+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

review - Annett Lousian : Bohème

Eine Diskussion über review - Annett Lousian : Bohème im Forum Multimedia Forum. Teil des Off Topic-Bereichs; Sie kommt aus Hamburg Sie sieht zuckersüß aus (mal endlich keine bohnenstange ala natasha thomas) Sie muss ihren Perso vorlegen, ...

  1. #1
    Darth Plüsch !
    Avatar von mope7
    Registriert seit
    20.05.2002
    Ort
    Berlin
    Alter
    31
    Beiträge
    24.868
    Name
    Mike
    Nick
    atombrot

    review - Annett Lousian : Bohème



    Sie kommt aus Hamburg
    Sie sieht zuckersüß aus (mal endlich keine bohnenstange ala natasha thomas)
    Sie muss ihren Perso vorlegen, wenn sie sich Zigaretten kaufen möchte
    Sie ist 26 (ja, richtig gelesen )
    Ich bin auf sie aufmerksam geworden, als ich die letzten 20 Sekunden von ihrer Maxi-Auskopplung im Radio gehört hatte
    Ich hab mich in Sie verliebt, als sie beim MiMa Frage und Antwort stellte
    ... das einzige dumme ist, dass sie bei Sony Music unter Vertrag ist....

    Annett Lousian, die deutsche Norah Jones würde ich sagen

    Ach was, besser als Norah Jones, denn Norah Jones lebte einzig und allein von der starken Single die gekonnt Jazz und Blues mainstream-kompatibel machte - der überwiegende Rest des Albums dagegen ist von keiner Sichtweise aus irgendwie interessant.. sehr schade

    Norah Jones ist ohne Frage eine verdammt gute Künstlerin, aber mit dem Album hat sie sich keinen Gefallen getan... aber im Grunde kann man Annett auch nicht mir ihr vergleichen, genauso wenig wie Katie Melua oder Miss Bruni

    aber dazu kommen wir jetzt


    1. Das Spiel

    Der Album Mix - anders als im Radio, aber genau wie Tv hört man hier eine Mandoline klimpern... gefällt mir nicht so toll, aber da der Song auch in einer anderen Version auf dem Album ist, sag ich dazu nacher erst was


    2. Die Lüge

    Ganz sparsame Instrumentierung, Klavier und Gitarre - wie fast immer.
    wirklich seeeeeeehr ruhig, erst im Refrain

    sag das noch mal
    und hör nie mehr damit auf
    dieser Mond scheint so klar
    trag mich trotzdem zu ihm rauf
    bring diesen Augenblick
    für eine Ewigkeit zurück
    bitte sag das noch mal
    belüg mich noch mal
    wird die Gitarre etwas aktiver mit Zupftechniken und ein gezupfter Kontrabas setzt ein

    Anett selber legt im Refrain ein klein wenig Kraft in ihre Stimme, singt ansonsten aber sehr ausdrucksvoll langsam und klar

    Ein wunderschöner Text von den Problemen einer verflossenen Liebe


    3. Die Dinge

    [...]
    und gestern mein Benehmen
    das ging dir echt zu weit
    die Nacht war lang
    und ich ’n bißchen breit

    das sind die Dinge die mich auch stören
    ich kriege scheinbar irgendwie den Hals nicht voll
    die Dinge die mich auch stören
    ich bin total daneben und das Maß ist voll
    ich würd ja damit aufhören
    doch ich weiß nicht wo
    ich damit anfangen soll

    ich brauche sehr viel Nähe
    und die möglichst komplett
    mit dir kann man gut reden
    aber er ist gut im Bett

    es verletzt Deine Gefühle
    das leuchtet mir jetzt ein
    doch mir schmeckt die Zigarette
    nun mal nicht ohne Wein
    [...]
    ein "schneller" Song, wenn man das so sagen darf (relativ gesehen natürlich *g*)
    Hier überwiegen das Klavier und der Bass

    Zum ersten Mal hört man wie verdammt lasziv Annett singen kann - Knisternde Erotik gepaart mit einem etwas Scheinheiligen Unterton lassen den Song einfach nur "sexy" rüberkommen

    Die Betonung passt perfekt zum Text und es wirkt ehrlich gemeint um nach dem 2ten Mal Refrain in dieses "schelmische" abzudriften und dem ganzen nen belustigten (aus IHRER Sicht) Unterton zu verpassen - Jaja, sie wees ja dasse schlimm is und es tut ihr ja auch Leid, aber um den Finger wickeln tut sie trotzdem


    4. Das Gefühl

    Ein wenig melancholischer Jazz/Blues, bedingt vorallem durch ein kurzes Spiel einer Geige ( ? denke ich zumindest)

    [...]
    wieder schleicht es sich von hinten an
    und es fragt mich ob es helfen kann
    es umschmeichelt mich mit Plüsch und Samt und sagt „schau dich mal an“
    das Gefühl ist aus der Kiste raus
    und es sieht wieder so blendend aus
    und das Leben wird zum Warenhaus ich behalt es gleich an

    Ewigkeiten kommen und gehen
    hab sie mehr als einmal anprobiert

    hier zu eng, da zu streng
    irgendwo kneift es mich
    zu skurril, nicht mein Stil
    das Gefühl steht mir nicht
    ich schau mich nur um
    schau mich nur mal um

    es beschleicht mich wieder das Gefühl
    fragt mich leise was ich wirklich will
    und dann schickt es mich in den April und sagt "ha’m wir nicht da!"
    das Gefühl ist wie der letze Schrei
    kaum verschwindet es und geht vorbei
    dann verlacht man es und denkt dabei "ach wie dumm ich doch war" [...]
    Ein wunderschöner Text über Lügen die man sich selbst antut und die einen zum weinen bringen.
    Ein ganz klein wenig Verzweiflung in der Stimme.


    5. Daddy

    viel zu spät in der Nacht bin noch wach
    doch du siehst es nicht
    bin zu bunt, viel zu grell, ich mach Krach
    ich überzeichne mein Gesicht
    es bringt in dieses Mädchen etwas Licht
    aber mach dir keine Sorgen
    denn du fehlst mir nicht
    ich fühl mich unbeschwert
    doch ich mach all diese Fehler, Daddy
    und finde überhaupt keinen den es stört

    dieser Kerl, was ist das für ein Typ
    hast du nie gefragt
    laß das sein, komm nach Haus, hab dich lieb
    hast du nie zu mir gesagt
    mein Traum bringt keinen Prinzen an den Tag
    aber mach dir keine Sorgen
    denn du fehlst mir nicht
    dein Platz war immer leer
    doch ich brech all diese Herzen, Daddy
    und jeder neue Tag verlangt nach mehr

    du fehlst mir nicht
    ich fühl mich unbeschwert
    doch ich mach all diese Fehler, Daddy
    und finde überhaupt keinen den es stört
    Auch hier bringt eine Geige (?) ein Wechselspiel zustande von: "Hab ich dir doch gesagt *grinsen*" hin zu "Warum warst du nie für mich da ?`"

    Müsst ihr euch anhören und den Text verfolgen, lässt eine unglaubliche Stimmung aufkommen.


    6. Die Katze

    du hast sie gefunden jetzt liegt es bei dir
    dich um sie zu kümmern
    wer weiß vielleicht schnurrt sie dafür
    sie kommt und sie geht
    wann immer sie will
    sie räkelt sich in deinen Laken aus
    weichem Flanell
    sie spielt mit der Beute
    zieht nie mit der Meute sie kuscht nicht
    sie zählt deine Mäuse sie mordet sie leise und gründlich

    nein, sie wird dir nie gehör’n
    doch du streichelst sie so gern
    das weiß sie ganz genau
    miau
    [...]
    Seeeeeehr bluessig

    Das Klavier bestimmt hier den Takt und wechselt mit einer Geige (ich kanns immernoch nicht wirklich sagen ) die das Zwichenspiel gibt.
    Annett haucht ins Mikro und spätestens beim "miau...." will man mit dieser Frau bei ganz ganz ganz vielen Kerzen und ner Flasche Rotwein an einem alten Eichentisch zu Abend Essen und versinken.
    VERDAMMT Erotisch (oder: "äääähroddisch" wie der Rheinländer hier sagt) dass es einen die Luft anhalten lässt.
    Achja, der Text geht nicht wirklich um ne Katze


    7. Der Schöne

    jede Faser blaues Blut
    Gesten wie aus Hollywood
    ein Blick wie Seide weich und markant
    ich wär’ dir bis zum Nordpol nachgerannt
    jeder Blick ein kurzer Flirt
    als ob dir die Welt gehört
    der Mund verwegen, die Art zu gehen
    ich hab vom Boden zu dir auf geseh’n
    jedes Haar dahingestellt
    so daß es ins Auge fällt
    und alle Frauen tuscheln und schauen
    was für ein geiler Typ
    dein Duft betört, erfüllt den Raum
    du warst der fleischgewordene Traum
    ich wollt schon für dich sterben
    und dir mein Herz vererben
    du hättst nur besser nichts gesagt [...]
    gleichmässige Instrumentierung, keines der Instrumente sticht hervor. Ein typischer "verrauchter-Keller-Blues"
    Wieder ein wenig lasziv, aber nicht so sehr *g*
    Der Text steht für sich selbst und beschreibt was schon viele Männer geheim dachten:
    Auch Frauen können Trophäen sammeln....


    8. Die Gelegenheit

    ich hab kein Zeitgefühl
    es ist wohl kurz vor jetzt
    ich hab die rosa Brille
    für dich aufgesetzt
    los mach schnell ich glaube heut ist der Tag
    an dem ich dich ein Leben lang ertrag

    ich fühl mich wie betäubt
    von diesem Augenblick
    der Himmel geigt
    wie verrückt unser Stück
    los mach schnell ich hatte grad das Gefühl
    das ich heute noch mit dir alt werden will

    kauf mir ’n Ring schmeiß ’n Fest
    mach mir ’n Kind bau mir ’n Nest
    bevor dieser Rausch wieder nachläßt
    du solltest nicht mehr zögern keine Zeit mehr verlier’n
    morgen kannst du mich vielleicht
    nicht mehr domestizier’n

    ich hab die Sonne im Bauch
    wie dreizehn und ’n Keks
    sag die Worte
    ich trink sie auf ex
    los mach schnell ich glaube heut ist der Tag
    an dem ich dich ein Leben lang ertrag
    Etwas "fröhlichere" Instrumentierung - es ist mehr Bewegung drin, alles spielt leicht und flockig
    Annett singt "normal" und beweist ihre Qualitäten in der Stimme durch Betonungen, die sie, nicht nur gehaucht sondern auch gepresst und eben "normal" mehr las sauber beherrscht.
    Der Text steht auch für sich selbst denke ich.


    9. Der Blender
    mit jedem Fingerschnipp von ihm
    wirst du Berge versetzen und Schlußstriche zieh’n
    und du wirst über tausend Leichen geh’n
    nur um ihn einmal noch lächeln zu sehen
    du wirst deine Ziele verraten, deine Eigenarten bereu’n
    er wird dich betrügen und du, du wirst ihm verzeih’n
    und ganz egal welchen Part
    du in Wirklichkeit dabei spielst
    er wird es jedesmal schaffen
    daß du dich schuldig dafür fühlst

    Er ist ’n Blender erster Güte
    wie ein Schmetterling leicht
    er nimmt ’n Schluck von jeder Blüte
    solang der Vorrat reicht
    du bist für Ihn doch bloß’n Spielplatz
    er verschaukelt dich täglich mehr
    dein Name schwimmt in seinem Wortschatz
    wie ein Tropfen im Meer

    er ist’n Blender – ein Blender [...]
    Ein "echter" Jazz-Song
    die Strophen werden erzählend gesungen (is schwer das jetzt zu erklären ) und im Refrain gehts dann ab
    Die Strophen bestechen bei der Instrumentierung auf die beinahige Reduzierung auf den Bass, der den Erzähler (die Erzählerin ) unterstützt und im Refrain gibts dann nen fröhlichen Mix

    Vom Text her hatten wir sowas ja fast schonmal (zumindest von der Message), allerdings ist diesmal "Mann" der "Böse"


    10. Die Trägheit

    ich hab ganz konsequent
    den ganzen Tag verpennt
    jetzt brauch ich sehr viel Ruhe
    für Dinge die
    ich heut nicht tue
    ich fang ganz spontan
    überhaupt nichts an
    das zieh ich eisern durch
    konzentriert und ruhig
    bis ich drüber einschlaf

    ich les heut keine Zeitung
    ich hab heut keine Meinung
    bin außer Dienst gestellt
    heute dreht die Welt
    mal eine Runde ohne mich
    dreht sich ohne mich

    ich mach heute blau
    das mach ich ganz genau
    ich bleib präzis hier liegen
    das muß ich heut noch fertig kriegen
    ich mach heute frei
    stör mich nicht dabei
    das ist jetzt ziemlich dringend
    wenn’s nicht gelingt
    muß ich morgen noch mal ran

    ich hab heut keine Ziele
    und keine Wir Gefühle
    ganz egal wo du bist
    wenn du mich vermisst
    dann tu es heimlich ohne mich
    tu es ohne mich
    Sehr smoother Song. Die titelgebende Trägheit wird einfach Klasse in der sparsamen Instrumentierung (könnt, wenn man noch eines der Instrumente raus nimmt und die Bridge weg lässt auch im Fahrstuhl laufen - allerdings wärs ne gute Fahrstuhlmusik ) und vorallem aber auch in der Stimme wiedergegeben. In der Bridge merkt man eine Art "aufbäumen", ein letztes Kräfte Sammeln sozusagen

    Der Text ist das Leben pur, nicht mehr, aber vorallem auch nicht weniger.


    11. Die Formel

    ich bin nicht kompliziert
    ich frag mich nur was wird
    von uns noch übrig sein

    ich rechne mich schon arm
    wieviel von deinem Charme
    kassiert der Morgen ein

    ein Blick in deine Augen
    die Hälfte davon glauben
    ein bißchen Ah und Oh

    geteilt durch alle Blicke
    der Frauen in meiner Clique
    auf deinen süßen Apfelpo

    ich bin nicht kompliziert
    nur gut organisiert
    und wie’s der Zufall will

    hab ich am Anfang schon
    diese Situation
    gedanklich durchgespielt

    was wirklich zählt für mich
    steht nicht nur unterm Strich
    diese Zahl ist meistens krumm

    ich will im Grunde dich
    ganz genauso wie du mich
    ich weiß halt nur ganz gern warum
    Wieder etwas Jazziger, Klavier dominiert mit dem taktgebenden Bass.
    Annett selbst bringt hier wieder ziemlich viel in die Stimme und wechselt gern ab und an fast unbemerkt weil so fließend ins laszive und haucht ins Mikro - obwohl der Song zu den schnelleren gehört.
    Der Text ist frech offen und ehrlich und verschönert nix


    12. Das Liebeslied

    meine Zweifel war’n ihr Geld nicht wert
    sie ergaben sich stumm
    du bist alles was mein Herz begehrt
    es schlägt pausenlos um sich herum

    hör für immer auf in mir zu ruhn
    und fall jeden Schritt
    wie ein Clown in viel zu großen Schuhn
    ich weiß nicht mehr wie mir geschieht

    alles an mir will zu dir

    mein kühler Kopf
    öffnet Tür und Tor
    weit über beide Ohren
    läßt Blut in meinen Adern gefriern
    als ob mein Bauch
    sich im Rodeln übt
    scheiße bin ich verliebt
    hab jetzt schon viel zu viel zu verliern[...]
    uuuuh, ganz schwer zu beschreiben, deswegen hört ihr am besten mal selber rein (und zwar den kompletten Song und nicht nur diese 30seks Ausschnitte bei Amazon )
    eine ganz warme Gitarre dominiert aber würde ich sagen.
    wie gesagt, hört mal selber rein.

    Den Text kann man eigentlich auch so stehen lassen


    13. Das Spiel (Radio-Version)

    daß du nicht mehr bist was du einmal warst
    seit du dich für mich ausgezogen hast

    daß du alles schmeißt wegen einer Nacht
    und alles verlierst war so nicht gedacht

    du willst mich für dich und du willst mich ganz
    doch auf dem Niveau macht’s mir keinen Spaß

    das füllt mich nicht aus ich fühl mich zu haus
    nur zwischen den Stühlen

    ich will doch nur spielen
    ich tu doch nichts

    daß du wegen mir irgendwen verläßt
    daß du manchmal weinst weil es dich verletzt

    daß es immer mal jemand andren gibt
    der sich hier und da in mein leben schiebt

    daß du dich verliebst weil du ’s mit mir tust
    daß es dich so trifft hab ich nicht gewußt

    es war nie geplant daß du dich jetzt fühlst
    wie einer von vielen

    ich will doch nur spielen
    ich tu doch nichts

    daß du nicht mehr schläfst weil es dich erregt
    wenn ich mich beweg’ wie ich mich beweg’

    daß du fast verbrennst unter meiner Hand
    wenn ich dich berühr hab ich nicht geahnt

    ich steh nur so rum tu so dies und das
    fahr mir durch das Haar und schon willst du was

    laß mal lieber sein hab zuviel Respekt
    vor deinen Gefühlen

    ich will doch nur spielen
    ich tu doch nichts
    Hiermit wurde Annett bekannt würde ich sagen und der Song ist, obwohl sehr anders als der Rest des Albums einfach phänomenal. Diese Version gefällt mir deswegen etwas besser, weil die Gitarre statt der Mandoline noch etwas mehr Wärme reinbringt.

    Auch hier nen Tick lasziv. Sie hat was zu erzählen, aber sie drückst einem nicht auf die Nase, sondern sie ist ehrlich, lieb, gutmütig und will einfach nur was sagen.

    Der Text scheint, sollte man ihn nur vom Refrain her in Erinnerung haben (ich will doch nur spielen), gepaart mit der Stimme irgendwas zu sein, was eben seichter ist und auch an die Teenie-Generation gerichtet ist, aber man kanns einfach nicht wirklich einordnen.

    Der Text gibt verdammt viel her, wenn man sich damit befasst: Auch Frauen setzen gerne mal ihre "Reize" ein und wollen Spaß am Leben - sie schauen was sie machen können und flirten und es macht einfach Spaß
    Natürlich darf man das leichte Augenzwickern nicht vergessen.... auch Frauen haben eine ganz gewisse Macht, die viele irgendwann mal entdecken

    Meine Anspieltipps:

    Das Spiel (Radio Version)
    Die Formel (auch auf der Maxi drauf)
    Die Katze
    Der Blender
    Die Lüge

    aber im Grunde Alles


    Annett wollte nie, dass man sie in eine Schublade steckt, denn sie sagt von sich selbst, sie hat 2 extreme Seiten: eine extrem leidenschaftliche auf einem großen Podest und eine "ich kuschel mich in meinen Puli und mach mich ganz klein"

    Und sie hat es auch auf ihrem Album geschafft. Man kann ihre Musik einfach nicht klar in eine gängige Sparte einordnen.

    Manche sind enttäuscht weil der Rest des Albums nicht wirklich im Stil von "Das Spiel" ist, aber diesen Leuten seien paar Dinge gesagt:
    - blind kaufen sollte man nicht immer
    - KEINER der Songs gleicht dem Anderen !
    - Die Genialität der Songs bleibt einigen wohl verwehrt (was aber keine Anschuldigung sein soll, bei Gott nicht - Musik muss einem Gefallen, das ist klar !)

    Warum funktioniert das Album von Annett so gut ?
    Nunja, Annett singt nicht, Annett erzählt lauter kleine Geschichten aus dem alltäglichen Leben. Es ist kein "Ich lieb dich, komm zu mir zurück", es geht weit darüber hinaus und beinhaltte freche Bekenntnisse, süße Wahrheiten und zarte Seufzer.
    Es ist das Leben selbst... meistens mit einem kleinen Augenzwinkern versehen.

    Annett hat sich ihr Kunststudium als Studiomusikerin finanziert und hat gelernt: der unvergleichbare Sound kommt durch die Reduzierung.
    Auf keinen Fall darf man etwas kopieren, dass ist oft (!) der schlimmste Fehler der eine Band zum Einheitbrei werden lässt.
    Sie sagt selber, natürlich spiele auch Gefühl eine Rolle um Gesang und Musik zu einer Einheit (!) werden zu lassen und so spielt man auch mit dem Feuer, aber sie hat es gewagt und meiner Meinung nach geschafft.

    Auch so scheint sie eine wirklich sympathische Person zu sein. ICh habe jetzt mehrere Interviews gelesen aber auch gesehen. Und von letzteren war ich beeindruckt - Annett ist Annett, niemand sonst und das wars

    Ein Mädchen (oder eher: eine Frau) zum verlieben oder einfach nur lieb haben... und um ganz ehrlich zu sein, habsch mich auch so ganz klein wenig in sie verschossen... hey, da kann ich nix für, aber ich will jetzt auch eine Annett Lousian hier haben, die neber mir auf der Couch hokt und Chips futtert und nix tut.. Sie strahlt das irgendwie aus, sie ist alles andere als unnahbar, aber auf gar keinen Fall steht sie immer im Mittelpunkt. Sie ist eine "normale" Frau und ich glaube ich finde '"meine" Annett auch irgendwann mal... und wenns beim Kasse-Stehen im HL is

    Annett singt nicht, Annett erzählt... und deswegen wirkt alles so ehrlich und unverfälscht...

    - Knippsi Klick, Flickr. -
    - Mein Zockprojekt ! Let's play Steamsammlung - begleitet mich durch meine Games !

  2. #2
    Mainforum-Moderator
    Avatar von kilinator
    Registriert seit
    28.07.2001
    Beiträge
    15.238
    Clans
    TMF, CMB, MOON, RAP
    es ist nicht meine musik, aber ich kann dich sehr gut verstehen...mir gehts genauso, nur halt nicht mit ihr =)

  3. #3
    Administrator
    Avatar von stefros
    Registriert seit
    28.07.2001
    Ort
    Hamburg
    Alter
    33
    Beiträge
    62.610
    Name
    Stefan
    Nick
    stefros1983
    Clans
    United-Forum
    Also, dass sie gut aussieht find ich nun überhaupt nicht, ihr Gesicht ist ziemlich "verformt" aber darüber lässt sich atm mit dir bestimmt nicht streiten ^^

    "Das Spiel" hab ich gehasst, ob nun wegen der Texte oder der Art, ist einfach nicht mein Stil...

    Dann die zweite Radioauskopplung "das Gefühl" find ich schon besser

    Womit ich dir recht geben muss ist, dass sie nicht einfach einen Stil kopiert sondern ihren eigenen entwickelt hat, das wirkt sehr erfrischend bei dem heutigen Einheitsbrei den man manchmal hört.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. review: freddy vs. jason O.S.T.
    Von mope7 im Forum Multimedia Forum
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.07.2004, 22:21
  2. the punisher - ein review
    Von mope7 im Forum Multimedia Forum
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.07.2004, 13:11
  3. boh
    Von Time im Forum Generals
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.02.2004, 08:59
  4. WC3: TFT - Ein Review
    Von FLoorfiLLa im Forum PC Strategie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.12.2003, 19:45
  5. Review Oktoberfest
    Von DIFRA im Forum Royal Bavarian Forces
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 30.04.2002, 13:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •