+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Problem bei Physikaufgabe

Eine Diskussion über Problem bei Physikaufgabe im Forum Hausaufgaben. Teil des Reallife-Bereichs; heyo, ich machs echt nich gerne, aber mir kann NIEMAND weiterhelfen, ich brüte nun 1 1/2 h über der aufgabe, ...

  1. #1
    Oberfeldwebel
    Avatar von InsOp
    Registriert seit
    05.10.2006
    Ort
    BW/Heilbronn
    Alter
    26
    Beiträge
    2.344
    Name
    Marcel
    Nick
    InsOp
    Clans
    MMC

    Problem bei Physikaufgabe

    heyo,
    ich machs echt nich gerne,
    aber mir kann NIEMAND weiterhelfen,
    ich brüte nun 1 1/2 h über der aufgabe,
    und kann meinen lösungsaufschrieb einfach nich nachvollziehn.
    ich hoff jetzt mal das physiker unter euch sin un mir die frage bis morgen
    beantworten können.
    http://www.schule-bw.de/unterricht/f...1/PhGK2001.pdf

    aufgabe c (physik gk 2001, bw)
    der 2. punkt. ich hab brav per pytagoras E1strichM1 ausgerechnet,
    und wenn man nun E1strichM1 minus E2strichM1 rechnet,
    soll man angeblich lambda halbe oder phi rausbekommen.
    damit kann ich lambda dann in die formel f= c/lambda einsetzen.

    die werte in meiner lösung sind für lambda 0.04 cm
    und für die frequenz 7/4 hertz.

    2 dinge die ich nich verstehe:
    • wieso lambda halbe für die differenz der beiden strecken?
    • wenn ich c=28cm m/s und lambda=0,04cm in die formel f= c/lambda einsetze, kommt bei mir 7 raus

    UF die letzte instanz, kann mir wer helfen?

  2. #2
    Administrator
    Avatar von Mooff
    Registriert seit
    02.08.2002
    Ort
    Mooff VI
    Beiträge
    25.425
    Nick
    Mooffs
    lambda = 0.04cm verstehe ich nicht - das sollte falsch sein.


    Wenn die Erklärung etwas konfus ist bitte nachfragen, ich mach grad was anderes nebenbei - sorry.


    Durch die beiden Erreger bildet sich ein Interferenzmuster aus, mit Minima und Maxima. Bedingung für ein Minimum ist jetzt, dass der Punkt, wo das Minimum entsteht ein Vielfaches von 1/2*lambda von beiden Erregern entfernt ist.

    1/2*lambda deswegen, weil wir die Punkt brauchen, wo die Sinuserregerkurve der beiden Erreger die x-achse kreutzt. http://en.wikipedia.org/wiki/File:Taylorsine.svg
    Diese Punkte sind bei lambda/2, lambda, 3/2*lambda ... bzw. bei sin(pi), sin(2pi), sin(3pi) ...


    Beide Erreger müssen jetzt ein Vielfaches von 1/2*lambda von M1 entfernt liegen. Also Differenz = n*lambda/2 - m*lambda/2 => n-m*lambda/2 => Mit der Bedingungen das es das Erste Minimum ist n=1 m=0 und damit für die Differenz lambda/2.

    laut Meiner Rechung ist Differenz = 85cm - 77cm = 8cm => lambda = 16cm => f = c/lambda = 7/4

  3. #3
    UF Supporter
    Avatar von MacBeth
    Registriert seit
    21.12.2004
    Ort
    Vahldorf
    Alter
    32
    Beiträge
    38.259
    Name
    Patrick
    Nick
    MacBeth
    Clans
    3 2 1 Hasselhoff
    sorry für spam ich muss aber immer wieder lachen wenn ich hier reingucke und einfach NIX verstehe
    Das Vertrauen unter Freunden ist ein sehr empfindlicher Zustand. Zuneigung, Gefühl, Erkenntnis, Hoffnung und Glaube halten ihn im Gleichgewicht. Ohne Vertrauen ist das Leben bitter und leer, dieses zerbrechliche Band auf die Probe zu stellen, ist gefährlich. Und obwohl das Vertrauen daran wachsen kann, stellt sich immer die Frage, ob es der Probe überhaupt standhält.

  4. #4
    Feldwebel
    Avatar von Golan
    Registriert seit
    03.12.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    1.339
    Okay, Crahskurs Interferenz. Warum brauchen wir eine halbe Welle Gangunterschied?
    Wir betrachten in der Aufgabe nur harmonische Wellen, also ist jede Welle sinus-/kosinusförmig. Diese Funktionen sind 2π-periodisch, sprich es gilt:
    sin(φ + 2π) = sin(φ)
    Ausserdem sieht man leicht an der Sinus-/Kosinuskurve:
    sin(φ + π) = -sin(φ)

    Hier war gerade eben eigentlich schon deine Erklärung: Bei einem Phasenunterschied der halben Periode (was einer halben Wellenlänge entspricht) wird die Amplitude gerade negativ, es gilt also:
    sin(φ + π) + sin(φ) = 0

    Warum ergibt sich das nicht nur mit der komischen 2π-Phase, sondern auch mit der Wellenlänge? Unsere Wellen werden an einem bestimmten Ort ausgesendet, indem dort eine zeitlich veränderliche Schwingung entsteht, die sich dann von dort räumlich ausbreitet. Unsere Schwingung an einem beliebigen Punkt hängt also von Zeit und Entfernung zur Quelle ab:
    f(r,t)= A₀ * sin(ωt - k|r| + φ) (mit φ als beliebige Phase)
    (Wegen dem Vorzeichen: Ein paar räumliche 1-D Wellen zu unterschiedlichen Zeiten übereinander zeichnen und scharf anschauen, dann sieht man dass in Ausbreitungsrichtung die Zeitphase "zurückgedreht" wird).

    Da beide Quellen gleich schnell sind ist der Term mit ωt bei beiden gleich, nur der Abstand zur Quelle ist verschieden. Da wir eine Aussage nur abhängig von der Position wollen, können wir das also unter den Tisch fallen lassen (mit den Additionstheoremen geht das auch mathematisch korrekt, aber hey, wir sind Physiker...).
    => f(r) ~ A₀ * sin(k|r|)

    Die Wellenlänge ist nun genau so definiert, dass kλ=2π gilt, also auch k ¹/₂ λ= π. Betrachten wir die Interferenz, also Überlagerung der Wellen, bedeutet das:
    f(r)+f(r + ¹/₂λ) = A₀² * (sin(kr) + sin(kr + k¹/₂λ) = A₀² * (sin(kr) - sin(kr)) = 0

    Sind die Quellen also genau ¹/₂λ unterschiedlich weit vom Auftreffpunkt entfernt, interferieren sie dort absolut destruktiv. Da die Schwingung periodisch für alle ganzen vielfache von λ ist, haben wir auch für einen Gangunterschied von ³/₂λ, ⁵/₂λ, ⁷/₂λ etc. vollständig destruktive Interferenz.
    #####

    Die Entfernungen kann man wie bereits gesagt mit Pythagoras berechnen:
    |E₁M₁| = √(a²+(¹/₂g + d₁)) = 0,85m
    |E₂M₁| = √(a²+(¹/₂g - d₁)) = 0,77m
    => ||E₁M₁| - |E₂M₁||= 0,08m ≙ ¹/₂λ
    => λ = 0,16m

    f=c/λ = (0,28/0,16) s = 7/4s

    #####
    Falls du's wirklich sicher verstehen willst würde ich raten, dir mal die Herleitung vom Doppelspalt selbstständig vorzunehmen.
    Geändert von Golan (10.06.2010 um 20:44 Uhr)

  5. #5
    Oberfeldwebel
    Avatar von InsOp
    Registriert seit
    05.10.2006
    Ort
    BW/Heilbronn
    Alter
    26
    Beiträge
    2.344
    Name
    Marcel
    Nick
    InsOp
    Clans
    MMC
    vielen dank, dafür sollte es ne strategiemedallie geben.
    nun sind meinen 15 np nichtsmehr im wege ;D

  6. #6
    Vollstrecker
    Avatar von tR[1]xXx
    Registriert seit
    22.10.2009
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von Golan Beitrag anzeigen
    Okay, Crahskurs Interferenz. Warum brauchen wir eine halbe Welle Gangunterschied?
    Wir betrachten in der Aufgabe nur harmonische Wellen, also ist jede Welle sinus-/kosinusförmig. Diese Funktionen sind 2π-periodisch, sprich es gilt:
    sin(φ + 2π) = sin(φ)
    Ausserdem sieht man leicht an der Sinus-/Kosinuskurve:
    sin(φ + π) = -sin(φ)

    Hier war gerade eben eigentlich schon deine Erklärung: Bei einem Phasenunterschied der halben Periode (was einer halben Wellenlänge entspricht) wird die Amplitude gerade negativ, es gilt also:
    sin(φ + π) + sin(φ) = 0

    Warum ergibt sich das nicht nur mit der komischen 2π-Phase, sondern auch mit der Wellenlänge? Unsere Wellen werden an einem bestimmten Ort ausgesendet, indem dort eine zeitlich veränderliche Schwingung entsteht, die sich dann von dort räumlich ausbreitet. Unsere Schwingung an einem beliebigen Punkt hängt also von Zeit und Entfernung zur Quelle ab:
    f(r,t)= A₀ * sin(ωt - k|r| + φ) (mit φ als beliebige Phase)
    (Wegen dem Vorzeichen: Ein paar räumliche 1-D Wellen zu unterschiedlichen Zeiten übereinander zeichnen und scharf anschauen, dann sieht man dass in Ausbreitungsrichtung die Zeitphase "zurückgedreht" wird).

    Da beide Quellen gleich schnell sind ist der Term mit ωt bei beiden gleich, nur der Abstand zur Quelle ist verschieden. Da wir eine Aussage nur abhängig von der Position wollen, können wir das also unter den Tisch fallen lassen (mit den Additionstheoremen geht das auch mathematisch korrekt, aber hey, wir sind Physiker...).
    => f(r) ~ A₀ * sin(k|r|)

    Die Wellenlänge ist nun genau so definiert, dass kλ=2π gilt, also auch k ¹/₂ λ= π. Betrachten wir die Interferenz, also Überlagerung der Wellen, bedeutet das:
    f(r)+f(r + ¹/₂λ) = A₀² * (sin(kr) + sin(kr + k¹/₂λ) = A₀² * (sin(kr) - sin(kr)) = 0

    Sind die Quellen also genau ¹/₂λ unterschiedlich weit vom Auftreffpunkt entfernt, interferieren sie dort absolut destruktiv. Da die Schwingung periodisch für alle ganzen vielfache von λ ist, haben wir auch für einen Gangunterschied von ³/₂λ, ⁵/₂λ, ⁷/₂λ etc. vollständig destruktive Interferenz.
    #####

    Die Entfernungen kann man wie bereits gesagt mit Pythagoras berechnen:
    |E₁M₁| = √(a²+(¹/₂g + d₁)) = 0,85m
    |E₂M₁| = √(a²+(¹/₂g - d₁)) = 0,77m
    => ||E₁M₁| - |E₂M₁||= 0,08m ≙ ¹/₂λ
    => λ = 0,16m

    f=c/λ = (0,28/0,16) s = 7/4s

    #####
    Falls du's wirklich sicher verstehen willst würde ich raten, dir mal die Herleitung vom Doppelspalt selbstständig vorzunehmen.
    schade , wollte grad dasselbe schreiben

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Problem
    Von hauke1990 im Forum Alarmstufe Rot 1
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.02.2008, 15:45
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.10.2007, 00:27
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.03.2007, 00:41
  4. Imp vs SM Problem
    Von Preston im Forum Dawn of War II
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.08.2006, 13:55
  5. problem...
    Von ast126 im Forum Generals
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.09.2003, 00:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •