+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Minami-ke

Eine Diskussion über Minami-ke im Forum Anime und Manga. Teil des Multimedia Forum-Bereichs; Minami-ke ist eine Comedy-Serie, welche vom Schulalltag und täglichen Zusammenleben von drei Schwestern erzählt. Das klingt jetzt zwar nicht gerade ...

  1. #1
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian

    Minami-ke

    Minami-ke ist eine Comedy-Serie, welche vom Schulalltag und täglichen Zusammenleben von drei Schwestern erzählt. Das klingt jetzt zwar nicht gerade nach einer spannenden Handlung, die Serie lebt aber auch vom Zusammenspiel der Charaktere und der sich daraus ergebenden Situationskomik.

    Chiaki ist die jüngste von den drei Schwestern, geistig sehr reif für ihr Alter und handelt meist kühl berechnend. Kana, die mittlere Schwester, ist das genaue Gegenteil, spielt sich gegenüber ihrer jüngeren Schwester aber gerne als das große Vorbild auf und sorgt durch ihr unüberlegtes und unverantwortliches Handeln für so einiges Chaos. Haruka, die älteste und vernünftigste von den Dreien, muss meist ungläubig zusehen wie sich das Chaos um sie ausbreitet, wird aber auch oft unfreiwillig mit in dieses hineingezogen.



    Die Serie kann man vom Stil her entfernt vergleichen mit Azumanga Daioh oder auch mit Lucky ☆ Star, wenn man bei letzterem die Anspielungen auf andere Serien weglässt.

    Genretypisch dürfte man wohl nicht mit einer ausgeklügelten Handlung rechnen. Allerdings ist bisher nur eine Folge übersetzt worden, es kann also durchaus sein, dass dieser Ersteindruck von mir täuscht. Die bisher leider einzige Folge hat mich aber trotzdem sehr gut unterhalten und ich kann es kaum erwarten bis die nächste Episode erscheint.

    Die Serie wird zur Zeit von den Gruppen Ayako sowie Anime-Empire in Zusammenarbeit mit Saizen englisch gesubbt. Ich kenne jetzt nur letztere Version und kann diese auch weiterempfehlen. Anime-Empire gehört mit zu den Urgesteinen unter den Fansubgruppen, bisher hatte ich eigentlich noch nie etwas an deren Subs auszusetzen.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  2. #2
    Space Cowboy
    Avatar von Macross
    Registriert seit
    10.02.2005
    Ort
    Tokyo, Kasai
    Alter
    33
    Beiträge
    7.340
    Name
    Kurisu
    Nick
    Macross/Paladin
    Clans
    3 2 1 Hasselhoff
    Hab es schon vermisst das du keine Reviews mehr postet

  3. #3
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    In der letzten Zeit habe ich auch nicht viele neue Serien gesehen, die ich interessant genug fand, war in letzter Zeit aber zugegebenermaßen auch etwas faul.

    Im Prinzip hindert die Leser in diesem Forum aber auch niemand daran, mal selbst eine Serie oder einen Film vorzustellen.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  4. #4
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian
    Die Versionen von Ayu und Ayako sind auch brauchbar, bei der Ayako-Version nerven lediglich die pseudo-witzigen Kommentare am Anfang jeder Folge. Von A-E & Saizen hört man seit ein paar Wochen nichts mehr, k. A. ob die bei der Serie überhaupt noch dabei sind. Ayu ist zur Zeit bei Folge 4, Ayako bei Folge 6.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

  5. #5
    Oberstleutnant
    Avatar von Touji
    Registriert seit
    22.10.2002
    Alter
    35
    Beiträge
    11.542
    Name
    Fabian

    Minami-ke Okawari

    Die Lizenz zur Anime-Umsetzung des Minami-ke-Manga ging an zwei Studios, einmal an Doumo, welche die ersten 13 Folgen produzierten und einmal an Studio Asread, welche die anderen 13 Folgen produzieren. Bis vor ein paar Wochen dachte ich noch, dass beide exakt den gleichen Stoff verwursten und man Minami-ke innerhalb von wenigen Wochen in zwei Geschmacksrichtungen sehen könnte, allerdings war dies ein Irrtum. Minami-ke Okawari setzt handlungstechnisch da an wo die erste Serie aufgehört hat. Zwei Geschmacksrichtungen sind es aber trotzdem irgendwie, was sich vor allem beim Zeichenstil deutlich bemerkbar macht, welcher hier zwar etwas näher an dem Stil des Manga ist, aber für Zuschauer der ersten Serie zu Anfang doch etwas gewöhnungsbedürftig ist.

    Das scheint wohl auch einer der Gründe zu sein warum sich für Okawari wochenlang keine Fansubber gefunden haben.



    Ich fand den neuen Zeichenstil zu Anfang auch etwas irritierend, vor allem die Darstellung von Passanten und Hintergrundcharakteren als schwarze, gesichtslose Wesen empfang ich als gewöhnungsbedürftig, aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase hat es mich dann doch ganz gut unterhalten können. Der Humor an sich hat sich ja nicht großartig geändert und auch die Sprecher sind zum Glück die Gleichen geblieben.

    Inzwischen haben sich dann doch drei Fansubgruppen, wovon zwei anscheinend extra hierfür gegründet wurden, für die Serie erwärmen können. Die meiner Meinung nach soweit beste Version ist die von Ayako.
    "The social dynamics of the net are a direct consequence of the fact that nobody has yet developed a Remote Strangulation Protocol." - Larry Wall

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •