+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 62

Beamtensystem in Deutschland

Eine Diskussion über Beamtensystem in Deutschland im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Lehrer würd ich in Deutschland nicht werden wollen. Das ganze System ist einfach total veraltet und geht am Alltag komplett ...

  1. #21
    Ще не вмерла Україна
    Avatar von Outsider
    Registriert seit
    17.07.2002
    Ort
    C
    Alter
    32
    Beiträge
    12.598
    Name
    Sören
    Clans
    AGFA
    Lehrer würd ich in Deutschland nicht werden wollen.
    Das ganze System ist einfach total veraltet und geht am Alltag komplett vorbei. Ich hab gehört man braucht praktische Unterrichtserfahrung, muss also ne gewisse Zeit im voraus schon in Klassen unterrichten bevor man den Job machen darf. In Deutschland ist die Zeit nu doppelt so lang wie irgendwo sonst. Wennst von irgendwo sonst kommst und in Deutschland unterrichten willst musst das auch NOCHMAL machen, egal ob du schon anerkannter Lehrer bist oder nicht. Während dieser Zeit wirst von einem Gremium überwacht.

    Problem: Das Gremium besteht aus den Obersitzpinklern überhaupt und nicht wie anderswo aus Vertretern aus allen gesellschaftlichen Schichten. Die schreiben dir dann alles vor, haben ein dickes Brett vorm Kopf und dissen dich bewusst aufs schlimmste weil man ja "von den Schülern für alles kritisiert werden wird" und "das halt einfach aushalten muss". Also das nur GANZ grob. In der Wirklichkeit gestaltet sich das wahrscheinlich sehr viel komplexer. Fazit was daraus gezogen wird: Die GUTEN Lehrer werden rausgeekelt weil Eigeninitiative und Motivation nichts zählen und diejenigen, die übrig bleiben sind die Duckmäuser, die Opportunisten und die Schlappschwänze, die immer brav zu allem ja und amen sagen. Deswegen sind die neuen Lehrer auch alle so scheiße. Ich sag's aus meiner Schulzeit raus, die neuen Lehrer die wir bekommen haben waren entweder komplett inkompetent, die schlappsten Luschen und Weicheier oder beides

    Von den pädagogischen Ansätzen mal abgesehen. Das ganze tendiert aus Sicht vieler mittlerweile dahingehend, dass einheimische Kinder bewusst vernachlässigt werden weil man 1. die ausländischen Kinder wegen ihrer schwierigen Ausgrenzungssituation dauernd fördern und beschützen und bemuttern muss und 2. weil zweisprachig aufwachsende Kinder - mal ohne rosarote Pädagogenbrille gesagt - viel besser sind als deutsche.

    Und das sage nicht ich, sondern einige Dozenten von mir, die den ganzen Quatsch schonmal mitgemacht haben.

    Wenn du Lehrer werden willst, werd's lieber woanders.

     ・sialdan:bautarstæinar:stanta:brauto:nær:nema:raisi:niþR: at:niþ ・

  2. #22
    Chaoslord
    Avatar von Kane
    Registriert seit
    22.06.2003
    Ort
    Wien (Österreich)
    Alter
    29
    Beiträge
    22.508
    Name
    René
    Nick
    Kane,The Sorrow
    Clans
    SoDsW
    Ähm wegen Dipl. Ing.: Wir haben im Elektrotechnik Studium ebenfalls Physik, ich denke das könnte ich damit auch lehren, wenn ich den Dipl.Ing. habe . Habs jetzt nur so zwischendurch aufgeschnappt, ist mir zuviel Text hier^^.

    Lehrer in Amerika müsste man sein: Schlechte Bezahlung, ständig Stress mit Schülern und wenn man in Pension geht bekommt man weniger Geld als jemand der Teer auf die Strasse schmiert

    DON'T FORGET THE OHO-EFFECT!!!


    Ein Quickie am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen
    Staatlich geprüfter Vaginal und Analreiniger. Zu ihren Diensten.

  3. #23
    Ще не вмерла Україна
    Avatar von Outsider
    Registriert seit
    17.07.2002
    Ort
    C
    Alter
    32
    Beiträge
    12.598
    Name
    Sören
    Clans
    AGFA
    Oder in Russland oder Georgien oder Polen oder der Türkei oder Irland oder oder

     ・sialdan:bautarstæinar:stanta:brauto:nær:nema:raisi:niþR: at:niþ ・

  4. #24
    No ordinary Familiy
    Avatar von Tank
    Registriert seit
    11.08.2003
    Ort
    Franken
    Beiträge
    2.261
    Name
    Matze
    Nick
    Oink, YeaH
    Clans
    clanless
    Zitat Zitat von BREAKER 1A Beitrag anzeigen
    ja, ich gebe dir mit jedem satz völlig recht, asgard.

    für mich ist aber entscheidend und das stößt mir hier unangenhem auf und passt in mein persönliches bild, welches ich über jahre hinweg entwickelt habe, wer solche aussagen trifft.

    ich möchte nochmal etwas klarstellen. ich maße mir nicht an, die arbeit und effizienz eines einzelenen zu beurteilen. auch nicht die vom ersteller, ist auch gar nicht möglich, weil

    1. kenne ihn ich nicht persönlich
    2. habe ich mir kein bild von seiner täglichen arbeit machen können.

    so jetzt kommt es aber. ich habe wie woanders bereits geschrieben in meinem freundeskreis, 2 beamte und einem aus dem öffentlichen dienst. bin mir bewusst, dass das kein repräsentativer querschnitt durch die beamtenbevölkerung ist, aber mögliche hinweise könnten diese erkenntnisse aus erzählungen schon geben.
    allesamt sind zufrieden mit ihrem job, weil sie permanent die ruhige kugel schieben können.

    einer meiner besten freunde arbeitet beim landesbau für strassen als dipl.ing. sein arbeitstag beginnt nach einer "inoffiziellen" 20 minütigen kaffeepause. nach dieser einführung in den arbeitstag geht es weiter mit dem checken der täglichen mails. erfreulich muss er feststellen, dass er 5 neue emails hat, die ihn aber allesamt nicht betreffen. so gehts dann weiter zum lesen der privaten emails. das scheint schon interssanter zu sein, schließlich ist ja montag und er muss noch die tippergebnisse der bundesliga vom wochende an die teilnehmer schicken. zwischendurch wird noch ein rundgang gemacht um zu hören, dass der kollege von nebenan wieder mal krank geschrieben ist.

    zurück am arbeitsplatz, wird er, wie es sich für einen ordentlichen mitarbeiter gehört ein pdf generieren, in dem die platzierungen der einzelnen tipkandidaten stehen und schließlich noch eine excel auswertung für einzel - und gesamtwertung. alles privater kram natürlich. so dann wäre der vormittag schon rum und man könnte dann langsam mal in im haus befindliche kantine schlendern um mittag zu essen.

    so könnte ich fast jeden tag für jeden meiner kumpels erzählen. die widerrum erzählen das sich ihre kollegen ähnlich verhalten, wieso solte man sich auch abschinden, man ist ja normalerweise eh unkündbar. also zusammengefasst kann ich sagen, dass alle 3 ihr geld nicht wert sind, welches sie bekommen. übrigens die 2 anderen kumpels sind bei der polizei und beim zoll (jeweils im innendienst)

    mittlerweile erzählen sie auch gar nicht mehr viel von ihrer tätigkeit, weil sie bei mit auf totales unverständnis stoßen und ich nicht begreifen kann, wie jemanden so ein art von tätigkeit zufrieden stellen kann...

    und wer ist aussre mir jetzt noch der meinung, dass ein großteil dieses personenkreises absolut überbezahlt ist? vll. versteht jetzt der ein oder andere meine ablehnende haltung, gerade wenn es um´s gejammere von diesem personenkreis geht.

    edit:

    einer muss noch sein. talatavi, wenn ich mir dein profilbild so anschaue, ergibt der anblick eine einheit mit meinen gesammelten erfahrungen. mich erblickt jemand, der vor tatendrang nur so sprüht und jemand der alleine durch seine statur eine unheimliche energie austrahlt, sodaß ich mich jeglicher faszination die ich bei diesem anblick verspüre, nicht entziehen kann.

    edit 2:

    kennt jemand dieses buch, oder interessiert es jemanden ?

    http://www.amazon.de/Beamte-Privileg...8308654&sr=1-6
    Fettes Dito. Ich zu diesem Thema irgendwo gelesen, dass man angedacht hat, ein Leistungsorientiertes Vergütungssystem für Beamte einzuführen. Dies führte wohl zu Widerständen bei den Betroffenen.

    Ich finde, dass es so was wie "Beamtenstatus" nicht geben muss. Bei mir hat z. B. das Finanzamt Mo. bis Fr. nur bis 12.00 Uhr offen und da habe ich mich gefragt, warum das so ist und warum können Sie sich das leisten bzw. warum wird das voll bezahlt? Ich habe eine ergebnisorientierte Vergütung und habe eine 40h Woche. Muss schauen, dass ich meine Ziele während der Arbeitszeit (innerhalb eines Jahres) halt schaffe. Ich habe absolut kein Verständnis, wenn ich dann solche Öffnungszeiten sehe und ich dann über Medien und sonstige Quellen erfahre, was Beamte so verdienen. Dann frage ich mich auch, warum jemand, der von der Arbeitszeit weniger arbeitet am Schluss eine bessere Rente als ich verdient?

  5. #25
    UF Supporter
    Avatar von MacBeth
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Vahldorf
    Alter
    32
    Beiträge
    38.259
    Name
    Patrick
    Nick
    MacBeth
    Clans
    3 2 1 Hasselhoff
    das du deine unsachlichkeit und teilweise echt beleidigende art selbst nicht erkennst zeigt schon ne menge von dir, deine schreibweise und da isses egal in welchem thema ist immer feindlich und für dich wohl immer richtig! dich kann man gar nicht widerlegen denn entweder biste dann angepisst oder wirst halt wie immer unsachlich und beleidigend.
    du hast ne absolut verkommene einstellung gegenüber anderen meinungen, selbstkritik fehl am platz.

    "Weihnachtsgeld"

    "Weihnachtsgeld"

    einer muss noch sein. talatavi, wenn ich mir dein profilbild so anschaue, ergibt der anblick eine einheit mit meinen gesammelten erfahrungen. mich erblickt jemand, der vor tatendrang nur so sprüht und jemand der alleine durch seine statur eine unheimliche energie austrahlt, sodaß ich mich jeglicher faszination die ich bei diesem anblick verspüre, nicht entziehen kann.
    das sind die besten beispiele die von unsachlichkeit und "beleidigung" nur so strotzen! und das nur in diesem kleinen thema.
    da hinterfragt einer deine aussage und was kommt....ne billige rede über sein alter und seine geistige reife
    da kann ich echt nur sagen daumen hoch das wenigstens einer hier wirklich immer sachlich ist und der rest echt einfach nur zu dämlich einfachste zusammenhänge zu kapieren.

    nur musses halt auch leute geben die deine anmaßende art immer mal wieder kritisieren sonst wird das irgendwann noch als richtig hingestellt, und das isses nich!

    €: is sage nicht das du mit vielen aussagen unrecht hast oder so, sondern es ist lediglich deine art und weise...WIE...nicht richtig!
    Das Vertrauen unter Freunden ist ein sehr empfindlicher Zustand. Zuneigung, Gefühl, Erkenntnis, Hoffnung und Glaube halten ihn im Gleichgewicht. Ohne Vertrauen ist das Leben bitter und leer, dieses zerbrechliche Band auf die Probe zu stellen, ist gefährlich. Und obwohl das Vertrauen daran wachsen kann, stellt sich immer die Frage, ob es der Probe überhaupt standhält.

  6. #26
    it isnt vale,it´s me
    Avatar von BREAKER 1A
    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    1.647
    Zitat Zitat von MacBeth Beitrag anzeigen

    €: is sage nicht das du mit vielen aussagen unrecht hast oder so, sondern es ist lediglich deine art und weise...WIE...nicht richtig!
    puh, da hab ich ja glück gehabt
    ich schreibe halt gerne plakativ und teilweise provozierend und ernte dafür auch gegenwind, aber ich komme damit klar. das ist meine art und werde die auch nicht ändern. entweder man kommt damit klar, oder nicht.

    so, hat noch jemand etwas zum thema zu sagen, dass wäre nämlich um längen interessanter.
    vBulletin-Systemmitteilung


    Der Benutzer BREAKER 1A wurde bis 23.05.2012 16:00 gesperrt

  7. #27
    it's me
    Avatar von neosid'jan'
    Registriert seit
    14.02.2008
    Ort
    Kaarst
    Alter
    32
    Beiträge
    2.918
    Name
    Jan
    Zitat Zitat von BREAKER 1A Beitrag anzeigen
    hast du auch noch etwas zum thema zu sagen? wenn nein, dann solltest du dich ein wenig bedeckt halten.

    Du meinst soweit zum Thema wie du das hier tust?
    Plakativ? Provozierend?

    Zum Thema geäußert habe ich mich bereits mit meinem ersten Kommentar.

    Aber, weisste was? Ich mag das, große Klappe, Plakatives stereodenken, Pauschalisierend.. das sind die besten Voraussetzungen um KEINE Diskussion zustande zu bekommen.

  8. #28
    it isnt vale,it´s me
    Avatar von BREAKER 1A
    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    1.647
    Zitat Zitat von neosid'jan' Beitrag anzeigen
    Du meinst soweit zum Thema wie du das hier tust?
    Plakativ? Provozierend?

    Zum Thema geäußert habe ich mich bereits mit meinem ersten Kommentar.

    Aber, weisste was? Ich mag das, große Klappe, Plakatives stereodenken, Pauschalisierend.. das sind die besten Voraussetzungen um KEINE Diskussion zustande zu bekommen.
    dann bring doch mal ein argument, was meine pauschalisierende meinung (wenn sie auch von dir falsch verstanden wurde) gegenüber beamten aushebelt. dann könnte es auch nochmal spannedn werden. diese sülze bringt uns nicht weiter.

    btw: hab ich hier geschrieben...

    ich möchte nochmal etwas klarstellen. ich maße mir nicht an, die arbeit und effizienz eines einzelenen zu beurteilen. auch nicht die vom ersteller, ist auch gar nicht möglich, weil

    1. kenne ihn ich nicht persönlich
    2. habe ich mir kein bild von seiner täglichen arbeit machen können.

    so jetzt kommt es aber. ich habe wie woanders bereits geschrieben in meinem freundeskreis, 2 beamte und einem aus dem öffentlichen dienst. bin mir bewusst, dass das kein repräsentativer querschnitt durch die beamtenbevölkerung ist, aber mögliche hinweise könnten diese erkenntnisse aus erzählungen schon geben.
    vBulletin-Systemmitteilung


    Der Benutzer BREAKER 1A wurde bis 23.05.2012 16:00 gesperrt

  9. #29
    it's me
    Avatar von neosid'jan'
    Registriert seit
    14.02.2008
    Ort
    Kaarst
    Alter
    32
    Beiträge
    2.918
    Name
    Jan
    Wie in allen Bereichen gibt es auch bei den Beamten schwarze Schafe.

    Ich bringe dir einfach ein Argument aus der freien Wirtschaft, wo tlw. das selbe Auftritt:
    Manche BETRIEBSRÄTE!! Ich kenne viele Leute die in den Betriebsrat nur gehen, um Unkündbar zu werden. Es werden Veranstaltungen gemacht, die weder förderlich noch Hilfreich für die angestellten sind.
    Z.B. in meiner alten Firma: Dort gab es eine Projektgruppe die sich 1/2 Jahr lang für einen Kunden in einem riesen Projekt den Arsch aufgerissen hat. Nach erfolgreichem Abschluss fand das Abschlussgespräch in einem Hotel außerhalb statt. Anschließend hat sich die GL entschlossen für die tolle Arbeit ein Wellnesswochenende hintendran zu hängen (im selbem Hotel). Dieses verlängerte Wochenende galt allerdings nicht als Arbeitszeit was für alle aus dem Projektteam vollkommen Okay war. Der Betriebsrat hat daraufhin die Firma angezeigt, dass ÜBERSTUNDEN angeordnet wurden die nicht mit denen abgesprochen war. In dieser Zeit der unnützen (und lächerlichen) Organisation eines solchen Schrittes, können die weder produktiv sein noch in irgendeiner Form das Unternehmen nach vorne bringen.

    Bei Konzernen gibt es ebenfalls solche Dinge, Beispiel:
    Meine Freundin arbeitet bei einem der größten Kosmetikkonzerne. Sie hat ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und reißt sich den Arsch auf um schnell weiter voran zu kommen. Überstundenkonten gibt es, werden aber von den meisten nicht ernst genommen (sofern es nicht vollkommen aus dem Ruder läuft). Bei manchen schon: Eine Kollegin die seit über 20 Jahren dort Sekretärin ist, produziert unnütz Überstunden um Gleittage zu generieren. Gestern um 19 Uhr fragte meine Freundin sie "Was machst du denn noch hier?" Antwort: "Mein Nagellack ist noch nicht trocken und ich will am Montag einen Gleittag nehmen".

    Ich sage NICHT das die Beamten alle super arbeiten, aber es gibt (wie oben schon geschrieben) überall schwarze Schafe. Pauschalisieren hilft da überhaupt nicht weiter. 2 Freundinnen von mir sind Lehrerinnen, und die arbeiten wirklich viel. Vorbereitung, Nachbereitung etc. (aber auch die sagen das viele alteingesessene Lehrer faul sind, trifft nur nich auf alle zu).


    regards..

  10. #30
    it isnt vale,it´s me
    Avatar von BREAKER 1A
    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    1.647
    ich sage es nochmal zum mitschreiben -ich pauschalisiere nicht.

    die gesetze der statistik müssten mich mächtig verarschen, wenn an meiner these nichts dran wäre und ich spreche jetzt nicht nur von den 3 personen die ich zufällig persönlich kenne. hinzu kommt der allgemeine ruf, dass beamte nunmal nicht die ziehpferde der wirtschaft sind. diese meinung hat sich übrigens über jahrzehnte entwickelt und mich soll auf der stelle der blitz treffen, wenn ich und andere total falsch liegen würde.

    aber selbst wenn man diese annahmen weglässt, ändert das nichts daran, dass beamte zu unrecht einen kündigungsschutz geniessen und man als "staatsdiener" mit besonderen privilegien ausgestattet ist. das zitat von schäuble, dass ich jetzt nicht wiederhole, trifft es haargenau.

    und auch nochmal für dich. womit kann man diese grundsätzlichen priviligien begründen? nenn mir gründe, weshalb man das system nicht neu ordnen sollte !
    ist es ein system, dass wie alle anderen auf wettbewerb und konkurrenz beruht und man es allein deshalb nicht ändern sollte. wohl kaum
    vBulletin-Systemmitteilung


    Der Benutzer BREAKER 1A wurde bis 23.05.2012 16:00 gesperrt

  11. #31
    Mach dir keine Gedanken. Meine geistige Reife ist mehr als ausreichend, um deine xfach zu überbieten.

    Warum man es nicht ändern kann? Der einzige "Vorteil" ist die sog. Unkündbarkeit (was übrigens nicht korrekt ist. Es ist nur ein sehr hoher Schutz). Diese zieht jedoch auch gewisse Pflichten nach und ist notwendig.

    Schau dir z.B. mal das Thema Streik an. Wenn die Polizei streiken könnte (und da gäbe es sicher genug Anlass), dann gäbe es keine innere Sicherheit mehr (das selbe gilt für Soldaten und äußere Sicherheit). Es könnte jeder dein Auto klauen oder beschädigen und es würde niemanden kratzen. Du kannst dich an niemanden wenden. Auch Richter sind Beamte, also kannst du bei deren Streik ebenso wenig mit Hilfe rechnen. Auch die Bahnstreiks konnten nur durch Beamte (Zugführer) auf einem erträglichen Maß gehalten werden. Sonst wäre etwa Berlin per ÖPNV tot gewesen. Auch Ärzte arbeiten im öD und sind teils Beamte. Wenn die alle streiken, dann wird dir auch keiner mehr im Krankenhaus helfen.

    Vielleicht verstehst du jetzt das hoheitliche Tätigkeiten einen gesellschaftlichen Sinn haben. Die Verbeamtung mag sicher nicht in jedem Bereich sinnvoll oder angebracht sein. Das ist korrekt.

    Bevor du übrigens weiter "provozierend" agierst, sei gesagt, dass dies hier in zu weitem Maße mit Bann belohnt wird. Also überlege dir gut, was und wie du schreibst.

  12. #32
    it isnt vale,it´s me
    Avatar von BREAKER 1A
    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    1.647
    insgesamt hätte ich von einem der sich intellektuell über mich stellen möchte, etwas mehr erwartet.

    Zitat Zitat von -Admi- Beitrag anzeigen
    Mach dir keine Gedanken. Meine geistige Reife ist mehr als ausreichend, um deine xfach zu überbieten.
    var x=-1, dann könnte es passen.

    Warum man es nicht ändern kann? Der einzige "Vorteil" ist die sog. Unkündbarkeit (was übrigens nicht korrekt ist. Es ist nur ein sehr hoher Schutz). Diese zieht jedoch auch gewisse Pflichten nach und ist notwendig.
    zitat wiki:
    Ebenso wird der Beamte kraft Gesetzes entlassen, wenn er rechtskräftig wegen einer vorsätzlichen Straftat zu Freiheitsentzug von (im Regelfall) zwölf Monaten oder mehr verurteilt wird. Auch hier wird der Betreffende nachversichert. Aus diesem Grunde kommt es vor, dass straffällige Beamte zu zehn oder elf Monaten (statt einem Jahr) Freiheitsentzug verurteilt werden (eine Entfernung aus dem Dienst kann jedoch dennoch im Disziplinarverfahren erfolgen).


    soso, ich denke bis man diesen level erreicht hat, kann man schon von theoretisch unkündbar sprechen.

    ausserdem, welche pflichten, die nicht auch in anderen berufen voraussetzung sind ?

    Schau dir z.B. mal das Thema Streik an. Wenn die Polizei streiken könnte (und da gäbe es sicher genug Anlass), dann gäbe es keine innere Sicherheit mehr (das selbe gilt für Soldaten und äußere Sicherheit). Es könnte jeder dein Auto klauen oder beschädigen und es würde niemanden kratzen. Du kannst dich an niemanden wenden. Auch Richter sind Beamte, also kannst du bei deren Streik ebenso wenig mit Hilfe rechnen. Auch die Bahnstreiks konnten nur durch Beamte (Zugführer) auf einem erträglichen Maß gehalten werden. Sonst wäre etwa Berlin per ÖPNV tot gewesen.
    also, dass ist dann alles was zu den pflichten zählst? schlupflöcher gibt es auch hier zu genüge, ich sag nur beamtenstreik der telekom letztes jahr. eins darf man beamten nicht unterstellen. wenn es um mehr kohle geht werden sie findig.

    Vielleicht verstehst du jetzt das hoheitliche Tätigkeiten einen gesellschaftlichen Sinn haben.
    ne, ganz ehrlich, mein intellekt scheint mit abgeschlossenem bauingenieurstudium nicht auszureichen. ich stehe den beamten einen "anderen" status zu, aber sicher nicht die unkünbarkeit.

    Die Verbeamtung mag sicher nicht in jedem Bereich sinnvoll oder angebracht sein. Das ist korrekt.
    meiner meinung nach ist die beamtung, wie sie im heutigen sinne angewandt wird, aus den viefach gebrachten gründen, in keinem bereich sinnvoll.

    Bevor du übrigens weiter "provozierend" agierst, sei gesagt, dass dies hier in zu weitem Maße mit Bann belohnt wird. Also überlege dir gut, was und wie du schreibst.
    jetzt wird´s lächerlich.
    ich sag nur
    Mach dir keine Gedanken. Meine geistige Reife ist mehr als ausreichend, um deine xfach zu überbieten.
    diesen satz, könnte man ebenfalls als hinreichende provokation deuten.
    vBulletin-Systemmitteilung


    Der Benutzer BREAKER 1A wurde bis 23.05.2012 16:00 gesperrt

  13. #33
    EA Fanboy
    Avatar von BackstAgE
    Registriert seit
    02.10.2006
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    31
    Beiträge
    2.554
    Name
    Sven
    Nick
    BackstAgE,TeDDy
    Clans
    aLL^in
    Zitat Zitat von Tank Beitrag anzeigen
    Fettes Dito. Ich zu diesem Thema irgendwo gelesen, dass man angedacht hat, ein Leistungsorientiertes Vergütungssystem für Beamte einzuführen. Dies führte wohl zu Widerständen bei den Betroffenen.

    Ich finde, dass es so was wie "Beamtenstatus" nicht geben muss. Bei mir hat z. B. das Finanzamt Mo. bis Fr. nur bis 12.00 Uhr offen und da habe ich mich gefragt, warum das so ist und warum können Sie sich das leisten bzw. warum wird das voll bezahlt? Ich habe eine ergebnisorientierte Vergütung und habe eine 40h Woche. Muss schauen, dass ich meine Ziele während der Arbeitszeit (innerhalb eines Jahres) halt schaffe. Ich habe absolut kein Verständnis, wenn ich dann solche Öffnungszeiten sehe und ich dann über Medien und sonstige Quellen erfahre, was Beamte so verdienen. Dann frage ich mich auch, warum jemand, der von der Arbeitszeit weniger arbeitet am Schluss eine bessere Rente als ich verdient?

    ebenfalls Dito ^^

    Neosid weißt du überhaupt wieviel du verdienst Ich bin It System Elektroniker ( noch Azubi ) und in meinem Betrieb kriegen die gerade einmal 970 Euro Netto. Für eine Fachkraft ist das ne Lachnummer. Was das Beamtendasein betrifft bin ich mit Breaker einer Meinung. Ausgenommen einige Lehrer sind die meisten wohl, ein faules gut bezahltes Volk *g* Wenn ich mal wieder zum Amt latschen muss darf ich erstmal Stunden warten und am Ende hat es dann doch nichts gebracht
    Internetsucht ???
    Online-Junkies haben sich aus dem realen Leben verabschiedet und existieren nur noch im Internet. In der Realität jenseits von Chaträumen, Spielen, Cybersex oder Schnäppchenjagd drohen Isolation, Depressionen und Entzugserscheinungen. Als süchtig gilt, wer sich privat mehr als 35 Stunden pro Woche im Internet bewegt.

  14. #34
    @Breaker
    Wenn du das Echo zu deinen verbalen Steinwürfen nicht verträgst, dann fang nicht an zu werfen.

    Was die Telekom angeht, hast du wieder einmal etwas aufgeschnappt, das du nicht verstanden hast. Die Beamten der ehemaligen Bundespost wurden im Beamtenverhältnis beurlaubt. Sie erhielten dann Arbeitsverträge für die Arbeit bei der Telekom. Das Bundesverwaltungsgericht hat diesem Personenkreis dann das Streikrecht per Urteil zugestanden. Nach aktuellem Recht gesehen ist der Beamtenstatus nur für hoheitliche Aufgaben (u.a. Polizei; Bundeswehr; Behördenvertreter, die Verwaltungsakte erlassen) vorgesehen. "Echte" Beamte dürfen nach wie vor nicht streiken. Dich in Beamtenrecht zu unterrichten ist die Mühe nicht wert. Du würdest es auch kaum verstehen, sondern nach etwas googlen, dass das Wort Beamter enthält und deiner Ansicht am nächsten kommt, um es dann als Argument deiner oft gepredigten enormen geistigen Reife zu präsentieren.

    Du bist übrigens nicht auf das Thema Streik eingegangen. Wer soll denn die Tätigkeiten ausführen, wenn elementare Organe des Staates und damit grundlegende Mechanismen zum Funktionieren einer Gesellschaft nicht mehr arbeiten, sondern streiken?

    @Backstage & sonstige

    Amt ist nicht gleich Beamter. Ihr werdet in Einwohnermeldeämtern, Zulassungsbehörden, etc fast ausschließlich Angestellte im mittleren Dienst finden.
    Diese werden idR mit Entgeltgruppe 6 bis 8 entlohnt, was einem Netto von ca. 1000-1200 € entspricht. Es handelt sich weder um Beamte noch um Schwerverdiener und der Schalterdienst auf dem Präsentierteller eines Sozial- oder Ausländeramtes ist sicher keine besonders angenehme und erstrebenswerte Stellung. Das die Vorgänge teils so lange dauern liegt auch nicht an den dortigen Ausführenden, sondern an der seit Jahrzehnten aufgebauten Bürokratie, die von Legislative und Judikative kreiert wurde und wird. Die Exekutive muss dies dann ausführen.

    Die "Faulheit" ist eine gern zitierte Mähr. Die Realität des öffentlichen Dienstes zeigt einen enormen Personalabbau, stagnierende Löhne/Gehälter und steigende Überstundenkonten, die mit der sog. freien Wirtschaft locker mithalten können.

  15. #35
    it isnt vale,it´s me
    Avatar von BREAKER 1A
    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    1.647
    Zitat Zitat von -Admi- Beitrag anzeigen
    @Breaker
    Wenn du das Echo zu deinen verbalen Steinwürfen nicht verträgst, dann fang nicht an zu werfen.
    ich kann sehr gut mit kritik umgehen, wenn sie denn angebracht ist. da kannst du sicher sein. allerdings fühlst du dich offensichtlich mächtig auf den schlips getreten, ich kann nur mutmaßen weshalb und schließlich bist du als erster mir gegenüber ausfällig geworden.

    Was die Telekom angeht, hast du wieder einmal etwas aufgeschnappt, das du nicht verstanden hast. Die Beamten der ehemaligen Bundespost wurden im Beamtenverhältnis beurlaubt. Sie erhielten dann Arbeitsverträge für die Arbeit bei der Telekom. Das Bundesverwaltungsgericht hat diesem Personenkreis dann das Streikrecht per Urteil zugestanden. Nach aktuellem Recht gesehen ist der Beamtenstatus nur für hoheitliche Aufgaben (u.a. Polizei; Bundeswehr; Behördenvertreter, die Verwaltungsakte erlassen) vorgesehen. "Echte" Beamte dürfen nach wie vor nicht streiken. Dich in Beamtenrecht zu unterrichten ist die Mühe nicht wert. Du würdest es auch kaum verstehen, sondern nach etwas googlen, dass das Wort Beamter enthält und deiner Ansicht am nächsten kommt, um es dann als Argument deiner oft gepredigten enormen geistigen Reife zu präsentieren.
    Du bist übrigens nicht auf das Thema Streik eingegangen. Wer soll denn die Tätigkeiten ausführen, wenn elementare Organe des Staates und damit grundlegende Mechanismen zum Funktionieren einer Gesellschaft nicht mehr arbeiten, sondern streiken?
    weisst du weshalb mich dieses triviale geblubber um das beamtenrecht auch nicht interessiert? ganz einfach aus dem grund, weil es für meine ansichten irrelevant ist. du reduzierst dieses ganze thema auf die streiks und das ist im grunde genommen höchst lächerlich³. deine hoheitlichen aufgaben könnte man auch auf andere berufsgruppen, beispielsweise ärzte projezieren. und mal ganz ehrlich, wie oft streikt der durchschnittsbürger in seinem leben ? ich kenne keinen, der jemals für etwas gestreikt hat, ausgenommen natürlich bei der diskussion, als es um die erhebung von studiengebühren ging, aber nicht am arbeitsmarkt.

    und noch eine ganz triviale und auch für dich verständliche erklärung zum streikverbot für beamte, sofern es nicht durch gesetzeslücken ausgehebelt wird.
    wie hanebüchen, wäre es denn eigentlich wenn beamte auch noch streiken dürften. der status des unkündbar sein, schließt für den normal denkenden menschen das streikverbot für beamte ein. nicht auszudenken wäre es, wenn beamte ihre exekutive macht, auch noch bei lohnerhöhungen anweden könnten.

    unterm strich muss ich leider sagen, dass dir zu sämtlichen forderungen, die ich in vorangegeangen posts gestellt habe, keine trefflichen gegenargumente einfallen. traurig aber wahr.
    Geändert von BREAKER 1A (05.12.2008 um 00:07 Uhr)
    vBulletin-Systemmitteilung


    Der Benutzer BREAKER 1A wurde bis 23.05.2012 16:00 gesperrt

  16. #36
    it's me
    Avatar von neosid'jan'
    Registriert seit
    14.02.2008
    Ort
    Kaarst
    Alter
    32
    Beiträge
    2.918
    Name
    Jan
    Zitat Zitat von BREAKER 1A Beitrag anzeigen
    ich sage es nochmal zum mitschreiben -ich pauschalisiere nicht.

    die gesetze der statistik müssten mich mächtig verarschen, wenn an meiner these nichts dran wäre und ich spreche jetzt nicht nur von den 3 personen die ich zufällig persönlich kenne. hinzu kommt der allgemeine ruf, dass beamte nunmal nicht die ziehpferde der wirtschaft sind. diese meinung hat sich übrigens über jahrzehnte entwickelt und mich soll auf der stelle der blitz treffen, wenn ich und andere total falsch liegen würde.
    Der allgemeine Ruf? Hörensagen? Stimmt, was alle sagen muss ja richtig sein ;-)
    Dann zeig mir bitte eine repräsentative Statistik über den Faulheitsgrad des Beamtentums. Ich habe dazu leider nichts glaubwürdiges gefunden, aber da du dich darauf berufst musst du ja was entsprechendes im Zugriff haben.

    aber selbst wenn man diese annahmen weglässt, ändert das nichts daran, dass beamte zu unrecht einen kündigungsschutz geniessen und man als "staatsdiener" mit besonderen privilegien ausgestattet ist. das zitat von schäuble, dass ich jetzt nicht wiederhole, trifft es haargenau.
    Mal abgesehen davon, dass nicht (wie früher) jeder mehr einfach so verbeamtet wird, mag das stimmen. Sie genießen Privilegien die wir in der freien nicht haben. Dafür haben Sie aber auch schlechtere Verdienstmöglichkeiten. Für jemanden der "hoch hinaus" will ist ein Beamtenstatus nicht wirklich reizvoll.

    und auch nochmal für dich. womit kann man diese grundsätzlichen priviligien begründen? nenn mir gründe, weshalb man das system nicht neu ordnen sollte !
    ist es ein system, dass wie alle anderen auf wettbewerb und konkurrenz beruht und man es allein deshalb nicht ändern sollte. wohl kaum
    Es ist grundsätzlich schwer z.B. Lehrer nach Leistung zu beurteilen. Dieses würde Gremien mit sich bringen müssen, die auch wieder auf Staatskosten laufen. In der freien Wirtschaft ist es in vielen Bereichen leichter: Vertrieb misst du an Zahlen. Supporter an bearbeiteten Tickets und Handwerker anhand von Arbeitsscheinen.


    Zitat Zitat von BackstAgE Beitrag anzeigen
    ebenfalls Dito ^^

    Neosid weißt du überhaupt wieviel du verdienst Ich bin It System Elektroniker ( noch Azubi ) und in meinem Betrieb kriegen die gerade einmal 970 Euro Netto. Für eine Fachkraft ist das ne Lachnummer. Was das Beamtendasein betrifft bin ich mit Breaker einer Meinung. Ausgenommen einige Lehrer sind die meisten wohl, ein faules gut bezahltes Volk *g* Wenn ich mal wieder zum Amt latschen muss darf ich erstmal Stunden warten und am Ende hat es dann doch nichts gebracht
    Ja, ich weiß wieviel ich verdiene. Ich werde nach Leistung bezahlt. Wer für 970€ Netto arbeiten geht hat aber mit Sicherheit auch andere Ansprüche. Wobei das für direkt nach der Ausbildung Okay ist. Jeder muss sich erst finden. Und wer in der freien Wirtschaft auf seine feste 38Std Woche besteht und für jede Überstunde eine Ausrede erfindet, der (und da bin ich mir GANZ sicher) wird nicht so schnell hochkommen wie andere, die sich wirklich den Arsch aufreißen und auch ohne Anordnung mehr tun.

  17. #37
    UF Supporter
    Avatar von MacBeth
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Vahldorf
    Alter
    32
    Beiträge
    38.259
    Name
    Patrick
    Nick
    MacBeth
    Clans
    3 2 1 Hasselhoff
    Ja, ich weiß wieviel ich verdiene. Ich werde nach Leistung bezahlt. Wer für 970€ Netto arbeiten geht hat aber mit Sicherheit auch andere Ansprüche. Wobei das für direkt nach der Ausbildung Okay ist. Jeder muss sich erst finden. Und wer in der freien Wirtschaft auf seine feste 38Std Woche besteht und für jede Überstunde eine Ausrede erfindet, der (und da bin ich mir GANZ sicher) wird nicht so schnell hochkommen wie andere, die sich wirklich den Arsch aufreißen und auch ohne Anordnung mehr tun.
    da muss ich dir erfahrungsgemäß unglaublich widersprechen. wer sich nur den arsch aufreißt und dafür dann irgendwas erwartet ist inner großen firma einfach nur verblendet! das mag auf einzelne teile zutreffen aber bist du bei ner riesigen firma unten irgendwo angestellt sind die aufsteigschancen = 0 egal wie sehr du dich reinhängst und egal was du im kopp hast

    es kommt also wirklich sehr darauf an, wo bist du, was machst du und vorallem...an welcher posittion...
    um wirklich aufsteigen zu können
    Das Vertrauen unter Freunden ist ein sehr empfindlicher Zustand. Zuneigung, Gefühl, Erkenntnis, Hoffnung und Glaube halten ihn im Gleichgewicht. Ohne Vertrauen ist das Leben bitter und leer, dieses zerbrechliche Band auf die Probe zu stellen, ist gefährlich. Und obwohl das Vertrauen daran wachsen kann, stellt sich immer die Frage, ob es der Probe überhaupt standhält.

  18. #38
    it's me
    Avatar von neosid'jan'
    Registriert seit
    14.02.2008
    Ort
    Kaarst
    Alter
    32
    Beiträge
    2.918
    Name
    Jan
    Gerade in großen Firmen gibt es interne Stellenausschreibungen & Jahresgespräche.
    So kenne ich das aus KONZERNEN! (bsp: Loreal)
    Du hast immer die Möglichkeit dich auf soetwas zu bewerben, und die Chancen sind nicht gerade niedrig angesiedelt. Und wenn man sieht das einen die Firma doch nicht nach vorne bringt, ist es jederzeit möglich den Arbeitgeber zu wechseln

  19. #39
    UF Supporter
    Avatar von MacBeth
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Vahldorf
    Alter
    32
    Beiträge
    38.259
    Name
    Patrick
    Nick
    MacBeth
    Clans
    3 2 1 Hasselhoff
    ja aber wenne einfach unten eingestellt wirst und ein 08/15 arbeitnehmer bist sind die chancen einfach nicht vorhanden....und so gehts einfach der mehrzahl und das ist auch logisch gibt ja nicht 5 aufseher für einen arbeiter sondern umgekehrt ^^
    Das Vertrauen unter Freunden ist ein sehr empfindlicher Zustand. Zuneigung, Gefühl, Erkenntnis, Hoffnung und Glaube halten ihn im Gleichgewicht. Ohne Vertrauen ist das Leben bitter und leer, dieses zerbrechliche Band auf die Probe zu stellen, ist gefährlich. Und obwohl das Vertrauen daran wachsen kann, stellt sich immer die Frage, ob es der Probe überhaupt standhält.

  20. #40
    Hauptmann
    Avatar von Darth Medvader
    Registriert seit
    07.08.2007
    Ort
    Niederbayern
    Beiträge
    8.693
    Name
    Maximilian
    Mal ne Frage an die Leute, die Beamte nach Leistung bezahlen wollen: woran soll diese Leistung gemessen werden? Vor allem bei Lehrern ist das nahezu unmöglich.
    Die Wahrheit tut weh, aber sie ist die Wahrheit

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.11.2001, 10:48
  2. Deutschland - Ukraine
    Von TraXX im Forum United Talk
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 19.11.2001, 17:39
  3. Comunity Management in Deutschland
    Von dam0kles im Forum Alarmstufe Rot 2
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.11.2001, 21:42
  4. Yuris Revenge in Deutschland erst 2002 1. Quartal
    Von ARevenge im Forum Alarmstufe Rot 2
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 20.10.2001, 01:30
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.09.2001, 01:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •