+ Antworten
Seite 14 von 16 ErsteErste ... 410111213141516 LetzteLetzte
Ergebnis 261 bis 280 von 306
Like Tree5x Danke

Aktien!

Eine Diskussion über Aktien! im Forum OFF-Topic. Teil des Off Topic-Bereichs; Zitat von Mehrwertsteuerkartei (...) Der Anschluss an die Black Boxen bedeutet ein Informationsvorsprung von 40 Millisekunden, diesen Anschluss kann man ...

  1. #261
    Advanced Member
    Avatar von Balllaman
    Registriert seit
    23.11.2002
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    36
    Beiträge
    2.463
    Nick
    Balllaman
    Zitat Zitat von Mehrwertsteuerkartei Beitrag anzeigen
    (...)

    Der Anschluss an die Black Boxen bedeutet ein Informationsvorsprung von 40 Millisekunden, diesen Anschluss kann man mit zusätzlichen Börsenfees kaufen.

    Also sind an diese BlackBoxen alle konkurierenden Handelshäuser angeschlossen.
    Was Passiert mit einem Vorteil den alle haben ?
    Richtig er relativiert sich !
    (...)
    doch es fällt ins gewicht für jederman, der dort nicht auf diese art handelt, retailers allen voran die mutuals sind hier zu nennen
    man wird sozusagen aus dem markt gedrängt auf basis von near term interests einiger weniger, so dass der markt von wenigen oligarchen beherrscht wird, die teilweise doppelt abkassieren als marketmaker
    ferner wird der markt dadurch komplett intransparent, weil man nicht direkt sieht wer oder was dort kauft oder verkauft und das bei 70% des handelsvolumens ! welches vielleicht geradeeinmal ~20 marktteilnehmer durch ihre "blackboxen" erzeugen; das ist ein absoluter witz geworden auf einigen parketts


    abriss eines interviews :
    (...) The screaming great weakness in the global capital markets has long been that it is totally dependent on voluntary private capital. There is not a penny of government money anywhere to insure that IBM is $130 bid, $130.01 offered.

    This was not a problem when I entered the business during the seventies, a small “old boy’s” club of specialists made markets for 100 share round lots, and the business was overwhelmingly retail. Ramp up the volume 100 fold, triple the volatility, and bring some Cray computers running top secret algorithms, and it is a different story completely. Just as British Petroleum (BP) punched outside the technology envelope, drilling on the Gulf floor at 5,000 feet, so have the hedge funds and high frequency traders done on the floor of the NYSE. Needless to say, this has all taken the public’s confidence in the markets and the securities industry to new all time lows.

    In the aftermath of the life threatening losses seen in 2008-2009, market makers are now on a hair trigger to whip their capital right out of the market. At Morgan Stanley, they used to tell us to “stop answering the phones.” Liquidity vaporizes, creating a vacuum that leads to triple digit moves in the indexes and Dow stocks trading for pennies.
    und sogar usatoday hat nach dem donnerstag einen aufmacher, der hft beinhaltet :

    Our view on Wall Street: Time to put the brakes on high-frequency stock trades

    Although this month's "flash crash" on Wall Street has yet to be fully explained, the machine-driven market meltdown has cast an unflattering light on something called high-frequency trading.

    High-frequency trading uses sophisticated computer algorithms to determine when a stock is likely to tick up or down. Some of these systems buy and sell hundreds of times in the space of a second, making tiny profits each time. By some estimates, high-frequency trading now accounts for more than half of all stock market volume.

    Attention is focusing on the interplay of differing rules among the various exchanges — the heavy volume of computer trading undoubtedly amplified the problem. In the future, it could increase the odds of another, more severe event that further undermines investor confidence.

    And for what? Rapid-fire trading serves no larger purpose. It does not raise capital for companies, create jobs or stimulate innovations in the broader economy. The trades are completely divorced from underlying economic fundamentals, and the traders know little or nothing about the companies their computers are feverishly buying and selling.

    In addition to their potential for wreaking havoc, high-frequency traders impose costs on more traditional investors. By jumping in and out of securities in search of dips, they decrease the chances that a conventional investor might get a stock on a down tick. A study by the accounting firm Grant Thornton concluded that "the current stock market model forces Wall Street to cater to high-frequency trading accounts at the expense of long-term investors."

    Making matters worse, these traders sometimes enter into murky ethical areas. The Securities and Exchange Commission is already trying to stop so-called flash orders, the superfast posting of potential trades used to improperly gain information before others. With a veritable arms race of new players and faster computers, it is not hard to envision more of this type of trickery taking place in the future — all too fast for human supervision.

    High-frequency trading might also be diverting Wall Street's attention from more productive activities, such as underwriting initial public offerings of stock. It is certainly diverting computer engineering talent that could be put to far better use at companies such as Google or Microsoft.

    For these reasons, high-frequency trading should be discouraged. Perhaps the easiest way to do this would be to require that exchanges charge more for orders. If superfast traders had to pay what you do to make a transaction with your Schwab or E-Trade account, you can bet it would put a damper on their hyperactivity.

    Backers of these traders, who range from geeks in garages to titans such as Goldman Sachs, argue that they provide a service by adding "liquidity" to the market. This is true. But it is also a clever way of saying that what these traders do — increase trading volume — is inherently a good thing.

    It is not good if it can cause a market crash. It is not good if it means those with the fastest computers get the best deals. And it certainly isn't good if it means those with the fastest computers can manipulate the system to their advantage, leaving the impression that the stock market is a rigged game for Wall Street sharpies.
    quelle: http://www.usatoday.com
    Geändert von Balllaman (19.05.2010 um 13:24 Uhr)

  2. #262
    Advanced Member
    Avatar von Balllaman
    Registriert seit
    23.11.2002
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    36
    Beiträge
    2.463
    Nick
    Balllaman
    noch etwas aktuelles :

    BERLIN, May 18 (Reuters) - Chancellor Angela Merkel plans to announce Germany's ban on short-selling on Wednesday, a coalition source told Reuters on Tuesday

    Another source said earlier that Germany would ban naked short-selling on certain stocks and euro government bonds from midnight.

    "From midnight today there will be a ban on naked short selling of certain stocks and euro government bonds," a source told Reuters. No further details were immediately available.

    Economy Minister Rainer Bruederele told Reuters that it was possible the short-selling ban would be quickly enacted.

    No other details were immediately available.
    quelle : Reuters

    haha, das kam um 20 uhr gestern nach draussen, also hatten sie 4 stunden zeit das in die tat umzusetzen
    zu diesem zeitpunkt waren es ungefähr 250 milliarden in brutto naked CDS, die noch offen stehen
    viel erfolg diese in den 4 stunden alle an die oberfläche zu spühlen/kriegen und zu orten, bzw für nichtig zu erklären und die beteiligten wegzusperren

    bin gespannt auf heutige nachrichten

    -------------------------------------------------------------------

    sie haben es echt durchgezogen, ich bin beeindruckt :

    General Decree of the Federal Financial Supervisory Authority (BaFin) on the prohibition on contracting a credit derivative or entering into a transaction on the same if a no more than insignificant reduction of the protection buyer’s risk is achieved thereby, of 18 May 2010

    as amended and promulgated on:
    18 May 2010

    I. A protection buyers prohibited from contracting a credit derivative as defined in section 2 (2) number 4 of the German Securities Trading Act (Wertpapierhandelsgesetz – WpHG) or from entering into a transaction on the same if

    1.

    as part of such transaction the protection seller has an obligation, on occurrence of a previously specified credit event, to pay the protection buyer a compensation payment, regardless of whether the compensation payment is made in the amount of the nominal value against physical delivery of a reference financial instrument, in the form of compensation of the difference to the residual value of a reference financial instrument after occurrence of the credit event, or as a fixed agreed amount (credit default swap), also if such amount is imbedded in a credit-linked note or a total return swap; and

    2. at least also one liability of a Member State of the EU whose legal currency is the euro serves as reference liability, or such Member State is at least also a reference obligor.

    II. Exempt from the prohibition pursuant to number I are transactions in which the conclusion of the credit derivative pursuant to number I on a economic view achieves a more than insignificant reduction in the credit risk under

    1.

    an existing position in a reference liability of the credit derivative pursuant to number I, or

    2. another existing position in a different financial instrument whose value falls if the creditworthiness of the Member State of the EU which is debtor of a reference liability pursuant to number I, item 2, deteriorates.

    III. Also exempt from the prohibition pursuant to number I are transactions used to close out positions in a credit derivative pursuant to number I under which the protection buyer was vested with rights and obligations already before entry into force of this General Decree as well as transactions in credit-linked notes issued already before entry into force of this General Decree.

    IV. This General Decree shall apply until 31 March 2011, 24.00 hrs.

    V. This General Decree is issued subject to reservation of revocation pursuant to section 36 (2) Administrative Procedures Act (Bundesverwaltungsverfahrensgesetz – BVwVfG).

    VI. This General Decree shall be deemed announced on the day following the customary announcement.

    Moreover, BaFin prohibited uncovered short-selling transactions in the shares of the following companies from the financial sector:

    * AAREAL BANK AG
    * ALLIANZ SE
    * COMMERZBANK AG
    * DEUTSCHE BANK AG
    * DEUTSCHE BÖRSE AG
    * DEUTSCHE POSTBANK AG
    * GENERALI Deutschland HOLDING AG
    * HANNOVER RÜCKVERSICHERUNG AG
    * MLP AG
    * MÜNCHENER RÜCKVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

    These prohibitions will apply from 19 May 2010, 00.00 hrs., to 31 March 2011, 24.00 hrs, and will be reviewed on an ongoing basis.
    quelle : bafin
    Geändert von Balllaman (19.05.2010 um 18:54 Uhr)

  3. #263
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Warum verbietet man nicht gleich den Verkauf von Aktien, somit könnten sie nicht mehr fallen und würden nur noch Steigen.

    Wär das nicht genial ?

    Solche verbote und dann auch noch auf einige ausgewählte Einzelwerte sind nichts anderes als Augenwischerrei, denn es gibt noch genügend methoden um zu Spekulieren und zu drücken.

    Zitat Zitat von Balllaman Beitrag anzeigen
    doch es fällt ins gewicht für jederman, der dort nicht auf diese art handelt, retailers allen voran die mutuals sind hier zu nennen
    man wird sozusagen aus dem markt gedrängt auf basis von near term interests einiger weniger, so dass der markt von wenigen oligarchen beherrscht wird, die teilweise doppelt abkassieren als marketmaker
    Die Armen Fonds und ihre Anleger .
    Warum handeln die fetten Mutuals dann nicht auch auf diese Weise und wenn auch nur zu informationszwecken ?
    Leisten könnten sie es sich doch.
    Außerdem ist es längst kein Geheimnis mehr das man mit Großzügigen Limitorders abgeholt wird. Einfaches Rezept dagegen ist Limits eng setzen.

    Mal ein anschauliches Beispiel:

    Also gehen wir mal davon aus du willst, 100.000 Aktien von Microsoft zu einem Limitpreis von 28,70 Dollar kaufen. Das heißt, du akzeptiert jeden Preis bis zu einer Grenze von 28,70 Dollar. Doch der Marktpreis liegt in diesem Moment bei 28,40 Dollar also 30 Cent niedriger.

    Der HFT an der Blackbox, stellt nun fest das es nachfrage an MSFT gibt (was auch jeder andere sieht), und generiert nun sofort kleine von der Menge unbedeutende Kauforders zur sofortigen Durchführung "Immediate or Cancel", zum Kurs von 28,50 Dollar .
    Wenn diese Orders ausgeführt sind, dann wirft der Computer eine Order zu 28,55 Dollar aus, dann zu 28,60 Dollar, 28,65 und schließlich 28,70. Versucht er 28,75 Dollar und niemand verkauft, dann wird die Order automatisch gelöscht.

    Somit ist dein Limit aufgedeckt.

    Jetzt ist klar das der Computer dann bei 28,69 das Grosse Angebot stellt und somit zum bestmöglichen Preis an dich verkauft. Er nutzt deine Akzeptanzgrenze voll aus.
    Du zahlst also einen Preis, am obersten bereich deiner Akzeptanzgrenze.

    Das zu Unterbinden ist nicht möglich, ohne den mechanischen Handel ganz abzuschaffen.
    Außerdem muss man bedenken das Liquidität an den Märkten keine Selbstverständlichkeit ist. Die HFT sind mit 70 % Handelsvolumen die die jederzeit Liquidität stellen.
    Nicht auszudenken wenn 70 % volumen wegfallen würden.

  4. #264
    Advanced Member
    Avatar von Balllaman
    Registriert seit
    23.11.2002
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    36
    Beiträge
    2.463
    Nick
    Balllaman
    das ist wohl der dümmste post von dir den man hier erwarten konnte

    du kommst direkt mit der these die tour de france zu verbieten nur weil dort die top teams dopen ?
    also solle man sie dopen lassen ? was ein bullshit, denn an anderer stelle gehts um weit mehr

    auch sehe ich keine wirkliche argumentation mit milchmädchenrechnungen die nichts mit der realität zu tuen haben
    ich weiss nicht ob du schonmal näher kontakt mit großen handelsplätzen hattest aber da draussen ist derzeitig krieg, da ist nichtsmehr mit gap trading oder mit den augen den stockprize unter beobachtung zu nehmen, es geschieht in millisekunden, geht um pennies mit frontrunning

    limit orders bringen auch nichts wenn der markt absolut intransparent geworden ist, einzig und alleine kennzeichnung jeder order und ein neues tracking system würde etwas bewirken

    die equity markets haben an vertrauen verloren dadurch dass die hft oligarchen die pensionfonds, retailer, etc suksessiv aus dem markt verdrängt haben
    nun davon zu sprechen dass die 70% vom handelsvolumens durch hft eine hohe liquidität verspricht ist obszön, da die nachhaltige liquidität gerade aus dem markt verdrängt wurde und durch volumen einiger weniger ersetzt wird;
    darunter die slp`s, die jedoch jederzeit wies ihnen beliebt abspringen

    Zitat Zitat von Mehrwertsteuerkartei Beitrag anzeigen
    (...) Die HFT sind mit 70 % Handelsvolumen die die jederzeit Liquidität stellen.
    Nicht auszudenken wenn 70 % volumen wegfallen würden.
    absolut wiederlegt am 6.5.2010, auch anhand meiner ausführungen

    man partizipiert schon lange nichtmehr am wirtschaftsgeschehen, sondern grast den equity markt ab um an anderer stelle größere projekte hochzuhebeln
    also entweder du lebst in einer parallelwelt oder hast keinen der posts von mir zuvor gelesen und schon garnicht den lang zitierten

    resultat dieser hft entwicklung :

    die 3 großen amerikanischen investmentbanken +1 haben an jedem tag des letzten quartals gewinne gemacht (unter normalen vorraussetzungen ist das fast unmöglich) mit bis unter rekordzuwächsen und der rest darf die linsen aufpicken während der rallye in bullmarkets

    Goldman is now the market, or in keeping with modern market reality, Goldman is the house, it controls the casino and always wins.
    Geändert von Balllaman (25.05.2010 um 05:18 Uhr)

  5. #265
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Wissensaustauch gerne, aber was sollen die langweiligen beleidigenden Angriffe.
    Also pass auf Ballaman du scheinst dir unmengen an Finanzzeitschriften durchgelesen zu haben , dabei vergisst du das die Autoren meistens keine Praxis und somit auch keine Ahnung haben. Es ist ein beliebtes und derzeit heisses Thema also müssen sie irgendwas spannendes drüber schreiben um Auflage zu machen.

    Du blabberst den Shitt hier einfach nach und kannst nicht mal die Kritik anhand eines Beispiels Konkretisieren.


    Lass uns ab jetzt sachlich bleiben.
    Um meinen standpunkt nochmal zu verdeutlichen:

    Es fehlt die Plausibilität an der Kritik gegenüber HFT.

    Nehmen wir an ich Programmiere ein Handelssystem was ich dann auch täglich pflege, es liefert mir Erfolgreich Kaufsignale und Verkaufssignale .
    Dieser Erfolg lockt Renditesuchende Investoren an und ich Übernehme die Verwaltung deren Kapitals.
    Ich werde immer Kapitalkräftiger und die Equity wächst.

    Willst du das dann auch Verbieten, weil ich gegenüber denen die kein System Programmieren einen Vorteil habe ??

    Edit:

    Here you are
    http://www.nzz.ch/finanzen/nachricht...1.5295895.html
    Geändert von Time (25.05.2010 um 15:04 Uhr)

  6. #266
    Zitat Zitat von Mehrwertsteuerkartei Beitrag anzeigen
    Also gehen wir mal davon aus du willst, 100.000 Aktien von Microsoft zu einem Limitpreis von 28,70 Dollar kaufen. Das heißt, du akzeptiert jeden Preis bis zu einer Grenze von 28,70 Dollar. Doch der Marktpreis liegt in diesem Moment bei 28,40 Dollar also 30 Cent niedriger.

    Der HFT an der Blackbox, stellt nun fest das es nachfrage an MSFT gibt (was auch jeder andere sieht), und generiert nun sofort kleine von der Menge unbedeutende Kauforders zur sofortigen Durchführung "Immediate or Cancel", zum Kurs von 28,50 Dollar .
    Wenn diese Orders ausgeführt sind, dann wirft der Computer eine Order zu 28,55 Dollar aus, dann zu 28,60 Dollar, 28,65 und schließlich 28,70. Versucht er 28,75 Dollar und niemand verkauft, dann wird die Order automatisch gelöscht.

    Somit ist dein Limit aufgedeckt.

    Jetzt ist klar das der Computer dann bei 28,69 das Grosse Angebot stellt und somit zum bestmöglichen Preis an dich verkauft. Er nutzt deine Akzeptanzgrenze voll aus.
    Du zahlst also einen Preis, am obersten bereich deiner Akzeptanzgrenze.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es im echten Leben so einfach ist das Limit zu finden. Das obige ist zwar ein 1-dimesionales lineares Optimierungsproblem, aber die Börse ist ein mehrdimensionales nichtlineares Optimierungsproblem. Für diese Art von Problemen konnte die Mathematik noch nicht einmal beweisen, dass eine gefundene Lösung auch immer die optimale Lösung ist, geschweige denn einen Algorithmus bauen.

    Was ich sehr interessant finden würde wäre die Frage, in wie Weit diese Rechensysteme versuchen ein globales nichtlineare Optimierungsprobleme zu lösen. Aber selbst wenn sie es auf lokale Optimierung vereinfachen, haben sie den Menschen damit ausgestochen, dazu benötigt es noch nicht einmal ein selbstoptimierendes künstliches neurales Netzwerk, wobei ich davon ausgehe, dass sie dies nutzen.

  7. #267
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Zitat Zitat von Osbes Beitrag anzeigen
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es im echten Leben so einfach ist das Limit zu finden.
    Ist es nicht du hast völlig Recht, war auch nur ein Beispiel.

    (Theoretisch außerhalb der Haupthandelszeiten aber schon,vorrausetzung dafür wäre aber illiquidität.
    Bei Illiquiden Märkten kannst du sogar mit paar Tausend Euros das Bid oder Ask um einen Tick ändern.
    Genauso und sogar im grossen Währungspaar des Eur/USD... Beispielsweise Nachts um 1-2 Uhr MEZ wenn der Markt auf hat, aber total Illiquide ist.) Nur zum Verständnis das es Theoretisch möglich ist.

    Zitat Zitat von Osbes Beitrag anzeigen
    aber die Börse ist ein mehrdimensionales nichtlineares Optimierungsproblem.
    Richtig mit einer gehörigen Portion Eigendynamik und Kontrahenten auf allen Ebenen.
    Das heißt für unseren Fall beim HFT, das diese von mehreren konkurrierenden starken Marktteilnehmern genutzt werden. Man spricht deshalb auch vom Robofight.

    Ein HFT rasiert und grast also nicht einfach nur die "Armen wehrlosen Fonds und deren Anleger ab", sondern muss sich gegen andere HFT auch behaupten.

    Angenommen es würde diese Übermacht und Überlegenheit der HFT geben,so würden deren "Opfer" sich sofort aus dem Markt zurückziehen. Geld ist scheu. Was zur Folge hätte das letztendlich keine HFT Opfer mehr im Markt da wären. Die Kritik würde sich erübrigen.


    Es fehlt die Plausibilität einer Kritik gegen HFT.

  8. #268
    Zitat Zitat von Mehrwertsteuerkartei Beitrag anzeigen
    Angenommen es würde diese Übermacht und Überlegenheit der HFT geben,so würden deren "Opfer" sich sofort aus dem Markt zurückziehen. Geld ist scheu. Was zur Folge hätte das letztendlich keine HFT Opfer mehr im Markt da wären. Die Kritik würde sich erübrigen.


    Es fehlt die Plausibilität einer Kritik gegen HFT.
    Ins Kasino gehen auch ständig Leute obwohl die Mehrheit da Geld verliert. So einfach ist es dann doch nicht

    Ausserdem machen die Fonds ja auch Gewinne, aber eben nicht so viel wie wenn der Markt fair wäre. Der Nachteil ist ist ganz klar, darüber streiten wir ja hier nicht mehr oder?

  9. #269
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Zitat Zitat von excite|blactail Beitrag anzeigen
    Ins Kasino gehen auch ständig Leute obwohl die Mehrheit da Geld verliert. So einfach ist es dann doch nicht
    Der Vergleich ist Fail.
    Eignet sich vielleicht als Spiegel Titelblatt oder um polemisch auf bestimmte Misständen hinzuweisen.

  10. #270
    Wieso denn? Die grosse Mehrheit die ins Kasino oder an die Börse geht, geht davon aus Geld zu gewinnen da sie schlauer sind als der Rest oder mehr Glück haben. Es geht ja keiner mit der Absicht dahin Geld zu verlieren Ausserdem hast du den zweiten Teil meines Postes komplett ignoriert

  11. #271
    Oberfeldwebel
    Avatar von ahits
    Registriert seit
    02.12.2002
    Ort
    Hannover, GER
    Beiträge
    2.300
    Zitat Zitat von Mehrwertsteuerkartei Beitrag anzeigen
    Der Vergleich ist Fail.
    Aber nur deshalb, weil man im Casino noch sein Geld selbst verspielt, während man es an der Börse einem Bankverkäufer im Anzug in die Hand drückt, und auf sein Urteilsvermögen und vor allem seine wohlwollende Gesinnung setzt.

    Also korrigieren wir das Beispiel mit dem Casino:
    Man gibt sein ganzes Geld einem professionellen (Ver)Zocker im Anzug in die Hand, weil der schon jahrelang zockt und sicher weiss ob die nächste Kugel schwarz oder rot wird und sowieso nur das Beste für einen will

    Vergleich richtiggestellt, kann weiter diskutiert werden
    Zitat Zitat von FsXavier Beitrag anzeigen
    ja, ihr habt arm zu sein, ihr bösen Sozialschmarotzer und wehe ihr kommt auch nur auf ein grünen Zweig, dann schneiden wir den gleich wieder ab.

  12. #272
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Zitat Zitat von excite|blactail Beitrag anzeigen
    Ausserdem hast du den zweiten Teil meines Postes komplett ignoriert
    Weil wir damit ganz vom Thema HFT abschweifen würden.
    Wir sind ja schon am abschweifen wegen diesem Vergleich.

    @ahits
    Es gibt auch Leute die geben Ihr Geld Proffessionellen Casinozockern und es gibt Leute die an der Börse ohne Banker auf eigene Faust agieren.

  13. #273
    Zitat Zitat von Mehrwertsteuerkartei Beitrag anzeigen
    Angenommen es würde diese Übermacht und Überlegenheit der HFT geben,so würden deren "Opfer" sich sofort aus dem Markt zurückziehen. Geld ist scheu. Was zur Folge hätte das letztendlich keine HFT Opfer mehr im Markt da wären. Die Kritik würde sich erübrigen.
    Ist es denn für jeden Anleger der nicht auf HFT setzt möglich auf den Aktienmarkt zu verzichten?
    Wenn ich es richtig sehe ist es doch nicht so, dass jeder HFT nutzt oder HFT-Nutzer um die Gunst der Mitanleger werben müssen?

  14. #274
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Zitat Zitat von Osbes Beitrag anzeigen
    Ist es denn für jeden Anleger der nicht auf HFT setzt möglich auf den Aktienmarkt zu verzichten?
    Verstehe nicht ganz.
    Ja logisch man kann das Geld sogar einfach nur unter der Matratze lagern. Muss nicht unbedingt an den Aktienmarkt.

    Zitat Zitat von Osbes Beitrag anzeigen
    dass jeder HFT nutzt oder HFT-Nutzer um die Gunst der Mitanleger werben müssen?

  15. #275
    Der Sinn mein Geld anzulegen ist doch Anteile an etwas zu haben und mein Geld zu vermehren.
    Meine Matratze gewährleistet keinen der beiden Punkte.

    Soweit ich es sehe stimme wir darin überein, dass Anleger welche nicht HFT nutzen bzw. insbesondere nicht nutzen können, massiv davon benachteiligt werden.
    Ich denke jedoch nicht, dass sich jeder im Sinne von "Geld ist scheu" aus dem Aktienhandelt zurückziehen kann.

  16. #276
    Oberfeldwebel
    Avatar von Time
    Registriert seit
    18.11.2003
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.578
    Clans
    R
    Zitat Zitat von Osbes Beitrag anzeigen
    Der Sinn mein Geld anzulegen ist doch Anteile an etwas zu haben und mein Geld zu vermehren.
    Meine Matratze gewährleistet keinen der beiden Punkte.
    Die Matratze ist manchmal gar nicht so schlecht.
    Anstatt bei einem Crash in Aktien dabei zu sein und zu verlieren, ist die Matratze im vergleich, mal abgesehen von der Inflation, ein Garant für Werterhalt.
    Sollte die Währung nebenbei an Außenwert gegenüber anderen währungen gewinnen, kann mann sogar von Marktgewinn sprechen.

    Wie kommst du dadrauf das die Aktie der einzige Markt ist sein Geld anzulegen?
    Es Gibt Rohstoffe, Edelmetalle,Immobillien, u.s.w.

    Zitat Zitat von Osbes Beitrag anzeigen
    Soweit ich es sehe stimme wir darin überein, dass Anleger welche nicht HFT nutzen bzw. insbesondere nicht nutzen können, massiv davon benachteiligt werden.

    Es steht jedem frei HFT zu nutzen, jeder kann ein Handelssystem programmieren oder programmieren lassen und es dann nutzen.

    Es wäre verkehrt und nicht im Marktwirtschaftlichen sinne denjenigen das Handeln zu
    untersagen die es besonders gut können.

    Zitat Zitat von Osbes Beitrag anzeigen
    Ich denke jedoch nicht, dass sich jeder im Sinne von "Geld ist scheu" aus dem Aktienhandelt zurückziehen kann.
    Warum das denn nicht ?
    Ich denke du liegst falsch.
    Geist sagt Danke.

  17. #277
    Gesichtsvollendung!
    Avatar von metri
    Registriert seit
    28.02.2009
    Alter
    26
    Beiträge
    7.642
    Nick
    metri
    Dax bei über 6.200 punkten.

    Ein ETF als short wär jetzt ne Überlegung wert.

  18. #278
    N4z!s raus!
    Avatar von Keerulz
    Registriert seit
    05.07.2002
    Ort
    essen
    Alter
    32
    Beiträge
    6.358
    Also ich weiss ja nicht was ihr macht aber ich steig bald wieder ein :-) commerzbank dieses mal, masse statt klasse!
    Da der staat die finger im spiel hat ist es prkaktisch unmoeglich dass diese firma pleite geht. Ausserdem glaube ich dass die fusion mit der dresdener bank in den kommenden jahren ihr fruechte tragen wird. Momentan liegt der kurs bei ca 2 € was definitv zu wenig fuer solch eine bank ist.

  19. #279
    it's me
    Avatar von neosid'jan'
    Registriert seit
    14.02.2008
    Ort
    Kaarst
    Alter
    32
    Beiträge
    2.918
    Name
    Jan
    Der ganze Markt ist noch immer überbewertet..

    Schön' Tach noch
    Wilma sagt Danke.
    Erfolg ist freiwillig

  20. #280
    Seil
    Avatar von Anker
    Registriert seit
    23.07.2008
    Alter
    31
    Beiträge
    1.787
    Zitat Zitat von Keerulz Beitrag anzeigen
    Also ich weiss ja nicht was ihr macht aber ich steig bald wieder ein :-) commerzbank dieses mal, masse statt klasse!
    Da der staat die finger im spiel hat ist es prkaktisch unmoeglich dass diese firma pleite geht. Ausserdem glaube ich dass die fusion mit der dresdener bank in den kommenden jahren ihr fruechte tragen wird. Momentan liegt der kurs bei ca 2 € was definitv zu wenig fuer solch eine bank ist.
    Besieg du erstmal dein Hiv.

    Es ist und bleibt alles ein reines Gezocke.

+ Antworten
Seite 14 von 16 ErsteErste ... 410111213141516 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. "Aktien Rendite",Rentabilität, ...???
    Von Muesli im Forum Hausaufgaben
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.11.2011, 12:16
  2. Aktien
    Von Dr.KokZ im Forum OFF-Topic
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.10.2009, 20:18
  3. Aktien!!!
    Von Broadwinn im Forum OFF-Topic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.03.2002, 11:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •