Ruhrpott
    Alter
    37
    Beiträge
    4.067
    Name
    Michael
    Nick
    dp.Mordred
    Clans
    dp.
    Zitat Zitat von excite|blactail Beitrag anzeigen
    Rein theoretisch ergibt er keinen Sinn. Und solange es genug Arbeit gibt macht er keinen Sinn. Nur wenn es zu viele Unterqualifizierte gibt, und zu wenig Jobs für Unterqualifizierte, dann drückt das (Angebot und Nachfrage) den Lohn so krass, dass der Staat draufzahlen muss. Aber ob der Staat bei X draufzahlt, oder mit Mindestlohn halt Jobs wegfallen und X-Y Leuten Hartz 4 zahlen muss, macht keinen so grossen Unterschied.
    doch schon. die besagten jobs müssen ja dennoch gemacht werden. oder nenne mir welche, die sagen wir mal bei 10€/stunde mindestlohn wegfallen würden.
    Zitat Zitat von MrYuRi Beitrag anzeigen
    @Touji

    Ja, es macht keinen Sinn, einen flächendeckenden Mindestlohn festzusetzen, der völlig losgelöst ist von z.B. lokalen ökonomischen Realitäten (ich behaupte mal, in Bayern liegen die Löhne und Gehälter z.B. über denen in vielen neuen Bundesländern) und auch den branchenspezifischen Gegebenheiten.

    Fakt ist (und darüber dürften wir kaum eine Meinungsverschiedenheit haben), dass hauptsächlich Menschen mit niedriger Qualifikation von niedrigen Löhnen oder Arbeitslosigkeit betroffen sind. Und diese Tatsache wird sich auch in Zukunft immer weiter verstärken, denn zum einen können für derartige Beschäftigungsverhältnisse in anderen Staaten günstiger Arbeitskräfte nachgefragt werden und zum anderen sorgt der technische Fortschritt dafür, dass es sich für ein Unternehmen mehr lohnt eine neue Maschine anzuschaffen, anstatt menschliche Arbeitskraft einzusetzen. D.h., es besteht hier auch ein Wettbewerb zwischen den Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital und wenn A teurer wird, werden sich die Unternehmen halt stärker für K entscheiden bzw. A weniger einsetzen, wie auch das Beispiel aus obigem Post von mir deutlich macht.

    Dass es in vielen anderen Ländern Mindestlöhne gibt, ist natürlich richtig. Da muss man sich dann aber auch mal genau anschauen, wie diese ausgestaltet sind. Wenn ein Mindestlohn unterhalb eines Marktgleichgewichts festgesetzt wird, hat er natürlich auch keine negative Auswirkung, denn er bleibt unwirksam. Da hilft es auch nichts, ihn anhand der Inflation regelmäßig anzupassen.

    Wie gesagt: Partiell können Mindestlöhne durchaus Anwendung finden, flächendeckend sind sie Unfug. Letzten Endes handelt es sich hierbei allerdings auch um eine genauso fehlgeleitete Diskussion wie die um die Erhöhung der Hartz4-Regelsätze (um lächerliche fünf EUR). Fehlgeleitet deswegen, weil man nur an den Symptomen für niedrige Löhne und mangelnde Beschäftigung herumdoktert, die beschriebenen Ursachen aber nicht konsequent angeht. Und hier kann man durchaus auch mal die sehr grundsätzliche Frage aufwerfen, ob wir z.B. mit einer negativen Einkommensteuer oder einem bedingungslosen Grundeinkommen nicht besser fahren würden

    Ansonsten würde ich einen Kombi-Lohn (der auch seine Nachteile hat, keine Frage) einem Mindestlohn deutlich vorziehen (wie wir ihn durchs Aufstocken ja schon teilweise haben). Es ist sinnvoller, jemanden fürs Arbeiten zu bezahlen, als ihn Zuhause rumsitzen zu lassen und ihm eine Chance auf Rückkehr in den Arbeitsprozess zu verwehren.
    nehmen wir besagte 10€ bundesweit. natürlich unter der vorrausstzung, dass eben nicht ausländer weniger bekommen dürften. wie oben schon gefragt: welche jobs würden dann wegfallen bzw. wlche unternehmen würden dann dicht machen?
    dann könnte man auch unter berücksichtigung des ominösen lohnanbstandsgebots vielleicht h4 anheben und vor allem menschenwürdig aka sanktionslos machen.
    sicher, das hätte drastische auswirkungen. bspw. dürften regionale lohngefälle und kosten mittelfristig der vergangenheit angehören.
    in sachen ursachenbekämpfung wie zb bildung stimme ich dir zu. aber wir werden trotzdem zb noch lange menschen brauchen, die anderen den arsch abwischen. und eben da oder auch meinetwegen bei allen tätigkeiten des staates (polizei usw.) kannste deine hochgelobte produktivitätstheorie abhaken.
    und von wegen zu hause rumsitzen lassen anstatt ihn arbeiten zu schicken: wenn ich mir für mich selbst das vorstelle, kriege ich das kotzen bzw. würde mir die kugel geben. ich arbeite vollzeit und brauch unterstützung vom staat? das ist derart lächerlich. meine arbeit is nix wert? lol.
    Zitat Zitat von MacBeth Beitrag anzeigen
    ich verstehe immer noch nicht warum das nun flächendeckend unsinn sein soll

    nur weil die in bayern oder anderen ländern andere reallöhne haben?
    sieht man dort die gefahr das dort dann der mindesttarif gezahlt wird, den es jetzt überhaupt nicht gibt und der dementsprechend dann auch nicht bezahlt werden müsste? diese reallöhne die man dort jetzt bekommt sind doch bereits festgelegt, durch gewerkschaften usw., der mindestlohn würde daran gar nichts ändern. ich sehe einfach nicht wo da der unsinn greift....
    unsinn ist es doch den niedriglöhnern diese mindestexistenz durch eigene arbeit nicht zu geben. warum sollten diese kosten vom staat getragen werden? kein mindestlohn bedeutet einfach das die firmen diesen immer weiter drücken können solange welche kommen die nur verzweifelt genug arbeiten wollen und daran besteht ja kein mangel

    der kombilohn ist doch kapitalistisches geschwätz über die produktivität des arbeitnehmers. nur weil man alles irgendwie in statistiken packen kann heißt das doch noch gar nix, die putzfrau erwirtschaftet auch nichts für den betrieb....
    da beschreibt es pispers wieder treffend. ca so
    "wenn sie im altersheim jemanden pflegen erwirtschaften sie eine handvoll scheiße oder was?"

    die angst vorm kommunismus und soziallismus.... ^^
    stimme ich voll zu.
    www.die-philosoffen.com
    Wir zocken [ZH] [SC2] [EVE] [BF:BC2]
    Mindestalter: 21 Jahre

  2. #42
    Kriegsdienstverweigerer

    Registriert seit
    30.01.2011
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von excite|blactail Beitrag anzeigen
    Kommunist!
    Hm, ich weiss nicht, ich kann mich noch genau daran erinnern wie in unserer Sozialmarktwirtschaft viele Netzstrukturunternehmen nicht privat waren; es war in den 90ern schon für mich in meinen Kinderjahren fraglich woher die Logik für die Privatisierung kam. Denn das Ergebnis ist selbstverständlich schlechtere Leistung für mehr Geld, private Marktwirtschaft eben, da wollen immer n paar sogenannte Optimierungen durchführen und kriegen dann n Freundschaftsklapps auf die Eichel.
    Das Ergebnis ist erschreckend: die Menschen zahlen noch mehr Steuern als sowieso schon zu staatlichen Unternehmerzeiten, aber das Produkt aus 40 Jahren Steuern ist einfach an irgend einen Faschobonzen 'verkauft' worden, incl . Steuern eben. Für WEN zahlt man Steuern, nicht wofür, ist eher die Frage heute, glaube ich.
    Da täte ein bischen Enteignung und Zurückverstaatlichung wirklich gut. Die ganzen Wichser, die sich für zu schlau halten mit ihren pseudojuristen, alle VERBANNEN, DIESE STAATSFEINDE, Russland anbieten für solche einfach wieder irgendein Arbeitslager aufmachen, irgendwo, hinter Sibierien am besten.

    Zitat Zitat von excite|blactail Beitrag anzeigen
    Ich bin bei dir auf der Ignoreliste? Da habe ich es ja zu etwas gebracht

    Dieses ganze Geweine von wegen Preise und so weiter ist doch sinnfrei. Auch im Oligopol gilt Angebot und Nachfrage und Öl kann man sehr wohl in den meisten Bereichen zumindest teilweise substituieren, und verringern auf jeden Fall.

    Und vielleicht nochmal: Ölkonzerne sind nicht dazu da, dass die Leute sich wohlfühlen. Eine knappe Ressource wird nunmal an den meistbietenden versteigert. So einfach ist das. Wer nicht bereit ist 1,60 für seinen Liter Benzin zu bezahlen bekommt halt keinen.
    Oder man tut am besten so, als wäre gleich alles alle- dann wird es um so kostbarer, wa?!
    Geändert von brainsheep (26.04.2011 um 21:05 Uhr)

  3. #43
    Ich habe mittlerweile auch ein Ölvorkommen bei mir im Garten entdeckt das die Welt locker bis 2200 versorgen kann.

  4. #44
    Big & Tasty
    Avatar von baracuda
    Registriert seit
    10.11.2007
    Ort
    Köln
    Alter
    28
    Beiträge
    3.692
    Name
    Kevin
    Sei nich so asozial und gib der Allgemeinheit was ab du Kapitalist

  5. #45
    Zitat Zitat von viggedi Beitrag anzeigen
    Oder man tut am besten so, als wäre gleich alles alle- dann wird es um so kostbarer, wa?!
    War ja eher darauf bezogen

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •