+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Physikaufgabe

Eine Diskussion über Physikaufgabe im Forum Hausaufgaben. Teil des Reallife-Bereichs; Eigentlich keine Hausaufgabe, sondern nur eine Aufgabe, die wir als Übung für die Klausur rechnen wollten, aber auch nach ewigem ...

  1. #1
    Anti-stefros2
    Avatar von Havoc
    Registriert seit
    19.07.2008
    Ort
    Franken
    Alter
    25
    Beiträge
    12.724
    Name
    Mario
    Nick
    Havoc
    Clans
    Arctical Warfare

    Physikaufgabe

    Eigentlich keine Hausaufgabe, sondern nur eine Aufgabe, die wir als Übung für die Klausur rechnen wollten, aber auch nach ewigem Überlegen zu dritt einfach nicht gelöst bekommen.
    Habt ihr da ne Ahnung? Ich weiß inzwischen schon garnichtmehr, was wir alles ausprobiert haben, kann das auch nichtmehr lesen, da mein armes Blatt durch das ganze Korrigieren zu sehr im Mitleidenschaft gezogen wurde

    Aufgabe:
    Ein Vollzylinder (Masse M=20kg, Radius R=15cm) wird von der Gewichtskraft einer zweiten Masse m=6kg, die über einen Faden und eine Rolle am Umfang des Vollzylinders angreift, auf horizontaler Ebene in geradlinige Rollbewegung versetzt.
    Die Masse der Rolle und des Fadens sind zu vernachlässigen. Die Zusatzmasse Z zur Erfüllung der Rollbedingung braucht bei den Rechnungen keine Berücksichtigung zu finden.

    Welche Schwerpunktgeschwindigkeit vs erreicht der Vollzylinder, nachdem die Masse m um die Strecke h=2m herabgesunken ist?
    Für das Trägheitsmoment des Vollzylinders bezüglich der Symmetrieachse längs des Vollzylinders gilt
    Js= 0,5M*r²

    Ich weiß nicht, inwieweit man sich das ohne Bild vorstellen kann. Ich beschreib das sicherheitshalber mal:
    Man sieht den Zylinder M, der auf einem Tisch mit der Schnur verbunden ist. Die ist dann auf einer Rolle gelagert, dessen anderes Ende mit m verbunden ist. m rauscht dann nach unten und der Zylinder bewegt sich in Richtung der Rolle.

    Edit: Die Lösung wurde uns auch gegeben:

    2,09m/s
    Geändert von Havoc (25.01.2012 um 22:52 Uhr)

    Mein Mass Effect 3 "Going for Gold!"-Guide (Letztes Update: 5. Dezember 2012)

  2. #2
    Feldwebel
    Avatar von Golan
    Registriert seit
    03.12.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    1.339
    Moh, ich hasse solche "sieht einfach aus aber das Ergebnis stimmt nicht" Aufgaben.

    Also erst nochmal zum Problem, sieht das so aus?

    Was ist eigentlich mit "Zusatzmasse Z zur Erfüllung der Rollbedingung" gemeint?

    Mein Ansatz wäre folgender gewesen:
    1. Das Drehmoment, das am Zylinder angreift, wird durch die Gewichtskraft verursacht und beschreibt die Winkelbeschleunigung α.
    |M|=F·R=Jα mit F=mg
    =>α = mgR/(0.5 MR²) = 2 mg/(MR)
    2. Die Geschwindigkeit des Zylindermantels relativ zum Schwerpunkt hängt ab von der Winkelgeschwindigkeit.
    v=R·∫α dt = 2 m/M g t
    3. Der Schwerpunkt bewegt sich mit v relativ zum Boden, die obere Kante erneut mit v relativ zum Schwerpunkt. Die Länge des abgewickelten Seils (und damit die Fallhöhe) ist also:
    s=2∫v dt=2 m/M g t²
    4. Bei der Fallhöhe h=2m bedeutet das:
    t₀=√(hM/(2mg)
    v₀=2 m/M g t₀ = √(2 m/M g s)

    Was leider etwa 3,5 m/s ist.

  3. #3
    Anti-stefros2
    Avatar von Havoc
    Registriert seit
    19.07.2008
    Ort
    Franken
    Alter
    25
    Beiträge
    12.724
    Name
    Mario
    Nick
    Havoc
    Clans
    Arctical Warfare
    Ne masse, die zwischen rollager und der Masse m hängt
    und ja so siehts aus, nur spiegelverkehrt und bei M ist noch der Vektor der Gewichtskraft eingezeichnet. Also neben M

    Mein Mass Effect 3 "Going for Gold!"-Guide (Letztes Update: 5. Dezember 2012)

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Problem bei Physikaufgabe
    Von InsOp im Forum Hausaufgaben
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.06.2010, 11:17
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.10.2007, 00:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •