+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Little Miss Sunshine (gestartet am 30.11.2006)

Eine Diskussion über Little Miss Sunshine (gestartet am 30.11.2006) im Forum Multimedia Forum. Teil des Off Topic-Bereichs; USA, 2006 Regie: Jonathan Dayton, Valerie Faris Buch: Michael Arndt Darsteller: Abigail Breslin (Olive), Greg Kinnear (Richard), Paul Dano (Dwayne), ...

  1. #1
    Rezensent+TV-Tipper
    Avatar von scorsese
    Registriert seit
    18.11.2004
    Ort
    Berlin
    Alter
    32
    Beiträge
    1.924
    Nick
    ex-soderbergh

    Little Miss Sunshine (gestartet am 30.11.2006)

    USA, 2006
    Regie: Jonathan Dayton, Valerie Faris
    Buch: Michael Arndt
    Darsteller: Abigail Breslin (Olive), Greg Kinnear (Richard), Paul Dano (Dwayne), Alan Arkin (Großvater), Toni Collette (Sheryl), Steve Carell (Frank), Bryan Cranston (Stan Grossman)

    Die Hoovers sind die wahrscheinlich komischste amerikanische Familie, die man sich nur vorstellen kann:
    Vater Richard ist ein erfolgloser Motivationstrainer, der erfolglos versucht, mit seinem selbstentwickelten 9-Stufen-Prinzip zum Erfolg reich zu werden.
    Mutter Sheryl ist die gute Seele der Familie, die verzweifelt etwas Anstand und Gutmenschlichkeit sowie gute Ernährung in die Familie zu tragen, Sohn Dwayne ein pubertierender, Nietzsche-lesender Alleingänger, der ein Schweigegelübde abgelegt hat, bis er Testpilot wird, Opa, der sexistische Kriegsveteran, Onkel Frank, der homosexuelle College-Professor, der aus verschmähter Liebe gerade einen selbstmordversuch hinter sich hat. Nicht zuletzt bleibt da noch die kleine Olive, die gerne Schönheitskönigin werden möchte.
    Aufgrund mysteriöser Umstände, die in irgendeiner Weise mit Diätpillen zusammenhängen, kann Olive als zweite eines Schönheitswettbewerbs nun doch an der nächsten Runde in Kalifornien teilnehmen. Da aber Onkel Frank nach seinem Suizidversuch nicht alleine gelassen werden kann, der Teenager Dwayne ebensowenig, Mutter Sheryl mit der Gangschaltung des VW-Bus nicht zurechtkommt und Opa als Olives Trainer sowieso nicht fehlen darf, reist die ganze Familie in einem kleinen Bus quer durch´ Land zum Wettbewerb.
    Neben allen möglichen Pannen, die man sich nur vorstellen kann, muss auf dieser Reise jeder aus der Familie das Scheitern seines perönlichen amerikanischen Traums erleben.
    Allen voran Vater Richard, der sein Projekt von der Vermarktung seines Erfolgsplans zum Scheitern verurteilt sieht, Onkel Richard, der seiner verflossenen Liebe mit seinem neuen Freund begegnet, Sohn Dwayne, der durch einen scherzhaft gemeinten Sehtest mit seiner Schwester von seiner Farbenblindheit erfährt, die ihm jegliche Möglichkeiten als Pilot zerstört und Opa, der durch eine Überdosis Heroin um´s Leben kommt.
    Was letztenendes nicht überrascht, ist das Scheitern der kleinen Olive, die doch nicht mehr als eine Dorfschönheit ist und neben den Barbies aus dem ganzen Land verblasst. Warum, darauf möchte ich hier nicht eingehen, um meine Lachmuskeln nicht nochmal zu strapazieren.
    Filme wie "Little Miss Sunshine" sind selten. Es ist alles enthalten, was der Mensch braucht. Komik bis zum umfallen (oder der Bauch schmerzt), Dramatik, dass man weinen möchte aber ebenso bissige Dialoge, die von den Schauspielern auf den Punkt übertragen und getroffen werden.
    Die Bildersprache spielt hier eine große Rolle. Unglaublich komisch zum Beispiel, als der Bus, desen Hupe plötzlich ein Eigenleben zu führen scheint, im Takt mit einer im Hintergrund werkelnden Ölpumpe musiziert. Sehr bewegend auf der anderen Seite wiederum, wie die Familie aufgereiht ganz klein vor dem endlosen Horizont der unbegrenzten Möglichkeiten steht, während im Vordergrund die kleine Tochter den Sohn über dessen zerplatzte Träume hinwegtröstet.
    Letztenendes sind es trotzdem die grandiosen schauspielerischen Talente, die diesem film seine Seele geben.
    So sympathisch und glaubhaft zeigen sie, wie hoch doch der gesellschaftliche Druck ist, Erfolg zu haben, im Geld zu schwimmenund vor allem niemals zu den Verlierern zu gehören.
    Sie sind es auch, die die Moral der Geschichte ausdrücken:
    Es gibt nicht nur Gewinner und Verlierer, nicht nur Schwarz und Weiß, jeder hat seinen eigenen Grauton und darf ihn ausleben.

    Schönes Zitat: "Das ganze Leben ist doch nur ein Schönheitswettbewerb nach dem anderen, scheiß drauf, mach was dir gefällt!"

    Sympathischer Film, den man einfach nur lieben muss!



    12 fuffzisch

  2. #2
    Clanleader
    Avatar von Contempt
    Registriert seit
    26.08.2003
    Ort
    Jena
    Alter
    30
    Beiträge
    2.407
    Name
    René
    Clans
    How about: nope?
    Der Film ist ein must have... Sollte man sich aufjedenfall anschauen im Kino der ist echt zum schreien komisch!

  3. #3
    Gutmensch
    Avatar von Psycho Joker
    Registriert seit
    06.07.2002
    Ort
    ubi bene
    Alter
    32
    Beiträge
    8.816
    Nick
    machinor
    Der Film ist echt genial. Hat wirklich alles, vor allem extrem gute Schauspieler. Und ich muss sagen gegen Ende hin hab ich so laut gelacht wie ich es noch nie habe, während ich alleine einen Film angeguckt hab.
    Oh, the devil will find work for idle hands to do...

  4. #4
    Zitat Zitat von Psycho Joker Beitrag anzeigen
    Und ich muss sagen gegen Ende hin hab ich so laut gelacht wie ich es noch nie habe, während ich alleine einen Film angeguckt hab.
    Das muss ja was heißen
    Love isn't finding the perfect person, it's learning to love an imperfect person perfectly!

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. YR-Liga gestartet!
    Von Pichler im Forum C&C-Liga
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.04.2002, 16:06
  2. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 16.02.2002, 23:45
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.12.2001, 02:39
  4. @anti hab cw werbung gestartet
    Von blackcool im Forum *GAHQ*
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.10.2001, 23:32

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •